Sperbereule in Gristede in Niedersachsen

Hawk OwlBerichten in Ornitho.de und dem Club 300.de zufolge gibt es eine gute Chance, dass Vogelbeobachter und Twitcher des Nordens Mitteleuropas eine Sperbereule (Surnia ulula) vergleichsweise südlich beobachten können. Und dies in diesem Winter/ Spätherbst im nördlichen Teil von Deutschland. Der aktuelle Standort einer Sperbereule  befindet sich bereits mehrere Tage in der Gegend von Gristede (Ortsteil von Wiefelstede  nur 50 km süd- südwestlich von Wilhelmshaven und nicht weit von der Autobahn A28. Die Eule ist dort seit mindestens dem 10. November bis mindestens dem 14. November gesehen worden. Allerdings war sie – letzte Meldung – ab dem Morgen des 16. November von ihrem beliebter Einstand verschwunden.

Eine vergleichbare Situation gab es im Continue reading Sperbereule in Gristede in Niedersachsen

Canon EOS 1 D X: an experience review

Canon EOS-1 D XAfter having written a review about the Canon EOS 1 Mark IV not too long ago, the review for the Canon EOS 1 D X may be a little bit early. But I think, I write only a short review, because I ‘m often asked about my experiences with the 1DX. Mainly from photographers who (still) use the Canon EOS 1 Mark IV.

With the EOS 1 Mark IV I had been very satisfied all the time and – until February this year – I assumed that I would wait for the next professional model and would skip the Canon EOS 1DX. I would not have thought at the time, that I would buy the Canon EOS 1DX. The EOS 1 Mark IV had been the perfect camera for me. However, in Norway I met the famous finnish nature photographer Marcus Varesvuo. I realized that he was shooting with 2 Bodies of the Canon EOS 1DX and he told me that he had sold his two “old” EOS 1 Mark IV because after the purchase of the new professional models he no longer took pictures with the EOS 1 Mark IV . The EOS 1 Mark IV he had originally intended to keep to use the “better” crop factor of 1.3. As he told me, this is of no importance for him anymore. The higher resolution of 18mpix would allow cropping in the final image very well and allow a significant improvement in noise performance recordings with the converters, which is not suitable with the EOS 1 Mark IV.

The first time I photographed with the 1DX myself, I have noticed not only the above mentioned improvements. The autofocus speed, a speed of 12 frames/ sec and the dynamic range were significantly better. After a short expedition for the Great Grey Owl in Continue reading Canon EOS 1 D X: an experience review

Hawk Owl in Gristede in Lower Saxonia

Hawk OwlAccording to reports in Ornitho.de there is a good chance that twitchers of the north of Middle Europe can observe Hawk Owls (Surnia ulula) this winter/ late fall quite close to their homegrounds in the northern parts of Germany. The location of a Hawk Owl spending already several days in that area is in Gristede (community: Wiefelstede) just 50 km south-south-west of Wilhelmshaven and not far of the Autobahn A28. The owl had been there from November 10th until at least the 14th. Till 16th the owl is disappeared from their long-lasting favored spot.

A comparable situation had been last year. At least this was true for Denmark and for the southern part of Sweden last year. In the “Danish Bird News” in 2012 they announced the first Hawk Owl for almost 7 years. A 1st winter individual has been seen at Store Hareskov, Copenhagen during 30th September to 8th October 2012.

From time to time there are wintering birds far inland. Last time, I remember very well, was in 2006, when Hawk Owls could be seen in the middle of Germany 100km south of Berlin. A blog you will find here to that situation.

To cope with Continue reading Hawk Owl in Gristede in Lower Saxonia

Birding around Frankfurt – Mittlere Horloffaue/ Wetterau

Common CraneFrankfurt is the financial capital of Germany. It is well known although the city limits inhabit only roughly 600,000 people. But the greater Frankfurt area of course is much more populated. If you are on business in Frankfurt and have some spare time between two meetings and you are a birdwatcher, you might be interested to know, where you can find good places to walk a bit and enjoy birding for typical european birds.

