Category Archives: Test

Canon 5DSR in Afrika: die richtige Kamera für Schnappschüsse?

GelbbauchhyliotaIn einigen Foren immer noch das Pixelmonster genannt, hat die Canon 5DSR mit seinem 50 Megapixel-Chip vielleicht nicht die Verbreitung gefunden, die sich der Hersteller vor 3 Jahren erhofft hatte. Die Frage ist, ob sie denn gut genug ist, um ein paar schnelle Belegaufnahmen zu machen, wenn im Grunde der Sinn und Zweck einer Vogelexkursion darin besteht, möglichst viele Vögel in einem gedrängten Zeitrahmen zu sehen. Die Länge der Birdlist steht da im Vordergrund.

So geschehen in einer geführten Tour mit Rockjumper, die in 3 Wochen in Kamerun immerhin 335 Vogelarten verzeichnen konnte. Um die Herausforderung kurz zu beschreiben, lohnt es sich, das übliche Verfahren beim Birdwatching auf dieser Reise kurz zu beschreiben. Der Guide, oder auch einer der Teilnehmer, rief „…da ist der XXX-Vogel…“ dann wurde der Vogel lokalisiert mit einem Laserpointer („… look at the right of the green spot,…,..look behind, in the dark vines…“), dann wurde das Spektiv ausgerichtet. Erstaunlich häufig war dann auch tatsächlich ein Vogel im Okular zu entdecken. Bemerkenswert, da sich viele Vögel hoch im Kronendach aufhalten. Der erste Blick der Teilnehmer ging meistens durch das eigene Fernglas. Nicht immer war der Blick von Erfolg gekrönt. Dann ein Blick durch das Spektiv und der Versuch, den Vogel dann doch mit Hilfe von charakteristischen Ast- oder Blattformationen ins Fernglas und / oder in den Sucher der Kamera zu bekommen.Gelbbauchhyliota

Da sich die meisten Vögel im Kronendach auf Nahrungssuche befinden, kommt es auf genaue Lokalisation genauso wie auf Schnelligkeit an. Ein heller Sucher, ein flottes Handling sowie eine ausreichende Lichtstärke des Objektivs sind da ein echtes Muss. Continue reading Canon 5DSR in Afrika: die richtige Kamera für Schnappschüsse?

1535 AIR Carry-On Fotokoffer von Peli

Ein Expeditionstrip nach Afrika steht an. Da ergeben sich sicherlich zahlreiche Möglichkeiten für gute Bilder. Aber wie soll die Ausrüstung verpackt werden? Die leichte kleine Fototasche hat den Vorteil, daß man sie im Gegensatz zum großen, schweren Metallkoffer immer dabei haben kann. Aber was ist, wenn das Gepäck im Geländewagen auf holprigen Pisten verstaut wird oder man beim Klettern auf glitschigen Steinen ausrutscht? Schlimm genug, daß man selber ein unfreiwilliges Bad nimmt. Für die teure Fotoausrüstung aber kann der Tauchgang das Ende bedeuten.

Eine spritzwasserfeste Fototasche ist – wie der Name schon sagt – nicht zum Untertauchen geeignet, sondern übersteht lediglich starken Regen. Und was ist, wenn man zu allem Übel auch noch Continue reading 1535 AIR Carry-On Fotokoffer von Peli

Das schwimmende TARNZELT

RothalstaucherEin würziger Geruch hängt in der Luft. In Schwaden zieht Nebel über das Wasser. Nur schemenhaft ist das andere Ufer zu erkennen. Außer Sichtweite der balzenden Rothalstaucher (Podiceps grisegena) lasse ich meine amphibische Konstruktion mit dem Tarnzelt darauf ins Wasser gleiten. Meine Füße berühren den erstaunlich schlammigen Grund. Wie in Zeitlupe bewege ich die Füße in den hohen Watstiefeln Schritt für Schritt nach vorn. So schwimmt das das Floß mit dem Tarnzelt langsam vom Ufer in Richtung der Rothalstaucher.  Ich gratuliere mir zu der Idee, die dem Fotografen erlaubt, ein Motiv aus einer sehr niedrigen Perspektive  – praktisch auf Augenhöhe – anzuvisieren und damit eine ungewöhnliche Aufnahmeposition einzunehmen. Da die Vögel an Flüssen, Seen und an der Meeresküste in der Regel eine Gefahr eher vom Land her erwarten und nicht vom Wasser, bietet ein schwimmendes Versteck außergewöhnliche fotografische Möglichkeiten. Mit Hilfe eines amphibischen Tarnzeltes kann man auf der Fotopirsch bis in die unmittelbare Nähe von Wasservögeln gelangen, ohne sie zu verscheuchen.

