All posts by Thomas Schulz

Vögel im El Bofedal de Parinacota im Lauca Nationalpark

Kurzschnabel-FlamingoParque Nacional Lauca heißt der Park im spanischen. Eine Entdeckungsreise kann in der Küstenstadt Arica beginnen. Hier folgt man der Straße nach Bolivien durch das Valle de Lluta. Die Reise beginnt in Meereshöhe und erreicht nach einem steilen und spektakulären Anstieg auf 3.500 m das Dorf Putre. Putre ist ein typisches Andendörfchen, mit prähispanischem Charakter. Die Bewohner leben von der im Terrassenanbau betriebenen Landwirtschaft. Putre ist der ideale Ort, um die Nacht zu verbringen und sich damit schonend an die extreme Höhe und den reduzierten Sauerstoffgehalt zu gewöhnen. Von Putre aus sind es noch gut 100 Kilometer bis zum Lauca Nationalpark. Die kurvige Carretera Internacional CH 11 fühlt durch wunderschöne, scheinbar endlose Steppen, vorbei an verschneiten Vulkanen und Sumpfgebieten. Man passiert das malerische Dorf Parinacota, das für seine Kirche aus dem 17 Jahrhundert bekannt ist. Im Umfeld weiden Alpakas der Aymara-Indianer. Ganz in der Nähe ist ein Feuchtgebiet zu finden. Es ist das „El Bofedal de Parinacota“. Das Feuchtgebiet liegt in direkter Nachbarschaft zum malerischen Dorf. Hier trifft man zahlreiche Vogelarten an, wie zum Beispiel die Schopf-Ente (Anas specularioides), die Andengans (Chloephaga melanoptera), die Andenmöwe (Larus serranus), den Lerchentyrann (Muscisaxicola maculirostris) und natürlich die Flamingos. Unter ihnen Continue reading Vögel im El Bofedal de Parinacota im Lauca Nationalpark

Graukehl-Höhenläufer (Thinocorus orbignyianus) am Salar del Surire im Lauca Nationalpark

Graukehl-HöhenläuferDie Salar de Surire befindet sich im Lauca Nationalpark und bietet eine erstaunliche Flora und Fauna. Auf einer Fläche von fast 15.000 Hektar kann man bei einem Besuch der Lagune vor allem alle 3 in Chile vorkommenden Flamingos sehen. Das Klima ist extrem. Die Durchschnittstemperatur beträgt zwar zivilisierte 12ºC. Aber während es während des Tages bis zu 20ºC warm werden kann, sind es während der Nacht Temperaturen von 3ºC bis zu – 25ºC. Niederschläge fallen wenige, im Winter in Form von Schnee.

Ich suche auch hier nach dem Punaregenpfeifer (Charadrius alticola). Der Puna-Regenpfeifer kommt in  Feuchtgebiete auf einer Höhe von 3.000 – 4.500 m NN vor. Er bevorzugt saline Seen (permanente Salzseen), Brackwasser oder alkalische Sümpfe. Ich finde ihn aber leider nicht. Dafür ist der Graukehl-Höhenläufer (Thinocorus orbignyianus) um die Seenkante erstaunlich häufig. Der Kordillerenläufer (Attagis gayi) war dagegen in den vorgelagerten, schütter bewachsenen Berghängen zu finden. Gut und recht häufig zu finden ist dagegen der Braunmantelämmerling (Phrygilus dorsalis). Eine echte Überraschung so weit hier oben – und so weit von seinen erwarteten Zugrouten entlang der pazifischen Küste entfernt, Continue reading Graukehl-Höhenläufer (Thinocorus orbignyianus) am Salar del Surire im Lauca Nationalpark

Great Bittern back on stage in Great Britain

Rohrdommel Great Bittern (Botaurus stellaris) has experienced its most successful year for breeding in Great Britain in 2016. At least, an annual national survey carried out by RSPB mentioned this. This is pointed out in an article in birdguides about the breeding success in the UK.

This breeding success is welcome news for these bulky brown-streaked herons, who’ve endured a tumultuous history in Britain and Ireland. In the late 19th century Bittern had vanished from Britain. They were prized as a medieval banquet dish and consequently hunted intensively. The loss of their reedbed habitat contributed to their decline.

Bittern started to re-colonize England at the beginning of the twentieth century, but due to the continuing loss of habitat, their numbers declined from the middle of the century. By 1997, there were only 11 territorial males across the country

To mark their territory and advertise themselves to potential partners, male Bitterns make a distinctive ‘booming’ sound in the Continue reading Great Bittern back on stage in Great Britain

Bird Island, zu Besuch im Paradies der Feenseeschwalbe

FeenseeschwalbeMit atemberaubenden Flugkünsten umkreisen Weißschwanz-Tropikvögel (Phaethon lepturus) Palmen, ehe sie sich zur Rast darin niederlassen. In großen Schwärmen segeln Rußseeschwalben (Sterna fuscota) am Himmel über der Insel. Jetzt Ende Oktober ist die Brut praktisch schon vorbei und überall sind die Jungen zu sehen. Mit ohrenbetäubenden Schreien ziehen sie Tag und Nacht ihre Kreise über der Lichtung des Palmenwaldes. Es gibt aber auch die nahen Verwandten, die Zügelseeschwalben (Sterna anaethetus) hier. Sie sind aber bei weitem nicht so häufig und eher auf den Granitinseln der Seychellen anzutreffen. Zum Rauschen der Brandungswellen gesellt sich das Geschrei tausender Seevögel, die im azurblauen Himmel segeln. Einige Vertreter sind in der Galerie der Vögel von Bird Island zu bewundern. Einige sitzen auf unserer Veranda und auf den Blättern der Palmen.

Die aufdringlichsten Vögel sind die kleinen Sperbertäubchen (Geopelia striata) im englischen zutreffend Zebra Dove genannt und die rotbrüstigen Männchen der Madagaskarweber (Foudia madagascariensis), die Madagascar Red Fody genannt werden, denn sie sitzen jeden Morgen auf unserem Frühstückstisch und picken die Reste des Toastbrotes aus dem Brotkörbchen oder vom Tisch.

Die anmutige schneeweiße Feenseeschwalbe (Gygis alba) ist sicher einer der Stars unter den Vogelarten hier. Mit schwarzglänzenden Augen und einem schwarzen Schnabel, der an der Wurzel blau ist, Continue reading Bird Island, zu Besuch im Paradies der Feenseeschwalbe

Mittelspechte im Auwald

Vogelstimmen tönen durch den frühlingshaften Wald. Darunter ein merkwürdig quäkender Ruf. Er gehört dem Mittelspecht (Dendrocopus medius). Auf den ersten Blick könnte man ihn mit dem etwas größeren Buntspecht verwechseln. Aber die rote Kopfplatte und das rosa überhauchte Bauch- und Flankengefieder lassen doch eine sichere Unterscheidung zu. Der Mittelspecht ist ein typischer Auwaldvogel, der seine Bruthöhlen am liebsten in starken Ästen alter Stieleichen anlegt. Gerne legt der Mittelspecht seine Bruthöhle in Stämmen oder starken Ästen von geschädigtem oder faulem Holz an. Dort legt er ab Mitte April 5-6 weiße Eier Auch bei der Nahrungsbeschaffung spielen alte Eichen für ihn eine wichtige Rolle, denn in ihren Baumkronen und der reich strukturierten Borke leben unzählige Insekten.

