Category Archives: Vogelreisen

Nationalpark Bayerischer Wald: Waldlandschaft in grosser Diversität

TannenhäherEingebettet in eine schneereiche, hügelige Kulturlandschaft bietet der Nationalpark Bayerischer Wald an der Grenze nach Tschechien Raum für Wildnis. Für Wälder, die noch – oder schon wieder – wie Urwälder wachsen können. Diese Wälder unterliegen einem ständigen Wandel. Alte und geschwächte Bäume werden nicht gefällt und aus dem Wald entfernt, sondern bleiben stehen, bis sie vom Wind umgeworfen oder vom Schnee niedergedrückt werden. Dieses Mittelgebirge am nord-östlichen Rand Bayerns ist einem ständigen Wandel unterworfen. Alte und geschwächte Bäume werden nicht gefällt und aus dem Wald entfernt, sondern bleiben stehen, bis sie vom Wind umgeworfen oder vom Schnee niedergedrückt werden. Insekten, wie der Borkenkäfer, die im Wirtschaftswald als Schädlinge angesehen werden, dürfen hier ungehindert ihren natürlichen Beitrag zur Waldentwicklung leisten. Mit einer ungeheuren Dynamik verändern sich die Wälder, werden wilder, vielseitiger und für den Naturfreund auch immer attraktiver.

Der Nationalpark Bayerischer Wald grenzt unmittelbar an den Nationalpark Sumava in Tschechien. Zusammen ergeben sie eine Fläche von nahezu 1.000 km². Das ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas. Der Nationalpark Bayerischer Wald bietet somit ein beachtenswertes Potenzial für den Schutz von Wildnis und eine riesige Spielwiese für Naturfotografen. Neben mehreren Arten von Raufußhühnern wie Auerhuhn (Tetrao urogallus) oder Haselhuhn (Bonasa bonasia), die Continue reading Nationalpark Bayerischer Wald: Waldlandschaft in grosser Diversität

Jungfernkraniche in der Wüste Thar

WeißohrbülbülTausende von Jungfernkranichen (Anthropoides virgo) fallen im Herbst bei Kichan in der Wüste Thar ein. Jungfernkraniche ist die kleinste aller Kranicharten. Jungfernkraniche trotzen auf ihrer Migrationsroute aus dem Norden Asiens in das warme Rajasthan, im Westen Indiens, den widrigsten Bedingungen. Auf ihrem Weg überqueren die Tiere sogar den Himalaya. Schon Anfang Oktober kommen die ersten Familien aus ihren Brutgebieten im Norden Zentralasiens. Ende Dezember erreichen die Kraniche südlich von Jodhpur und in der Region um Kichan, weiter nordöstlich Zahlen von über 6.000 Individuen.

Die Kraniche sind an sich schon hübsche Vögel, aber die Beziehung zwischen Mensch und Tier macht ihn zu einem besonderen Lebewesen. Sie sind Teil der Religion einer Sekte. Diese füttert die Kraniche mit Getreide, und die Vögel sind dadurch weniger scheu gegenüber den Einheimischen, nicht aber unbedingt auch gegenüber fremden Fotografen, wie ich eines Tages feststellte. Ich beobachtete, wie eine Frau Wasser an der Wasserstelle des Dorfes holte. Die Kraniche hielten kaum beim Trinken inne und gingen allerhöchstens ein paar Schritte zurück. Obwohl sie nicht wegflogen oder in Panik gerieten, als ich mich ihnen ebenfalls zu Fuß näherte, liefen sie so weit weg, dass ich sie mit meiner langen Linse nicht mehr erreichen konnte. Mit dem Auto war ich am nächsten Tag erfolgreicher. Aber die Wüste Thar ist nicht nur für Kraniche ein Überwinterungsgebiet.

Weit verbreitet sind z.B. das Wachtelfrankolin  (Francolinus pondicerianus). Die Schwarzen Milane (Milvus migrans), sind natürlich Continue reading Jungfernkraniche in der Wüste Thar

Endemische Gebirgsstelze auf Flores/ Azoren

GebirgsstelzeWeite hügelige Landschaft Hortensienhecken (Hydrangea macrophylla) und dicken Moospolstern. Dazwischen ein Bach, der zu Tal strömt. Immer wieder sind hier gelbe, langschwänzige Vögel zu sehen. Das typische Habitat der endemischen Gebirgsstelze (Motacilla cinerea patriciae), die hier Lavandeira heißt. Sie ist auch sonst in erstaunlich vielen Habitaten – auch in solchen in denen sie in Mitteleuropa sonst gar nicht vorkommt – zu finden. Eine Gebirgsstelze scheint sich einen Schutthaufen direkt neben der Straße mit dem Bach im Hintergrund als Revierwarte ausgesucht zu haben. Ich beschließe, den Wagen abzustellen und einfach zu warten, bis sie wieder Ausschau hält.

Vom Leuchtturm bei Ponta do Albernaz und Ponta Delgada kommend, beschließe ich den betonierten Weg vom Leuchtturm hoch zu fahren. Spontan entscheide ich mich dann einen Schotterweg in der Mitte des langgezogenen Hangs zu benutzen. Man fährt doch erstaunlich weit über Land bis man endlich wieder auf der Hauptstraße nach Santa Cruz ist.  Tiefe Wolken hängen über der Insel. Das Licht ist damit recht düster. Der Westwind ist weiterhin sehr stramm. Teils kommt er aus Nord. Das Tal ist aber Continue reading Endemische Gebirgsstelze auf Flores/ Azoren

Ausflug nach Corvo/ Azoren

SanderlingUm 9:00 sind wir auf dem Parkplatz oberhalb des Walfang-Museums in Santa Cruz, der alten Fabrica da Baleia do Boqueirao. Die Fahrt startet am Porto do Boqueirao. Unten wartet schon Carlos auf uns, der – trotz Nebensaison – sogar das ganze Boot für diesen Trip voll bekommt. Ok, ein Samstag bei schönem Wetter. Bei nicht zu rauer See geht es rüber gen Corvo. Es wird der direkte Weg genommen. Der Trip dauert doch eine gute Stunde, was für Menschen mit Seekrankheit ein echter Alptraum sein kann.

Ich halte Ausschau nach pelagischen Vögeln. Aber den Dunklen Sturmtaucher (Puffinus griseus), oder einen Wellenläufer (Oceanodroma leucorhoa), die jemand Mitte Oktober mal zwischen Corvo und Flores gesichtet habe, sehe ich nicht. Nur Gelbschnabel-Sturmtaucher (Calonectris borealis). Endlich kommen wir am Hafen von Corvo an. Es ist leicht bewölkt und angenehm mild. Am Hafen warten schon Vans, die jetzt die Insassen der Boote hochfahren.

Es stellt sich heraus, daß die meisten Touristen sich hochfahren lassen und dann gleich wieder für den gleichen Preis (5,- €/ Person) wieder herunter bringen lassen. Wir aber wollen die schöne Caldeira über der dicke Nebelwolken sehen, richtig genießen und Continue reading Ausflug nach Corvo/ Azoren

Schellente auf dem Planalto Central von Flores/ Azoren

SchellenteNach dem wenig ergiebigen Absuchen der Lagoa Raza geht die Fahrt weiter über die von den Einheimischen Planalto Central genannte Gegend, die in weiten Teilen von dem Kessel der Ribeira Grande eingenommen wird. Aus dem Augenwinkel bemerken wir eine feuchte Stelle bzw. eine richtig kleinen Teich. Wir halten umgehend am Straßenrand an. Und tatsächlich im Fernglas sehe ich das was für die Azoren eine Rarität ist: eine weibliche olho-dourado, also eine Schellente (Bucephala clangula). Der Blick durch das Spektiv bestätigt die Identifikation. Gut ist der braune Kopf und der graue Rücken zu sehen. Die Ente wirkt auf mich nur etwas sehr dunkel. Aber das kann man ja noch näher begutachten. Super, dazu muß ich jetzt näher aber ran und auch am besten fotografieren. Leider muß man dazu eine Kuhweide Continue reading Schellente auf dem Planalto Central von Flores/ Azoren

Pelagischer Trip in den Vereinigten Arabischen Emiraten

ArabiensturmtaucherKurz nach 14:00 Uhr geht es  mit dem Boot los. Der Fahrer ist ein einheimischer Skipper, der sonst wohl Sportfischer mit raus nimmt. Man merkt und sieht, daß Treibstoff bzw. dessen Kosten keine Rolle spielt. Die beiden dicken Yamaha-Motoren haben zusammen 600 PS (wenn ich die Aufschrift richtig lese). Direkt im Hafen sehen wir schon mal eine Sandbank mit Hemprichmöwe (Larus hemprichii), Heringsmöwe (Larus fuscus), Dünnschnabelmöwe (Larus genei), Flußseeschwalbe (Sterna hirundo) und Lachmöwe (Larus ridibundus) (teilweise schon mit der Prachtkleid-Kapuze). Bei den Großmöwen sind nun direkte Vergleiche möglich. So hat eine Großmöwe perfekt das Aussehen, das im “Gulls of Europe, Asia & North America” von Olsen et.al. für Continue reading Pelagischer Trip in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Ein Gürtelfischer auf Corvo/ Azoren

GürtelfischerNachdem wir die 6 km-Wanderung vom Kraterrand hinter uns gebracht haben, statten wir dem Alten Hafen, dem Porto Antigo von Corvo einen Besuch ab. Der Porto Antigo ist leicht zu finden. Direkt unterhalb von 3 alten Windmühlen befindet sich die betonierte Rampe ins Meer. Dicke Wellen mit ihrer Gischt hüllen den Hafen in eine salzige Feuchtigkeit. Die Wellen rollen von Süden an und stoßen damit direkt auf die Einfahrt des Hafens. Gestern waren hier Weißstirnregenpfeifer (Charadrius semipalmatus), Drosseluferläufer (Actitis macularia) und der Gürtelfischer (Megaceryle alcyon) gesichtet worden. Vor allem der im portugiesischen  Guarda-rios-cintado genannte Gürtelfischer hatte es mir angetan. Der fehlte noch auf meiner WP-Liste. Wir stellen uns auf die weiße Mauer mit Blick von oben auf den Hafen und genießen erst mal den Blick. In der Ferne grüßt schon wieder Flores. Es ist auffallend schwül-warm. Die Luftfeuchtigkeit ist hoch und – insbesondere – im Vergleich zu der Kühle im Nebel oberhalb der Caldeira ist es richtig warm hier unten. Auf einmal fliegt ein grauer Vogel ein. Er fliegt einen Vulkanfelsen an, wird von einer schäumenden Welle überrascht und fliegt wieder hoch. Anschließend rüttelt er über dem weißen Schaum. Super, das ist der Continue reading Ein Gürtelfischer auf Corvo/ Azoren

Rotflügelstare (Onychognathus neumanni) in Kamerun

RotflügelstarEin dicht bevölkertes und trotzdem dicht bewachsenes Stadtteilgebiet im Hochland von Bamenda liefert eine der Höhepunkte einer Kamerunreise. Es sind fliegende Rotflügelstare (Onychognathus neumanni).  Wir sind auf dem Weg zurück nach Bamenda. Nicht weit hinter dem Ortseingang biegen wir ab und landen in einer Sackgasse. Dort steigen wir aus und laufen an ein paar Büro-/ Regierungsgebäuden entlang bis wir vor einem gußeisernen Tor stehen. Hier befindet sich eine Farm, die Bauernhof zu nennen, noch deutlich übertrieben wäre. Die Eigentümer scheinen fremden Besuch gewohnt zu sein. Jedenfalls laufen wir zwischen Gemüsebeeten den leicht abschüssigen Hang hinunter bis wir an einem Berghang direkt hinter den Gärten landen. Wir stehen nun am Steilhang direkt hinter den Lehmhütten; das ist also der Backyard eines Bauernhofes.

Ein atemberaubender Blick über die Stadt eröffnet sich von hier. Unten ist der Krach zu hören und die Lebhaftigkeit der Stadt gut zu erkennen. Eindrucksvoll wirken die tollen Felsen, die den Talkessel umrahmen. Dort sollen sich die Neumann’s Starling genannten Rotflügelstare herumtreiben. Wir stellen uns auf die spärlich Continue reading Rotflügelstare (Onychognathus neumanni) in Kamerun

Der Rostzügel-Todityrann am Nest

Rostzügel-TodityrannEin Aufenthalt auf der Farm Pouso Alegre Lodge, direkt an der sogenannten Transpantaneira, nur 33 km südlich des Zugangs zum Pantanal bei Pocone gelegen, hat manche Überraschung bereit. Eines Morgens nehme ich auf meinem Morgenspaziergang Bewegung direkt entlang des Weges wahr. Ein kleiner Vogel mit einem quer-liegenden Grashalm verschwindet schnell im Dickicht. Ich kann dann die Stelle sehen, in die der im englischen Rusty-fronted Tody-Flycatcher genannte Rostzügel-Todityrann (Poecilotriccus altirostris) fleißig sein Nistmaterial einträgt. Es scheint sich um ein erhöhtes Cerrado-Inselchen zu handeln, das gut mit dicht stehenden Stämmchen verschlossen ist. Trotzdem verschaffe ich mir Zugang zu diesem nur 3 Meter im Durchmesser messenden „Wäldchen“. Ich stehe wenig später praktisch direkt vor seinem hängenden Nest. Nur wenig später kommt der Vogel auch schon mit weiteren trockenen Grashalmen. Wie man in der Gallerie-Sequenz zum Rostzügel-Todityrann sieht, kommt ein Vogel wenig später dann sogar mal mit einer toten Spinne, die ebenfalls beim Nestbau verwendet werden soll. Später stellt sich Continue reading Der Rostzügel-Todityrann am Nest

Vögel im Hôtel Transcam in Ngaoundéré / Kamerun

WeisshaubenturakoAuf dem Weg von Garoua zur Ngaoundaba Ranch kehren wir im Hotel Transcam ein. Am interessantesten ist das Nest des Baglafechtweber (Ploceus baglafecht) direkt über dem Autoparkplatz vor dem Hotel. An dem Nest wird eifrig gebaut. Wenn man nach oder durch N’gaoundere muss, ist das Hôtel Transcam das erste Haus am Platz. Für überschaubares Geld kann man eine gute Unterkunft bekommen. Auch das Frühstück soll mit guten Kaffee, Croissant etc. akzeptabel sein. Über funktionierendes WIFI in der Lobby und freundliches Personal verfügt das Hotel ebenfalls. Allerdings, das Hotel ist vermutlich aus dem 1970iger Jahren und daher recht alt. Das merkt man auch. Wir konnten uns dort dem Mittagsbuffet widmen. Das Essen war reichlich mit Reis, verschiedenen Salaten und etlichen Fleischsorten. Außerdem hatten wir auf der Fahrt richtig Hunger bekommen. Viele Alternativen hätten wir uns in der lebhaften Stadt auch nicht überlegen können. Das Bier war kalt und schmeckt auch.

Nach dem Essen widmen wir uns dem üppigen Grün des Hotels. Der Hotelgarten stellt sich als sehr produktiv heraus. Schon vor dem Continue reading Vögel im Hôtel Transcam in Ngaoundéré / Kamerun

Limikolen am Neusiedler See

KiebitzDie Landschaft im östlichsten Zipfel Österreichs ist eine typische Pusztalandschaft mit zahlreichen, kleinen, flachen Salzseen, den so genannten Lacken, und dem nur etwas über einen Meter tiefen Neusiedler See. Sie wird daher der Seewinkel genannt. Mit einer Fläche von zirka 320 km2, die fast zur Hälfte mit hohem Schilf bewachsen ist, gilt er als der größte Steppensee Europas und beeinflusst das Klima in diesem Gebiet maßgeblich. Das ist in dieser Region sehr mild – bereits im Mai herrschen manchmal schon Temperaturen von über 30°C. Zum Glück weht fast immer ein leichter Wind, denn wenn dieser mal ausbleibt, wird die Hitze unerträglich.

Fast das ganze Jahr über ist Saison. Wir besuchten den Neusiedler See sowohl im Frühjahr und Sommer, als auch im Herbst und stellten fest, dass für die Tierfotografie die Monate April bis Mitte Juli die Continue reading Limikolen am Neusiedler See

Kappengeier in Kamerun

KappengeierDer Kappengeier (Necrosyrtes monachus) ist aufgrund des Bestandrückgangs in vielen Teilen Afrikas eine Critically Endangered Species seit den 1990er Jahren.

