Der Habicht – Flugaufnahmen und mehr

HabichtBeim Durchforsten des Bildarchivs von bird-lens.com ist aufgefallen, daß der Habicht noch deutlich unterrepräsentiert ist. In der letzten Zeit wurden daher gezielt Örtlichkeiten aufgesucht, die von Habichten regelmäßiger frequentiert werden. Hierzu sucht man insbesondere im Spätsommer oder Herbst Feuchtgebiete auf, wo viele (größere) Vögel rasten und/oder mausern und daher als Beute auch für noch unerfahrene Junghabichte zur Verfügung stehen. Hierbei konnte ich mal ein junges Habichtweibchen (Accipiter gentilis) sehen. Dabei gelangen teilweise herrliche Flugbilder dieses Habichts. So kräftig und brustlastig wie auf den Bildern in der Gallerie lässt er sich allein schon proportional leicht vom Sperber (Accipiter nisus) unterscheiden.

Es ist ziemlich einfach von einem erhöhten Aussichtspunkt zu beobachten, daß Habicht-Brutpaare territorial sind. Es konnte in einschlägigen Untersuchungen gezeigt werden, daß die Horste weitgehend gleichmäßig in der Landschaft verteilt sind. Brutvögel verteidigen das Umfeld ihres Horstes in einem gewissen Radius, der aber 1km nicht überschreiten dürfte.

Auch außerhalb der Brutzeit ist Territorialverhalten festzustellen. Dabei werden auch artfremde Greife wie die gezeigten Mäusebussarde (Buteo buteo) vehement angegriffen. Insbesondere adulte Männchen zeigen ganzjährig eine Bindung an den Horstbereich.

Hingegen können eben selbständig werdende Jungvögel wie das im Bild gezeigte Continue reading Der Habicht – Flugaufnahmen und mehr

Silberreiher tanzen im Morgennebel

Great EgretSilberreiher im Nebel sind ein tolles Motiv. Durch die weisse Farbe haben die Reiher im Morgennebel immer etwas mysthisches. Weiße Kreaturen werden in Mythen und Legenden gerne dazu benutzt, als Führer in eine andere Welt zu dienen. Weiße Hirsche, weiße Pferde und weiße Hasen sind wahrscheinlich die häufigsten Assoziationen für Magie  und werden gerne in die Verbindung mit Feen und anderen Zaubergestalten gebracht. Einen Reiher aus dem Nebel im ersten, dämmrigen Licht des frühen Morgens fliegen zu sehen, ist ein magisches Erlebnis. Das Gefieder des Silberreihers (Casmerodius albus)  hat ein brillantes, unberührtes Weiß. Sie wirken wie  Boten aus einer anderen Welt. Das langsame Schlagen ihrer Flügel hat seine ganz eigene Schönheit. Wenn sie geduldig wartend im seichten Wasser stehen, wirken sie geradezu majestätisch.

In der Natur gibt sehr wenige Dinge des rein Weißen. Nun gut, es gibt Milch und Schnee, und natürlich weiße Vögel. Lange mußte der Mensch mit Erdtönen leben, bevor uns der Fortschritt Bleichmittel und weiße Farbe brachte. Weiß in der natürlichen Umgebung war ungewöhnlich und daher umso faszinierender.

Es gab keine weißen Reiher in Deutschland, als ich ein Kind war. Überhaupt gab es sehr wenig Reiher. Reiher wurden bis in die 80iger Jahre als Fischräuber verfolgt. Der Name „Fischreiher“ für den Graureiher (Ardea cinerea) ist auch heute noch Continue reading Silberreiher tanzen im Morgennebel

Birding rund um den Frankfurter Flughafen – Der Grosse Feldberg

RedwingFrankfurt Airport  (FRA ) ist das Tor zum europäischen Festland . Viele Fluggesellschaften nutzen den Airport als Drehscheibe für Anschlussflüge für die ganze Welt. Wenn Sie freie Zeit zwischen zwei Flügen haben und Sie ein Vogelbeobachter sind, haben Sie vielleicht Interesse zu wissen, wo man gute Orte für die Vogelbeobachtung findet und zudem noch die Beine etwas vertreten kann. Genießen Sie die frische Luft und genießen Sie dabei die typisch europäischen Vögel.