Der Mittelspecht ist neben reich gegliederten Laubwäldern (vorzugsweise mit Eichen) auch auf ein mildes Klima angewiesen. In Bezug auf seine Nahrungsaufnahme hat der Mittelspecht ein deutlich anderes Verhaltensrepertoire als beispielsweise der Buntspecht (Dendrocopos major). So stochert der Mittelspecht eher Continue reading Mittelspechte im Auwald

The Black Scrub-Robin, a rare Western Palearctic bird

RussheckensängerDry Sahel seems to be a hostile living environment in the dry season. Nevertheless it is home to a charismatic species found across the Sahel region of sub-Saharan Africa from Senegal east to the Red Sea coast of Sudan and Eritrea I Africa: the Black Bush Robin or Black Scrub-Robin (Cercotrichas podobe), an inhabitant of the hot arid subdesert and savanna with scattered shrubs or acacia bushes and groves of date palms.

During a Rockjumper-tour to bird northern Cameroon in April 2017, bird-lens.com also visited the wide Sahel belt in the northern part of Cameroon. Bird companions in the area going up to Waza NP are the Quail Plover or Lark Buttonquail (Ortyxelos meiffrenii), Scissor-tailed Kite (Chelictinia riocourii), Black-headed Lapwing (Vanellus tectus) and the Cricket Warbler or Cricket Longtail (Spiloptila clamans).

Normally shortly after we left the car, at least one individual of a Black Scrub-Robin could be detected in or besides the low, thorny shrubbery.

The Black Bush Robin is a long-legged scrub-robin with long, graduated and usually high-cocked tail. The nominate race is greyish-black, with black rump, wings and tail. It is said to be common or very common across the majority of its range. Within this range it is generally considered resident, although short-distance migratory movements evidently occur, as the species is documented as a regular winter visitor south to Ethiopia and Continue reading The Black Scrub-Robin, a rare Western Palearctic bird

Vogelzug in Nordjütland

AlpenstrandläuferStumm stehen in der Morgendämmerung frierende Birder mit spektakulär aufgebauten Spektivkombinationen auf den Dünen und anderen exponierten Stellen am äußersten „Zipfel” von Vendsyssel im Norden Dänemarks. Im Westen die Nordsee, im Osten die Ausläufer der Ostsee. Hier treffen Kattegat und das Skagerrak aufeinander.

Von Küste zu Küste sind es nur 4 bis 5 Kilometer, aber der landschaftliche Kontrast zwischen den wilden Dünen im Westen und dem flachen, relativ üppigen Wald- und Heideland, das sich bis zur Küste des Kattegat hinzieht, ist trotzdem beeindruckend. Die Landstraße verläuft hier nur wenige hundert Meter vom Meer entfernt, und die Flächen zwischen Straße und Strand sind öffentlich.

Die Natur bewegt sich am nördlichen Ende Jütlands in einem ständigen Kreislauf zwischen Geben und Nehmen. An der Westküste vor Gammelskagen bröckelt die Küste ab, doch nördlich davon lagert sich das weggespülte Material wieder an, so daß Continue reading Vogelzug in Nordjütland

Meeresbuchten im Wattenmeer

SäbelschnäblerDas Besondere des niedersächsischen Wattenmeeres sind vor allem die Ostfriesischen Inseln und die drei großen Meeresbuchten Dollart, Leybucht und Jadebusen. Jede Insel, jede Bucht und jeder Küstenabschnitt ist für sich eine Reise wert. Wer Naturfotografie im Wattenmeer betreiben will, hat also die Qual der Wahl.

Ein sehr interessantes Gebiet um Vögel zu sehen und zu fotografieren befindet sich in der Leybucht. Die Leybucht bei Greetsiel ist wohl sogar eines der interessantesten Gebiete Ostfrieslands. Sie zeigt auch, daß Watt nicht gleich Watt ist. Je nach Lage zum Meer kann man verschiedene Watttypen unterscheiden. Die sogenannten Buchtenwatten sind im Dollart, der Leybucht und im Jadebusen zu finden,

Eine Reihe von künstlichen Biotopen auf der Straße von Hauen zum berühmten Pilsumer Leuchtturm bietet die Möglichkeit, in den frühen Morgenstunden gute Vogelaufnahmen zu machen. Säbelschnäbler und Lachmöwen brüten dort. Mit etwas Glück sieht man auch Löffler auf der Nahrungssuche Zur Zugzeit sammeln sich Ringelgänse (Branta bernicla), Graugänse (Anser anser), Nonnengänse oder Weißwangengänse (Branta leucopsis) und Bläßgänse, auch Blessgans genannt, (Anser albifrons). Nordöstlich von Greetsiel liegen seewärts die Gebiete „Buscher Heller“ und „Mittelplate“. Dort brüten in den Salzwiesen insgesamt 1.000 Paare Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta). Das dürfte das größte Brutvorkommen Continue reading Meeresbuchten im Wattenmeer

Land im Takt der Gezeiten: das Wattenmeer

BrandgansIm Takt der Gezeiten offenbart sich dem Naturfotografen die Weite der Nordseelandschaft mit einem ständig wechselnden Gesicht. Dem ewigen Zusammenspiel der Kräfte von Sonne und Mond, Ebbe und Flut, Wind und Wellen verdankt das Wattenmeer seine Existenz. Zahllose Brut- und Zugvögel finden in der weiten Wattlandschaft einen geeigneten Lebensraum. Norderney, die am dichtesten besiedelte Insel im deutschen Wattenmeer, ist Heimat der letzten Kornweihen (Circus cyaneus) Deutschland und wird zu Recht als Vogelparadies bezeichnet. Seeschwalben, Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta), Rotschenkel (Tringa tetanus), Ringelgänse (Branta bernicla), Graugans (Anser anser) und viele andere Wasservögel sind dort zu finden, ebenso wie der seltene Eurasische Löffler (Platalea leucorodia) oder Raubvögel wie Turmfalken (Falco tinnunculus), Rohrweihen (Circus aeruginosus) und Bussarde. Die Vögel sind aus ihren Überwinterungsgebieten in Südeuropa und Afrika zurück und haben ihre Brutgebiete auf Norderney wieder sicher erreicht.

Auf den Wiesen brüten der Kiebitz (Vanellus vanellus) und der Austernfischer (Haematopus ostralegus). Die Rotschenkel (Tringa tetanus) rufen von ihrer Sitzwarte auf den Zaunpfosten entlang der Salzwiesen.