Interessant ist, daß es offensichtlich unterschiedliche Strategien des Kappengeier in Bezug auf die Habitatwahl gibt. Im Gegensatz zu den Kappengeiern in Westafrika, die oft die Nähe des Menschen – wohl aufgrund der Nahrungsverfügbarkeit – suchen und entsprechen leicht beobachtet werden können, ist der Kapuzengeier im südlichen Afrika deutlich schwerer zu finden. In erster Linie kommt er in geschützte Gebieten vor, die eine niedrige menschliche Bevölkerungsdicht aufweisen. Diese Unterschiede in der Habitatwahl haben dazu geführt, dass er dort, wo wissenschaftlichen Forschung am besten möglich ist, relativ schlecht untersucht wurde. Dieser Mangel an Wissen verhindert jetzt ein Verständnis der besonderen Gefahrensituation dieses Continue reading Kappengeier in Kamerun

Weißrückenspecht im Paklenica National Park

WeissrückenspechtWeiche Kontaktrufe verraten einen Specht. Ein Blick durch das Fernglas: eindeutig Weißrückenspecht (Dendrocopos leucotos). Sehr gut sind die weißen Bänder auf den zusammen gefalteten Flügeln zu erkennen. Eher wie ein Kleinspecht (Dendrocopos minor) sieht er aus. Nur größer. Dann sehe ich ihn auch eindeutig im Fernglas. Der Weißrückenspecht, der mir seinen Rücken zukehrt, scheint aber ein doch Jungtier zu sein. Ich muß Heidi, die es anfangs gar nicht kapiert, noch anhalten. Ein kurzes “Kichern”. Ich erkenne, daß es 2 Vögel sind. Einer wirkt leicht unfertig, etwas zerzaust. Wohl ein Jungvogel. Der andere wahrscheinlich eines der Elterntiere. Aus dem Augenwinkel sehe ich dann die 2 Weißrückenspechte aufsteigen und dann auch schon wegfliegen. Schnell verschwinden die beiden Spechte den Hang hinauf. Kurz entschlossen hechte ich hinterher. Nach gut 30 Metern harre ich aber aus. Ich spiele die Kontaktrufe von Band ab. Auch das typischen lang anhaltende Trommeln soll den Specht locken. Leider keine Rückmeldung. Es macht wohl keinen Sinn den Weißrückenspecht durch den kroatischen Karst weiter zu verfolgen.

Der Hang wirkt auf Anhieb sehr offen. Jedoch liegt und steht eine Menge Totholz im Steilhang. Dazwischen große Felsblöcke, die Continue reading Weißrückenspecht im Paklenica National Park

Beobachtungen der Schuppenkopfprinie im Norden Kameruns

SchuppenkopfprinieDie Schuppenkopfprinie (Spiloptila Clamans) ist ein weiterer hervorragender Beitrag zum Portfolio der westlichen paläarktischen Vögel für bird-lens.com. Obwohl erst vor kurzem in der Grenze der westlichen Paläarktis begegnet ist, ist dieser sympathische kleine Vogel, der in der Sahelregion heimisch ist, sehr willkommen.

Im April 2017 ging bird-lens.com auf eine Birding-Rockjumper-Tour im nördlichen Kamerun. Von Waza NP am 10. April kommend, erreichten wir nach einem super-frühen Aufbruch im Waza Camp am frühen Morgen die Felder nördlich der kleinen Ortschaft Mora. Die Felder, die wir erkunden wollten, sind nur wenige Kilometer von Mora direkt von der Durchgangsstraße aus zu erreichen. Das Gebiet ist durch kleinteilige Landwirtschaft geprägt, die an einem sehr sandigen Ort vollzogen wird. Ein hartes Geschäft für die Bauern. Zuerst war das begehrte Lerchenlaufhühnchen (Ortyxelos meiffrenii) auf der Wunschliste. Die Gruppe hatte ihre ganze Aufmerksamkeit auf diese selten anzutreffende Spezies gerichtet. Obwohl wir unsere Wanderung um 7.15 Uhr begannen, erwartete uns eine lange, heiße Exkursion. Bald liefen wir in einer Kette zielstrebig über die ausgedörrte Sahellandschaft. Wir mussten auf die dornigen Sträucher der Feldumgrenzungen genauso achten wie auf Löcher Continue reading Beobachtungen der Schuppenkopfprinie im Norden Kameruns

Vogelfotografie in den Regenwälder Perus

TrupialRegenwälder Perus gehören zu den artenreichsten Gebieten dieser Erde. Obwohl der Dschungel voller Leben steckt, machen die extremen Bedingungen die Tierfotografie im Regenwald stets zu einer Herausforderung. Schlechte Lichtverhältnisse, hohe Luftfeuchtigkeit und viel Regen stellen jeden Fotografen vor eine Geduldsprobe.

Peru ist eines der Länder mit der höchsten Biodiversität und besitzt erstaunlich viele endemische Arten sowie eine bemerkenswerte Vielfalt an Ökosystemen. Fast 70 % der Landesfläche ist mit tropischem Regenwald bedeckt. Dies macht Peru zu einem der interessantesten Ziele für passionierte Naturfotografen. Obwohl die Regenwälder in unvorstellbarem Maße vor Leben sprühen, sind die Tiere nicht immer zu sehen und auch ihr Verhalten ist meistens nicht so wie man es gerne hätte. Ausdauer ist daher die wichtigste Voraussetzung, um gute Bilder zu machen. Der Regenwald ist auf den ersten Blick ohne Zweifel spektakulär. Und auf dem 2. Blick unglaublich still, manchmal sogar tot. Doch wer sich mit viel Geduld dem zeitlichen Rhythmus der Tiere anpasst, kann zu einzigartigen Fotos kommen.

Hohe Niederschläge prägen den Charakter der Regenwälder. Tiere während des Regens zu fotografieren ist eine wahre Herausforderung an Mensch und Material. Doch gerade diese besondere Wettersituation verleiht vielen Motiven Continue reading Vogelfotografie in den Regenwälder Perus

Senegaltriel in ausgetrockneten Bachbett/ Kamerun

SenegaltrielStill steht ein Paar des Senegaltriels (Burhinus senegalensis) unter einer Abbruchkante des ausgetrockneten Bachbetts. Gut, daß wir uns im Schatten eines Nebenlaufes des Benoue Rivers befinden. Die Hitze ist unerträglich. Wir sind auf der Suche nach der Adamawa Turtle-Dove. Diese Taube, dunkler als die anderen Turtle Doves, hält sich wohl gerne in beschatteten Nebenläufen des Benoue Rivers auf.

Auf der Suche nach der Taube und in Erwartung von Schatten laufen wir einen schmalen Zufluß –ohne Wasser – zum Hauptstrom hinein. Das Bachbett ist ausgetrocknet. Dicht wachsen die Lianen vom Ufer her in das Flußbett hinein. Im Schatten einiger großer Bäume tummeln sich einige Vögel. Der Grund ist klar: es steht Wasser an. Nicht viel, aber genug, um Vögeln ein Bad oder auch Wasser zum Trinken zu ermöglichen. Ein Cabanis’s Bunting ist als erstes beim Trinken zu beobachten. Dann auch ein Lesser Honeyguide, der ein hochwillkommener Neuzugang ist. Ein Greater Honeyguide, eine Continue reading Senegaltriel in ausgetrockneten Bachbett/ Kamerun

Handa, eine Vogelinsel Schottlands

SchmarotzerraubmoeweGischt schäumt meterhoch, die Luft ist bis zur Sättigungsgrenze in Salzschwaden getränkt. Vehement donnern die von Stürmen über Tausende von Kilometern getriebenen und aufgewühlten Brecher des Nordatlantiks an die wildzerklüfteten Gestade, die unbezwingbar und majestätisch senkrecht in die Höhe ragen. Eben noch hatte man bei stiller See den kleinen Fischerhafen von Tarbet im County Lairg, Highland verlassen. Die Überfahrt auf die Vogelinsel ist von kurzer Dauer. Der Landeplatz ist ein unberührt wirkender, einsamer Sandstrand. Dies ist aber die meerabgewandte Ostseite. Auf der Westseite sieht die Welt ganz anders aus. Sonnenstrahlen brechen durch die dichte Wolkendecke und geben der wilden Szenerie einen in warme Farben gehüllten melancholischen Reiz. Die Luft ist erfüllt von den durchdringenden Rufe einer unzählbaren Schar Kälte, Sturm und Wasser trotzender Meeresvögel, die hier an Schottlands Westküste ihre Brutkolonie eingerichtet haben.

Der Besucher ist zuerst einfach nur überwältigt, wenn die ersten Sonnenstrahlen der wilden Szenerie aus Moosen und Felsen einen in warme Farben gehüllten melancholischen Reiz abgeben. In der Ferne sind die anrollenden Brecher des Atlantiks zu hören. Übertönt Continue reading Handa, eine Vogelinsel Schottlands

Steinhuhn: Beobachtungen auf Pag/ Kroatien

SteinhuhnSterne funkeln von einem wolkenlosen Firmament. Es ist 3:25 – und damit eigentlich mehr als eine Stunde zu früh. Denn der Sonnenaufgang ist erst für 5:16 angekündigt. Das Steinhuhn (Alectoris graeca) fehlt aber noch in meiner persönlichen Liste der Vögel Mitteleuropas. Da kann man auch schon mal früh aufstehen. Wenig später ist im Osten schon ein Schein von Dämmerung zu erkennen. Es windet ein wenig – für morgens früh sogar ziemlich viel. Ob das das Steinhuhn vom Rufen abhält? Wie auch immer. Ich fahre erst mal aus dem Ort, halte und höre auch schon eindeutig Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus). Die Rufe kommen aus einem kleinen Wäldchen direkt gegenüber dem neu erbauten Supermarkt.

Ich bin zwar etwas müde, bei solchem Anfang geht es aber direkt viel besser. Dann fahre ich die Hauptstraße von Povljana nach Pag. Dabei passiere ich noch im Dunkeln den Malo Plato und die an Malo Blato angrenzenden Meeresbucht (Uvala Mlinica). Auch hier entdecke ich bzw. höre ich den Ziegenmelker; ebenfalls aus einem winzigen Kiefernwäldchen. Beim rund 80 ha großen Malo Blato („Kleiner Sumpf“) handelt es sich um ein brackisches Seggen-Binsen-Feuchtgebiet, in dem zahlreiche Paare der Montagu’s Harrier (Circus pygargus) brüten. Gestern hatten wir ja schon im Continue reading Steinhuhn: Beobachtungen auf Pag/ Kroatien

Der Bamendabülbül – ein Spezialist der Cameroon Highlands Ökoregion

BamendabülbülDer Ausflug zum Kratersee Lake Awing war bereits sehr ergiebig an diesem Morgen. Von einem Weg entlang eines Grats oberhalb des Sees konnte bereits ein junger Bamendalappenschnäpper (Platysteira laticincta) und ein Elternteil gesehen werden. Ein ganz dunkler Vogel mit einem gelben Augenrand ist der Schwarzbauchweber (Ploceus melanogaster). Still und unscheinbar schlüpft ein ganz grüner Vogel durch das Geäst. Ich hatte mich ein wenig von der Gruppe, die sich lautstark und mit vielen Fingerzeigen den dann und wann aus der Tiefe des am Kraterrand befindlichen Waldes emporsteigenden Vögeln widmet, abgesondert. Bei dem grün-gelben Vogel handelt es sich wohl um den sehr versteckt lebenden Einfarbbülbül (Andropadus montanus). Ich kann leider nur ein paar unscharfe Belegfotos machen.

Ein weiterer dunkelbrauner Vogel streift plötzlich durch das Geäst. Die Bäume stehen ja hier am Hang und reichen nicht so in die Höhe. Das ermöglicht sehr schöne Aufnahmen von Vögeln, die sich sonst eher im Kronendach – weitgehend unsichtbar vom Boden aus – herumtreiben. Diesmal ist der braune Vogel mit dem markanten Schnabel kein Bamendalappenschnäpper  oder Banded Wattle-eye. Dieser mittelgroße, relativ langgestreckte, schlicht aussehende Vogel ist ein Greenbul mit relativ langem und feinem Schnabel. Brauen, Kehle und die Teile der Gesichtsseiten sind hell-grau. Während der Schwanz eher braun erscheint, ist die vorherrschende Farbe der Schwingen und des Rückens oliv. Auffallend sind die bläulich-grauen Beine und Füsse. Dies ist der Continue reading Der Bamendabülbül – ein Spezialist der Cameroon Highlands Ökoregion

Vogelfotografie auf den Pribilof Inseln

RotschnabelalkInseln im windgepeitschten Meer der Beringsee. Wellenberge werden von weißem Schaum gekrönt. Die Luft ist bis zur Sättigungsgrenze mit salziger Feuchtigkeit getränkt. Meterhohe Wellen brechen gegen die schroffe, felsige Küste. Auf einmal brechen Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke. Sie verzaubern die wilde Landschaft mit warmen Farben und enthüllen den melancholischen Charme der offenen Tundra. Hier ist es ganz ruhig. Nur ab und zu erklingt der melancholische Fluggesang der Spornammer (Calcarius lapponicus) oder die hohen Triller der Beringstrandläufer  (Calidris ptilocnemis),  die hier in eigenen Unterart vorkomme. An den Klippen geht es dagegen ganz anders zu. Die Luft ist mit den stechenden, eindringlichen Schreien einer ungezählten Vielzahl von Seevögeln erfüllt. Vielköpfige Brutkolonien vor allem von Alken trotzen Kälte, Wind und Wasser

Wie bereits in einem Blog über die Pribilof-Inseln hat Brutvogel-Hotspot beschrieben, ist der Besucher zunächst einfach nur überwältigt, wenn er auf den Klippen hoch über dem Meer steht und die wild Landschaft am Ende der Welt, geprägt von Moos, Nässe und Felsen in sich einsaugt. Unten, am Fuß der Klippen, brechen die Wellen in der Brandung des Pazifiks an den Fels. Darüber haben die Seevögel ihre Kindergärten – manchmal in den rauesten und gefährlichsten Abschnitten der Klippen – angelegt.

Baumfreie, Tundra-bedeckte Hügel prägen das Landschaftsbild der Pribilofs. Dafür beherbergen sie die größte Seevogelkolonie der nördlichen Hemisphäre mit 98 Prozent der Weltpopulation der Klippenmöwe (Rissa brevirostris). Außerdem findet sich hier Continue reading Vogelfotografie auf den Pribilof Inseln

Zwergalken auf St. Paul/ Pribilof Inseln

ZwergalkLangsam sinkt das Flugzeug der PenAir den dunkelgrauen, von weißen Schaumbändern gekrönten Wellen entgegen. Mit Erreichen der Küste ändert sich das Dunkelgrau in ein von vereinzelten Schneeresten kontrastiertes Lava- schwarz. Darüber hängt eine kräftige, regenschwere Wolkendecke. Sie läßt für die nächsten Tage nichts Gutes erhoffen, das kann aber auch täuschen. In der Abfertigungshalle des Flughafens St. Paul Airport erwartet uns bereits unser lokaler Guide.

Auf einmal brechen Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke. Die Sonnenstrahlen verzaubern die wilde Landschaft mit warmen Farben und entlocken der offenen Tundra ihren eigenen Reiz. Die Luft ist mit den eindringlichen Rufen und Schreien einer ungezählten Vielzahl von Seevögeln erfüllt. Hohe Klippen und baumfreie Hügel prägen das Landschaftsbild der Pribilofs. Dazu beherbergen sie die größte Seevogelkolonie der nördlichen Hemisphäre mit Zwergalken (Aethia pusilla). Nicht weit von der kleinen Ortschaft St. Paul mit seinem Hafen, der als Village Cove bekannt ist, erstreckt sich in südlicher Richtung gen Reef Point eine Zwergalkenkolonie zu Hause. Zwergalken oder – wie Einheimische sie nennen – Chuuchkies fliegen laut rufend vor allem in den Morgenstunden oder spät abends

Außerdem findet sich hier auf St. Paul einer der stärksten Brutkolonie des Rotschnabelalks (Cyclorrhynchus psittacula) und des Continue reading Zwergalken auf St. Paul/ Pribilof Inseln

Als Vogelfotograf im Donaudelta

RosapelikanNur eine kleine Stechmücke leistet mir Gesellschaft. Vor mir sind nur die kehligen Kontaktrufe der Rosapelikane (Pelcanus crispus) direkt vor meinem dunklen Tarnzelt zu hören. Gerade mal die ersten Lichter der Morgendämmerung sind am Horizont zwischen Objektiv und Zeltluke zu sehen. In den unzugänglichen Schilfgebieten des Donaudeltas nisten die Rosapelikane in großen Kolonien und lassen sich dabei immer wieder in spektakulären Aktionen – u.a. auch Flugaufnahmen – ablichten. Sie bauen dort grobe Plattformen aus zusammengetragenen Zweigen, Röhricht und Schilf. Ihre Nester befinden sich in Europa ausschließlich am Boden, jedoch immer in Wassernähe. Meistens werden zwei kalkweiße Eier gelegt. Die Eltern wechseln sich beim Brüten ab. Während der Brutzeit müssen die Altvögel täglich zwischen zehn und fünfzig Kilometern zurücklegen, um genug Fisch für sich und die Jungen zu fangen.