One of these sites is the countryside around the area south of the town “Hungen” less than 30km south-east of Giessen.  The nature reserve is located in the Medium Horloffaue. The next villages are Trais- Horloff and Utphe.

The reserve includes open water mostly with shallow water levels, reeds, marshes and mud banks and residues of softwood floodplain forest. It has also created a lot of extensively used agricultural area with hedges and shrubs. The area is an important stopover for migratory birds, Common Crane (Grus grus), among others, and is also a breeding Continue reading Birding around Frankfurt – Mittlere Horloffaue/ Wetterau

Taiga Bean Goose in Vorpommern (Pomerania)

Taiga Bean GooseIn the Friedländer Große Wiese especially south of Mariawerth  but also north of Heinrichswalde 3,000 Bean Goose (Anser fabalis) could be seen in only about 2 hours in the early morning good of an early Novermber day. Obviously they flew up from the nature reserve “Galenbecker lake” which is right to the south. The preferred nighttime roost have probably been one of the polder at Heinrichswalde and the large flooded polder south- east of Fleethof. Fleethof itself is about 10km west of Heinrichswalde. Anyway, flocks of geese calling loud flew at 7:30 across the polder dikes to the north. Later I went to the so-called Friedlaender Große Wiese – a large meadow area. The Friedlaender Große Wiese is very accessible by paved and partly concreted driveway lanes without access restrictions. As I passed some harvested corn fields especially south of Mariawerth , I was lucky enough to see Bean Goose together with Common Cranes (Grus grus) in these fields. Since this flat area – a former alkaline fen-  is far away from densely populated areas, there is less interference by joggers or dogwalkers than in the south-western part of Germany. Insofar the geese can enjoy normally quite a calm day to feed. So the situation is quite different from that which was described in the blog “Cranes & Geese in winter.” The good numbers of geese on the harvested corn fields not so far away from the road were amazing. I went pretty much all the roads and paths along the vast meadows. I kept seeing large groups of geese, which were very inconspicuous on the seemingly empty, harvested maize fields. They can camouflage very well. Sometimes only when geese fly in, you will pay attention to the flocks of geese.

Among the observed geese were also Continue reading Taiga Bean Goose in Vorpommern (Pomerania)

Bergenten in der Ostsee, Herbstzug und Überwinterung

Great Scaup, flock in flightDie Bergente (Aythya marila) ist nun wieder verstärkt auf der Ostsee zu beobachten – hier vor allem an der Küste von Mecklenburg-Vorpommern so vor Usedom um die Greifswalder Oie, um Rügen und vor der Wohlenberger Wiek in der Nähe von Wismar. Diese Art konzentriert sich auf einige wenige große Rast- und Winterplätze. Die Zahlen sind beeindruckend. Meist halten sich die Enten offshore auf. So wurden z.B. Anfang November 2013 am Wohlenberger Wiek um die 5.000 Individuen oder auch bei der Greifswalder Oie und um die Insel Ruden gut 1.000 Individuen gezählt. Aber auch ein küstennaher Binnensee wie der Faule See bei Redentin in der Nähe von Wismar konnte mit mehr als 2.200 Bergenten punkten.

In Nordwesteuropa bis zum Ijsselmeer überwintern insgesamt mehr als 300.000 Bergenten. Weitere Überwinterungsgebiete gibt es am Schwarzen Meer, am Kaspischen Meer und im Mittelmeer. So gibt es also auf der Ostsee nicht nur überwinternde Bergenten sondern auch durchziehende Bergenten zu sehen. Das Wegzugmaximum an die östliche Ostseeküste fällt auf Anfang/ Mitte Oktober.