Die Ostfriesischen Inseln liegen zwischen dem Dollart und dem Continue reading Land im Takt der Gezeiten: das Wattenmeer

Where to photograph seabirds in flight in the UK

EissturmvogelIn the age of digital full-frame cameras with a very fast autofocus, flight-shot photography is possible that used to be (almost) unthinkable only some years ago. Ducks starting trembling over the water were (and are) still quite easy. But who managed to photograph a flying Eurasian Sparrowhawk (Accipiter nisus)? Other land birds were usually only photographed at take-off. Seabirds, on the other hand, provide the best conditions to make shoot excellent aerial images quite easy. These birds are numerous, they are tall and therefore do not move too fast. At hatching, they appear on land – albeit often on fairly inaccessible shores. Besides, they are not shy at all in flight and approach sometimes on short distances.

These are a lot of reasons why seabirds are still favored by bird photographers today. They are the Continue reading Where to photograph seabirds in flight in the UK

Vogelfotografie in Eis und Schnee

RaubwürgerAuf dem niederen Fläming überwintert seit Jahren der Raubwürger (Lanius excubitor). Mein Ziel war es, diesen scheuen Vogel vor die Linse zu bekommen. Ab Anfang Oktober suchte er wieder sein Winterquartier auf. Es war nicht schwer, seine Lieblingswarte, einen Heckenrosenbusch, auszumachen. In etwa 10 Meter Entfernung stand ein Anhänger mit einer Jagdhütte darauf. Dieser sollte – nach Rücksprache mit dem Jagdpächter – mein Fotoansitz sein. Die Hütte war aus Holz gezimmert und geräumig genug. Damit mußte sich glücklicherweise der Raubwürger nicht an ein Versteck gewöhnen, denn die Hütte stand schon ein Weile. Fotografiert habe ich ihn allerdings erst im Dezember, als er mit der Mäusejagd begann. Besonders fasziniert mich, wenn der Winter plötzlich hereinbricht, die Landschaft über Nacht mit Schnee und Raureif überzieht, wenn die Luft klar und eisig ist. Solche Tage muss man nutzen, denn in unseren Breiten sind sie nicht sehr häufig. Meistens bin ich dann bereits vor Sonnenaufgang unterwegs.

Der Fläming weist schon kontinentales Klima auf. Im Winter kann es Temperaturen bis zu minus 20°C und über mehrere Wochen hohen Schnee geben. Da heißt es dann, sich warm anzuziehen. Um kalte Continue reading Vogelfotografie in Eis und Schnee

Im Reich des Wachtelkönigs

RotschenkelSeltsam, rätschende Geräusche kommen nachts aus den Wiesen im Warthevorland. Das ist die Stimme des Wachtelkönigs (Crex crex), der auch Wiesenralle genannt wird. Dies ist eine der seltensten und gefährdetsten Vogelarten Deutschlands.

Den Wachtelkönig, der nur selten in der dichten Vegation auszumachen ist, aber dennoch der berühmteste Brutvogel des Odertals ist, sah ich in den letzten zwei Jahren gleich drei Mal auf einem Plattenweg von einem Grasdickicht ins andere huschen. Im Unteren Odertal werden in jedem Jahr um die 100 rufende Männchen gezählt. Das dürfte für Polen die weitaus größte und gleichzeitig stabilste Population sein. Die Wiesenbrüter im Unteren Tal der Warthe genießen einen Vorteil, der Naturfotografen die Arbeit schwer macht: In dem weiten Gebiet finden sie fast überall Pfützen, Wasserstellen und nahrungsreiche Uferzonen. Somit sind sie nach der Brutzeit nicht auf bestimmte Plätze angewiesen. Ich habe tagelang an vorher erkundeten Stellen in einem Tarnzelt gesessen, ohne zu einem vernünftigen Foto zu kommen, weil die Motive selbst für 400 mm- oder 500 mm-Brennweite unerreichbar waren. Am anderen Ende des Tümpels flogen Löffelenten (Anas clypeata) ein, Graureiher (Ardea cinerea) verjagten Artgenossen, Rotschenkel (Tringa totanus) führten ihre Jungen auf eine überschwemmte Wiese, Flußuferläufer (Actitis hypoleucos) sprinteten durchs Flachwasser, eine Großfamilie von Graugänse (Anser anser) führte die Jungen ins Wasser und Rehe wanderten Continue reading Im Reich des Wachtelkönigs

Flugfotografie der Rotmilane

Roter MilanEs bedarf keiner besonderen Anstrengung, einen Roten Milan zu sehen und ihn dann auch mal als Beleg zu fotografieren. Deutlich näher vor die Kamera muß man ihn schon bekommen, wenn es um aussagekräftige Flugaufnahmen geht. Wenig interessant ist, ihn in weiter Entfernung oder hoch oben am Himmel abzulichten.

Der geradeaus gerichtete Suchflug kann übergangslos in ein steiles Abwärtsgleiten mit leicht gewinkelten Flügeln bis dicht über die Erdoberfläche gehen. Das ist die Gelegenheit, die man finden muß. Der an das Herabstoßen folgende Abflug mit weit ausholenden, elastischen Flügelschlägen ist dabei fotografisch besonders eindrucksvoll. Eine frisch gemähte Wiese zieht den Roten Milan schon an, wenn die Traktoren noch beim Mähen sind.

Hat man die richtige Location entdeckt, müssen noch eine ganze Reihe von Bedingungen erfüllt sein, um mit Erfolgsaussichten den Auslöser betätigen zu können. Gute Lichtverhältnisse allein reichen nicht aus. Im Frühjahr oder im Sommer ist das Licht vor 17:00 h viel zu steil und zu hart und der Blauanteil ist auch viel zu hoch. Der Wind muß mit dem Sonnenstand weitgehend übereinstimmen, da sich die Milane im Flug gegen den Wind stellen. Mit dem Wind fliegend, ändert sich ihre Position so schnell, daß man sie aus dem Sucher verliert.

Neben den Roten Milanen sind auch Schwarze Milane (Milvus migrans) im Sommerhalbjahr auf Nahrungssuche. Häufig jagen beiden Arten gemeinsam. Sind die bisher genannten Bedingungen erfüllt, sehen die Chancen für Flugaufnahmen gut Continue reading Flugfotografie der Rotmilane

Rohrdommeln auf Erfolgskurs in Grossbritannien

RohrdommelDie Rohrdommel (Botaurus stellaris) hat im Jahr 2016 ihr erfolgreichstes Brutjahr seit langem in Großbritannien erlebt. Dies legt zumindest eine Landesumfrage des britischen Vogelschutzverbands RSPB nahe.

Dieser Bruterfolg ist eine willkommene Nachricht für diesen braun-gestreiften, untersetzten Reiher, der in Großbritannien und Irland bereits eine turbulente Historie erlebt hat. Am Ende des 19. Jahrhunderts war die Rohrdommel aus Großbritannien verschwunden. Sie wurde als mittelalterliches Festmahl geschätzt und folglich intensiv gejagt. Der Verlust ihres Schilflebensraums trug zu ihrem Niedergang bei. Rohrdommeln begannen England zu Beginn des 20. Jahrhunderts zwar zu rekolonisieren, aber aufgrund des anhaltenden Lebensraumverlustes sank ihre Zahl ab der Mitte des Jahrhunderts wieder. Bis 1997 gab es nur noch 11 revieranzeigende Männchen im ganzen Land.