Der frischgeschlüpfte Pelikan hat noch keine Federn, ist blind und hilflos. Anfangs tröpfeln die Eltern vorverdauten Fisch in den geöffneten Schnabel des Jungvogels. Nach einer Woche ist er kräftig genug, um sich die Nahrung aus dem Schlund der Eltern zu holen.

Ins Tarnversteck mußte ich mich begeben, um das interessante Brutverhalten der Rosapelikane fotografieren zu können. Dazu ist zuerst eine Genehmigung der Nationalparkverwaltung erforderlich. Mit dieser Genehmigung konnte ich am Rande der Kolonie in einem unwegsamen Schilfgebiet mit Hilfe Continue reading Als Vogelfotograf im Donaudelta

Canon 5DSR in Afrika: die richtige Kamera für Schnappschüsse?

GelbbauchhyliotaIn einigen Foren immer noch das Pixelmonster genannt, hat die Canon 5DSR mit seinem 50 Megapixel-Chip vielleicht nicht die Verbreitung gefunden, die sich der Hersteller vor 3 Jahren erhofft hatte. Die Frage ist, ob sie denn gut genug ist, um ein paar schnelle Belegaufnahmen zu machen, wenn im Grunde der Sinn und Zweck einer Vogelexkursion darin besteht, möglichst viele Vögel in einem gedrängten Zeitrahmen zu sehen. Die Länge der Birdlist steht da im Vordergrund.

So geschehen in einer geführten Tour mit Rockjumper, die in 3 Wochen in Kamerun immerhin 335 Vogelarten verzeichnen konnte. Um die Herausforderung kurz zu beschreiben, lohnt es sich, das übliche Verfahren beim Birdwatching auf dieser Reise kurz zu beschreiben. Der Guide, oder auch einer der Teilnehmer, rief „…da ist der XXX-Vogel…“ dann wurde der Vogel lokalisiert mit einem Laserpointer („… look at the right of the green spot,…,..look behind, in the dark vines…“), dann wurde das Spektiv ausgerichtet. Erstaunlich häufig war dann auch tatsächlich ein Vogel im Okular zu entdecken. Bemerkenswert, da sich viele Vögel hoch im Kronendach aufhalten. Der erste Blick der Teilnehmer ging meistens durch das eigene Fernglas. Nicht immer war der Blick von Erfolg gekrönt. Dann ein Blick durch das Spektiv und der Versuch, den Vogel dann doch mit Hilfe von charakteristischen Ast- oder Blattformationen ins Fernglas und / oder in den Sucher der Kamera zu bekommen.Gelbbauchhyliota

Da sich die meisten Vögel im Kronendach auf Nahrungssuche befinden, kommt es auf genaue Lokalisation genauso wie auf Schnelligkeit an. Ein heller Sucher, ein flottes Handling sowie eine ausreichende Lichtstärke des Objektivs sind da ein echtes Muss. Continue reading Canon 5DSR in Afrika: die richtige Kamera für Schnappschüsse?

Schwarz-rote Schönheit: die Helmpipra im Pantanal

HelmpipraIm dämmrigen Unterholz eines der Waldstücke inmitten der Savannenlandschaft im Pantanal taucht auf einmal Farbe auf. Auf einem Ast ist ein Vogel zu sehen, der ein auffälliges Rot vom Rücken bis zum Kopf aufweist. Das sieht aus, wie ein Helm. Und so ist auch sein deutscher und sein englischer Name. Es ist ein Helmeted Manakin (Antilophia galeata). Im Bereich der Stirn wird der „Helm“ durch Büschel, die bis über den Schnabel reichen, verlängert. Der Rest des Körpers ist stock-schwarz. Das ist also das Männchen der Helmpipra. Soldadinho wird dieser Vertreter aus der Familie der Pipriden in Portugues genannt. Das Männchen der Helmpipra ist einer der auffallendsten und buntesten Vögel der brasilianischen Wälder. Mehrere Arten von Manakins kommen im Amazonastiefland  oder im Atlantischen Regenwald, der Serra do Mar, vor. Allerdings ist die Helmpipra eine Art, die in erster Linie Continue reading Schwarz-rote Schönheit: die Helmpipra im Pantanal

Keoladeo Ghana Nationalpark: Vogelparadies in Indien

DajaldrosselLange verweilt die dunkelblau-weiße Dajaldrossel (Copsychus saularis) auf ihrem Ast in der Morgensonne. Ausgiebig kann ich Porträtfotos schießen.  Winter, Sommer und Monsun, so teilen die Einwohner Bharatpurs das Jahr ein. Im Juli und August, nach den trockenen Zeiten der Vormonate, erweckt der Monsun den Kreislauf des Lebens im Park immer wieder aufs Neue. In dieser Zeit sind Lufttemperatur und vor allem die Luftfeuchtigkeit allerdings so hoch, dass die meisten Menschen den Keoladeo Ghana Nationalpark meiden. Für die Vögel aber bedeutet der erste Regen den Startschuss für die Brutsaison. Sie balzen, paaren sich, bauen Nester, brüten die Eier aus und füttern die Nachkommenschaft.

Die ausländischen gefiederten Besucher treffen in der Regel nicht vor Ende Oktober im indischen Vogelparadies ein. Zu diesem Zeitpunkt kommen auch die ersten Zugvögel in ihr indisches Überwinterungsgebiet und gesellen sich zur ebenfalls sehr reichhaltigen einheimischen Avifauna. Im November und Dezember fallen Enten und Gänse in den Park ein, Die Luft ist erfüllt vom Schnattern der Streifengänse (Anser indicus), Schnatterenten (Anas strepera), Pfeifenten (Anas penelope), Löffelenten (Anas clypeata), Spießenten (Anas acuta) und Knäkenten (Anas querquedula). Sind dann die Greife wie Rohrweihe (Circus aeruginosus), Steppenweihe (Circus macrourus), Schikra (Accipiter badius), Adlerbussard (Buteo rufinus), Schelladler (Aquila clanga), Steppenadler (Aquila nipalensis), Kaiseradler (Aquila heliaca) und Zwergadler (Hieraaetus pennatus) auch angekommen, kommt der Naturfotograf auch mit Actionaufnahmen Continue reading Keoladeo Ghana Nationalpark: Vogelparadies in Indien

Tangaren am Hotel do Ype fotografieren

GrünorganistEtwa auf halbem Weg zwischen Brasiliens Sao Paulo und Rio de Janeiro liegt ein Bergtal, das im Rahmen des Itatiaia Nationalpark geschützt ist. Die Endemiten-reiche Mata Atlantica (der Atlantische Regenwald) ist ein ganz besonderer Lebensraumtyp ganz in der Nähe der Küste in den südöstlichen Staaten des riesigen Brasiliens.

Zum Frühstück sollte man sich einen Fensterplatz im wunderschön gelegenen Hotel do Ype mitten im Park nicht entgehen lassen. Hier kann man an einem Tisch mit direkten Blick auf die schaukelnde Obstschalen sitzen und den anfliegenden und kurz an den Schalen hängenden Vögeln ebenso zugucken, wie den Kolibris an den Feedern mit Zuckerwasser. Bemerkenswert ist, daß die meisten Gäste offensichtlich von der Explosion der Farbe, die man in der Galerie der  Tangaren des Itatiaia Nationalpark sehen kann, abgestumpft sind und sich von dem Treiben gar nicht groß beeindrucken lassen. Ein Wunder, wenn man sich die Bilder der Tangaren in der Galerie anschaut. Zuerst kommt ein Paar Dreifarbentangare (Tangara seledon) und macht sich über eine Papaya her. Ein Schwarzbrauenorganist (Chlorophonia pyrrhophrys) widmet derweil seine Aufmerksamkeit einer Banane. Der Schwarzbrauenorganist ist – genauso wie der abgebildete Grünorganist (Chlorophonia cyanea) – eigentlich keine Tangare, aber wunderschön anzusehen, ist er allemal.

Es ist nicht schwer, eine anständige Unterkunft in oder im Umfeld des Itatiaia NP zu finden und alle Hotels sind sich bewusst, dass viele der Besucher ausländische Vogelbeobachter sind, die natürlich versuchen, Vögel auch fotografisch „mitzunehmen“. Das Hotel do Ype jedoch ist berühmt für die Bereitstellung eines “all-you-can-eat” Buffet, das die Vögel aus dem umliegenden Wald hervorlockt. Verführerisch aussehende Obstteller werden an hungrigen Frühstücksgästen vorbei auf den hölzernen Gang gebracht und von den Balkonen außerhalb des Restaurants herabgehängt. Ein Teil des Obsts wird herunter geschleudert und im Garten werden Teile aus geschnittenen Orangen für die etwas vorsichtigeren Vögel gelegt. Zuckerwasser – nicht nur – für die Kolibris wird in regelmäßigen Abständen aufgefüllt.

Man ist noch ganz damit beschäftigt, sich die richtigen Arten zu den verwirrenden Farbpaletten auszusuchen. Dann fegt auch schon ein atemberaubender schöner Blaukappentangar (Tangara cyanocephala) heran. Schnell nacheinander folgen ihm Olivtangaren (Orthogonys chloricterus), ein Paar Haarschopftangare (Trichothraupis melanops) und auch Prälattangare (Thraupis sayaca).

Eine dezent gefärbte männliche Schmucktangare (Thraupis ornata) überfällt dann mal den Kolibri-Feeder. Er versucht mit seinem gar nicht so spitzen Schnabel in die Wasserventile hinein zu stochern. Dabei bringt er den Feeder heftig ins Schwanken.

Ein Paar Krontangare (Tachyphonus coronatus) ist als eher zögerlich zu bezeichnen. Sie lassen sich nicht so gerne nah an Publikum füttern. Trotzdem ist das Männchen eine Weile saß auf einem blanken Ast zu sehen. Es zeigt dabei – wohl in prahlerischer Absicht – immer wieder seinen roten Kamm.

Die Höhenunterschiede im Nationalpark Itatiaia sind durchaus beeindruckend. Einige Tangaren scheinen weiter unten häufiger vorzukommen. Andere Arten bevorzugen den Wald in den Bergen. Ein schöner Ort, um Tangaren und andere Vögel der unteren Höhenstufen zu sehen, ist der so genannte Mirante. Orangebrusttangare (Tangara desmaresti), Blaubrusttangare (Tangara cyanoventris) und Krontangare sind hier häufig und leicht zu fotografieren.

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com gezielt Reisen an entfernte Orte wie Alaska oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Die schönen Bilder, die Sie in der Tangaren-Galerie sehen, sind nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture-Shop” sehr bald finden werden. Geben Sie mir einfach Bescheid, wenn wir Sie das Bild einer Vogelart benötigen, bevor die neuen Bilder online sind.

Der Mantelkardinal im Überschwemmungsgebiet des Pantanal

MantelkardinalMantelkardinale bewohnen Trockenwälder und Savannen des südlichen Amerikas. Die Verbreitung reicht vom südöstlichen Bolivien, über Brasilien bis in den Norden Argentiniens. Zwischenzeitlich wurde die Art auch auf Hawai eingeführt. Es ist unbekannt, wann oder wie diese Art nach Hawai kam. Die ersten Beobachtungen reichen zurück vielleicht schon bis in die 1930er Jahre.

Obwohl er sich im Pantanal am Rand seiner östlichen Verteilung befindet, ist der bunte Mantelkardinal (Paroaria capitata) im Pantanal so verbreitet, dass man ihn kaum verpassen kann. Abgesehen davon, dass er einer der buntesten Vögel des Pantanal ist, gehört er auch zu den häufigsten an den Flüssen, Corixos und Altarmen der Pantanal-Ebene. Immer mal wieder bilden sich Gruppen von bis zu einem Dutzend Vögeln, die an Futterstellen, wie auf der Touristen-Farm Pouso Alegre auftauchen.

Der Mantelkardinal bewohnt die Flussufer in unterschiedlichen Vegetationsschichten. Während der Hochwassersaison kommen sie mit der Flut und den ansteigenden Wasserspiegel und erreichen Orte weit ab von Flüssen. Sie fangen Insekten, andere Wirbellose und nehmen Sämereien auf dem Boden auf. Meist leben Mantelkardinale in Gruppen, obwohl es starke territoriale Streitigkeiten zwischen einzelnen Individuen geben kann.

Männchen und Weibchen sind identisch gefärbt. Charakteristisch ist das Rot des Kopfes, das mit dem Rest des Gefieders und vor allem Continue reading Der Mantelkardinal im Überschwemmungsgebiet des Pantanal

Wasservögel auf Augenhöhe fotografieren

Chile-FlamingoIn der dünnen Luft habe ich nur schlecht geschlafen. Als der Wecker klingelt bin ich natürlich total erschossen. Aber die Aussicht auf ein außergewöhnliches Floßerlebnis lassen mich dann doch aufstehen. Bis ich alles erledigt habe, ist die Dämmerung doch schon angebrochen. Ich muß mich zuerst mal richtig kältefest machen. Fleece-Unterwäsche, 3 Fleeceshirts, ein Hemd, den blauen Marinepulli und den Ski-Unterzieh-Overall. In Kombination mit der Neopren-Wathose sieht es vielleicht etwas übertrieben aus, im Nachhinein merke ich aber, dass es oben herum zwar vielleicht zu warm, dafür an den Füßen ruhig etwas wärmer sein könnte. Im frühen Morgenlicht geht es dann los. Zuerst merke ich, daß die Vögel doch nicht so scharf darauf sind, in Nahaufnahme mit dem 2,8/300 fotografiert zu werden. Trotzdem gelingen ein paar stimmungsvolle Fotos. Unter anderem sehe und fotografiere ich: Riesenbläßhühner (Fulica gigantea), Anden-Flamingos (Phoenicopterus andinus), Andenmöwen (Larus serranus), Schopf-Ente (Anas specularioides), Inkataucher (Podiceps occipitalis). Also ganz Continue reading Wasservögel auf Augenhöhe fotografieren

Vogelfotografie um den Picos de Europa

OrpheusspötterWährend einer Pause an einem der zahlreichen klaren Bäche höre ich einen wundervollen melodischen Vogelgesang. Rasch richte ich mein „fahrbares Tarnzelt” ein, einen umgebauten Camping-Landcruiser und nähere mich langsam fahrend dem Gesang. Plötzlich fliegt ein gelblich-grüner Vogel rastlos hin und her. Mal singt er von der Spitze einer weiter entfernt stehenden Kiefer herab, dann wieder aus einem nahen Brombeergebüsch heraus. Ich muß meine Gesangserinnerungen ein wenig sortieren. Schnell gelange ich zu dem Schluß, daß es sich um einen männlichen Orpheusspötter (Hippolais polyglotta) bei dem kleinen Sänger handelt. Leider wechselt der Vogel derart hektisch seine Sitzwarten, daß es anfangs unmöglich ist, ihn zu fotografieren. Um den Orpheusspötter möglichst für einen längeren Zeitraum in meine Nähe zu locken, spiele ich mein Tape mit Vogelstimmen ab. Der Gesang eines vermeintlichen Konkurrenten läßt den Vogel in einem nur wenige Meter entfernten Busch landen. Er singt aus voller Kehle, um den Konkurrenten zu vertreiben.