Einige Vögel schwimmen völlig unbeeindruckt von meiner Anwesenheit nur wenige Meter an der niedrigen Kuppel des Verstecks vorbei, die 80 cm aus dem Wasser herausragt. Am nahen Continue reading Das schwimmende TARNZELT

Hochseevögel – Fotografie mit der Canon EOS 1DX

KapsturmvogelDerjenige, der als Vogelfotograf die echte Herausforderung sucht, sollte es mal mit der Fotografie von Hochseevögeln in ihrem Element probieren. Die Kombination von schnell-fliegenden Albatrossen, agilen Sturmvögeln dynamischen Sturmtauchern mit einem kleinen Schiff auf hoher See mit meterhohen Wellen, Gedränge an der Reling, Salznebel und läßt die Hochseevögel – Fotografie auf Anhieb zu einem anspruchsvollen Unternehmen werden.

Da will man keine Probleme mit dem technischen Handwerkszeug haben. Auch wenn der Einzug der digitalen Fotografie auch die Vogelfotografie revolutioniert hat, so können auch bei der Fotojagd auf hoher See eine Menge Probleme auftreten. Für die Seabird-Fotografie nutze ich persönlich in den letzten Jahren konsequent das professionelle Canon-Flaggschiff, die Canon EOS 1 DX,  mit einem Canon 4,0/400mm DO Objektiv.

Die Fotografie findet in den meisten Fällen ohne die Verwendung eines Telekonverters statt. Bei Verwendung eines Telekonverters ist es ein 1.4 Canon Telekonverter der II-Serie. Die Canon EOS 1 DX in Kombination mit einem Objektiv Canon 4,0/400mm DO stellt das Continue reading Hochseevögel – Fotografie mit der Canon EOS 1DX

Fototechnik bei der Weissrückenspecht-Pirsch

 

WeissrueckenspechtDas Silkosia-Naturschutzgebiet im Strandzha Naturpark ist die Heimal der lilfordi-  Unterart des Weißrückenspechts (Dendrocopos leucotos lilfordi). Eine Weißrückenspecht-Pirsch ist eine Kombination aus Geduld, einer anstrengender Wanderung, einer hoch in alten Bäumen Nahrung suchender, scheuen Spechtart mit einigen technischen Herausforderungen. Der Erfolg, diesen Specht gefunden zu haben, ist dann aber umso schöner; garniert mit einem vollem Atemzug Naturgenuß in abgelegenen, urtümlichen Waldlandschaften.

Es ist wichtig, sich das richtige Naturreservat mit einem naturnahen Laubmischwald mit – in dem Fall – Orient-Buche (Fagus orientalis) auszusuchen. Nachdem wir Strandzha Naturpark, im Reservat Silkosia gleich am Anfang einen länger anhaltenden Trommelwirbel gehört hatten, haben wir dann geschlagene 7 Stunden auf eine Sichtung gewartet. Dies alles bei eher naßkalten, teils nebligen Wetter mit dicken Wolken und etwas Nieselregen. Ende Februar ist vielleicht noch nicht die richtige Zeit. Die  Weißrückenspechte sind noch nicht in Brutstimmung. So konnten wir die Specht weder trommeln noch Continue reading Fototechnik bei der Weissrückenspecht-Pirsch

Große Rohrdommel auf Mäusejagd

Rohrdommel

An einem eiskalten Wintertag mit anständig Schnee entdeckte ich auf einer meiner Erkundungstouren eine Große Rohrdommel (Botaurus stellaris). Jetzt waren nahezu alle Weiher zugefroren. Nur an einem schmalen Wasserzulauf gab es noch offene Stellen. Hier fischte die Rohrdommel und ließ sich selbst durch zahlreiche Spaziergänger, die direkt am Bach entlanggingen, nicht stören.