Wenn Sie etwas mehr Zeit haben und ein Auto nutzen können, sollten Sie einen Ausflug in den Taunus nordwestlich von Frankfurt in Betracht ziehen. Der Große Feldberg ist nur einer, wenn auch der höchste der Gipfeln des Taunus ganz in der Nähe von Frankfurt. Über eine kurvige Straße ist er auch sehr einfach zu besuchen.

In dichtem Nebel und bei starkem nordwestliche Wind konnten am Morgen des 7. Oktober 2012 38 Ringdrosseln (Turdus torquatus) und am 9. Oktober 2013 mehr als 30 Ringdrosseln um den Großen Feldberg gesehen werden. Aber auch Amseln (Turdus merula), Wacholderdrosseln (Turdus pilaris), Rotdrosseln (Turdus iliacus) und Singdrosseln (Turdus philomelos) sind jetzt sehr häufig an den flechtenüberwucherten Vogelbeer-Sträuchern zu finden. Generell ist die Zeit im September und Oktober ausgezeichnet, um den aktiven Tageszug von vielen Vogelarten zu sehen.

März und April sind dagegen die besten Zeiten für Spechte, da die Vögel Continue reading Birding rund um den Frankfurter Flughafen – Der Grosse Feldberg

Canon EOS 1DX: ein Erfahrungsbericht

Canon EOS-1 D XNachdem ich ja vor nicht allzu langer Zeit einen Erfahrungsbericht zur Canon EOS 1 Mark IV geschrieben hatte, kommt der Testbericht zur auch nicht mehr so neuen Canon EOS 1DX vielleicht etwas früh. Ich schreibe trotzdem mal einen kurzen Erfahrungsbericht, da ich doch immer wieder bzgl. meiner Erfahrungen mit der 1DX gefragt werde. Gerade von Fotografen, die (noch) die Canon EOS 1 Mark IV nutzen.

Mit der EOS 1 Mark IV bin ich ja die ganze Zeit sehr zufrieden gewesen und hatte bis im Februar des Jahres 2013 gedacht, daß ich das nächste Profimodell abwarten würde und die Canon EOS 1 D X überspringen würde. Ich hätte also zu dem Zeitpunkt nicht gedacht, dass ich mir die Canon EOS 1DX kaufen würde. Die EOS 1 Mark IV ist eigentlich die perfekte Kamera für mich gewesen. Als ich jedoch in Norwegen den bekannten finnischen Naturfotograferen Marcus Varesvuo kennenlernte, stellte ich fest, daß dieser sogar 2 Bodies der Canon EOS 1DX sein eigen nannte und mir erzählte, daß er seine beiden „alten“ EOS 1 Mark IV verkauft hatte, da er seit dem Kauf der neuen Profimodelle gar nicht mehr zum Fotografieren mit der EOS 1 Mark IV komme. Die EOS 1 Mark IV hatte er ursprünglich behalten wollen, um den gegenüber dem aktuellen Profimodell “besseren” Crop-Faktor von 1,3 ausnutzen zu können. Wie er mir sagte, spiele das aber inzwischen keine Rolle mehr. Die höhere Auflösung von nun 18Mpix würde eine Beschneidung im fertigen Bild sehr gut ermöglichen und das deutlich verbesserte Rauschverhalten Aufnahmen mit den Konvertern erlauben, die mit der EOS 1 Mark IV so nicht möglich seien. Als ich selber das erste Mal mit der 1DX fotografiert habe, sind mir nicht nur die o.a. Verbesserungen aufgefallen. Die Autofokusgeschwindigkeit, eine Geschwindigkeit von 12 Bilder/ sec, und auch der Dynamikumfang waren deutlich besser. Jedenfalls hatte ich anschließend diesen Floh im Ohr. Als wieder eine kleine Expedition mit vielen zu erwartenden Flugaufnahmen anstand, konnte ich nicht wiederstehen und habe die 1DX kurzer Hand als Vorführmodell Continue reading Canon EOS 1DX: ein Erfahrungsbericht

Resultate 2013; Results of Euro BirdWatch in Switzerland

Migrating flock of Common Wood-PigeonOn the weekend of 5/6 October 2013 BirdLife International and its national partner institutions organized the pan-european Euro BirdWatch. Migratory birds on their way south were observed in 33 European and some countries in central Asia.