Während die südlichen Landschaften in Spanien – wie die Estremadura – zu den beliebtesten Fotozielen auf der iberischen Halbinsel gehören, sind die Gebirge im Norden, wie die Picos De Europa vielen Continue reading Vogelfotografie um den Picos de Europa

Birding in Chiles hohen Norden

RüsselbläßhuhnIn stockdunkler Nacht geht es von Arica, der Hauptstadt der Region de Arica y Parinacota im Norden von Chile über die Ruta 11 zum Lauca Nationalpark. Als ich nach gut 2-stündiger Fahrt auf gut ausgebauter Teerstraße im Lauca Nationalpark ankomme, sind die Vulkane von einer dichten Wolkendecke verhüllt. Nach einer eiskalten Nacht mit Temperaturen um -10° Grad folgt ein wunderschöner, klarer Morgen. Überwältigend ist der Anblick auf die majestätischen, schneebedeckten Vulkane Parinacota (6.342 Meter NN) und Pomerape (6.282 Meter NN), die sich in der Laguna Cotacotani spiegeln. Auf dem See befinden sich zahlreiche Nester von Rüsselblässhuhns (Fulica cornuta), die vor der prächtigen Vulkankulisse brüten. Die jungen Bläßhühner, die unter dem Gefieder ihrer Eltern hockten, steckten erst ihre kleinen Köpfe heraus, als die Sonne die Luft erwärmt. Die Bläßhuhneltern begaben sich dann abwechselnd auf Nahrungssuche. Die Lagunen, die auf 4.500 Höhenmeter liegen, sind umgeben von Lavagestein und bieten einen idealen Lebensraum auch für andere Wasservögel wie das Andenbläßhuhn (Fulica ardesiaca), der Anden-Flamingo (Phoenicopterus andinus), Andenmöwen (Larus serranus), Andengänse (Chloephaga melanoptera), 2 Arten von Continue reading Birding in Chiles hohen Norden

Alpenstrandläufer auf St. Lawrence

AlpenstrandläuferEine der äußersten Zipfel Alaskas liegt direkt vor der Steilküste Kamtschatka. Hier verläuft die Tagesgrenze. Nirgendwo ist es möglich, den Tag später zu beginnen als hieran der Nordwestspitze der Insel St. Lawrence. Sowohl Seevögel wie auch vor allem die Limikolen sind hier sehr gut auf ihrem nordpazifischen Lebensraum zu beobachten. Eine schöne Abwechslung für einen westpaläarktischen Beobachter. Verwandte heimische Arten oder bisher unbekannte Unterarten können hier gut vergleichen werden. Gerade der Vergleich der Schwesterarten Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula) und Weißstirnregenpfeifer (Charadrius semipalmatus) sowie Beringstrandläufer (Calidris ptilocnemis) und Alpenstrandläufer (Calidris alpina) sind hier sehr gut auf ihrem Frühjahrszug zu beobachten.

Aber auch die Möglichkeiten Beringstrandläufer, Alpenstrandläufer und Bergstrandläufer (Calidris mauri) im Prachtkleid oder die Odinshühnchen (Phalaropus lobatus) direkt von der Schotterstraße in einem Pond bei Balzaktivitäten zu bewundern, sind hervorragend. Continue reading Alpenstrandläufer auf St. Lawrence

Vogelfotografie auf Sanibel Island

BraunpelikanHunderte verschiedener Wasservögel säumen die Ufer und suchen nach Nahrung, darunter Nashornpelikane (Pelecanus erythrorhynchos), Braunpelikane (Pelecanus occidentalis), Ohrenscharben (Phalacrocorax auritus), Schmuckreiher (Egretta thula), Kanadareiher (Ardea herodias), Silberreiher (Casmerodius albus), (weiße) Ibisse (Eudocimus albus), Rosalöffler (Ajaia ajaja). Einer der interessantesten Vögel ist der Kleine Blaureiher (Egretta caerulea). Wie ein Gaukler bewegt er sich beim Fischen durch das seichte Wasser, den Kopf in alle Richtungen schwenkend. Mal streckt er einen Flügel aus, mal beide, um das Wasser abzuschatten. Und das alles im Laufschritt. Irgendwann stößt er dann blitzartig zu, häufig mit Erfolg.

Unter Insidern bestens bekannt ist die Möglichkeiten, auf Sanibel Island zu guten Bildern an- und abfliegender Fischadler (Pandion haliaetus) zu kommen. Manche der Masten mit den mächtigen Nestern stehen in den Vorgärten der Bungalows direkt am Meer. Häufig steht im Garten ein alter Baumstamm, auf dem sich der Fischadlerhorst befindet. Hier sieht man während der Brutsaison den Altvogel mit drei oder vier Jungen im Nest sitzen. Der zweite Altvogel fliegt ständig aufs Meer hinaus und kommt mit großen Fischen zurück. Auf der Straße stehen manchmal bis zu zehn Fotografen mit ihren Tele-Kanonen. Gelegentlich zielen sie auch auf Schwarzmantelscherenschnabel (Rynchops niger) und Königsseeschwalbe (Sterna maxima), die direkt am Meer leben Continue reading Vogelfotografie auf Sanibel Island

Vogelparadies im Krüger Nationalpark

SenegalliestVögel im Krüger Nationalpark zu fotografieren bedeutet Herausforderung und Belohnung zugleich. Eben noch hat man in komfortabler Zivilisation beim Frühstück von der Veranda einer Lodge aus zwei Fitisse (Phylloscopus trochilus) und einen Grauschnäpper (Muscicapa striata) bewundert. Ein Kaptäubchen (Oena capensis) kam mal angeflogen und trank aus einer Pfütze. Ein besonders schöner Liest, wie die Eisvogelverwandte genannt werden, ist der Senegalliest (Halcyon senegalensis), der eines Morgens mit ausgebreiteten Schwingen im Morgennebelsaß und sich trocknete. Das war direkt im Letaba Camp Dann ist eine Rundfahrt angesagt. Das Straßennetz im Krüger Nationalpark gehört wohl zu den besten aller Nationalparks weltweit. Die Straßen erleichtern es einem Fotografen ungemein, sein Ziel ohne große Probleme zu erreichen. Man kann bequem mit dem Wagen durch den gesamten Park reisen und hält trotzdem das Equipment jederzeit griffbereit. Es muss nichts verzurrt werden, um zu verhindern, dass beim nächsten Schlagloch alles im Wagen herumfliegt. Schon das erste Wasserloch zeigt einen alten Bekannten. Zwischen den Grasbüscheln am Ufer steht ein Flußuferläufer (Actitis hypoleucos).

Eine Fotoreise Krüger Nationalpark sollte trotz der guten Infrastruktur sorgfältig vorbereitet werden. So ist eine größtmögliche Ausbeute in diesem Paradies der Vogelfotografie zu erzielen. Wie in anderen Parks auch, beherbergt der Krüger Nationalpark im Sommer andere Vögel als im Winter. Ich persönlich ziehe die kühlere Zeit zwischen Mitte Mai und Anfang September vor, weil sie trocken ist und daher bessere Bedingungen vorherrschen. Außerdem hat man eine schöne Alternative Continue reading Vogelparadies im Krüger Nationalpark

Rotkehl-Tapaculo im Pumalín Park/ Chile

RotkehltapaculoEin Dickicht aus Bambus, Farnen, Pilzen und Moos bietet im Inneren der patagonischen Wälder vielen Tieren Versteckmöglichkeiten. Der König der Wälder ist der Rotkehl-Tapaculo (Scelorchilus rubecula), ein kleiner Vogel mit einem kunstvollen und lauten Ruf, der typisch für die Regenwälder im Süden Chiles ist. Er lebt jedoch sehr versteckt und ist daher schwierig zu beobachten. Ich versuchte es einfach mal mit einem Tonband und dem stillen Sitzen im dichten Regenwald  in der Nähe des Tronador Campingplatzes. Der Campground nördlich von Caleta Gonzalo und 46 Kilometer nördlich von der kleinen Stadt Chaitén.

Kälte und Feuchtigkeit sind für die Entstehung der feucht-temperierten Regenwälder im Süden Chiles verantwortlich. Über Jahrmillionen waren die Wälder durch klimatische und geographische Bedingungen isoliert: das Bergmassiv der Anden im Osten, das trockene Klima im Norden und der Pazifische Ozean im Westen. Dadurch entwickelte sich in den Wäldern eine einzigartige Tier-und Pflanzenwelt. Der chilenische Regenwald erstreckt sich vom Fluß Maule bis an die äußerste Spitze des Landes nach Tierra del Fuego. Reist man die Strecke von Norden nach Süden, sinkt die jährliche Durchschnittstemperatur von 12 auf 5 Grad – dafür steigt die Niederschlagsmenge um das Dreifache. ln der Region um den Maule gehen die mediterranen Wälder allmählich in Continue reading Rotkehl-Tapaculo im Pumalín Park/ Chile

Limikolen auf St. Lawrence

Rotkehl-StrandläuferVor einem die Steilküste Kamtschatka, der Halbinsel im ostasiatischen Teil Russlands hinter einem baumfreie, Tundra-bedeckte Hügel. Für den Zugvogelzug ist die Nordwestspitze der Insel St. Lawrence eine der besten Stellen weltweit. Neben Seevögeln sind es vor allem die Limikolen, die einem westpaläarktischen Beobachter, die Abwechslung nahe verwandter heimischer Arten oder bisher unbekannter Unterarten möglich machen. Gerade der Vergleich der Schwesterarten Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula) und Weißstirnregenpfeifer (Charadrius semipalmatus) sowie Beringstrandläufer (Calidris ptilocnemis) und Alpenstrandläufer (Calidris alpina) sind hier sehr gut möglich.

Dann kommen die tollen Möglichkeiten für Vagrants wie Rotkehl-Strandläufer (Calidris ruficollis), Terekwasserläufer (Xenus cinereus), Grünschenkel (Tringa nebularia), Bruchwasserläufer (Tringa glareola) oder gar Spießbekassine (Gallinago stenura) dazu. Die meisten Limikolen rasten teils nur kurz um den Ort Gambell auf den ausgedehnten Schotterterrassen zwischen Continue reading Limikolen auf St. Lawrence

Birding in Süd-Ägypten: Unterkünfte

KampfläuferEin Schieferfalke (Falco concolor) im pfeilschnellen Jagdflug, rastende Kampfläufer (Calidris pugnax) mitten in der Hotelanlage oder Massen an Seevögeln wie Weissaugenmöwe (Ichthyaetus leucophthalmus), Hemprichmöwe (Larus hemprichii), Rüppellseeschwalbe (Sterna bengalensis), Weisswangenseeschwalbe (Sterna repressa) oder Zügelseeschwalbe (Onychoprion anaethetus) bei einem Trip auf eine Koralleninsel. Dies alles macht eine Birding Destination wie Ägypten zu einem beliebten Ziel. Das Land hat durch die noch nicht lange zurückliegenden Terror-Anschläge allerdings offensichtlich an Attraktivität verloren hat. Für den Furchtlosen bietet sich aber gerade zu den Zugzeiten die Möglichkeiten in den grünen Hotelanlagen Vögel zu beobachten und wenig später am Strand zu entspannen.

Da stellt sich die Frage, von welcher Hotelanlage aus, man die Vogelbeobachtung betreiben soll bzw. welches Hotel die beste Basis für Ausflüge bietet. Im Vorfeld für eine Reise im September/ Oktober 2016 stellte ich genau diese Frage und entschied mich bewußt für eines der letzten ägyptischen Hotels an der langen Küste entlang des Rotes Meeres. Die Nähe zum Wadi El-Gemal, Continue reading Birding in Süd-Ägypten: Unterkünfte

Schieferfalken am Roten Meer in Süd-Ägypten

SchieferfalkeEin Stoß aus dem blauen Abendhimmel. Braune Federn in der Luft. Der Zusammenstoß dauert nicht lange. Dann ist das Spektakel auch schon vorbei und der Falke in den niedrigen Mangroven verschwunden. Wieder hat ein ziehender Singvogel sein Leben ausgehaucht. Ein Schieferfalke (Falco concolor) hat wieder mal unweit seines Brutplatzes zugeschlagen.

Ein Ausflug zum Wadi el-Gemal Delta beginnt an einem „Parkplatz“. Bäume, Palmen, dichte Vegetation und sogar eine Info-Tafel. Hier hat man sich mal Mühe gegeben. Aber dann ist wohl das Geld ausgegangen. Schade, denn die Gegend hätte  mehr Aufmerksamkeit verdient. Aus einem Palmenhain scheuchen wir 5 Nachtreiher (Nycticorax nycticorax) auf. Wunderschön ist dann unser erster Schieferfalke herüber fliegend zu sehen. Es ist sehr windig und dabei trotzdem heiß. Am Strand, der erstaunlich steinig ist, treiben sich etliche Reiher herum. Es scheinen vor allem Continue reading Schieferfalken am Roten Meer in Süd-Ägypten

Kiskunsag: ein Pussta-Juwel in Ungarn

TrielDer Winter hinterläßt ein grau-braunes Landschafskleid. Im zeitigen Frühjahr werden jedoch große Bereiche der Niederung überflutet, und die ausgedehnten Flachwasserbereiche stellen ein Eldorado für durchziehende Wat- und Wasservögel dar. Hauptsächlich sind es Uferschnepfen (Limosa limosa), Kampfläufer (Calidris pugnax) und andere langbeinige Limikolen, die sich neben diversen Entenarten in riesigen Schwärmen einfinden. Mit Glück sieht man in den Randbereichen auch die nur in Mäusejahren häufige Sumpfohreule (Asio flammeus) jagen, die in solchen Jahren in der Gegend auch brütet. Spätestens im Mai sind die meisten Flächen dann wieder ausgetrocknet, und nur in einigen Senken halten sich noch Gewässer. Aufgrund der starken Verdunstung entwickeln sich die meisten zu Sodaseen, an denen sich die an diesen extremen Lebensraum angepaßten Vogelarten wie Stelzenläufer (Himantopus himantopus), Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta) und Continue reading Kiskunsag: ein Pussta-Juwel in Ungarn

Schwarzhalstaucher auf dem Mono Lake/ Kalifornien

SchwarzhalstaucherAuf dem herbstlichen Zug sind Schwarzhalstaucher (Podiceps nigricollis) auf dem Mono Lake im Osten Kaliforniens in großen Stückzahlen zu sehen. Sie kommen am Mono Lake im August an. Juvenile  Schwarzhalstaucher erscheinen später als die erwachsenen Exemplare. Die Zahl der Schwarzhalstaucher am Mono Lake hat im September / Anfang Oktober ihren Gipfel erlangt. Die Schwarzhalstaucher verlassen den See im November spätestens Dezember. Im Spätherbst  sinken nämlich die Dichten ihrer präferierten Nahrung, den Salzkrebschen dramatisch und die Schwarzhalstaucher verlassen den See. Salzkrebschen oder Salzwasserkrebse, engl. Brine shrimp ist der Name einer Gattung von Krebstieren, deren bekanntester Vertreter die Art Artemia salina, der Salinenkrebs ist. Ausschließlich im Mono Lake kommt Artemia monica Continue reading Schwarzhalstaucher auf dem Mono Lake/ Kalifornien

Die Thayermöwe in der WP erkennen: Erfahrung sammeln für die Westpaläarktis in Alaska

ThayermöweDie Thayermöwe (Larus thayeri) ist eigentlich eine nearktische Art. Sie brütet an der Westküste der Hudson Bay und auf den arktischen Inseln Kanadas, die aber recht verbreitet im Winterhalbjahr an der Westküste Nordamerikas von British Columbia bis herunter nach Kalifornien zu beobachten ist.

Für Alaska wird die Art als „casual“ für die Zeit von Ende September bis Mai (meistens aber im Herbst) von den Aleuten beschrieben. Es war eine kleine Sensation ein einjähriges Weibchen während der Zugvogelbeobachtungen in Gambell auf St. Lawrence Island zu beobachten. Die Art ließ sich sehr gut im Wasser im Vergleich zu anderen Großmöwen bewundern und drehte zum Abschluß eine schöne Flugrunde um die Beobachter wobei viele der arttypischen Merkmale zu sehen waren.

Auch in der Westpaläarktis können immer wieder Möwen anderer Erdteile beobachtet werden. So war eine Vega Gull, also eine Ostsibirienmöwe (Larus vegae), am 10. Januar 2016 in der Nähe des Hafens von Duncannon, in der Grafschaft Wexford entdeckt worden. Der Artikel von Killian Mullarney beschreibt sehr schön, wie der Autor in einer großen Ansammlung von Möwen in der Nähe Continue reading Die Thayermöwe in der WP erkennen: Erfahrung sammeln für die Westpaläarktis in Alaska

Schopfalkenzug im Abendlicht vor St. Lawrence Island

SchopfalkDie kleine Siedlung Gambell ist ein abgelegener Vorposten auf dem kiesigen nordwestlichen Punkt der Insel St. Lawrence thront. Der Kiesstrand am Westufer bietet einen phantastischen Überblick über die See und verschafft dem willigen Birder einen Einblick in den arktischen Vogelzug, der vielleicht eindrucksvoller als an jedem anderen Ort auf der Erde ist. Zusätzlich nennen Tausende von Alken diese Insel ihr Hause wobei die Zahlen der Schopfalken (Aethia cristatella) in die Hunderttausende gehen.