Der Herbstzug wird für das Baltikum Continue reading Bergenten in der Ostsee, Herbstzug und Überwinterung

Taigasaatgänse im Binnenland Vorpommerns

Taiga Bean GooseIn der Friedländer Große Wiese vor allem südlich von Mariawerth  aber auch nördlich von Heinrichswalde konnten Anfang November in nur gut 2 Stunden am frühen Morgen gut 3000  Saatgänse (Anser fabalis)  gesehen werden. Offensichtlich flogen sie aus dem NSG “Galenbecker See” auf. Die bevorzugten Übernachtungsplätze müssen wohl der Polder 1 bei Heinrichswalde und der große überschwemmte Polder süd-östlich von Fleethof – ca. 10km westlich von Heinrichswalde – gewesen sein. Jedenfalls flogen Scharen von laut rufenden Gänsen so gegen 7:30 über die Polderdeiche hinweg in nördlicher Richtung. Später fuhr ich in die sogenannte Friedländer Große Wiese.

Die Friedländer Große Wiese ist durch teils asphaltierte bzw. betonierte Feldwege ohne Einfahrtbegrenzung sehr gut erschlossen. Als ich einige abgeerntete Maisfelder vor allem südlich von Mariawerth  passierte, hatte ich das Glück Saatgänse zusammen mit Kranichen (Grus grus) zu sehen. Da diese ebene Fläche – ein ehemaliges Kalkflachmoor – weit weg von dicht besiedeltem Land ist, gibt es hier weniger Störungen durch Jogger oder Leute, die mit ihren Hunden zu gehen als im süd-westlichen Teil Deutschlands. Die Situation ist also ganz anders als, die die im Blog „Cranes & Geese in Winter“ beschrieben wurde.  Die guten Zahlen an Gänsen auf den abgeernteten Maisfelder nicht so weit weg von der Straße waren doch erstaunlich. Ich fuhr so ziemlich alle Straßen und Feldwege in der Friedländer Großen Wiese ab. So sehe ich aber immer wieder große Trupps von Gänsen, die sehr unscheinbar auf den scheinbar leeren, abgeernteten Maisfeldern stehen. Sie können sich wirklich sehr gut tarnen. Nur wenn Gänse einfliegen, wird man häufig auf die Gänsescharen aufmerksam.

Unter den beobachteten Gänsen waren Continue reading Taigasaatgänse im Binnenland Vorpommerns

Cranes (Grus grus) at the Guenzer lake in Vorpommern

Common Crane

Get Directions
Cranes at their resting places during migration are a great subject of photography. The biggest resting places of the Common Cranes in Germany can be found in Brandenburg on the Linumer fish ponds and in Mecklenburg- Vorpommern at the Guenzer lake. During migration time over 70,000 Common Cranes has been reported.

On the east side of the Guenzer lake a observation tower is erected, right next to the tree-lined chausee. This site is operated by the Crane Center in the little town of Groß Mohrdorf. Very nice observations are possible from this site or even right from the parking lot. To take account of the growing interest of nature lovers and wildlife photographers, ​​hides were set-up in the area of the meadows near the lake. The set-up times and other detailed information can be found their homepage.

The hides are wooden cabins which are larger than those which are set-up at the Lake Hornborga in southern Sweden. On behalf of Kranichschutz Deutschland (Crane Protection Germany) association some feeding areas were established. It is sown cereals to distract the cranes to feed on farmland. Therefore good numbers of cranes can be observed around this area.

The pictures in the gallery  were Continue reading Cranes (Grus grus) at the Guenzer lake in Vorpommern

Kraniche (Grus grus) am Günzer See

Common CraneKraniche an ihren Rastplätzen sind ein tolles Motiv. Die größten Rastplätze der Kraniche in Deutschland findet man in Brandenburg an den Linumer Fischteichen und in Mecklenburg-Vorpommern am Günzer See. Dort halten sich zur Vogelzugzeit, wenn die Kraniche ziehen, fast 100.000 Kraniche auf.

An der  Ostseite des Günzer Sees steht direkt neben der baumbestandenen Straße ein vom Kranichzentrum Groß Mohrdorf betriebener Beobachtungsstand. Von hier sind sehr schöne Beobachtungen möglich. Um allerdings dem immer größer werdenden Interesse von Naturfreunden und Tierfotografen Rechnung zu tragen, wurden im Bereich der Günzer Vogelwiesen zusätzlich Fotoverstecke aufgestellt.  Die Aufstellzeiten und sonstige nähere Informationen findet man hier:

Die Hütten sind größer als die, die am Hornborga-See stehen. Im Auftrag von Kranichschutz Deutschland wurde hier eine Ablenkfütterung eingerichtet. Es wird Getreide ausgestreut, um die Kraniche von landwirtschaftlichen Nutzflächen abzulenken. Es halten sich daher meistens eine Vielzahl von Kranichen um dieses Gebiet herum auf.

