Tag Archives: Aegolius funereus

Schwarzspecht in Schlafbaum

SchwarzspechtDie Nuthe-Nieplitz-Niederung ist in den trockenen Bereichen von Kiefernwäldern, manchmal richtigen Kiefernplantagen, geprägt. Ein Buchenstamm-Spezialist wie der Schwarzspecht (Dryocopus martius) dürfte es also in diesem Naturgebiet südlich von Berlin schwer haben. Trotzdem ergab eine Kartierung in den Jahren 2007 und 2008 erstaunliche Erkenntnisse. So wurden im SPA der Nuthe-Nieplitz-Niederung auf ca. 5500 ha 22 Schwarzspechte kartiert.

Da der Schwarzspecht in Sachen Höhlenbäume recht wählerisch ist, eine bemerkenswerte Zahl. Zur Anlage von Brut- und Schlafhöhlen bevorzugt der Schwarzspecht nämlich keine Nadelbäume, sondern alte Buchen. Diese Vorliebe macht den Schwarzspecht normalerweise zu einem typischen Bewohner von Mischwäldern des Mittellandes. Die wenigen Buchen in der Nuthe-Nieplitz-Niederung, die dick genug sind, sind daher heißbegehrt.

“Kliööh“ klingt es durch den winterlichen Wald. 5 dicke Buchen Continue reading Schwarzspecht in Schlafbaum

Die Tatra in der Slowakei: Kleines Gebirge mit großer Vielfalt

RauhfusskauzMitten in Europa, wo wir daran gewöhnt sind, dass jeder Quadratzentimeter Natur vom Menschen genutzt oder zumindest gepflegt wird, kann sich die Natur in einem kleinen Gebirge im Norden der Slowakei weitgehend frei entfalten. Die Tatra ist ein Gebirgszug, der Länge nach von Ost nach West rund 6o km und an seiner breitesten Stelle gerade einmal knapp 77 km misst. Inmitten des nördlichen Karpatenbogens, im slowakisch-polnischen Grenzraum der Westkarpaten, ragt die Tatra als ein Hochgebirgsmassiv aus der Ebene empor. Um dieses Hochgebirge vor schädlichen menschlichen Zugriffen zu schützen, wurde es bereits vor über 60 Jahren zum Nationalpark erklärt. Eingebettet in eine wilde und unwirtliche Landschaft bietet der Nationalpark Raum für Wildnis, für Wälder, die noch wie Urwälder wachsen können. Und das mitten in Mitteleuropa. Diese Wälder unterliegen einem ständigen Wandel. Alte und geschwächte Bäume werden nicht gefällt und aus dem Wald entfernt, sondern bleiben stehen, bis sie vom Wind umgeworfen oder vom Schnee niedergedrückt werden. Die Tatra hat so ein großen Potenzial für den Schutz von Wildnis und stellt ein riesiges Betätigungsfeld für den Naturliebhaber dar. Die naturnahen Wälder verschaffen auch Insekten einen Lebensraum. Sie profitieren von den Totholzmassen, die es im Wirtschaftswald nicht gibt. Damit erklärt sich auch das Vorkommen von sieben verschiedenen Spechtarten, die im Continue reading Die Tatra in der Slowakei: Kleines Gebirge mit großer Vielfalt

Stabbursdalen: Eulen und Spechte

DreihzehenspechtIn Norwegen, dem Land der Fjords, der Fjells, der endlosen Wälder, der weiten Moore und Seen, liegt der reizvolle Stabbursdalen-Nationalpark. In seiner urwaldartigen Landschaft machen sich auf leisen Schwingen die Vögel der Nacht auf die Jagd. Wer in die geheimnisvollen Augen der versteckt lebenden Eulen des Stabbursdalen-Nationalparks schauen will, muss jedoch viel Geduld mitbringen. Durch seine faszinierende Landschaft mit steilwandigen Felsschluchten, tosenden Wasserfällen und blumenreichen Schwemmwiesen bahnen sich die Flüsse Stabburselva und weitere Flüsse mit ihren zahlreichen Seitenarmen den Weg. Urwaldartige Mischwald- und Fichtenbestände säumen die Flüsse und Bäche, wohingegen auf den trockenen Flächen beerenkrautreiche Kiefernwälder überwiegen. Bis in den Mai hinein ist die Landschaft des Stabbursdalen-Nationalparks mit einer weißen Schneedecke überzogen. Auf dem Stabburselva stapeln sich dann krachend die Eisschollen.