Rotschnabelalken (Cyclorrhynchus psittacula) und Zwergalken (Aethia pusilla) brüten zu Zehntausenden in den Klippen der Insel. Dazu kommen Hornlunde (Fratercula corniculata) und Gelbschopflunde (Fratercula cirrhata) in großen Stückzahlen. Darüber hinaus fliegen Staffeln von Trottellummen (Uria aalge) und Dickschnabellummen (Uria lomvia) am Beobachtungspunkt „Sea Watch) vorbei; und das Continue reading Schopfalkenzug im Abendlicht vor St. Lawrence Island

Nach Alaska für die WP-Birdlist?

DickschnabellummeWarum sollte man allen Ernstes 8.000 km und neuneinhalb Stunden in eine berüchtigte Regenecke mit hohen Preisen fliegen, um sich Vögel anzugucken, die in den meisten Fällen auch anderswo viel einfacher, angenehmer und billiger zu sehen sind. Gute Frage! Hierauf ein paar Antworten.

Eine Antwort ist, daß es einfach Spaß macht, sich vor allem in den Zugzeiten an der schiere Masse an verschiedenen Vogelarten zu begeistern. Was einem Nordamerikaner anspornt wie die Möglichkeit Saatgänse (Anser fabalis), Reiherenten (Aythya fuligula), Zwergsäger (Mergellus albellus), Uferschnepfe (Limosa limosa), Grünschenkel (Tringa nebularia), Bruchwasserläufer (Tringa glareola), Flußuferläufer (Actitis hypoleucos), Kernbeißer (Coccothraustes coccothraustes) oder Bergfinken (Fringilla montifringilla) zu sehen, wird einem Birder der West-Paläarktis zwar eher ein müdes Lächeln entlocken.

Aber ein Grund ist auf dem Bild des Blogs schön zu sehen. Dickschnabellumme (Uria lomvia) sind an den normalerweise von WP-Birdern frequentierten Plätzen in Norwegen oder Schottland viel seltener als die allgegenwärtige Trottellumme (Uria aalge). Hier, auf den Alaska vorgelagerten Inseln ist das andersherum. Schön ist der weiße Streif am Schnabelwinkel der Dickschnabellumme (Uria lomvia)  zu sehen. Perfekte Gelegenheit, um ausgiebig Fotos dieses auch in der Westpaläarktis Continue reading Nach Alaska für die WP-Birdlist?

Schmarotzerraubmöwen auf der Vogelinsel Handa/ Schottland

Schmarotzerraubmöwe

Erste Sonnenstrahlen geben der wilden nördlichen Szenerie einen in warme Farben gehüllten melancholischen Reiz. Das dumpfe Donnern der Wellenbrecher wird übertönt von durchdringenden Lauten, den Rufen einer unzählbaren Menge hier brütender Meeresvögel. Das ist Natur pur! Der Ort? Handa!

Handa Island bietet hier an ihren unwegsamsten und bedrohlichsten Klippen eine sichere Kinderstube für viele Arten von Alken, Möwen und auch für den Eissturmvogel (Fulmarus glacialis).  Die Insel an der Nord-Westküste ist ca. 50 Kilometer vom sturmumbrausten schottischen Nordkap entfernt gelegen. Ein wild zerklüftetes, vier Quadratkilometer großes und bis auf 150 Meter ansteigendes Eiland.

An einer Ansammlung von Häusern, die sich um einen kleinen Hafen gruppieren haben ortsansässige Fischer einen Fährverkehr eingerichtet. Es lassen sich vornehmlich interessierte Naturtouristen und passionierte Vogelkundler auf dieser Insel absetzen. Als wir eines schönen Morgens im Juli ankommen, stehen schon einige Autos und auch die dazu gehörigen Menschen drum herum. Sie sind offensichtlich aus einem eindeutigen Grund hier. Die Spektive, Ferngläser und dicken Objektive sprechen eine eindeutige Sprache. Wir habe Glück und kommen mit dem ersten Boot mit. Traumhaftes Licht am frühen Morgen. Einige dicke Wolken, ansonsten Continue reading Schmarotzerraubmöwen auf der Vogelinsel Handa/ Schottland

Zugvogelraritäten auf den Pribilofs

BruchwasserläuferDie kleine Saab-Propellermaschine ist schon seit gut einer Stunde über dem unendlichen nördlichen Pazifik unterwegs als in weiter Ferne ein brauner Streif Inseln im windgepeitschten Meer der Beringsee auftauchen. Das sind die Pribilofs. Wir steuern St. Paul an. Der Flug hat immerhin gut 3 Stunden mit Unterbrechung in einem verlassenen Nest gedauert. Braun ist die vorherrschende Farbe, die man beim Anflug auf St. Paul wahrnimmt. Mit Platz 2A hatte ich einen der vorderen Plätze ergattert und kann ganz gut auch den Rucksack unter dem Vordersitz unterbringen. Die Gepäckafubewahrung oberhalb der Sitze ist nämlich extrem schmal. Das sollte man als Fotograf beachten. Die Maschine hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Als die Turbo-Props am Flughafen von Anchorage angeschmissen wurden, denkt man, das kann doch nicht wahr sein. Es werden Oropax verteilt. Das Getöse der Maschinen wird man nur 3 Stunden lang nicht los.

Als wir näherkommen, sehen wir, daß es nicht nur braune Farbe auf der Insel gibt. Meterhohe Wellen aus einem dunkelblauen Meer brechen gegen die schroffe, felsige schwarzschimmernde Küste. Als wir landen, brechen auf einmal Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke. Sie verzaubern ruckzuck die wilde Landschaft. Der melancholische Charakter der offenen Tundra ist offenkundig. Als wir aus dem Flugzeug vor dem Hangar aussteigen, ist es auf einmal ganz ruhig. Was für ein Kontrast zu dem Lärm in der Maschine. Nur ab und zu erklingt der melancholische Fluggesang der Spornammer (Calcarius lapponicus) oder die hohen Triller der Beringstrandläufer  (Calidris ptilocnemis).

Baumfreie, Tundra-bedeckte Hügel prägen das Continue reading Zugvogelraritäten auf den Pribilofs

Im Eisloch: Ohrentaucher im Brutrevier

OhrentaucherGraue Wolken ziehen über das Land. Die E 6 von Lakselv am Südende des Porsanger Fjords hoch nach Nord-Norwegen bzw. zum Nordkap ist noch wenig befahren. Ab und an mal ein Wohnmobil. Kein Vergleich mit den Touristenmassen, die sich im Sommer hier tummeln. Es ist einfach noch zu ungemütlich kühl hier nördlich von Lappland. Um die Zeit – Mitte Mai – liegt immer wieder Schnee am Straßenrand. Plötzlich verdicken sich die Wolken und leise rieselt der Schnee. Der Schneeregen wechselt dann zu Graupel, dann zu Regen. Dann plötzlich brechen Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke. Die Sonnenstrahlen verzaubern die wilde Landschaft mit warmen Farben und alles sieht viel einladender aus. Das werden sich wohl auch die ersten Ohrentaucher (Podiceps auritus) gedacht haben. Jedenfalls sind an diesem Nachmittag 3 Paare Ohrentaucher am noch weitgehend zugefrorenen Áigirjávri-See nördlich des Örtchens Igeldas zu sehen. Das Eis mitten auf dem See ist noch zu stark, ein einziger schmaller Riß zieht sich von Seeablaß an der Straße weg zum anderen Ende des Sees. Nur direkt am Straßenrand sind eisfreie Stellen. Das muß man als Fotograf einfach nutzen. Mit dem Canon EF 400mm f/4 DO IS USM an der EOS 1 DX setze ich mich einfach direkt an die Leitplanke und warte darauf, daß das nächste Ohrentaucher-Pärchen seine Scheu verliert und Continue reading Im Eisloch: Ohrentaucher im Brutrevier

Vogelfotografie im Biebrza-Nationalpark im Frühjahr

Weissbart-SeeschwalbeIm Nordosten Polens, etwa 200 Kilometer nordöstlich von Warschau, erstreckt sich eine einmalige Sumpflandschaft, die von vielen deutschen Tierfotografen inzwischen nicht mehr vernachlässigt wird. Der Biebrza-Nationalpark liegt zwar eigentlich nicht gleich vor unserer Haustür, doch stellt er für etliche Arten die westlichste Verbreitungsgrenze dar. So kann man an der Biebrza nach wie vor viele in Europa sonst schwierig zu sehende Arten wie Doppelschnepfe, Seggenrohrsänger oder Schreiadler relativ leicht sehen. Mit dem Auto schafft man die Fahrt an einem Tag. Von Berlin führt die Route über die A2 und dann ab Frankfurt/Oder weiter nach Poznan-Warschau-Bialystok.

Der Biebrza-Nationalpark, der „Europäische Amazonas” schützt ein riesiges Flußsystem mit ausgedehnten Feuchtwiesen, Wasserflächen, Sümpfen und Auwäldern. Der Park hat eine Größe von etwa 60.000 Hektar. Geprägt wird das Gebiet von dem Biebrza-Becken, einem außergewöhnlich weitläufigen Continue reading Vogelfotografie im Biebrza-Nationalpark im Frühjahr

Lerchenparadiese in den Kap-Provinzen Südafrikas

Karoo-LangschnabellercheDie Vielzahl der Lerchenarten ist eine der Besonderheiten des südlichen Afrika. Auch und vor allem die Western Cape Province und die Northern Cape Province bieten beste Voraussetzungen um ein gutes Dutzend Arten zu sehen. Bushmanland, Westküste, Karoo und Namaqualand sind die Regionalnamen der Plätz, die man aufsuchen sollte, um eine große Auswahl an Lerchen sowie einige andere Trockengebietsarten des südlichen Afrika – darunter etliche endemische Arten – zu beobachten.

Das Buschmannland – zum Beispiel – ist eine riesige, dünn besiedelte Halbwüste von vollendeter Schönheit. Die Landschaft ist von steinigen Ebenen geprägt, die verstreut von niedrigen Büschen oder auch Dünenfeldern unterbrochen sind. Die Schönheit der Landschaft wird der ernsthafte Vogelbeobachter genauso schätzen, wie den Reichtum an endemische Arten des südlichen Afrikas. So kommt im Buschmannland die Kalaharilerche (Calendulauda burra) vor. Sie hat im Buschmannland weltweit ihre einzige Verbreitung.

Die Koa-Dünen süd-westlich von Pofadder sind ein besonderer Schwerpunkt der Verbreitung der Continue reading Lerchenparadiese in den Kap-Provinzen Südafrikas

Kanadakraniche im Sonnenuntergang am Bosque Del Apache NWR

KanadakranichKanadakraniche (Grus canadensis) werden gelegentlich auch aus dem kontinentalen Europa gemeldet. Eigentlich jeden Winter findet man mal ein Exemplar meist mitten zwischen den einheimischen Kranich-Trupps (Grus grus). Wer diese schönen Vögel allerdings in ihrer angestammten Winterheimat finden will, muß sich schon auf einen Interkontinentalflug begeben und am besten in den mittleren Westen fliegen. Im Bosque Del Apache National Wildlife Refuge / New Mexico kommen jeden Abend Kanadakraniche (Grus canadensis) zu den sogenannten “Kranich-Pools”. Nachdem sie den Tag in der Nähe auf Maisfelder mit der Nahrungssuche verbracht haben, wollen sie über Nacht in Sicherheit in den seichten Tümpeln des Reservats stehen. Der Grund ist wohl, daß sie damit in der Dunkelheit bei minimalem Bedrohungspotential durch Kojotenangriffe ausruhen können. Wenn die Sonne am nächsten Morgen aufgegangen ist, putzen sie sich gern noch ein wenig und fliegen schließlich wieder Continue reading Kanadakraniche im Sonnenuntergang am Bosque Del Apache NWR

Cape pelagic Highlights: 3 Arten von Albatrosse

WeißkappenalbatrosEin Albatros (Thalassarche sp.) als Fotobeute. Das ist der Traum. Ein früher Morgen. Frische Seeluft, blauer Himmel und keine Wolke am Himmel. Auch der Wind der Vortage hat sich gelegt. Ideale Bedingungen für eine Fahrt vor die Südspitze der Kaphalbinsel, die ansonsten für ihre stürmische See bekannt ist. Alle Teilnehmer dieser extra übers Internet gebuchten Reise waren erwartungsfroh, einen schönen, aufregenden Tag auf See zu genießen. Nach dem Ausfahren aus dem Stadthafen von Simon’s Town an diesem frühen Sonntagmorgen nahmen wir sofort Kurs auf die Südspitze der Kaphalbinsel und passierten die letzten Häuser von Simon’s Town und Boulders Beach mit seiner Pinguinkolonie. Wenig später dann auch die in der Nähe von Smitswinkel Bay gelegenen Felsen mit den Kormoranen, von denen wir aber nur Kapscharben (Phalacrocorax capensis) und Weißbrustkormorane (Phalacrocorax lucidus) sahen. Auffallend waren die vielen Sportfischerboote, die morgens früh schon unterwegs waren. Offensichtlich optimale Fanggründe.

Der erste, richtige Seevogel, den wir sahen, war ein Kaptölpel (Morus capensis), der schon auf der Höhe der ersten Kormoranfelsen über uns hinweg flog. Kaptölpel sind wie ihre europäischen Verwandten kräftige Flieger. Später können wir diese fischfressenden Vögel, bei ihren sturzflugartigen Continue reading Cape pelagic Highlights: 3 Arten von Albatrosse

Falkenbussarde im Winterquartier in Südafrika

FalkenbussardFalkenbussarde (Buteo buteo vulpinus) sind in den Sommermonaten der südlichen Erdhalbkugel die häufigsten Greifvögel in Südafrika. Die gilt, insbesondere für die westliche Kapprovinz. Für einen Birdwatcher aus Mitteleuropa ist die Suche nach Falkenbussarden in ihren Winterquartieren in Südafrika vielleicht die einfachste Weise, diese Mäusebussard-Subspezies zu sehen und zu fotografieren.
Dazu wurde genug einschlägige Literatur gewälzt. Es stellte sich heraus, daß die am Kap „Steppe Buzzard“ genannten Greife entlang der Schnellstraßen und Autobahnen recht häufig auf Zaunpfählen in Steppenlandschaften (oder das, was so aussieht) zu finden sind. Die Gegend zwischen Grabouw und Caledon schien für mehrere interessante Arten sehr gut geeignet; u.a. für die Falkenbussarde.

In den frühen Morgenstunden erreichten wir die Ackerbaugebiete außerhalb von Grabouw. Es dauerte nicht lange, bis wir überhaupt den ersten Bussard wie aus dem „Lehrbuch“ sahen. Nicht untypisch der hiesigen Mäusebussarde (Buteo buteo buteo) tendieren auch Falkenbussarde dazu gerade auch an stark befahrenen Straßen völlig ruhig und relaxed auf Zaunpfählen zu sitzen. Dies allerdings nur solange das Auto anhält. Wenn dann noch ein dicker Gegenstand Continue reading Falkenbussarde im Winterquartier in Südafrika

Kaffernadler in der Karoo/ Südafrika

KaffernadlerWild windet sich die schmale, immerhin asphaltierte, Straße an wunderschönen Felslandschaften entlang zum Klipspringer Pass hinauf. Immer wieder halte ich an, um die Steilhänge auf bisher noch nicht gesehene Vögel zu überprüfen. Ein hellköpfiger Vogel mit rotem Bauch läßt mich sofort an einen der bei uns heimischen Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) denken. Es ist aber der Kurzzehenrötel (Monticola brevipes bzw. Monticola pretoriae), ein Vogel trockener felsiger Habitate und damit eines der Spezialbirds des Parks. Der Kurzzehenrötel tritt regelmäßig entlang dieser Straße bis hoch zum Pass auf. Die Vögel werden der Unterart pretoriae zugeschlagen, die in den zentralen Trockengebieten Südafrikas vom südöstlichen Botswana, dem zentralen Südafrika und Swaziland  vorkommen. Diese Spezies wird von einigen Autoren als volle Art angesehen . Damit wäre sie „ Monticola pretoriae“.

Schließlich lande ich nach nicht zu langer Fahrt auf dem Klipspringer Pass. Der umzäunte Aussichtspunkt (warum? Continue reading Kaffernadler in der Karoo/ Südafrika

Steinadler im Winterquartier

SteinadlerWer den seltenen Steinadler (Aquila chrysaetos) fotografieren möchte, vielleicht auch noch am Köder im Schnee fährt am besten nach Norwegen. Dort hat Ole Martin Dahle, auch der „Adler- Mann“, genannt, mehrere Fotoverstecke in der Wildnis Norwegens eingerichtet.