Ein großer Teil meiner Tieraufnahmen entsteht aus dem Auto heraus. Es ist ein großer Vorteil, wenn man mit der Kamera bereits ein Motiv anvisiert, während der Wagen noch langsam heranfährt und in die richtige Position gebracht wird. Hilfreich beim Auflegen des Objektivs ist entweder ein Bohnensack, eine Schaumstoffisolierung für Heizungsrohre auf der Fensterscheibe. Eine Alternative ist ein Novoflex Fensterstativ mit einem V-Aufsatz. Die Universalklemmen von NOVOFLEX sind sehr nützlich weil sie eine stabile und sichere Befestigung an Platten, Türen, Tischen, Fenstern, Ästen, Zäunen, Leitern, und eben auf einem Autofenster ermöglichen. Überall dort, wo ein Stativ fehlt oder Continue reading Große Rohrdommel auf Mäusejagd

Canon EOS 5 D Mark III, ein Erfahrungsbericht

EOS_5D_Mark_IIIWarum  braucht ein überzeugter und zufriedener Canon EOS 1D X und Canon EOS 1D Mark IV – User eigentlich noch eine weitere Kamera? Und dann auch „nur“ die 5 D? Nun, ich stellte fest, daß mich die Canon EOS 1D Mark IV oder auch die D1 X fast immer voll überzeugte, aber eben auch nur fast immer. Insbesondere der laute Silent-Mode war für einige Anwendungen einfach zu laut. Als Vogelfotograf habe ich mich auf das Ablichten möglichst vieler Vogelarten für wissenschaftliche Zwecke spezialisiert. Zuerst habe ich meine spezifischen Bedürfnisse genau geprüft. Es fiel mir ein, daß ich vor den Fotosessions viel in den unterschiedlichsten Gegenden laufe, im Gebirge auf 2.500m NN oder im Regenwald. Das Gewicht der Gesamtkombination spielt also eine große Rolle. Eine Canon EOS 1D X oder auch die „alte“ Canon EOS 1D Mark IV sind schwere, solide Apparate. Das weiß man zu schätzen; im Einzelfall braucht man aber was „Leichtes“.

Zur Disposition stand eine Canon 5D Mark III oder die Continue reading Canon EOS 5 D Mark III, ein Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht Canon EF 70-200mm f/4L IS USM

EF_70-200mm_f4L_IS_USM_grün3Der ein oder andere hat vielleicht schon die Erfahrungsberichte auf bird-lens.com u.a. zum Canon EF 400mm f/4 DO IS USM, oder zum Sigma 120-300 f 2.8 APO EX DG OS HSM gelesen. Mein neuestes Objektiv ist das Canon Canon EF 70-200mm f/4L IS USM. Wie bei den oben erwähnten Blogs, handelt es sich wirklich um einen persönlichen Erfahrungsbericht. Das ist Continue reading Erfahrungsbericht Canon EF 70-200mm f/4L IS USM

Canon EOS 1DX: Verhalten bei AF unmöglich

Canon EOS-1 D XNachdem ich vor einem guten halben Jahr einen Erfahrungsbericht zur Canon EOS 1DX geschrieben hatte, möchte ich kurz über ein interessantes Feature berichten, zu dem ich bisher noch nichts im Netz gefunden habe.

Vorangeschickt sei noch, daß ich weiterhin mit der Canon EOS 1 D X ebenso wie vorher mit der EOS 1 Mark IV sehr zufrieden bin. Vor allem bei Flugaufnahmen spielt die Canon EOS 1 D X ihre Vorzüge aus. Das war auch der Grund, warum ich mir damals die 1DX kurzer Hand als Vorführmodell eines Magazinfotografen gekauft hatte. Als Vogelfotograf habe ich mich auf das Ablichten von Continue reading Canon EOS 1DX: Verhalten bei AF unmöglich

Flipside 300 Lowe Pro, ein Rucksack auch für Tele-Objektive?

Flipside 300die Erfahrungen mit diesem Fotorucksack konnten nun schon gut 3 Jahre reifen. Als ich einen Kamera-Systemwechsel (von Nikon zu Canon) im Jahr 2010 vorgenommen habe, hatte ich mich auch für einen neuen Fotorucksack zu entscheiden. Dieser Rucksack sollte handlich sein, als Bordgepäck ohne Schwierigkeiten bei allen Airlines akzeptiert werden, einen guten Wetterschutz bieten und eher die Ausmaße eines Daypack aufweisen. Anbei ein paar Anmerkungen zu meinen Erfahrungen mit dem Lowepro Flipside 300:

Das Konzept ist bestechend. Man dreht den Rucksack um und kommt sehr schnell an sein fotografisches Equipment. Dabei ist der Inhalt sehr gut vor dem Wetter und unbefugten Zugriff Continue reading Flipside 300 Lowe Pro, ein Rucksack auch für Tele-Objektive?