In total 2,509 visitors were inspired by the natural phenomenon of bird migration in spite of bad weather.  In Switzerland, a total of 49’304 birds were counted on euro Birdwatch weekend. The biggest numbers naturally show migrants like the Chaffinch, Fringilla coelebs (22,722 watching birds) or the Common Wood-Pigeon, Columba palumbus, (4,018) and the Common Coot, Fulica atra (2,431). However, rare species such as the Glossy Ibis, Plegadis falcinellus, and Greater White-fronted Goose, Anser albifrons, could be observed, too. All Swiss results can be viewed on the established by the Swiss Protection of Birds SVS / BirdLife Switzerland Homepage

The International Zugvogeltag is the biggest event of this BirdLife partner in Europe. Since 1993 bird watching people and conservationists from all over Europe join in autumn for a weekend to observe and count the passing birds. This year the events was attended by 20,000 people at the Euro Birdwatch. The observers counted in total some 2 million migratory birds on their way to their winter areas.

The Swiss Protection of Birds SVS / BirdLife Switzerland and its local sections , in cantonal and national associations are involved since the beginning.

Detailed results for different Locations can be seen online via Resultate 2013.

Vogelzug am Stockert in der Eifel

Haubenmeise in SchleheEin schöner Tag im Herbst. Indian Summer wie er im Buche steht. Diesmal soll es in die Eifel gehen, zu einem Berg, der Stockert genant wird und südlich von Euskirchen gelegen ist. Hier kann man den Vogelzug der am Tag ziehenden Vogelarten sehr gut beobachten. Es war noch dunkel, als ich ankam. Das erste Vogelgezwitscher konnte aber bereits gehört werden. Es waren vor allem Meisen, deren Rufe noch in den Bäumen zu hören waren. Dann ging es sehr schnell. Innerhalb weniger Minuten waren die Büsche voll. Natürlich waren vor allem Kohlmeisen (Parus major) und Blaumeisen (Cyanistes caeruleus) in den Schlehen und Hagebutten zu sehen. Ein wunderbarer Kontrast zu den blauen und roten Früchten, die übervoll an den Zweigen hingen. Die Zugunruhe hatte offensichtlich auch zwei Spezies von Meisen gepackt, die in der Regel nicht mit der offenen Landschaft, sondern eher mit Nadelbäumen in Wäldern in Verbindung gebracht werden. So waren gut 5 Tannenmeisen (Periparus ater) und auch mindestens 3 Haubenmeisen (Lophophanes cristatus) zu beobachten, die für eine Weile auf den Ästen einer Schlehe ausgeruhten. Nur kurz – ca. 2 Minuten – dann waren sie wieder weg.

Beim Beobachten und Fotografieren war klar zu erkennen, dass das Zuggeschehen in vollem Gange ist. Gesang und andere territoriale Verhaltensweisen waren selten zu sehen und beschränkten sich wenn auf den frühesten Morgen. Was für ein wunderschöner, früher Morgen an einem sonnigen Tag. Allerdings ziemlich kalt in den ersten Stunden. Dazu ein wahres Vergnügen – auch unter dem Gesichtspunkt der Ornithologie. Zusätzlich Continue reading Vogelzug am Stockert in der Eifel

Bird migration at the Stockert in the Eifel hills

Crested Tit, resting in sloe

Get Directions
A beautiful autumn day. Indian Summer, as written in the books. This time it is to go to the Eifel to hill Stockert south of Euskirchen where bird migration at day can be observed. It was still dark when I arrived. The first bird whispers were heard already . It was mainly chickadees whose calls were audible. Then it went very quick. Within minutes, the bushes were full. Of course, especially Great Tit (Parus major) and Blue Tit (Cyanistes caeruleus ) were seen in the sloe (or Blackthorn), Prunus spinosa, and rosehip, Rosa canina, bushes. A wonderful contrast to the blue and red fruits that hung plentiful on the branches everywhere. Migration unrest obviously hit two species of tits too that are usually not associated with the open countryside but with conifers in the forests. There were some Coal Tits (Periparus ater) and Crested Tit (Lophophanes cristatus), which rested for a while on the branches of a sloe . Only short – about 2 minutes – then they were gone again.