Die Aufnahmen in der Gallerie wurden Continue reading Kraniche (Grus grus) am Günzer See

Sabine’s Gull occurrence in California and Western Europe

Sabine´s Gull adultOne of the beauties in the Gull-family, Sabine’s Gulls (Xema sabini) is rarely seen in western Europe albeit on exposed seawatching spots or pelagic trips mainly in fall. Sabine’s Gull breed on coastal tundra around the shores of the Arctic Oceans. They migrate mainly at sea.
On Migration, Siberian and Alaskan birds winter off the coast of Columbia and Peru. They disburse east across the Pacific Ocean passing down the west coast of the US, where they are often seen on offshore trips. The best way to see this oceanic species is to take a boat trip out of Monterey, California, or some other Pacific Coast city. The wintering range is not fully known but obviously some birds winter off the Pacific coast of northern South America.
Canandian and Greenland birds disperse east passing along the coast of Europe to winter off the coast of Africa. After strong westerly winds they are seen on European seawatching spots – e.g. the western coast of Cornwall – usually in September and October. Only a few birds show up on coast making it a sought after pelagic in european waters.

Bird-lens.com is proud to show images of birds taken in California as well as taken in South-west England. The images in the gallery were taken in California in mid August and show adult birds as well as juveniles. The adult gulls are still showing its breeding plumages with a full-black hood. The images taken on pelagic trips off the Isles of Scilly in mid September showed adult birds only. These gulls were showing a transition plumage with breeding elements visible very well. It should be noted that Continue reading Sabine’s Gull occurrence in California and Western Europe

Keoladeo-Nationalpark, ein Paradies auch für westpaläarktische Vögel

Black Redstart maleKann man auch in Indien eine Geschäftsreise und Vogelbeobachtung verbinden? Das Land ist groß, die Entfernungen ebenfalls und das meiste an Business spielt sich in einem Ballungsraum – Neu Delhi – ab. Obwohl nach der indischen Volkszählung von 2011 angeblich in dem Gebiet Neu-Delhis nur knapp 250. 000 Menschen leben, sind es doch zumindest im Großraum Delhi mehrere Millionen. Natur muß da zurückstehen. In der Nähe befindet sich allerdings Keoladeo. Der ist laut wikipedia ein Nationalpark im indischen Bundesstaat Rajasthan. Er wird auch Bharatpur Bird Sanctuary oder Keoladeo Ghana Bird Sanctuary genannt. Der Nationalpark liegt etwa 50 km westlich von Agra bei der Stadt Bharatpur und kilometermäßig nicht allzu weit südlich der Stadt Neu Delhi, der Hauptstadt Indiens. Ein Geschäftstrip nach Neu Delhi gestattete noch ein paar Tage in einem Schutzgebiet. Ich entschied mich für das Keoladeo Ghana Bird Sanctuary.

Von Deutschland führte die Reise zuerst nach Neu Delhi. Ich übernachtete in der Stadt, hatte 4 anstrengende Tage in Geschäftsmeetings bei konstant laufender Klimaanlage in abgedunkelten Räumen und machte mich dann am Wochenende auf zu meinem wohlverdienten Relax-Ziel, dem Keoladeo-Nationalpark bei Bharatpur.