Erfahrungsbericht Sigma 120-300 f 2.8 APO EX DG OS HSM – Vorgänger vom S

Sigma_120-300_blauDer ein oder andere hat vielleicht meine Erfahrungsberichte u.a. zum Canon EF 400mm f/4.0 DO IS USM oder zu den EOS 1– Profikameras schon gelesen. Mein neuestes Objektiv ist das Sigma 120-300 f 2.8 APO EX DG OS HSM, der Vorgänger vom jetzigen S (für Sport).

Während beim Canon EF 400mm f/4.0 DO IS USM vor allem die Möglichkeit der vielfältigen Nutzbarkeit – vor allem auf Reisen – im Vordergrund stand, hatte ich mich in Vorbereitung auf den Kauf des Sigma insbesondere nach einer lichtstarken Linse für die „grenzwertigen“ Fotografiersituationen umgeguckt. Ich bin Vogelfotograf, der sich auf das Ablichten möglichst vieler Vogelarten für wissenschaftliche Zwecke spezialisiert hat und daher nicht nur bei Sonnenschein unterwegs ist.

Auch hier habe ich meine Bedürfnisse genau geprüft. In der letzten Zeit – u.a. bei einem Aufenthalt bei Ole Martin Dahle nahe Trondheim in Norwegen – habe ich doch etliche Stunden in Fotoverstecken und Hides verbracht. Anders als beim Reisen im Gebirge auf 2500m NN oder im Regenwald spielt Gewicht beim Ansitz Continue reading Erfahrungsbericht Sigma 120-300 f 2.8 APO EX DG OS HSM – Vorgänger vom S

Vredestein Wintrac 4 Extreme: Erfahrungsbericht

Vredestein Wintrac 4 Extreme LaufflächeIn einem Test hatte ich gelesen: „Stärken: niedriger Rollwiederstand, ordentliche Leistungen auf Schnee. Schwächen: reduzierte Reaktion auf Lenkbewegungen, durchschnittliche Aquaplaningsicherheit.“

Als Vogelfotograf habe ich mich auf das Ablichten möglichst vieler Vogelarten für wissenschaftliche Zwecke spezialisiert. Bei der Reifenwahl habe ich meine Bedürfnisse genau geprüft. Ich fahre  viel in den unterschiedlichsten Gegenden, im Gebirge bis auf 2.500m NN, in Lappland oder auch in karstigen Gebirgen um das Mittelmeer. Auf den regelmäßigen Reisen sehe ich eine Kombination von Feldwegen, Landstraßen und Schnellstraßen. Alle Straßen befinden in unterschiedlichen Stadien der Reparatur und der Oberflächenbeschaffenheit. Natürlich muß ich auch auf Autobahnen fahren. Im letzten halben Jahr habe ich so um die 15.000 Kilometer gefahren.

Bisher hatte ich hinten Goodride SU307 AWD und vorne Goodyear Wrangler HP AllWeather. Der Reifensatz war vom (gewerblichen) Verkäufer des Wagens als Verkaufsargument montiert worden. Nun stand ein Winterbesuch in Norwegen, genauer in Trondheim an. Mein Jeep Grand Cherokee  war zwar ein guter Performer mit der Kombination auf Matsch. Mein Händler empfiehl mir Allwetterreifen. Aber für die Reise wollte ich sicher gehen. Ich habe jetzt einen Satz Vredestein Wintrac 4 Extreme 235/65 R 17 für meinen Grand Cherokee gekauft – insbesondere für den zu erwartenden Schnee.

Das Auto eines Freundes (ebenfalls Jeep Grand Cherokee) war sogar bei der leichtesten Schneedecke Continue reading Vredestein Wintrac 4 Extreme: Erfahrungsbericht

Canon EOS 1DX: ein Erfahrungsbericht

Canon EOS-1 D XNachdem ich ja vor nicht allzu langer Zeit einen Erfahrungsbericht zur Canon EOS 1 Mark IV geschrieben hatte, kommt der Testbericht zur auch nicht mehr so neuen Canon EOS 1DX vielleicht etwas früh. Ich schreibe trotzdem mal einen kurzen Erfahrungsbericht, da ich doch immer wieder bzgl. meiner Erfahrungen mit der 1DX gefragt werde. Gerade von Fotografen, die (noch) die Canon EOS 1 Mark IV nutzen.