When photographing it was obvious to see that migration is in full swing. Singing and other territorial habits were rare and restricted to the earliest morning. This early morning on a sunny day (but quite cold in the first hours) was a real pleasure – also from the point of ornithology. In addition Continue reading Bird migration at the Stockert in the Eifel hills

The Northern Goshawk – aerial shots and more

Northern GoshawkWhen scanning images of the portfolio of bird-lens.com it was noticed that the Northern Goshawk is still significantly under-represented . Therefore locations were actively scanned which are known to be frequented regularly by Goshawks. For this purpose sites near wetlands were visited especially in late summer or fall, where many (larger) birds rest and / or moult and are therefore available as prey for inexperienced, young Goshawks. Here, I could see and even photograph a young female Goshawk (Accipiter gentilis) approaching me within a few dozen meters. As a result you can see some pictures of this wonderful Northern Goshawk in flight. So strong and breast -heavy like the bird on the pictures in the gallery, the female Goshawk can be differentiated easily from the Sparrowhawk (Accipiter nisus) by size alone.

Other images were shot from an elevated vantage point in the forest. You need time and patience. But then you see pretty easy that Northern Goshawk breeding pairs are territorial. It was also shown that the nests are evenly distributed in the suitable breeding area. Breeding birds defend the environment of their nest within a certain radius, which should not exceed 1km.
Outside the breeding season, territorial behavior is observed, too. Other raptors as the Common Buzzards (Buteo buteo) shown on the images are vehemently attacked. Especially adult males show a year-round commitment to the nest area and defend their territory. On the other hand young female Goshawks, independently roaming in others territory as shown in the picture apparently penetrate easily into foreign territories.

The Northern Goshawk is about 45 to 67 cm in length and has a wingspan of about 130 cm. The female is larger than the male. The adult plumage is brownish gray on the back and consists of a white chest which is finely barred black. Young birds are brownish until the first moult on the upper side. The barring on the breast is replaced in young birds by a streaking or a line drawing. The stripes can be found Continue reading The Northern Goshawk – aerial shots and more

A day for birders in the Black Forest, Euro BirdWatch in South-west Germany

Scopes & BirdersThe pan-european “Euro BirdWatch” major event will perform this year for the 20th times. As in Switzerland the migratory birds on their way south are observed on this weekend of 5/6 October 2013 at the invitation of BirdLife International in 33 European and Central Asian countries. On Sunday, 6th October the “Euro BirdWatch” is organized by the Naturschutzbund (Nature Conservation) called NABU, local chapter of Waldshut-Tiengen together with the Nature Conservation Buchsertal from Switzerland with an information stand on the peak of the Wannenberg above Bergöschingen and Reutehof in the immediate vicinity of the radio transmission tower. With an altitude of roughly 630 meters above the sea (asl) excellent observations of migrating birds are possible. If the weather is right. Over the past 20 years at least there could be seen up to 28,000 migratory birds in one day.

Below the Wannenberg there is an orientation panel for bird migration with many interesting information on this topic. BirdLife International is the coordinating these events.

The objectives of this Event are to provide information on bird migration and global contexts, sensitize visitors to the responsibility in this area and generating interest as well as to enjoy watching this natural spectacle. Maybe it give a kick-off for new conservation projects thereon.

Euro BirdWatch in Switzerland

The pan-european Euro BirdWatch major event will perform this year for the 20th times. On the weekend of 5/6 October 2013 the migratory birds on their way south are observed at the invitation of BirdLife International in 33 European and Central Asian countries. The Swiss people interested in bird migration , can choose from 59 observation posts of the local sections of the Swiss bird conservation SVS / BirdLife Switzerland.
The International Zugvogeltag is the biggest event of this BirdLife partner in Europe. Since 1993 bird watching people and conservationists from all over Europe join in autumn for a weekend to observe and count the passing birds. The Swiss Protection of Birds SVS / BirdLife Switzerland and its local sections , in cantonal and national associations are involved since the beginning .