Um sich bei potenziellen Partner zu bewerben, lassen männliche Rohrdommeln in der Brutzeit einen unverwechselbaren “boomenden” Klang erschallen. Wissenschaftler zählen Rohrdommeln, indem sie diese männlichen Rufe zählen. In der Regel Continue reading Rohrdommeln auf Erfolgskurs in Grossbritannien

Haubentaucher auf schwimmenden Nest fotografieren

HaubentaucherIch hatte gelesen, dass Haubentaucher (Podiceps cristatus) schwimmende Nester bauen, die aus der Ferne gut erkennbar sind. Wenn der See mit einer Schicht aus Eis am Ende des Jahres bedeckt ist, lassen sich die schwimmenden Haubentauchernester schon mal zu Fuß untersuchen. So lange – bis Mitte Februar – die Seen immer noch zugefroren sind, braucht man gar nicht weiter zu gucken. Es wurde Mitte März, als ich dann die im weiteren Umkreis gelegenen Seen so weit überprüft hatte, um zu wissen auf welchen See Haubentaucher zurückgekommen waren. Ich widmete mich der Stelle, wo die Vögel ausweislich der Winterkontrolle in dem Jahr zuvor gebrütet hatten. Ich bemerkte, dass die Haubentaucher bereits mit dem Bau einer flachen Brutplattform an der gleichen Stelle begonnen hatten. Aber, was die Haubentaucher bis zu diesem Zeitpunkt aufgebaut hatten, sah auf den ersten Blick nicht sehr vertrauenserweckend aus. Alles an Material war aus dem See gezogen: Teichrosenblätter, dünne Zweige, Tannenwedel und daumendicke Äste. Das Nistmaterial wurde einfach übereinander geschichtet und versank anschließend langsam wieder. Schließlich begann die Plattform aber doch zu tragen. Nun wurden nur noch frische Teichrosenblätter verwendet, die vom Boden des Sees abgeknipst wurden. Dies geschah, um die Konstruktion zu erhöhen. Das frische Grün der Blätter verführte auch einige Stockenten ( Anas platyrhynchos) an der Plattform ihren Hunger zu stillen. Aber solche Diebstähle wurden mit heftigen Continue reading Haubentaucher auf schwimmenden Nest fotografieren

Tangaren am Hotel do Ype fotografieren

GrünorganistEtwa auf halbem Weg zwischen Brasiliens Sao Paulo und Rio de Janeiro liegt ein Bergtal, das im Rahmen des Itatiaia Nationalpark geschützt ist. Die Endemiten-reiche Mata Atlantica (der Atlantische Regenwald) ist ein ganz besonderer Lebensraumtyp ganz in der Nähe der Küste in den südöstlichen Staaten des riesigen Brasiliens.

Zum Frühstück sollte man sich einen Fensterplatz im wunderschön gelegenen Hotel do Ype mitten im Park nicht entgehen lassen. Hier kann man an einem Tisch mit direkten Blick auf die schaukelnde Obstschalen sitzen und den anfliegenden und kurz an den Schalen hängenden Vögeln ebenso zugucken, wie den Kolibris an den Feedern mit Zuckerwasser. Bemerkenswert ist, daß die meisten Gäste offensichtlich von der Explosion der Farbe, die man in der Galerie der  Tangaren des Itatiaia Nationalpark sehen kann, abgestumpft sind und sich von dem Treiben gar nicht groß beeindrucken lassen. Ein Wunder, wenn man sich die Bilder der Tangaren in der Galerie anschaut. Zuerst kommt ein Paar Dreifarbentangare (Tangara seledon) und macht sich über eine Papaya her. Ein Schwarzbrauenorganist (Chlorophonia pyrrhophrys) widmet derweil seine Aufmerksamkeit einer Banane. Der Schwarzbrauenorganist ist – genauso wie der abgebildete Grünorganist (Chlorophonia cyanea) – eigentlich keine Tangare, aber wunderschön anzusehen, ist er allemal.

Es ist nicht schwer, eine anständige Unterkunft in oder im Umfeld des Itatiaia NP zu finden und alle Hotels sind sich bewusst, dass viele der Besucher ausländische Vogelbeobachter sind, die natürlich versuchen, Vögel auch fotografisch „mitzunehmen“. Das Hotel do Ype jedoch ist berühmt für die Bereitstellung eines “all-you-can-eat” Buffet, das die Vögel aus dem umliegenden Wald hervorlockt. Verführerisch aussehende Obstteller werden an hungrigen Frühstücksgästen vorbei auf den hölzernen Gang gebracht und von den Balkonen außerhalb des Restaurants herabgehängt. Ein Teil des Obsts wird herunter geschleudert und im Garten werden Teile aus geschnittenen Orangen für die etwas vorsichtigeren Vögel gelegt. Zuckerwasser – nicht nur – für die Kolibris wird in regelmäßigen Abständen aufgefüllt.

Man ist noch ganz damit beschäftigt, sich die richtigen Arten zu den verwirrenden Farbpaletten auszusuchen. Dann fegt auch schon ein atemberaubender schöner Blaukappentangar (Tangara cyanocephala) heran. Schnell nacheinander folgen ihm Olivtangaren (Orthogonys chloricterus), ein Paar Haarschopftangare (Trichothraupis melanops) und auch Prälattangare (Thraupis sayaca).

Eine dezent gefärbte männliche Schmucktangare (Thraupis ornata) überfällt dann mal den Kolibri-Feeder. Er versucht mit seinem gar nicht so spitzen Schnabel in die Wasserventile hinein zu stochern. Dabei bringt er den Feeder heftig ins Schwanken.

Ein Paar Krontangare (Tachyphonus coronatus) ist als eher zögerlich zu bezeichnen. Sie lassen sich nicht so gerne nah an Publikum füttern. Trotzdem ist das Männchen eine Weile saß auf einem blanken Ast zu sehen. Es zeigt dabei – wohl in prahlerischer Absicht – immer wieder seinen roten Kamm.

Die Höhenunterschiede im Nationalpark Itatiaia sind durchaus beeindruckend. Einige Tangaren scheinen weiter unten häufiger vorzukommen. Andere Arten bevorzugen den Wald in den Bergen. Ein schöner Ort, um Tangaren und andere Vögel der unteren Höhenstufen zu sehen, ist der so genannte Mirante. Orangebrusttangare (Tangara desmaresti), Blaubrusttangare (Tangara cyanoventris) und Krontangare sind hier häufig und leicht zu fotografieren.