Mit der EOS 1 Mark IV bin ich ja die ganze Zeit sehr zufrieden gewesen und hatte bis im Februar des Jahres 2013 gedacht, daß ich das nächste Profimodell abwarten würde und die Canon EOS 1 D X überspringen würde. Ich hätte also zu dem Zeitpunkt nicht gedacht, dass ich mir die Canon EOS 1DX kaufen würde. Die EOS 1 Mark IV ist eigentlich die perfekte Kamera für mich gewesen. Als ich jedoch in Norwegen den bekannten finnischen Naturfotograferen Marcus Varesvuo kennenlernte, stellte ich fest, daß dieser sogar 2 Bodies der Canon EOS 1DX sein eigen nannte und mir erzählte, daß er seine beiden „alten“ EOS 1 Mark IV verkauft hatte, da er seit dem Kauf der neuen Profimodelle gar nicht mehr zum Fotografieren mit der EOS 1 Mark IV komme. Die EOS 1 Mark IV hatte er ursprünglich behalten wollen, um den gegenüber dem aktuellen Profimodell “besseren” Crop-Faktor von 1,3 ausnutzen zu können. Wie er mir sagte, spiele das aber inzwischen keine Rolle mehr. Die höhere Auflösung von nun 18Mpix würde eine Beschneidung im fertigen Bild sehr gut ermöglichen und das deutlich verbesserte Rauschverhalten Aufnahmen mit den Konvertern erlauben, die mit der EOS 1 Mark IV so nicht möglich seien. Als ich selber das erste Mal mit der 1DX fotografiert habe, sind mir nicht nur die o.a. Verbesserungen aufgefallen. Die Autofokusgeschwindigkeit, eine Geschwindigkeit von 12 Bilder/ sec, und auch der Dynamikumfang waren deutlich besser. Jedenfalls hatte ich anschließend diesen Floh im Ohr. Als wieder eine kleine Expedition mit vielen zu erwartenden Flugaufnahmen anstand, konnte ich nicht wiederstehen und habe die 1DX kurzer Hand als Vorführmodell Continue reading Canon EOS 1DX: ein Erfahrungsbericht

Canon EOS 1 Mark IV, ein Erfahrungsbericht

EOS-1D Mark IVAls (nach 25 Jahren) unzufriedener Nikon-Fotograf hatte ich Gelegenheit ein völlig neues fotografisches System zu suchen. Da ich mich weiter in Richtung Vogelfotografie entwickeln wollte und die neuen Kameras bei Nikon aus den o.a. Gründen nicht zu Verfügung standen, habe ich verschiedene Alternativen bei Canon gesucht. Als Vogelfotograf habe ich mich auf das Ablichten möglichst vieler Vogelarten für wissenschaftliche Zwecke spezialisiert. Zuerst habe ich meine Bedürfnisse genau geprüft. Ich laufe viel in den unterschiedlichsten Gegenden, im Gebirge auf 2.500m NN oder im Regenwald.

Das Gewicht der Gesamtkombination spielt also eine große Rolle. Zur Disposition stand eine gebrauchte Canon 1D Mark III, die Canon EOS 7D oder die Canon EOS 5D Mark II oder eben das damalige Top-Modell, die Canon EOS 1D Mark IV. Die EOS 1D Mark III schied aus, weil die Berichte u.a. in Dforum über die Autofokus-Probleme zu eindeutig gegen diese Kamera sprachen und auch die Canon EOS 7 D wurde in den Foren m.E. zu negativ bzgl. des verwendbaren ISO-Spielraums diskutiert. Blieb also noch die Canon EOS 5D Mark II als Alternative. Um meine Wahl abzusichern, nahm ich die Gelegenheit wahr, mir über GM-Foto in Frankfurt eine Canon EOS 1D Mark IV zusammen mit einem Canon EF 400mm f/2.8L IS USM auszuleihen und ein Wochenende zu testen. Eine Canon EOS 5D Mark II konnte ich von einem Freund ausleihen. Der Vergleich ergab, Continue reading Canon EOS 1 Mark IV, ein Erfahrungsbericht

Der Eckla-Karren, ein Erfahrungsbericht

Eckla-Beach-Rolly Pro Fotografen-Edition II -FotoVor ca. einem halben Jahr habe ich mir zum Transport meines Foto-Equipments den Eckla-Beach-Rolly Pro Fotografen-Edition II beim Online-Shop „Augenblicke-eingefangen“ bestellt.