Gut 100 Vogelarten finden im Nationalpark und dessen Umland ihren Lebensraum. Davon brüten viele Arten in diesem Gebiet. Moore und Sümpfe, wie das üppige Feuchtgebiet Luobbal, sind wichtige Rast- und Nistgebiete, die ideale Brutmöglichkeiten für Limikolen und Wasservögel bieten. Der Fitis (Phylloscopus trochilus) ist der häufigste Continue reading Stabbursdalen: Eulen und Spechte

Schwarzstörche über Jüterbog West

SchwarzstorchEine Weile heißt es schon, mit dem Spektiv den Horizont abzusuchen. Da erscheinen auf einmal 2 größere Punkte direkt über den Bäumen, gar nicht so weit von dem Aussichtsberg im Naturschutzgebiet Forst Zinna-Jüterbog-Keilberg entfernt. Hey, das ist doch die Silhouette eines Storches – oder? Ja, in der Tat ein Schwarzstorch (Ciconia nigra). Ein Paar kreist gemächlich über den Tieflandbereichen dieses wunderschönen Reservats. Von dem Aussichtspunkt auf ca. 100m NN kann man die beiden fast auf Augenhöhe sehen. Die Schwarzstörche kommen aus den südlichen Teilen, kreisten etliche mal und waren dann nur noch als Punkte hoch am Himmel zu sehen. Dies geschah so gegen 15:00. Tolle Beobachtung. Dann tauchten gegen 16:45 noch einmal – diesmal 3 Exemplare – vom Schwarzstorch auf. Ein Individuum schien weniger kontrastreich gezeichnet und schien auf Anhieb ein Jungvogel zu sein. Dass es sich um ein diesjähriges Exemplar handelt ist aber eher Continue reading Schwarzstörche über Jüterbog West

Habichtskauz in der Lüneburger Heide.

HabichtskauzDie Meldung eines Habichtskauz (Strix uralensis) mitten in Mitteleuropa würde sicher die Birder – nicht nur in Deutschland – mindestens so elektrisieren, wie die Beobachtungen der Sperbereule (Surnia ulula), die im Winter 2013/14 an verschiedenen Stellen in Deutschland gemeldet wurden. Ein Habichtskauz (Strix uralensis) wäre vielleicht sogar eine noch größere – wenn auch nicht undenkbare – Überraschung. Wie ich einem Bericht von Rudolf Kuhk in den Ornithologischen Monatsberichten, 50. Jahrgang. Mai/Juni 1942. Nr. 3. entnehmen konnte, hat es auch in vergangenen Jahrzehnten Birder gegeben, die Seltenheiten auf der Spur waren und darüber ausführlich berichteten.

So will ich den damaligen Bericht (in Auszügen) den interessierten Ornithologen nicht vorenthalten: „… Seit dem Jahre 1939 habe ich mich bemüht, das in der Lüneburger Heide entdeckte Brutgebiet des Rauhfusskauzes (Aegolius funereus) hinsichtlich seiner Ausdehnung zu erforschen. Hierbei wurde mir in diesem Frühjahr eine Überraschung Continue reading Habichtskauz in der Lüneburger Heide.