Die Ausbeute von circa 1 Woche Fotografierei, die man auf Einladung von Ole Martin Dahle nördlich von Trondheim verbringen kann, kann sich normalerweise sehr gut sehen lassen. Wer nicht gar so weit fahren möchte, kann es auch in Schweden versuchen. Im Süden des Landes liegen ebenfalls Überwinterungsquartiere des majestätischen Greifvogels. Dort treffen sich zahlreiche Vogelarten auf engem Raum. Für Naturfotografen ist das ein zwar kühles aber fotografisch lohnendes Revier. Mit viel Glück läßt sich sogar die Begegnung von Stein- und Seeadler beobachten.

Kongeørn, Continue reading Steinadler im Winterquartier

Atlantischer Frühling auf Gran Canaria: Impressionen von der Frühjahrs-Studienreise 2015

LöfflerVom 22. April bis 4. Mai 2015 waren ornithologisch interessierte und naturbegeisterte Förderer und Freunde des Museum Koenig auf den Spuren atlantischer Artenvielfalt unterwegs. Ziel dieser Gemeinschaftsexkursion der AKG und des Brehm Fonds für Internationalen Vogelschutz war Gran Canaria, eine sonnenverwöhnte Insel der Kanaren. Insgesamt neun Personen hatten sich angemeldet, um unter der Leitung des bewährten Reiseführers und profunden Kenners der Kanaren, Dr. André Weller, bei traumhaftem Wetter eine Vielzahl von Lebensräumen mit zahlreichen seltenen bzw. endemischen Tier- und Pflanzenarten kennen zu lernen. Die Insel umfasst trocken-heiße Lebensräume wie die im Süden gelegenen Dünen von Playa del Ingles sowie die südlichen und zentralen Barrancos, aber auch feuchtere Lebensräume wie die Lagune von Maspalomas, die spektakulären Küstenfelsen von Anden Verde bis hin zu den Lorbeerwäldern im Norden. Auf einer Gesamtfläche von nur 1560 km2 bietet die annähernd kreisförmige Insel nicht nur Sonnenanbetern aus dem kältegeplagten, häufig verregneten Mitteleuropa Erholung und Entspannung, sondern wird ebenso gern von den zahlreichen Natur- und Wanderfreunden unter den jährlich immerhin ca. 4 Mio. Touristen frequentiert. Angesichts von nicht weniger als 14 Mikroklimazonen und einer Gesamthöhe von bis zu 1.950 m üNN (Pico Nieves) wird die Insel nicht zu Unrecht auch als Miniaturkontinent bezeichnet.

Bereits der relativ trockene Süden hat für naturkundlich interessierte Besucher seine Reize. Die rund 8 km langen und bis zu 5 km Kilometer breiten Dünen von Maspalomas, Continue reading Atlantischer Frühling auf Gran Canaria: Impressionen von der Frühjahrs-Studienreise 2015

Türkische Riviera und Taurus-Gebirge: Naturkundlich-ornithologische Studienreise 2016 mit dem Brehm-Fonds

KappenammerSowohl kulturell als auch naturhistorisch ist die Türkei wie kein anderes Land durch den Übergang zwischen Okzident und Orient geprägt; hier treffen europäische Moderne und Jahrtausende alte Kulturgeschichte aufeinander. Der Erhaltungszustand antiker Ausgrabungsstätten ist bemerkenswert, wovon beispielsweise die Ruinen von Perge und Side zeugen; zugleich bilden sie Refugien für eine interessante Tier- und Pflanzenwelt. Die Südküste – auch Türkische Riviera genannt – erstreckt sich über eine Länge von mehr als 1000 km und umfasst mehrere Klimazonen und Vegetationsstufen von den submediterranen Küsten bis ins alpin geprägte Taurus-Gebirge. Die Vielfalt an Lebensräumen widerspiegelt sich eindrucksvoll in der Avifauna; mehr als 300 Vogelarten sind hier als Brutgäste oder Durchzügler nachgewiesen. Das milde Mittelmeerklima begünstigt auch die Existenz von Arten mit tropischem Verbreitungsschwerpunkt; so kommen hier u. a. Braunliest, Gelbsteißbülbül, Kappenammer, die Streifenprinie (in einer endemischen Unterart) und der fischfressende Wellenbrust-Uhu Continue reading Türkische Riviera und Taurus-Gebirge: Naturkundlich-ornithologische Studienreise 2016 mit dem Brehm-Fonds

Flötenregenpfeifer in Carolina/ USA

FlötenregenpfeiferDer Flötenregenpfeifer (Charadrius melodus) ist ja bisher nicht in der Westpläarktis beobachtet worden. Aber so ganz auszuschließen – vielleicht ist er auch einfach nur übersehen worden – ist das nicht und er ist anyway ein Top Bird. Der Vogelbeobachter, der den Flötenregenpfeifer aber mal ohne langes Warten auf diesen Alert sehen möchte, sei ein Trip nach North Carolina empfohlen. Gute Beobachtungsmöglichkeiten werden u.a. für die Halbinsel bei Chincoteague beschrieben. Das nahebei gelegene Chincoteague Refuge umfasst mehr als 14.000 Hektar Strand, Dünen, Sumpf und Strandwald. Es wurde zwar eigentlich gegründet, um Rast- und Überwinterungsmöglichkeiten für Zugvögel zu schaffen, hier brütet aber auch der Piping Plover, der Flötenregenpfeifer. Es hat eine sehr anständige Populationszunahme von 790 Regenpfeifer-Paare im Jahr 1986 auf 1.890 im Jahr 2007 Regenpfeifer-Paare gegeben. Trotzdem wird der Lebensraum durch Störungen von Menschen und intensivierten Prädationsdruck weiterhin stark limitiert.

Für meinen ersten Versuch statte ich dem Chincoteague Refuge ein Frühmorgensbesuch ab. Schon um 5:00 bin ich unterwegs. Die Parkplätze hier sind zwar sehr Continue reading Flötenregenpfeifer in Carolina/ USA

Säbelschnäbler an der Nordsee

Pied AvocetSäbelschnäbler (Recurvirostra avosetta) gehören zu den auffälligsten Küstenvögeln. Die taubengroßen Watvögel sind überwiegend weiß gefärbt, haben schwarze Abzeichnungen und im Vergleich zu anderen Seevogelarten sehr lange Beine. Kennzeichnend für diesen Vogel ist jedoch der säbelartige, nach oben gebogene Schnabel. Er wird bei der Futtersuche im Flachwasser leicht geöffnet und seitwärts durch den Schlick gezogen. So durchkämmt der Vogel im Takt des Vorwärtsschreitens den Boden. Der Säbelschnäbler kommt an der gesamten Nordseeküste und den vorgelagerten Inseln vor.

Gute Beobachtungs- und Fotomöglichkeiten gibt es zum Beispiel auf der niederländischen Insel Texel. Dort kann man auf einer Spülfläche nahe dem Ort Oost das Sozialverhalten, den Nahrungserwerb und das Brutgeschäft der Tiere beobachten. Dazu gesellen sich meistens Austernfischer (Haematopus ostralegus), Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria), Große Brachvögel (Numenius arquata) und Rotschenkel (Tringa totanus). Eher auf Wiesen im Landesinneren sind oft auch viele Kiebitze (Vanellus vanellus) zu entdecken. Wer hier zu guten Fotos kommen will, sollte Continue reading Säbelschnäbler an der Nordsee

Fischadler in Speyside

FischadlerWelcher Ornithologe träumt nicht mal von einer Fischadler – Beobachtung bei der man dem Adler direkt ins Nest gucken kann. Oder den Adler beim Anflug an´s Nest ablichten kann. Ok, in Ost-Deutschland kommt der Fischadler (Pandion haliaetus) schon etwas häufiger vor. Aber aus Artenschutzgründen ist der Zugang streng reglementiert. Das ist auch gut so. Gut, daß es dennoch Wege zu schönen Fischadlerfotos gibt. Um gute Fotos des Fischadler zu bekommen sollte einen ein Besuch in die Speyside mitten in Schottland führen. Dies ist eine berühmtenGegend für – zumindest britische Verhältnisse – seltene Vögel wie Steinadler (Aquila chrysaetos), Ohrentaucher (Podiceps auritus) und Kornweihe (Circus cyaneus).

Also führte uns ein Flug Mitte Juli bei einer reinen Flugzeit von 1,5 Stunden nach Edinburgh. Nach einem Start in Düsseldorf bei strahlendem Sonnenschein erwartet uns dort tristes Grau und Nieselregen um die 12 ° Celsius. Der Wetterbericht ließ auch nichts Gutes ahnen, denn das durchwachsene Wetter soll die nächsten 2 Tage anhalten. Ich nahm an dem sehr unübersichtlichen Flughafen von Edinburgh den Continue reading Fischadler in Speyside

Vogelreichtum auf schottischer Inselwelt

KrähenscharbeFelsnadeln, die aus dem schäumenden Meer emporsteigen. Abweisend auf den ersten Blick, doch voller Leben, wenn man in den Sommermonaten in die Nähe kommt. Wenn von Schottland die Rede ist, muß man unbedingt auch auf den Vogelreichtum der Inselwelt vor der Küste hinweisen. Orkney, Shetland oder St. Kilda sind weltbekannt, aber nicht so einfach und schnell zu erreichen, wie die kleinen Inseln nur einige Meilen vor der schottischen Ostküste nahe Edinburgh. Am bekanntesten ist sicher der berühmte Boss Rock oder die Isle of May. Kurz hinter der schottischen Grenze in England, sind die Farne Islands ein perfektes Ziel für Naturfotografen. Jede dieser Inseln kann für einige Stunden pro Tag betreten werden und bietet hervorragende Fotomöglichkeiten. Der Bass Rock ist der namensgebende Vogelfelsen für den Basstölpel (Morus bassanus). Außer auf Helgoland kenne ich nirgends bessere Fotomöglichkeiten für diese Art. Die Isle of May einige Meilen vor Anstruther beherbergt vor allem Tordalken (Alca torda), Papageitaucher (Fratercula arctica), Krähenscharben (Phalacrocorax aristotelis) und Trottellummen (Uria aalge).  Ein vergleichbares Artenspekturm gilt für die Farne Islands. Hier kommen zusätzlich noch Continue reading Vogelreichtum auf schottischer Inselwelt

Skuas auf Handa/ Schottland

SkuaDie Skua (Stercorarius skua) ist die Königin einer nordischen Vogelkolonie. Keiner – außer vielleicht die Schmarotzerraubmöwe (Stercorarius parasiticus) – kann es mit ihr in puncto Fluggewandtheit und Aggressivität aufnehmen. Beliebteste Nahrung sind Kleinsäuger, Jungvögel und ausgewachsene Vögel bis zu Entengröße. So manche Dreizehenmöwe (Rissa tridactyla) fällt ihr unverhofft zum Opfer. Der Skua erfüllt eine wichtige Rolle in dieser komplexen Tiergemeinschaft, indem sie als Gesundheitspolizei kranke und schwache Tiere aus der Kolonie entfernt.

Eindrucksvoll ist zu beobachten wie Skuas den Schmarotzerraubmöwe immer wieder dicht auf den Fersen fliegen. Das gibt dann schöne Aufnahmen der Angriffe im Hochmoor mit viel Flug-Action. Erstaunlich welche Wendemanöver beide Raubmöwen drauf haben. Eine besondere Eigenart der Skua ist das Attackieren von Vögeln, die schwer beladen mit Nahrung vom Meer zu ihrem Nachwuchs zurückkehren. Der Auserwählte wird solange Continue reading Skuas auf Handa/ Schottland

Fotografie der Vögel am Beinn Eighe/ Schottland

SteinadlerDer Weg ist steil, die Sonne brennt – schottlanduntypisch – von einem fast wolkenlosen Himmel, die Schweißperlen stehen uns Wanderern auf der Stirn. Da fällt ein großer Schatten auf uns. Der Blick geht gegen den Himmel. Wir können es kaum glauben. Direkt über uns zieht gemächlich und ohne uns offensichtlich zu beachten ein ausgewachsener Steinadler (Aquila chrysaetos). Vielleicht ist er auf der Suche nach einem Moorschneehuhn (Lagopus lagopus)? Die weiten Schwingen, die langen „Finger“ und der keilförmige Schwanz sind sehr gut zu bestimmen. Der Adler würdigt uns nach einem nochmaligen Kreisen keines Blickes. Es gibt zahlreiche Paare von Steinadlern in der Region zu finden. So auch im Ben Wyvis National Nature Reserve und in den Reservaten der Inseln Rum und Eigg. Aber den Steinadler so schön zu sehen, war die Wanderung am Beinn Eighe schon wert.

Malt Whiskey, Schafe auf grünen Weide, Continue reading Fotografie der Vögel am Beinn Eighe/ Schottland

Hornöya: Bastion der Alken auf Varanger

TordalkKaum hat das Boot den kleinen Fischerhafen von Vardö verlassen, ist die Vogelinsel auch schon zu sehen. Sonnenstrahlen brechen durch die dichte Wolkendecke und geben der wilden Szenerie einen in warme Farben gehüllten melancholischen Reiz. Das Tuckern des Bootsmotors und das Rauschen der Wellen wird übertönt durch die durchdringenden Rufe einer unzählbaren Schar Wind, Wasser und Kälte trotzender Meeresvögel, die hier am Ende Europas ihre Brutkolonie eingerichtet haben.

Dem Varangerreisenden ist nicht nur das Halbinselinnere sondern ein Besuch des Vogelfelsens Hornöya (Hornøya) östlich von Vardö unbedingt anzuraten. Gut erreichbar mit einem durch ortsansässige Fischer betriebenen Fährverkehr, lassen sich vornehmlich interessierte Naturtouristen und passionierte Vogelkundler auf Hornöya aber auch auf den Vogelfelsen Ekkeröy bei Vadsö und Reinöya bei Vardö absetzen. Die Vermittlung des Bootes für die kurze Überfahrt ist einerseits beim Verkehrsamt Vardö möglich. Andererseits kann man für den Vogelfelsen Ekkeröy bei Vadsö wohl auch direkt im Hafen nachfragen. Die Abfahrtszeiten sind teils ungewöhnlich und die Überfahrt an Sonn- und Feiertagen kann sehr teuer sein.

Schnell legt das Boot an einer Treppe im Fels an. Ein gutes Gleichgewichtsgefühl sollte man mitbringen, wenn man Continue reading Hornöya: Bastion der Alken auf Varanger

Hakengimpel in Lappland

HakengimpelWelcher Ornithologe träumt nicht mal von einer Hakengimpel – Beobachtung; am besten natürlich im Winter bei einer Invasion in einem norddeutschen Städtchen. Ok, in Südschweden kommt der Hakengimpel (Pinicola enucleator) schon etwas häufiger vor. Aber dennoch: um gute Fotos des Hakengimpel zu bekommen, führt ein Weg wohl nicht um einen Aufenthalt in seinem eigentlichen Winterquartier vorbei.

Berühmt ist inzwischen das Gasthaus (oder Lodge) Neljän Tuulen Tupa entlang der Nationalstraße 4 nördlich von Inari. Man kann dort in einer der Hütten schlafen und viele Aktivitäten wie Sauna, Schwimmbad etc.) genießen. Das besondere an Neljän Tuulen Tupa ist aber der Umstand, daß es eine der zuverlässigsten und einfachsten Stellen in Finnland ist, um einige Singvögel der Taiga wie den Hakengimpel (Pinicola enucleator), den Unglückshäher (Perisoreus infaustus), die Lapplandmeise (Poecile cinctus), die grau-weißliche Unterart der Weidenmeise (Poecile montanus), den Polarbirkenzeisig (Acanthis hornemanni) oder Continue reading Hakengimpel in Lappland

Scherenschnäbel bei der Jagd

SchwarzmantelscherenschnabelWegen ihrer eigenartigen Jagdweise werden Scherenschnäbel auf Englisch Skimmer genannt. Der „Schöpfer” durchpflügt mit seinem Unterschnabel das Wasser, während er im Tiefflug darüber hinwegstreicht. Findet er so einen Fisch oder einen Krebs, klappt der Schnabel blitzschnell zu.

Vor vielen Jahren hat mich am Madre de Dios, einem Zuschluß des Amazonas, eine Vogelart fasziniert, die mich seither nicht wieder los ließ. In der Stille der Abenddämmerung flogen über dem weiten Flußlauf in kleinen Gruppen Vögel, die sich merkwürdig dicht über dem Wasser hielten. Ihre weit ausladenden Schwingen berührten bei jedem Schlag fast die Wasseroberfläche. Ihr Flug war geradlinig, nicht zu schnell und ihr Flügelschlag stetig, elegant und hatte etwas von einer aufreizend phlegmatischen Langsamkeit. Es waren Scherenschnäbel, genauer Schwarzmantel- Scherenschnäbel (Rynchops nigra), wie ich bald erkennen konnte. Ihre ins Wasser getauchten Unterschnäbel zogen Furchen ins vom Abendrot gefärbte Wasser. Das wollte ich einmal fotografieren.