Der Eckla Beach-Rolly wird als die ideale Transporthilfe für schweres Fotozubehör beworben und kann bei einem Eigengewicht von gerade mal 4,4 kg immerhin eine maximale Zuladung von 70kg verkraften. Mehr als genug für die Fotoausrüstung. Das Problem besteht dann eher im verfügbaren Platz der Ladefläche, die mit 47cm x 39cm (ohne Zusatzladebügel) sehr kofferraumgerecht ist, aber manchmal doch etwas eng für größeres Fotogepäck ist. Aber dazu ist ja ein Zusatzladebügel im Lieferumfang enthalten.

Der Eckla Beach-Rolly für Fotografen besteht wie das Standardmodell aus einer stabilen, nichtrostenden Aluminium-Konstruktion. Die breiten Räder, die für mehr Belastbarkeit mit einer Stahlachse anstatt der Standard- Aluminiumachse versehen sind, verhindern zuverlässig ein Einsinken auch in losem Untergrund wie Sand und ermöglichen dadurch einen bequemen Transport.

Ob die Räder mit Metallfelge und Rollenlager für mehr Rollkomfort sorgen oder einfach nur auf längere Strecken (5 km Hin und Zurück sind leider keine Seltenheit) haltbarer sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Es wird aber schon seinen Grund haben, daß diese Räder die Originalräder ersetzen. Auf dem Rolley lässt sich jeder Fotorucksack bis hin zum Lens Trekker 600 AW befestigen. Dazu noch das Gitzo-Stativ, Tarnzelt etc..

Knapp 180 Euro für die Fotografenversion erscheinen auf den ersten Blick recht viel, doch ist dieser Preis angesichts der gebotenen Qualität gerechtfertigt. Was ich mir zusätzlich noch kaufen mußte, war ein starker Spanngurt aus dem Baumarkt.

Die integrierten Polster werden in dieser Version mit einer zusätzlichen Windschutzbespannung ergänzt und gewähren einen hohen Sitzkomfort. Für den Ansitz Continue reading Der Eckla-Karren, ein Erfahrungsbericht

Canon 400mm f4,0 DO IS USM, ein Erfahrungsbericht

Dieses Objektiv, vielleicht mehr als jedes andere Canon-Objektiv, ist Gegenstand eines breiten Spektrums von Meinungen. Natürlich werden, wie bei jeder größeren Anschaffung, Meinungen von Emotionen und finanziellen Faktoren beeinflußt. Die quick & dirty-Zusammenfassung der verschiedenen Stimmen im Netz ist in der Regel:

  • Die Schärfe ist sehr gut, aber fällt dramatisch mit Konvertern ab
  • Kontrast sehr gering (kann angepasst werden, wenn Aufnahme im RAW-Modus via Photoshop überarbeitet wird)
  • Sehr leicht und gut tragbar für ein großes Tele (nicht nur für einen 400mm)
  • hoher Preis
  • Altmodischer Image Stabelizer

Als (nach 25 Jahren) unzufriedener Nikon-Fotograf hatte ich Gelegenheit ein völlig neues fotografisches System zu suchen.

Ich bin Vogelfotograf, der sich auf das Ablichten möglichst vieler Vogelarten für wissenschaftliche Zwecke spezialisiert hat. Zuerst habe ich meine Bedürfnisse genau geprüft. Ich laufe viel in den unterschiedlichsten Gegenden, im Gebirge auf 2500m NN oder im Regenwald. Gewicht spielt also eine große Rolle. Dabei reise ich viel mit dem Flugzeug und hatte früher immer wieder Probleme bzgl. des Fluggepäcks. Das Objektiv sollte gut  – am besten mit aufgesetzter Sonnenblende – in einen überschaubaren Rucksack passen und jederzeit Continue reading Canon 400mm f4,0 DO IS USM, ein Erfahrungsbericht