Tripreport Carpathians of Slovakia, June 2014

Steinadler - JungesAfter having visited the Carpathians of Slovakia in April mainly for Hazel grouse photography, I wanted to observe different birds in the same area. In preparation I ordered a birdlist of the species from a local guide which birds might be possible and got the Continue reading Tripreport Carpathians of Slovakia, June 2014

Heidevogelarten in Brandenburg

Eurasian HoopoeBrandenburg, eines der neuen Bundesländer, ist viel stärker von kontinentalen Klima geprägt als die westlichen Landesteile, wo ich wohne.  Außerdem ist dieses Bundesland an der polnischen Grenze weniger dicht besiedelt. Ein guter Grund einige Landesteile Vogelparadiese zu nennen.  Brutpaare der selten gewordenen Raubwürger (Lanius excubitor) leben hier im Osten in guter Zahl. Die Raubwürger waren der Hauptgrund eine Reise Continue reading Heidevogelarten in Brandenburg

Birding rund um den Frankfurter Flughafen – Der Grosse Feldberg

RedwingFrankfurt Airport  (FRA ) ist das Tor zum europäischen Festland . Viele Fluggesellschaften nutzen den Airport als Drehscheibe für Anschlussflüge für die ganze Welt. Wenn Sie freie Zeit zwischen zwei Flügen haben und Sie ein Vogelbeobachter sind, haben Sie vielleicht Interesse zu wissen, wo man gute Orte für die Vogelbeobachtung findet und zudem noch die Beine etwas vertreten kann. Genießen Sie die frische Luft und genießen Sie dabei die typisch europäischen Vögel.

Wenn Sie etwas mehr Zeit haben und ein Auto nutzen können, sollten Sie einen Ausflug in den Taunus nordwestlich von Frankfurt in Betracht ziehen. Der Große Feldberg ist nur einer, wenn auch der höchste der Gipfeln des Taunus ganz in der Nähe von Frankfurt. Über eine kurvige Straße ist er auch sehr einfach zu besuchen.

In dichtem Nebel und bei starkem nordwestliche Wind konnten am Morgen des 7. Oktober 2012 38 Ringdrosseln (Turdus torquatus) und am 9. Oktober 2013 mehr als 30 Ringdrosseln um den Großen Feldberg gesehen werden. Aber auch Amseln (Turdus merula), Wacholderdrosseln (Turdus pilaris), Rotdrosseln (Turdus iliacus) und Singdrosseln (Turdus philomelos) sind jetzt sehr häufig an den flechtenüberwucherten Vogelbeer-Sträuchern zu finden. Generell ist die Zeit im September und Oktober ausgezeichnet, um den aktiven Tageszug von vielen Vogelarten zu sehen.

März und April sind dagegen die besten Zeiten für Spechte, da die Vögel Continue reading Birding rund um den Frankfurter Flughafen – Der Grosse Feldberg

Occurrence and habitat of Eurasian Pygmy-Owl (Glaucidium passerinum) in Brandenburg

Eurasian Pygmy-OwlThis small owl is the sole member in Europe of a worldwide spread genus Glaucidium. The owl inhabits mainly the coniferous forest zone, especially the upland and mountain areas up to the tree line in Central Europe. But in the 19th Century this owl was widespread distributed in all the mountain ranges of central Europe and their forelands and well represented in the North German / Polish lowlands at many locations.

In the german Red List of breeding birds the pygmy owl is classified as
regular breeding native bird species but regarded as “rare”. In the last decades the population trend is positive, this is ture for the long term and at many sites for the short term, too. Additionally there are more and more records from the lowlands in recent years. A nearly comprehensive investigation in Niedersachsen (Lower Saxonia) in (2001/2002) resulted in a population count of 170-230 pairs. Particularly important here is the well established lowland population in the Lüneburger Heide (Heath), where the first records date back as far as 1977. Now (2001/2002) 23 – 35 pairs defend their territories.

More than one reason to investigate the situation in Brandenburg a state with a landscape very comparable in many topographical aspects. A similar development trend is also emerging in Brandenburg, whose maximum height is about 200 meters n. NN is. Secured older records ‘before 1990 are not available for the state. Since the first reliable records of the Eurasian Pygmy-Owl in the 1990s some areas, particularly in the south of Brandenburg were studied in greater detail. These studies did show that Continue reading Occurrence and habitat of Eurasian Pygmy-Owl (Glaucidium passerinum) in Brandenburg