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com gezielt Reisen an entfernte Orte wie Alaska oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Die schönen Bilder, die Sie in der Tangaren-Galerie sehen, sind nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture-Shop” sehr bald finden werden. Geben Sie mir einfach Bescheid, wenn wir Sie das Bild einer Vogelart benötigen, bevor die neuen Bilder online sind.

Vogelfotografie um den Picos de Europa

OrpheusspötterWährend einer Pause an einem der zahlreichen klaren Bäche höre ich einen wundervollen melodischen Vogelgesang. Rasch richte ich mein „fahrbares Tarnzelt” ein, einen umgebauten Camping-Landcruiser und nähere mich langsam fahrend dem Gesang. Plötzlich fliegt ein gelblich-grüner Vogel rastlos hin und her. Mal singt er von der Spitze einer weiter entfernt stehenden Kiefer herab, dann wieder aus einem nahen Brombeergebüsch heraus. Ich muß meine Gesangserinnerungen ein wenig sortieren. Schnell gelange ich zu dem Schluß, daß es sich um einen männlichen Orpheusspötter (Hippolais polyglotta) bei dem kleinen Sänger handelt. Leider wechselt der Vogel derart hektisch seine Sitzwarten, daß es anfangs unmöglich ist, ihn zu fotografieren. Um den Orpheusspötter möglichst für einen längeren Zeitraum in meine Nähe zu locken, spiele ich mein Tape mit Vogelstimmen ab. Der Gesang eines vermeintlichen Konkurrenten läßt den Vogel in einem nur wenige Meter entfernten Busch landen. Er singt aus voller Kehle, um den Konkurrenten zu vertreiben.

Während die südlichen Landschaften in Spanien – wie die Estremadura – zu den beliebtesten Fotozielen auf der iberischen Halbinsel gehören, sind die Gebirge im Norden, wie die Picos De Europa vielen Continue reading Vogelfotografie um den Picos de Europa

Gänsefotografie auf Texel

RingelgansAuch in den Niederlande ist das Wattenmeer für viele nordische Vogelarten Rast-, Ruhe- und Winterquartier. Gänse bevölkern zu Tausenden das Watt, die Salzwiesen und die küstennahen Feuchtgebiete. Besonders bemerkenswert auf Texel sind die Meergänsearten, zu denen neben der Ringelgans die Nonnengans, die Rothalsgans und die Kanadagans zählen. Ihr Brutareal ist die arktische Kältewüste und arktische Tundra Eurasiens und Nordamerikas. Neben Ringelgänsen, Zwergschwänen und Entenarten bieten die westfriesischen Inseln und die angrenzenden Küstenregionen im Winter hervorragende Beobachtungsmöglichkeiten auch für andere Vogelarten.
Äsende Gänse lassen sich gut aus dem am Straßen- oder Wegrand parkenden und obendrein warmen Auto heraus fotografieren. Für Flugaufnahmen hat sich eine besondere Technik bewährt. Während eines Winteraufenthalts fuhr ich jeden Morgen um kurz nach acht auf den Deich bei Oost, neben der bekannten Windmühle Het Noorden. Hier fliegen gegen 8.30 Uhr die Ringelgänse kurz vor Sonnenaufgang vom Watt in Richtung De Cockdorp über den Deich. Dabei fliegen sie in geringer Höhe über die Wiesen und Deiche. Man kann sich dann im Rücken nah an Continue reading Gänsefotografie auf Texel

Waldammern in der Westpaläarktis

WaldammerEin frischer Frühsommermorgen, die aufgehende Sonne im Osten, das leise Zwitschern der über Nacht angekommenen Zugvögel. Ein Spätherbsttag auf Happy Island, dem Hotspot für die Zugvogelbeobachtung an Chinas Süd-Ostküste. Früh am Morgen muß man raus. Ich packe sowohl das Stativ als auch das Spektiv ein. Zuerst widme ich mich dem Strand. Ein ganz tolles dunstiges Morgenlicht liegt über der Landschaft. Halb-durchsichtige Schleierwolken sind am Himmel sehen. Die Sonne kämpft sich durch den dichten Dunst der weiter hinten über dem Horizont hängt. Ein Traum. Es setzt sehr bald ein sehr anständiger Schwalbenzug ein. Soweit ich überblicken kann, handelt es sich komplett um Rauchschwalben (Hirundo rustica). Ich wechsel immer wieder zwischen dem feuchten Sand am Wattenmeer und dem tieferen Sand auf der Böschung, die am Strand entlang führt. Der Strand wird zusehends schmaler. Vor mir fliegen erst mal Feldlerchen (Alauda arvensis) und Bachstelzen (Motacilla alba) auf. Gerade an der Stelle, an der ich am vorherigen Morgen ein männliches Rubinkehlchen (Calliope calliope) im Morgenlicht auf einem Dornstrauch Continue reading Waldammern in der Westpaläarktis

Schleiereulen-Fotografie

Schleiereule Die Schleiereule (Tyto alba) ist den meisten Menschen bestenfalls als heller Schreck in  der Nacht bekannt. Die Unterseite ist ganz hell und weiße Federn bedecken wie eine Maske ihr Gesicht. Manchmal ist sie als schneller, dunkler Schatten am Abendhimmel zu sehen. In der Wahl ihres Brutplatzes ist die Schleiereule eher eigensinnig. Schleiereulen brüten gerne in alten Scheunen oder Kirchtürmen. Die nachtaktiven erwachsenen Vögel sind für Vogelfotografen eine besondere Herausforderung. Nur mit hohem Zeitaufwand und einem erheblichen Einsatz von Technik lassen sie sich fotografieren.

Ihren Namen verdankt die Schleiereule dem ausgeprägten herzförmigen Gesichtsschleier. Durch die Form und die helle Färbung des Schleiers ist sie leicht von anderen Eulen zu unterscheiden. Berühmt ist ihr lautloser Flug. Denn das Körpergefieder ist sehr weich und die äußeren Schwungfedern der Flügel sind so gezahnt, daß die Schleiereule lautlos durch die Nacht gleiten kann. Die Schleiereule ist im Continue reading Schleiereulen-Fotografie

Der Neuntöter: ein Jäger mit Vorratshaltung

NeuntöterWenn der Morgen graut, kommt Bewegung in die Hecke. Mit den ersten Sonnenstrahlen steht dann das Männchen des Neuntöters (Lanius collurio) auf einem trockenen Ast eines Holunders (Sambucus nigra). Die schwarze Maske im grauen Oberkopf und der rotbraune Rücken sind dann schön zu sehen. Wenig später kommt auch das Weibchen aus dem Dickicht.

Neuntöter halten sich bekanntlich in Hecken und Gebüschen der offenen Kulturlandschaft auf, wie sie noch in vielen Teilen Deutschlands vorkommen. Vor allem das Männchen sitzt dann gut sichtbar auf seiner Holunderwarte in der Feuchtwiesenlandschaft. Von hier konnte das Revier gut überblickt werden. Das Weibchen hat seinen Ansitz etwas tiefer und sitzt eher etwas verdeckt durch Blätter.