Every fall, the sky can provide a very special natural spectacle. Millions of birds are on their way south and are flying over the Switzerland partly in huge flocks. On the occasion of the euro Birdwatch on 5th and 6th of October 2013 it is particularly easy to track the migration and to seek guidance from experts. Interested people can ask questions and watch the birds with a telescope, binoculars or just with the naked eye at the 59 monitoring and information booths of local sections of the Swiss Protection of Birds SVS / BirdLife Switzerland .

The locations and details Continue reading Euro BirdWatch in Switzerland

Kites slow wind power expansion not only in Germany

Black KiteConservation initiatives and strictly protected birds of prey such as the Red Kite, Milvus milvus prove as a barrier to wind power development not only in Germany. As in Germany, the situation is in Austria. Near the new wind farm which is under construction on the outskirts of Grosskrut, Mistelbach district, an ornithologist in Austria discovered the endangered raptor. Right through the of the almost finished towers of the wind farm flew a Red Kite, Milvus milvus. As well as the Red Kite a Black Kite, Milvus migrans, was hovering over the fields around Grosskrut. Later the ornithologist could spot even a young bird of the Red Kite.

Not only in Germany, people discover a new view to nature. The ornithologist described above stood up for years against the construction of wind turbines and has therefore developed to a conservationists. Consequently, evidence photos and descriptions of the observations were sent to the Birds organization “Bird Life”.

The Red Kite was already the subject of frequent blogs on www.bird-lens.com. Thus e.g. here or here. The Red Kite is a characteristic bird of Central European landscapes. Although about 65% of the world’s population of the Red Kites are found in Germany, Austria is home to a healthy population, too. For full-time ornithologists sightings of the kites are not uncommon. Although the Red Kite was formerly located mainly in eastern Czech Republic to the Marchauen, the bird spreads out now in the neighborhood of the WEinviertel (Wine quarter) near Vienna. One commenter in a local newspaper Continue reading Kites slow wind power expansion not only in Germany

Milane bremsen Windkraft-Ausbau nicht nur in Deutschland

Black KiteNaturschutz-Initiativen und streng geschützte Greifvögel wie der Rote Milan, Milvus milvus, erweisen sich nicht nur in Deutschland als Hindernis für den Ausbau der Windenergie. Ähnlich wie in Deutschland (s. Blog) ist die Situation in Österreich. In der Nähe des in Bau befindlichen neuen Windparks am Ortsrand von Großkrut, Bezirk Mistelbach, entdeckte ein Ornithologe den auch in Österreich vom Aussterben bedrohten Greif. Mitten durch die fertiggestellten Türme des Windpark flog ein Rotmilan, Milvus milvus. Der Rotmilan schwebte über die Äcker rund um Großkrut ebenso wie auch ein Schwarzer Milan, Milvus migrans. Später konnte dann sogar ein Jungvogel des Rotmilans gesichtet werden.

Nicht nur in Deutschland entdecken die Menschen ihre Natur neu. Der o.a. Ornithologe macht sich seit Jahren gegen die Errichtung von Windkraftanlagen stark und wurde aus diesem Grund zum Vogelschützer. Konsequenterweise wurden dann Beweisbilder und Beschreibungen der Beobachtungen an die Vogelschutz-Organisation „Bird Life“ geschickt.

Der Rote Milan war ja schon häufiger Gegenstand der Blogs auf www.bird-lens.com. So u.a. hier. Der Rotmilan ist einer der Charaktervögel der mitteleuropäischen Landschaften. Etwa 65% des Weltbestandes des Rotmilans kommen zwar in Deutschland vor, aber auch Österreich Continue reading Milane bremsen Windkraft-Ausbau nicht nur in Deutschland

Images of birds for science & public; Western Palaearctic & the World