Als ich jetzt in im Chincoteague National Wildlife Refuge, Virginia in den östlichen USA Scherenschnäbel über dem Wasser fliegen sah, fiel mir die Continue reading Scherenschnäbel bei der Jagd

Polarmöwe bei Lauvsnes in Nord-Trondelag / Norwegen

PolarmöwePolarmöwen (Larus glaucoides) sind trotz ihres hocharktischen Brutgebiets immer mal wieder in Europa zu beobachten. Meistens werden Beobachtungen im Winterhalbjahr nicht allzu weit von der Küste entfernt gemeldet. Die letzte Polarmöwe konnte ich in Oldenburg / Niedersachsen entdecken.

Diesmal war ich aber im März an der Westküste Norwegens erfolgreich. Polarmöwen überwintern wohl doch mit einer gewissen Regelmäßigkeit an der Westküste Norwegens und sind dann auch zwischen den Schären bei Flatanger zu entdecken. Allerdings nehmen nur wenige Vogelbeobachter in dieser Jahreszeit die Mühe auf sich, hierhin zu fahren. Es sind Continue reading Polarmöwe bei Lauvsnes in Nord-Trondelag / Norwegen

Seeadler in Nord-Trondelag / Norwegen

SeeadlerNach einem sehr erfolgreichen Seeadler-Ausflug im November 2013 ging es auch diesmal wieder in  das Schärengebiet um Flatanger.  Natürlich ging es  vordergründig um die Fotografie von Seeadlern (Haliaeetus albicilla) beim Fischfang aber es lohnt sich immer, auch nach anderen Vögeln in der Gegend Ausschau zu halten.

Der Morgen startete fast windstill und mit Raureif. Die Sonne kommt aber erst gegen 8:30 über den Berg bei Lauvsnes. Morgen soll es in der Region Flatanger regnen mit Schneeflocken darin, dann die Folgetage weiter regnen. Also ist heute die perfekte Ausflugstag. Schnell sind wir an dem kleinen Motorboot-Hafen von Lauvsnes. Schon am Bootsanleger grüßen von Ferne die ersten Möwen. Schnell fliegen die ersten Möwen an das Boot heran. Weite See, blauer Himmel, nur ein paar Schleierwolken. Dazu Continue reading Seeadler in Nord-Trondelag / Norwegen

Habicht am winterlichen Luderplatz

HabichtIn den Tiefen des norwegischen winterlichen Küstenwaldes bin ich schon vor 6:00 morgens unterwegs. Es ist stockdunkel. Früh war ich mit Ole Martin Dahle aufgebrochen, um noch im Dunkeln in einem Hide zur Habichtfotografie zu sein. Bei einer sehr erfolgreichen Adlerfotografie in Nord-Trondelag hatte es nur erfolglose Versuche mit dem Habichtansitz im Jahr 2013 gegeben. Diesmal war ich etwa 90 Minuten früher auf dem Weg, um möglichst weit vor der Aktivitätszeit des Habichts in meinem Versteck zu sein. In der Nacht zuvor hat es geschneit. Nun ist die Luft kalt und das Land liegt still unter einer dünnen, vereisten Schneedecke. Fast ein richtiger Winter, dazu Schnee. Ideale Bedingungen für die Habichtfotografie. Wir fahren eine schmale Straße aus dem Ort heraus und schon wenig später stellt Ole den Wagen Continue reading Habicht am winterlichen Luderplatz

Gelbschnabeltaucher zwischen Schären bei Flatanger/ Norwegen

GelbschnabeltaucherEin Gelbschnabeltaucher (Gavia adamsii) war ja mindestens bis letzten Samstag, 28. Februar 2015, in der Nähe vonGörlitz auf einem Bergbaufolgesee, namens Berzdorfer See, zu beobachten. Mindestens seit dem 20.12.2014 war er auf dem Berzdorfer See bei Görlitz im südöstlichen Zipfel von Sachsen, gesichtet worden. Eine schöne Zuflucht hatte sich da der für Deutschland seltene Vogel aus der Gattung der Seetaucher als Winterquartier ausgesucht. Ich hatte schon einige vergebliche Anläufe unternommen. Bei einem Kurztrip in die Nähe von Arnheim Ende Januar 2014 war der kurz vorher entdeckte Gelbschnabeltaucher, Gavia adamsii, bei Continue reading Gelbschnabeltaucher zwischen Schären bei Flatanger/ Norwegen

Rubinkehlchen (Calliope calliope) auf dem Zug

RubinkehlchenAuch ein erfolgreicher Fotomorgen kann schon am Anfang sehr produktiv sein. So geschehen an einem Spätherbsttag auf Happy Island, dem Hotspot für die Zugvogelbeobachtung an Chinas Süd-Ostküste. Ich war gegen 5:45, vom Wecker am Handy geweckt, aufgewacht. Ich packte auch das Stativ sowie das Spektiv ein. Zuerst widme ich mich dem Strand. Es sind schon die Große Brachvögel (Numenius arquata) zu sehen, die ich gestern Continue reading Rubinkehlchen (Calliope calliope) auf dem Zug

Rackenvögel in Bulgarien: ein Fototrip

BlaurackeNicht nur dem Bienenfresser (Merops apiaster) war ich bei einem Fototrip nach Bulgarien auf der Spur. Wie bereits beschrieben, war der Hauptzweck einer Reise nach Bulgarien, Bienenfresser in der Brutzeit aus sicherer Distanz aus einem Tarnzelt zu fotografieren.

Aber auch sonst hat sich der Trip gelohnt. Wie man in der Galerie sieht, ist Bulgarien Continue reading Rackenvögel in Bulgarien: ein Fototrip

Bulgarien ein erstklassiges Ziel für östliche Vogelarten

KappenammerWie bereits beschrieben, war der Zweck einer Reise nach Bulgarien Bienenfresser während der Fütterungsperiode der Jungen aus sicherer Distanz zu fotografieren. Insgesamt hatte ich sehr gute Fotomöglichkeiten dieser unglaublich entzückenden Vögel. Ich beschloss, mit diesen bunten Vögeln mindestens vier Tage fotografisch zu verbringen.

Da es während eines Sommertages sehr heiß in Bulgarien werden kann, habe ich meine Foto-Sessions normalerweise Continue reading Bulgarien ein erstklassiges Ziel für östliche Vogelarten

Fototrip nach Bulgarien: dem Bienenfresser auf der Spur

BienenfresserBienenfresser (Merops apiaster) sind sicher eine der begehrtesten Fotografierobjekte bei den in Deutschland vorkommenden Vogelarten. Zwar gibt es inzwischen vermehrt Ansiedlungen auch in der Mitte Deutschlands, so in Sachsen-Anhalt oder auch in der Pfalz, vom Kaiserstuhl ganz zu schweigen, doch sind die Brutplätze zu Recht geheim um die niedrigen Bestandszahlen nicht zu gefährden. Ganz anders verhält sich das in den südlichen und südöstlichen Ländern Europas.

Bulgarien ist für die Vogelfotografie geradezu Continue reading Fototrip nach Bulgarien: dem Bienenfresser auf der Spur

Wasservögel im Juni am Neusiedler See und Seewinkel

KolbenenteAuf einem Transit gen Osten organisierte ich mich so, daß ich einige Vogelbeobachtungen am und um den Neusiedler See machen konnte, um vielleicht doch noch die ein oder andere Art zu entdecken oder ein stimmungsvolles Bild zu machen. Wunderschön war eines Morgens eine männliche Kolbenente im ersten Morgenlicht auf einer Salzlacke – dem Darscho – zu sehen. In der frühen Morgenstunde haben die salzhaltigen Laken eine seltsam changierende Farbe. Nur wenige Anzeichen im Gefieder des Erpels kündeten davon, daß Continue reading Wasservögel im Juni am Neusiedler See und Seewinkel

Varanger: Vogelarten auf dem Hochfjell und an der Küste in Nordnorwegen

Papageitaucherwie in dem Blog über das quirlige Odinshühnchen bereits beschrieben, gibt es insgesamt auf Varanger mehr als 300 Vogelarten. Das Hochfjell bietet andere Arten als die Küste rund um den Fjord. Der Fjell ist ein Gebirgszug, der im Inneren zu durchaus beeindruckender Höhe – bis ca. 500 Meter – ansteigt und ein wahrhaftes Tundragesicht zeigt. Bekassine (Gallinago gallinago), Zwergstrandläufer (Calidris minuta), Meerstrandläufer (Calidris maritima) und Mornellregenpfeifer (Charadrius morinellus) sollten für den Continue reading Varanger: Vogelarten auf dem Hochfjell und an der Küste in Nordnorwegen

Das Macingebirge: Brutvögel im National Park

TurteltaubeEs ist schon 2 Jahre her, daß im Anschluß an einen Ausflug in das Donaudelta auch das Landesinnere von Rumänien besucht wurde. Etwas süd-westlich des Donaudeltas – nur 1 Stunde Fahrt von der lokalen Hauptstadt, Tulcea, entfernt –  liegen die Macinberge mit ihren Granithügeln. Mit einer Höhe von max. 450 m NN sind die Macinberge nicht übertrieben  hoch. Dennoch zeigen sie eine eindrucksvolle Topographie. Die Berge des Macin gehören Continue reading Das Macingebirge: Brutvögel im National Park

Odinshühnchen im Finnarksommer am Varangerfjord in Nordnorwegen

Red-necked PhalaropeDas quirlige Odinshühnchen (Phalaropus lobatus) habe ich nun schon eine ganze Weile auf dem Wasser kreisend bewundert. Jetzt muß ich doch mal meine Kamera holen. Schnell ist die Aufrüstung auf ein Stativ gesetzt und ganz ohne Tarnung kann ich auf einer Insel im Varangerfjord ausgiebig Aufnahmen des wunderschönen Vogels machen. Das Odinshühnchen ist in Deutschland meistens auf dem Wegzug – und dann im Schlichtkleid – zu entdecken. Hier auf Varanger treffe ich  jetzt, im Mai das Odinshühnchen in seinem Bruthabitat im Prachtkleid an. Auf Tümpeln und Seen im Strandbereich bis hinauf in´s Fjell trifft man die agilen Odinshühnchen nun an. Dort sind auch Sterntaucher (Gavia stellata) und Prachttaucher (Gavia arctica) recht häufig. Die Odinshühnchen kann man am besten an einem kleinen See fotografieren, der auf einer Vadsö vorgelagerten, über eine Brücke jedoch gut erreichbaren Insel liegt. Von der am südlichen Rand der Varanger – parallel zum Fjord – verlaufenden Straße ist die Straße und auch die Brücke schon gut zu erkennen. Ganz in der Nähe steht ein Luftschiffmast von Amundsens erfolgreicher Nordpolüberquerung im Luftschiff Norge.
Jetzt im Mai ist Balzzeit, aber hier versammeln sich im Juni/Juli auch oft mehr als 100 Odinshühnchenweibchen vor der Abreise zum Süden. Am Varangerfjord gibt es überhaupt vielfältige Fotografiermöglichkeiten wie in der VarangerGalerie erkennbar. Für den Naturfotografen ist Continue reading Odinshühnchen im Finnarksommer am Varangerfjord in Nordnorwegen

Wasservögel auf dem Oberrhein

Black KiteMit befreundeten Ornithologen organisierte ich vor einigen Wochen eine weitere Vogelbeobachtung zu Fuß entlang des Ufers des Rheins am Kühkopfs. Das Ziel war es, verschiedene Wasservogelarten, die ersten Zugvögel des Frühjahrs und die letzten Wintergäste zu sehen. Wir hofften, vor Ort einige der ersten Rauchschwalben (Hirundo rustica) zu beobachten. Wie in den vorangegangenen Tagen und Wochen war es angenehm und meist sonnig. Letztes Jahr war es zu der gleichen Zeit noch sehr kalt gewesen. Das Frühjahr hatte sich verzögert. Der Spaziergang begann mit einer schönen Beobachtung eines Schwarzer Milan (Milvus migrans) , der direkt über Continue reading Wasservögel auf dem Oberrhein

Zwergtrappenfotografie in der Estremadura

Zwergtrappe in der BalzDie Sonne steht noch hoch am Himmel, obgleich es fast 18:00 Uhr ist. Soweit das Auge reicht: Steppe, unterbrochen hin und wieder von erodierten Felsen. Über dem Boden flimmert die Luft. Im Auto herrscht unbeschreibliche Hitze. Nachdem letztes Jahr die Winterniederschläge der Estremadura ausgeblieben sind, wirkt alles vertrocknet. Und doch wimmelt es von Bodeninsekten, vornehmlich Heuschrecken, die die Fahrwege in einem grünen Dunkelgrau erscheinen lassen. Immer wieder müssen die ins Wageninnere eingedrungenen Insekten entfernt werden. Doch das Fenster muß offenbleiben. Nicht wegen der Hitze, sondern wegen eines eigenartigen Vogels. Schließlich wollen wir ihn hören. Jetzt muß man ruhig sitzen bleiben. Keine allzu hektischen Bewegungen mache. Auch nicht, wenn allzu lästige Mücken um den Kopf schwirren.

Die Steppen von Caceres und Trujillo sind berühmt für ihre Continue reading Zwergtrappenfotografie in der Estremadura

Angolapitta in Mvuu Camp / Malawi

Angolapitta, Pitta angolensis, unter einem Dickicht
Angolapitta, Pitta angolensis, unter einem Dickicht

Die Angolapitta (Pitta angolensis), auch Afrikanische Pitta genannt, ist sicherlich eines der Top-Spezies für Vogelbeobachter in Afrika.

Vor einigen Jahren habe ich 3 Tage am Ende der so genannten Grünen (d.h. Regen-) Saison im Liwonde National Park verbracht. Ich beschloss, in der Mvuu Lodge zu übernachten. Eines der Highlights der näheren Umgebung der Lodge und des nahe gelegenen Mvuu Camp ist die Tatsache, daß unregelmäßige die sagenumwobene Angolapitta (Pitta angolensis) gesichtet wurde. Es war der 18. März und Continue reading Angolapitta in Mvuu Camp / Malawi

Wolgadelta im Mai – Erfahrungen von Zug- und Brutvögeln

Whiskered Tern flying over youngWeite ursprüngliche Auenwälder, überschwemmte Wiesen bis zum Horizont, Seeadler auf jedem Baum. Wo gibt es das – noch dazu in Europa? Dazu fährt man entweder ins Donaudelta oder noch viel weiter. Eine Gruppenreise führte in der ersten Hälfte des Monats Mai 1998 ins Wolgadelta südlich von Astrachan im südlichen Russland. Danach wurden die Hügel-Seen-Region und die Federgrassteppe westlich sowie die Halbwüste nordwestlich von Astrachan angesteuert.

Der Tagesablauf in Damtschik an den 4 Tagen sah so aus. Um 5:45 aufstehen, dann kurz balancierend auf Holzbohlen zum Frühstück. Nach dem Frühstück Continue reading Wolgadelta im Mai – Erfahrungen von Zug- und Brutvögeln

Dupontlerche (Chersophilus duponti) im Steppengebiet von Belchite

DupontlercheDiese seltene Lerche hatte ich ja schon Mitte Mai 2002 in Las Almoladeras im Naturpark Cabo de Gata in südlichen Spanien gesehen. Die Dupontlerche (Chersophilus duponti) ist wahrscheinlich eine der am intensivsten gesuchten Vogelarten der Westpaläarktis. Zumindest dann, wenn man zur Vogelbeobachtung in Spanien unterwegs ist. Jetzt – 12 Jahre später wolle ich auf einem Kurztrip nach Nordspanien wieder die Beobachtung dieser Lerche verbuchen können.