Neuntöter bevorzugen die Ansitzjagd. Als typischer Ansitzjäger Continue reading Der Neuntöter: ein Jäger mit Vorratshaltung

Veen-Gebiete in den Niederlanden

SchwarzhalstaucherEin Sonnenaufgang im Herbst oder Winter verleiht jeder Landschaft einen ganz eigenen Reiz. Dies gilt umso mehr in Verbindung mit Nebel. Wenn man Glück hat, legt der Tau im Herbst und der winterliche Reif der Landschaft ein glitzerndes Kleid an. Wichtig ist natürlich wie immer in der Naturfotografie, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein. Ein Lebensraum, der mit seiner Vielfalt an Pflanzen und Tieren immer zu fotografischen Streifzügen verlockt, ist das Moor. In den dichtbesiedelten Niederlanden sind die Veen-Gebiete ein

Besonderes naturfotografisches Erlebnis. Sowohl Tier- als auch Landschaftsfotografen kommen auf ihre Kosten, wenn das morgendliche Dämmerlicht die Landschaft in ein prachtvolles Farbenspiel taucht und nach Sonnenaufgang sich das Leben allmählich regt. In aller Ruhe kann man beobachten, wie sich die Nacht im Dämmerungslicht verabschiedet, das anfangs blaue Continue reading Veen-Gebiete in den Niederlanden

Limikolen und Enten im Winter auf Texel

KiebitzDie Insel Texel ist bei Naturfotografen vor allem im Frühjahr sehr beliebt. Auch ich hatte schon viel über die Insel gelesen. Die Löffler, Reiher, Seeschwalben, Wiesenvögel sind allerdings eher im Frühjahr zu bewundern. Ich habe nun festgestellt, daß die Insel im Winter ebenso attraktiv ist.
Als südlichste der westfriesischen Inseln ist die Insel Texel sehr gut vom Festland aus erreichbar. Sie liegt am südwestlichen Rand des Wattenmeeres – schräg oberhalb von Amsterdam. Texel wird mit einer Autofähren fast stündlich von Den Helder nach De Horntje verbunden.
Auf Texel herrscht ein allgemein recht mildes Klima, welches sich durch die Auswirkungen des Golfstromes erklärt. Daher bildet die Insel einen letzten Zufluchtsort für Zugvögel, die ansonsten die nördlichen Gefilde im Winter bereits verlassen haben. Im letzten Jahr fuhr ich über Sylvester nach Texel. Ich wollte dort die Wintergäste beobachten und fotografieren. Als Übernachtungsort auf der Insel wählte ich Oost, da sich die meisten Vögel im Nordosten der Insel aufhalten. Hier gibt es auch einige Seen und Gräben, an denen sich die Vögel vom Auto gut beobachten lassen. Direkt in der Nähe von Oost in Richtung Oudeschild gibt es mehrere kleinere Binnenseen, die für den Naturfotografen sehr interessant sind. Hier habe ich in den letzten Jahren Continue reading Limikolen und Enten im Winter auf Texel

Schwarzkehlchen in der Lüneburger Heide

European StonechatDie Heide blüht! Eine lila blühende Landschaft mit Schäferromantik. Sicherlich prägt dieses Bild auch heute noch das Image der Lüneburger Heide. Doch damit wird man dieser einmaligen Kulturlandschaft nicht gerecht. Trotz des Besucherandrangs von jährlich etwa drei Millionen Besuchern kann der Naturfotograf in der Heide endlose Weite erleben. Dazu muss er das Gebiet während der Heideblütezeit von August bis September allerdings abseits der touristischen Hauptwege, am besten in den frühen Morgen- oder Abendstunden, besuchen.

Zudem kann man in der Heide Biotope gänzlich unterschiedlichen Charakters erkunden, die ihren Ursprung in der diffizilen eiszeitlichen Strukturierung des Reliefs haben. Die während der Eiszeiten entstandene Endmoräne bildet einen Höhenzug, der von Nord nach Süd durch das Naturschutzgebiet verläuft und somit für vergleichsweise starke Höhenunterschiede sorgt. Mit 169,2 Metern ist der Wilseder Berg die höchste Erhebung des Nordwestdeutschen Tieflandes. Auch die unterschiedlichen Böden geben der Landschaft vielfältige Formen und bieten einer Fülle von ansonsten selten gewordenen Tier- und Pflanzenarten einen geeigneten Lebensraum. Für den Naturfotografen besonders interessant sind die halboffenen Heidelandschaften.

Die Struktur der Heidelandschaft macht deutlich, dass es sich um einen besonderen Lebensraum mit großer Artenvielfalt Continue reading Schwarzkehlchen in der Lüneburger Heide

Bartmeisen im Schilf

BartmeiseEigentlich war es schon im Juli des Jahres 2001, als zum ersten Mal in den gut entwickelten Schilfflächen des Blankensees, im Einzugsgebiet der Flachlandflüsse Nuthe und Nieplitz südwestlich von Berlin gelegen, ein beständiges metallisches „ping, ping” auf die Anwesenheit der Bartmeisen (Panurus biarmicus) hinwies. Ein Bohlensteg mitten durch das Schilf bietet auf der Ostseite des Blankensees dem Beobachter gerade morgens eine sehr gute Möglichkeit, die Vogelwelt des Schilfs unmittelbar zu erleben.

Im Laufe der folgenden Wochen wurden es immer mehr, bis schließlich ein Trupp von etwa 15 Exemplaren zum festen Inventar eines im Spätsommer sonst weitgehend ausgestorben wirkenden Schilfgürtels geworden war und regelmäßig bestimmte Bereiche des Schilfs frequentierte. Ausgewachsene Exemplare konnten nicht entdeckt werden. Es handelte sich also eventuell um gerade ausgeflogene Jungvögel dieser Schilfflächen.

Anfangs war es für den Beobachter ein schwieriges Unterfangen, die Vögel über einen längeren Zeitraum zu beobachten. Mal war es ein Vogel, der in kennzeichnendem Schwirrflug mit hängendem Schwanz dicht über das Röhricht flog oder eine Schneise Continue reading Bartmeisen im Schilf

Skuas auf Handa/ Schottland

SkuaDie Skua (Stercorarius skua) ist die Königin einer nordischen Vogelkolonie. Keiner – außer vielleicht die Schmarotzerraubmöwe (Stercorarius parasiticus) – kann es mit ihr in puncto Fluggewandtheit und Aggressivität aufnehmen. Beliebteste Nahrung sind Kleinsäuger, Jungvögel und ausgewachsene Vögel bis zu Entengröße. So manche Dreizehenmöwe (Rissa tridactyla) fällt ihr unverhofft zum Opfer. Der Skua erfüllt eine wichtige Rolle in dieser komplexen Tiergemeinschaft, indem sie als Gesundheitspolizei kranke und schwache Tiere aus der Kolonie entfernt.