Get Directions
Doch vor dem Vogelgenuß wird es erst noch mal anstrengend. Es sind zwar nur gut 200 km bis zum Keoladeo Ghana Bird Sanctuary. Aber die haben es in sich. Mindestens 3 Stunden – eher 4 Stunden – ist man auf staubigen, vollgestopften Landstraßen unterwegs. Dann ist man aber auch in Keoladeo, Indiens Paradies für Wasservögel. Er ist für Indien, was der Okawango für Botswana und die Everglades für Amerika bedeuten. Die örtliche Bevölkerung kennt Keoladeo als “Ghana”. In ihrer Sprache bedeutet dieses Wort “Wald” oder “Dickicht”. Keoladeo war ursprünglich das private Entenjagdrevier des Maharajas von Bharatpur. In der Sumpflandschaft überwintern viele Wasservögel aus Afghanistan, Turkmenistan, China und Sibirien. Angeblich über 364 Vogelarten. Die Stadt Bharatpur wurde früher regelmäßig während der Monsunzeit überschwemmt. Bei Deichbauarbeiten am sogenannten Ajan-Damm entstand dann durch das Abtragen des für den Dammbau verwendeten Erdreichs eine Mulde, die sich mit Wasser füllte und zum Keoladeo-See wurde. Um 1900 wurde der Keoladeo-See als Jagdrevier hergerichtet. Der flache See wurde mit Dämmen unterteilt. Mittels Schleusen ließ sich der Wasserstand auf dem gewünschten Niveau einstellen. Schießplätze, Verstecke und Wege wurden geschaffen. Keoladeo wurde zu einem der besten Entenjagdgebiete der Welt. Mit einer geänderten Einstellung zu Tieren und Jagd wurde aus dem Revier für die Entenjagd ein Schutzgebiet, das auch 1956 als solches eingerichtet wurde. Zum Nationalpark wurde der Park 1982 per Gesetz erklärt.

In der Zeit des Monsuns von Juli bis September ist überall Brutzeit in diesem ausgedehnten Sumpfgebiet. Bald gibt es allerorten die verschiedensten Jungvögel von Ibis und Storch, Reiher, Kormoran und Purpurhuhn zu sehen. Aber der berühmteste und sehnlichst erwartete Besucher des Keoladeo kommt erst, wenn der Winter ihn aus den nördlichen Regionen in südlichere Gefilde zwingt. Es handelt sich um den seltenen Nonnenkranich (Grus leucogeranus), auch Schneekranich genannt. Dessen Vorkommen bis auf wenige EinzeIexemplare zusammengeschrumpft. Ich habe ihn leider nicht mehr zu Gesicht bekommen, denn nur wenige Tage vor Continue reading Keoladeo-Nationalpark, ein Paradies auch für westpaläarktische Vögel

Genetische Uhr der Mäusebussarde

Common BuzzardPolymorphe Gene, die an der molekularen Steuerung und Taktgebung innner Uhren beteiligt sind, spielen eine wichtige Rolle bei der Steuerung des Zeitpunkts der Brut und der anschließenden Abwanderung/ Verteilung aus dem Brutgebiet und bestimmen damit die Lebenstauglichkeit bei Wirbeltieren.

Besonders interessant ist, herauszufinden, wie im Jahresablauf periodisch wiederkehrende Entwicklungserscheinungen in der Natur, wie also biologische Prozessen im Kontext des Verhaltens der Tiere mit bestimmten Genausprägungen korreliert sind. Allerdings hat es bisher nur relativ wenige Studien gegeben, die Zusammenhänge zwischen phänologischen Genen (sogenannten phenological candidate genes) und Verhalten genauer untersuchen. Diese waren bisher auf bestimmte taxonomische Gruppen wie Singvögeln und Salmoniden begrenzt. Daher testeten Forscher der Universität Bielefeld bestimmte Regionen regulatorischer Gene beim Mäusebussard (Buteo buteo). Es wurden insgesamt vier Gene analysiert, die eine Rolle bei der genetischen Uhr spielen könnten. Diese Gene kodieren neuronale Botenstoffe, die bei Singvögeln das Zugverhalten steuern. Wie bei Studien an Singvögeln, wurden bei 976 untersuchten Mäusebussard-Nestlingen sowie bei drei weiteren Arten der Gattung Buteo relevante Gene festgestellt. Im Gegensatz zu Studien bei Singvögeln konnte ermittelt werden, daß keine der candidate genes Continue reading Genetische Uhr der Mäusebussarde

Images of birds for science & public; Western Palaearctic & the World