Mein Ziel sind diesmal die Las Estepas de Belchite, ein Trockengebiet parallel zum Ebro. Besonders von Interesse ist erstens das sogenannte Refugio de Fauna Silvestre de la Lomaza de Belchite und zweitens das La Reserva Ornitologica Continue reading Dupontlerche (Chersophilus duponti) im Steppengebiet von Belchite

Mauerläufer in der Sierra de Guara in Aragon

MauerläuferMeine ersten Versuche waren nicht erfolgreich. Stattdessen brachte mir die sehr zuverlässige Mauerläuferwand in der Stadt Alquezar „nur“ einen männlichen Sperber im Gegenlicht. Auf der Suche nach dem Mauerläufer (Tichodroma muraria), diesem schwer fassbaren Hochgebirgsbewohner fand ein Artikel von Dave Gosney vom 19. find März 2008 zum Thema ” Birding abroad” meine Aufmerksamkeit. Der Artikel trägt den Titel: “Finding Wallcreepers in the Sierra de Guara”. Die Sierra de Guara ist ein Gebirgszug südlich des berühmten Nationalparks Ordesa im Norden Spaniens. Die Gipfel erreichen bis zu 2000 Meter und werden durch Flüsse in teilweise tiefen Schluchten geteilt. Das macht die Gegend perfekt für Mauerläufer, die von den höchsten Gipfeln der Pyrenäen herunter ins Tal wandern, um den Winter auf senkrechten Felswänden in tieferen Lagen zu verbringen. Dave Gosney erwähnt, dass diese überwinternde Vögel bis Anfang April zu sehen sind. Gosney empfiehlt die Sierra de Guara in Aragon. Hier vor allem die Orte “El Huevo de Morrano”, den “Embalse de Calcon” den Vadiello Damm, den Canyon de Mascun beim Klettererort Rodellar und schließlich die Felswände in und um Continue reading Mauerläufer in der Sierra de Guara in Aragon

Sperber an Mauerläuferwand in Alquezar/ Aragon

SperberSchon lange habe ich Mauerläufer (Tichodroma muraria) im Visier. Fotos – oder überhaupt Beobachtungen – vom Mauerläufer sind mein Traum. Ich war schon Tage zu Fuß im Karwendel, im Tien Shan, in den Karparten unterwegs, bin teilweise in großer Höhe gewandert und habe diesen Hochgebirgsbewohner dann doch verpasst. Da bin ich nicht allein. Der Mauerläufer ist überhaupt einer der begehrtesten Vögeln in Europa. Das Internet ist da allerdings ein Hilfe. Ein Problem ist, daß es (zu) viele Orte gibt, wo Mauerläufer angeblich leben. Der Haken ist einen zuverlässigen Ort zu finden. Die Reise soll sich ja lohnen. Dies gilt wohl nicht nur für Brutgebiete sondern insbesondere für Überwinterungsplätze. So war ich froh, einen Artikel von Dave Gosney vom 19. März 2008  zum Thema „Birding abroad” zu finden. Der Artikel lautet: „Finding Wallcreepers in the Sierra de Guara“.  Die Sierra de Guara ist eine Bergkette südlich Continue reading Sperber an Mauerläuferwand in Alquezar/ Aragon

Steinadler (Aquila chrysaetos) an der Laguna de Gallocanta

SteinadlerDiesen großen Greifvogel hatte ich zuletzt erst noch Ende November in Norwegen angetroffen. Eigentlich wollte ich Kraniche (Grus grus) in ihrem Rast- und Überwinterungsgebiet hier oben auf gut 1.000 m Höhe NN beobachten und fotografieren. Diese Vögel brüten in Deutschland, Fennoskandia und in den Baltischen Staaten und nehmen dann eine westliche Zugroute durch Europa zu den Wintergebieten. Man schätzt, daß die Gesamtzahl der Vögel, die entlang der westlichen Route ziehen, bis zu 70.000 Individuen zählen. Die meisten davon 50.000—60.000, überwintern hauptsächlich in Spanien. Der Rest dann  in Portugal  und Marokko. Besonders ist, daß teils 70.000 Individuen im Oktober auf dem Wegzug und dann wieder im Februar/ März auf dem Heimzug zu sehen sind. In der Überwinterungsperiode sind deutlich weniger Individuen an der Lagune anzutreffen. Die Anzahl der überwinterenden Vögel ist wohl auch abhängig von dem, was die Bauern gerade anpflanzen.

Ich habe mir einen Kurztrip Anfang März vorgenommen. Bei tollem Sonnenwetter und Continue reading Steinadler (Aquila chrysaetos) an der Laguna de Gallocanta

Seeadler am Luder – diesmal an der Ostsee

White-tailed EagleHide – Fotografie nun auch am Darss? Seeadler (Haliaeetus albicilla) sind nun ja zumindest im Osten Deutschland eine vertraute Erscheinung geworden. Trotzdem ist es nicht leicht, ein Exemplar aus nächster Nähe zu fotografieren. Wenn man in Europa – so wie im Blog vom November 2013 beschrieben – wilde Seeadler fotografieren möchte gibt es vielleicht keinen besseren Ort als das norwegische Fischerdorf Lauvsnes in der Nähe von Flatanger in der Provinz Nord-Tröndelag, 200 Kilometer nordwestlich von Trondheim. Hier in der Mitte Norwegens hat es Ole Martin Dahle geschafft, das Vertrauen einiger Seeadler zu gewinnen. Schon seit einigen Jahren bietet er mit seinem Unternehmen Norway Nature Bootstouren an, bei denen man den Seeadlern beim Beutefang zuschauen kann. Kann da ein deutscher Standort mithalten?

Ja und Nein. Die Umstände sind völlig andere – und die Ergebnisse auch. Dafür aber nicht minder attraktiv und sehenswert. Wie das Titelbild zeigt, ist die intensive Interaktion der Rabenvögel und der Seeadler sehr schön und ausdauernd zu beobachten.

Das Fischland und der Darß sind berühmte Continue reading Seeadler am Luder – diesmal an der Ostsee

Schnee-Eule im Naturschutzgebiet in der Nähe von Hanstholm / Nordjütland

Snowy Owl

Wie bereits kurz geschrieben, ist es momentan möglich, eine seltene Eule in Hanstholm an der Küste Nord- Jütlands im Norden Dänemarks zu sehen. Eine junge weibliche Schnee-Eule (Bubo scandiacus) kann im südlich von Hanstholm gelegenen ersten Nationalpark Dänemarks beobachtet werden. Der Park heißt Hanstedreservatet. Nachdem an den ersten Tagen – rund um die 21. Dezember 2013 – die Eule hauptsächlich im Hafen zu bewundern war (es gibt da kann tolle Aufnahmen direkt auf einem Kai) ist sie nun in den natürlicher wirkenden Umgebung der der Dünen in der Nähe zu beobachten. Ein paar Bilder davon sind hier zu sehen. Die Entfernungen sind allerdings nur mit einem langen Tele zu überbrücken. Die meisten Birder beobachten mit Spektiven von den Dünenkämmen direkt an der Straße aus. Die letzten Tage konnte die Eule nach dem Abstellen des Fahrzeugs bei Kilometer 41 von der Straße zwischen Hanstholm nach Klitmøller beobachtet werden.

Einige Beobachter denken, dass der seltene Vogel wohl aus der sibirischen Tundra kommt. Die Schnee-Eule ist ein nomadisch auftretender Vogel, der auch schon mal weite Enfernungen bei der Nahrungssuche auf sich nimmt. In diesem Fall ist es wahrscheinlicher, dass dieser Vogel Unterstützung durch ein Schiff genossen hat. Was kein Wunder ist, angesichts der vielen Fischereischiffe in der Nähe.

Nach der verpassten (männlichen) Schnee-Eule in Zeebrugge Continue reading Schnee-Eule im Naturschutzgebiet in der Nähe von Hanstholm / Nordjütland

Elfenbeinmöwe im Hafen von Hanstholm, Dänemark

Ivory GullImmer noch hielt sich am 2. Januar 2014 – wie im Blog beschrieben – eine vorjährige (seit 1.1.2014) Elfenbeinmöwe (Pagophila eburnea) in der Mitte dieses dänischen Fischerhafens auf. Sie sitzt dort häufig auf dem Außenkai, den man von der nördlichsten Seitenstraße der Kai Lindbergs Gade erreichen kann. Manchmal sitzt sie – leider direkt gegen den hellen Himmel positioniert – auf der ca. 2,5 Meter hohen Außenmauer am nördlichen Rand und läßt sich da lange fotografieren. Manchmal fliegt sie aber auch herum.

Nachdem an dem Wochenende zwischen Weihnachten und Neujahr sehr viele Birder vor Ort waren, konnte ich die Möwe nun am Neujahrstag 2014 sehr gut sichten und gut fotografieren. Ein dänischer Birder fütterte sie zeitweise mit Fischresten und ist vielleicht deshalb dort sehr stationär.

Elfenbeinmöwen sind ja zumindest in Deutschland alles andere als eine vertraute Erscheinung. Und auch wenn man sich auf den weiten z.B. nach Spitzbergen/ Svalbard macht, ist es trotzdem nicht leicht, ein Exemplar aus nächster Nähe zu fotografieren. Die Tiere sind gegenüber Menschen zwar nicht extrem scheu, sie halten sich aber häufig in ihrem Brutgebiet auf unzugänglichen Flächen auf.

Hier in dem Fischereihafen konnten nun aussergewöhnlich gute, sehr nahe Aufnahmen von einer jungen Elfenbeinmöwe geschossen werden. Außerdem waren in der Zeit mindestens 2 Zwergmöwen (Hydrocoloeus minutus), eine Polarmöwe (Larus glaucoides), einige Tage vorher auch noch 2 Eismöwen (Larus hyperboreus) in Hanstholm Havn zu bewundern. In der näheren Umgebung waren außerdem Continue reading Elfenbeinmöwe im Hafen von Hanstholm, Dänemark

Abenteuer: eine Autofahrt zum Keoladeo-Nationalpark

Indian RollerEs ist November. Diesmal steht eine Reise nach Arunachal Pradesh an. Durch Verzögerungen beim Inlandsflug sind noch 3 Tage übrig. Jetzt kann man natürlich die Zeit in Neu Delhi , der Hauptstadt Indiens, verbringen. Angeblich leben auf dem Gebiet Neu-Delhis nur knapp 250. 000 Menschen, doch sind es doch zumindest im Großraum Delhi mehrere Millionen. Natur muß da zurückstehen. Trotzdem gibt es praktisch innerhalb der Stadtgrenzen einige interessante Gebiete, wie z.B. Sultanpur, und in der Nähe befindet sich auch noch Keoladeo, ein Nationalpark im indischen Bundesstaat Rajasthan, der bereits Gegenstand eines Blogs war. Er wird auch Bharatpur Bird Sanctuary genannt. Der Nationalpark liegt nicht allzu weit südlich der Stadt Neu Delhi. Da ich schon einiges über dieses Vogelparadies gelesen hatte, entschied ich mich für das Keoladeo Ghana Bird Sanctuary.

Von Deutschland führte die Reise zuerst nach Amman, dann nach einem Zwischenstop nach Neu Delhi. Eigentlich hatte ich mit dem Hotelbesitzer des Birder´s Inn, direkt am Parkeingang gelegen, über das Internet ausgemacht, daß ich gegen einen Aufpreis vom Flughafen abgeholt werde. Als ich gegen 8:00 mit der Passkontrolle und dem Gepäck durch bin und das Geld in indischer Währung abgehoben habe, muß ich mich aber doch auf die Suche nach einem Taxi nach Bharatpur machen. Der Abholdienst mit seinem Jimney ist nämlich nicht da. Ein Taxi-Vermittler spricht mich an. Ich handle ihn auf 3.500 IR – also knapp 42,- € – für die reine Fahrt in Continue reading Abenteuer: eine Autofahrt zum Keoladeo-Nationalpark

Die Dupontlerche in Las Almoladeras in Spanien

Dupont's Lark on a stoneDie Dupontlerche (Chersophilus duponti) ist wahrscheinlich eine der am intensivsten gesuchten Vogelarten der Westpaläarktis. Zumindest dann, wenn man zur Vogelbeobachtung in Südspanien unterwegs ist. Ich fotografierte sie Mitte Mai 2002. Die erste Wahl für die Beobachtung dieser Lerche ist wahrscheinlich Cabo de Gata. Dies ist ein Naturpark mit annähernd 50.000 ha (genau 49.696 ha). Cabo de Gata ist Bestandteil eines Biosphärenreservats der UNESCO. Das Gebiet erstreckt sich von der Westseite des Cabo de Gata bis zur Ostküste bei Carboneras. Für Vogelbeobachter die besten Standorte sind die Sierra Cabo de Gata, die Salinen von Cabo de Gata, und eine Reihe von Steppengebiete , von denen ich Las Amoladeras besuchte, das allgemein als aus ornithologischer Sicht produktivste Stelle gilt. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass dieser Bereich relativ leicht zugänglich ist. Für einen ersten Besucher ist es am besten das Besucherzentrum ” Las Amoladeras ” zu besuchen. In der Ausstellung des Besucherzentrums werden archäologische Funde im Naturpark Cabo de Gata ist sowie Aspekte der Natur gezeigt. Besucher können ein Mosaik von Ökosystemen kennenlernen.

Das Besucherzentrum Las Almoladeras liegt nur 20 km süd- östlich von Almería. Um dorthin zu gelangen, fahren Sie am besten Continue reading Die Dupontlerche in Las Almoladeras in Spanien

Seeadler fangen Fisch in Norwegen

White-tailed EagleSeeadler (Haliaeetus albicilla) sind nun ja zumindest im Osten Deutschland eine vertraute Erscheinung geworden. Trotzdem ist es nicht leicht, ein Exemplar aus nächster Nähe zu fotografieren. Die Tiere sind gegenüber Menschen zwar nicht extrem scheu, sie halten aber doch so großen Abstand zu Menschen, wie es sich für Wildtiere gehört.

Wenn man also in Europa wilde Seeadler fotografieren möchte, kann man sich in Deutschland bei einem ostdeutschen Anbieter melden oder man macht es gleich richtig. So viel ich herausbekam, gibt es keinen besseren Ort als das norwegische Fischerdorf Lauvsnes in der Nähe von Flatanger in der Provinz Nord-Tröndelag, 200 Kilometer nordwestlich von Trondheim. Hier in der Mitte Norwegens hat es Ole Martin Dahle geschafft, das Vertrauen einiger Seeadler zu gewinnen. Schon seit einigen Jahren bietet er mit seinem Unternehmen Norway Nature Bootstouren an, bei denen man den Seeadlern beim Beutefang zuschauen kann. Ole merkt man seine langjährige Erfahrung an und er bietet seinen Gästen einen professionellen Service.

Nachdem ich bereits den eindrucksvollen Steinadler (Aquila chrysaetos) am Köder auf einem winterlichen Fütterungsplatz beobachtet und fotografiert hatte, wollte ich in der Woche auf Einladung von Ole Martin Dahle hier in der Nähe von Trondheim auch den Seeadler fotografieren. Die Ausbeute kann sich sehen lassen. Der Trip war sehr produktiv – wie Sie in der Galerie sehen.

Am Vormittag um 10:00Uhr  ging es mit dem Boot raus auf´s Wasser. Schon bald Continue reading Seeadler fangen Fisch in Norwegen

Steinadler am Fuchsköder in Norwegen

Golden EagleIst es möglich, den eindrucksvollen Steinadler (Aquila chrysaetos) am Köder im Winter zu beobachten und zu fotografieren? Und das in zuverlässig und in anständiger Anzahl? Ist das möglich, in Europa? Ja, das ist es!
Ole Martin Dahle, auch der „Adler- Mann“, genannt, hat mehrere Fotoverstecke in der Wildnis Norwegens eingerichtet.

Circa 1 Woche habe ich auf Einladung von Ole Martin Dahle nördlich von Trondheim verbracht. Die Ausbeute kann sich sehen lassen. Der Trip war sehr produktiv – wie Sie in der Galerie sehen. Ole bietet nicht nur Wildlife Workshops an, sondern offeriert auch die Möglichkeit, in eine (oder mehrerer) seiner Fotoverstecke auf Bergrücken oder in der Mitte von Kiefernwäldern zu sitzen. Es ist auch möglich – auch im Winter – mit dem Boot raus auf den Fjord zu fahren, um sich der Seeadler – Fotografie zu widmen.

Ole hat einige wunderschön gelegene Grundstücke in den letzten Jahren gemietet, weitere Standorte für seine Hides besitzt er selber. Die Verstecke liegen nicht weit von Forststraßen oder Wegen entfernt. Sie sind also fußläufig in akzeptabler Zeit zu erreichen sodaß man nicht völlig abgekämpft mit der schweren Fotoausrüstung am Versteckt ankommt. Auf der anderen Seite sind sie so weit von der öffentlichen Infrastruktur entfernt, daß man sich mitten in der Wildnis fühlt und selbst Motorengeräusche praktisch nicht zu vernehmen sind. Man ist wirklich mitten drin. Folglich gibt es ideale Bedingungen um seiner fotografischen Leidenschaft nachzugehen und Continue reading Steinadler am Fuchsköder in Norwegen