Eindrucksvoll ist zu beobachten wie Skuas den Schmarotzerraubmöwe immer wieder dicht auf den Fersen fliegen. Das gibt dann schöne Aufnahmen der Angriffe im Hochmoor mit viel Flug-Action. Erstaunlich welche Wendemanöver beide Raubmöwen drauf haben. Eine besondere Eigenart der Skua ist das Attackieren von Vögeln, die schwer beladen mit Nahrung vom Meer zu ihrem Nachwuchs zurückkehren. Der Auserwählte wird solange Continue reading Skuas auf Handa/ Schottland

Brachpieper und Ziegenmelker in der Elbtalaue

BrachpieperDie Niederung der Unteren Mittelelbe ist eine wunderschöne Landschaft, eine Flußlandschaft nicht weit von Hamburg oder auch Berlin entfernt. Das Elbetal besticht durch eine enge Verzahnung sehr unterschiedlicher Lebensräume. 130 vom Aussterben bedrohten Blütenpflanzenarten sowie zahlreichen seltenen Insekten bietet das Urstromtal mit seinen vielfältigen Biotopen Überlebensraum. Das oft unmittelbare Nebeneinander von Gewässern, feuchten Wiesen und Weiden mit nährstoffarmen bis extrem trockenen Standorten ist Grundlage für den Artenreichtum der Unteren-Mittelelbe-Niederung. Besonders bemerkenswert und unverwechselbar sind die Flugsanddünenfelder, deren Entstehung auf das Ende der letzten Eiszeit zurückzuführen ist. Beispielhaft zeigt sich das an den Dünen von Dömitz. Gerade mal 35 Meter erheben die Dünen sich aus der kilometerweiten, flachen Ebene des Flüßchens Löcknitz im mecklenburgischen Teil des Naturparks. Doch wenn man am Fuße dieses Continue reading Brachpieper und Ziegenmelker in der Elbtalaue

Scherenschnäbel bei der Jagd

SchwarzmantelscherenschnabelWegen ihrer eigenartigen Jagdweise werden Scherenschnäbel auf Englisch Skimmer genannt. Der „Schöpfer” durchpflügt mit seinem Unterschnabel das Wasser, während er im Tiefflug darüber hinwegstreicht. Findet er so einen Fisch oder einen Krebs, klappt der Schnabel blitzschnell zu.

Vor vielen Jahren hat mich am Madre de Dios, einem Zuschluß des Amazonas, eine Vogelart fasziniert, die mich seither nicht wieder los ließ. In der Stille der Abenddämmerung flogen über dem weiten Flußlauf in kleinen Gruppen Vögel, die sich merkwürdig dicht über dem Wasser hielten. Ihre weit ausladenden Schwingen berührten bei jedem Schlag fast die Wasseroberfläche. Ihr Flug war geradlinig, nicht zu schnell und ihr Flügelschlag stetig, elegant und hatte etwas von einer aufreizend phlegmatischen Langsamkeit. Es waren Scherenschnäbel, genauer Schwarzmantel- Scherenschnäbel (Rynchops nigra), wie ich bald erkennen konnte. Ihre ins Wasser getauchten Unterschnäbel zogen Furchen ins vom Abendrot gefärbte Wasser. Das wollte ich einmal fotografieren.

Als ich jetzt in im Chincoteague National Wildlife Refuge, Virginia in den östlichen USA Scherenschnäbel über dem Wasser fliegen sah, fiel mir die Continue reading Scherenschnäbel bei der Jagd

Sandhill Cranes in Bosque Del Apache NWR at Sunset

KanadakranichEvery evening a very special spectacle occurs in this beautiful Wildlife Refuge in the south of New Mexico. Sandhill cranes (Grus canadensis) arrive at the “crane pools” at the Bosque del Apache National Wildlife Refuge each evening. Having spent the day feeding in nearby corn fields, they will overnight standing in the shallow pools of the Reserve. This presumably so that they can rest in the dark with minimal threat to be attacked by coyotes. As the sun rises the next morning, they eventually depart to the corn fields again. The pond which the Cranes prefer, is perhaps my favorite spot in the whole area of the Bosque del Apache NWR. I spend the first days in January 1999 in the Bosque Del Apache NWR after a business trip to Texas. My main targets were Snow Goose (Chen caerulescens), Hooded Merganser (Lophodytes cucullatus), Bald Eagle (Haliaeetus leucocephalus), Greater Yellowlegs (Tringa melanoleuca), Lesser Yellowlegs (Tringa flavipes), Continue reading Sandhill Cranes in Bosque Del Apache NWR at Sunset

Eiders in the Frozen

PrachteiderentePhotographing the most colorful ducks of the world in 10-minus-degree temperatures in February at the northern tip of Europe sounds crazy. Well, whether it is crazy or just stupid is a matter of your point-of-view. But all can agree, that it is real Arctic Adventure. The one or the other vagrant Eider might arrive in front of coast of The Netherlands, Germany, Poland, Sweden, Denmark. But this is a rare event. In contrast these birds are very common in the north of the Western Palearctic. On Varanger/ Norway www.bird-lens.com was able to shot nice pictures of King Eider (Somateria spectabilis), right from a floating hide in the middle of the harbor of Båtsfjord, Varanger. It was the 1st full-year in use and bird-lens.com was able to photograph not King Eiders alone, but also Steller’s Eider (Polysticta stelleri) and Long-tailed Duck (Clangula hyemalis) and gulls in 5 Continue reading Eiders in the Frozen

Mäuse halten Rotmilane im Sommerquartier

Roter MilanEin traumhafter Spätherbstmorgen. In der Nacht hat es Temperaturen unter 0° Grad gegeben. Reif bedeckt im Schatten der Bäume noch Blätter und Grashalme. Nur leichte Schleierwolken sind am Himmel zu sehen. Die Sonne scheint mit ihrem milchigen Novemberlicht. Der Ausflug in eine ausgedehnte Niederung war schon sehr erfolgreich. Dieses Gebiet stellt im Winter ein bedeutendes Überwinterungshabitat vor allem für Greifvögel dar. Verschiedene Arten von fliegenden Beutegreifern wie Kornweihe (Circus cyaneus), Mäusebussard (Buteo buteo), Rauhfußbussard (Buteo lagopus), Merlin (Falco columbarius) nutzen die Vielfalt der Wiesen, Weiden und Äcker um hier auf Jagd zu gehen. Bei einem Besuch des in Brandenburg Luch genannten Gebietes konnte aber auch eine interessante Spätbeobachtung eines ansonsten nur von Frühjahr bis Herbst vorkommenden Greifvogel gemacht werden. Ein einzelner Roter Milan (Milvus milvus) jagte Continue reading Mäuse halten Rotmilane im Sommerquartier

Mäusebussard fängt Kohlmeise

MäusebussardEin traumhafter Spätherbstmorgen. Nur leichte Schleierwolken sind am Himmel zu sehen. In der Nacht hat es Temperaturen unter 0° Grad gegeben. Reif bedeckt im Schatten der Bäume noch Blätter und Grashalme. Die Sonne scheint schräg durch die Büsche und überhängenden Zweige und entfaltet ein zauberhaftes Licht. Ein Weg führt in einen Tunnel aus mittelhohen Eichen. Auf einmal fliegt im wunderschönsten Gegenlicht ein Mäusebussard (Buteo buteo) auf den Eingang des „Tunnels“ zu. Mit ausgebreiteten Schwingen fliegt er durch die „hohle Gasse“ und landet mit erstaunlicher Präzision und Geschwindigkeit auf dem sandigen Feldweg. Ein kurzes Quieken!

Ich bin wie gebannt. Keine Bewegung. Doch auch dem Bussard bleibt meine Anwesenheit nicht verborgen. Die Entfernung beträgt Continue reading Mäusebussard fängt Kohlmeise

Gänse im Nuthe-Urstromtal

GraugansWildgänse aus dem arktischen Norden überwintern alljährlich zu Tausenden in Brandenburg auf den vielen Seen der Gegend südlich von Berlin und auch im ehemaligen Tagebaugebiet etwas weiter entfernt. Die Beobachtung dieser Wintergäste ist für Ornithologen wie auch für interessierte Naturfreunde eine ganz besondere Attraktion. Im vorliegenden Fall führte ein frühmorgendlicher Ausflug in das Rauhe Luch nördlich von Luckenwalde im Landkreis Teltow-Fläming. Die Sicht an diesem Herbstmorgen betrug unter 50 Meter und daß Tiere auf den abgeernteten Maisäckern stehen würden, war eher zu hören als zu sehen. Plötzlich rissen die Nebelschwaden über dem Acker direkt neben der Straße auf. Auf einmal waren Saatgänse (Anser fabalis), Graugänse (Anser anser), Kraniche (Grus grus) und Continue reading Gänse im Nuthe-Urstromtal

Triel (Burhinus oedicnemus) bei Erding

TrielIn praktisch baumloser, freier Feldflur westlich des Erdinger Vororts Siglfing in Bayern ist (bzw. war bis zum 6. Juni) ein Triel (Burhinus oedicnemus) zu bewundern. Seit Anfang dieser Woche ist der Triel dort zu sehen Der Triel wurde das erste Mal am Dienstag, 3. Juni 2014 von Ingo Weiss und Christian Wagner beobachtet. Der Vogel war natürlich nicht immer auf Anhieb zu sehen. Aber er ist nicht recht mobil und ist in der Regel in einem überschaubaren Gebiet Continue reading Triel (Burhinus oedicnemus) bei Erding

Uferschwalben in Nistwand

UferschwalbeGelegentlich fahre ich eine einsame Landstraße entlang an der direkt neben der Straße eine nur im hinteren Teil bewirtschaftete Kiesgrube zu finden ist. Die Grube liegt in einer flachen, landwirtschaftlich genutzten Gegend. Landschaftliche Schönheit erschließt sich nur dem Kenner. Viele Spaziergänger oder Jogger kommen daher hier nicht vorbei. Als ich zufällig mal mit dem Wagen vorbei komme und neben einer Böschung parke, fliegen wenige Meter entfernt Uferschwalben (Riparia riparia) ihre Brutröhren an. Sie stören sich an dem Fahrzeug nicht Continue reading Uferschwalben in Nistwand

A gravel pit: home for Sand Martins

UferschwalbeOccasionally, I drive a lonely country road along. Right beside the road a gravel pit, excavated only in the back part, can be found. The mine is located in a flat agricultural area. Scenic beauty is only revealed to the connoisseur . Many walkers or joggers therefore do not pass by. Once, I passed by with the car and parked next to an embankment. Flying Bank Swallows or Sand Martins (Riparia riparia) could be seen on and near their breeding tubes only a few meters away. They did not felt bothered Continue reading A gravel pit: home for Sand Martins

Taiga Bean Goose in Vorpommern (Pomerania)

Taiga Bean GooseIn the Friedländer Große Wiese especially south of Mariawerth  but also north of Heinrichswalde 3,000 Bean Goose (Anser fabalis) could be seen in only about 2 hours in the early morning good of an early Novermber day. Obviously they flew up from the nature reserve “Galenbecker lake” which is right to the south. The preferred nighttime roost have probably been one of the polder at Heinrichswalde and the large flooded polder south- east of Fleethof. Fleethof itself is about 10km west of Heinrichswalde. Anyway, flocks of geese calling loud flew at 7:30 across the polder dikes to the north. Later I went to the so-called Friedlaender Große Wiese – a large meadow area. The Friedlaender Große Wiese is very accessible by paved and partly concreted driveway lanes without access restrictions. As I passed some harvested corn fields especially south of Mariawerth , I was lucky enough to see Bean Goose together with Common Cranes (Grus grus) in these fields. Since this flat area – a former alkaline fen-  is far away from densely populated areas, there is less interference by joggers or dogwalkers than in the south-western part of Germany. Insofar the geese can enjoy normally quite a calm day to feed. So the situation is quite different from that which was described in the blog “Cranes & Geese in winter.” The good numbers of geese on the harvested corn fields not so far away from the road were amazing. I went pretty much all the roads and paths along the vast meadows. I kept seeing large groups of geese, which were very inconspicuous on the seemingly empty, harvested maize fields. They can camouflage very well. Sometimes only when geese fly in, you will pay attention to the flocks of geese.

Among the observed geese were also Continue reading Taiga Bean Goose in Vorpommern (Pomerania)

Bergenten in der Ostsee, Herbstzug und Überwinterung

Great Scaup, flock in flightDie Bergente (Aythya marila) ist nun wieder verstärkt auf der Ostsee zu beobachten – hier vor allem an der Küste von Mecklenburg-Vorpommern so vor Usedom um die Greifswalder Oie, um Rügen und vor der Wohlenberger Wiek in der Nähe von Wismar. Diese Art konzentriert sich auf einige wenige große Rast- und Winterplätze. Die Zahlen sind beeindruckend. Meist halten sich die Enten offshore auf. So wurden z.B. Anfang November 2013 am Wohlenberger Wiek um die 5.000 Individuen oder auch bei der Greifswalder Oie und um die Insel Ruden gut 1.000 Individuen gezählt. Aber auch ein küstennaher Binnensee wie der Faule See bei Redentin in der Nähe von Wismar konnte mit mehr als 2.200 Bergenten punkten.

In Nordwesteuropa bis zum Ijsselmeer überwintern insgesamt mehr als 300.000 Bergenten. Weitere Überwinterungsgebiete gibt es am Schwarzen Meer, am Kaspischen Meer und im Mittelmeer. So gibt es also auf der Ostsee nicht nur überwinternde Bergenten sondern auch durchziehende Bergenten zu sehen. Das Wegzugmaximum an die östliche Ostseeküste fällt auf Anfang/ Mitte Oktober.

Der Herbstzug wird für das Baltikum Continue reading Bergenten in der Ostsee, Herbstzug und Überwinterung

Taigasaatgänse im Binnenland Vorpommerns

Taiga Bean GooseIn der Friedländer Große Wiese vor allem südlich von Mariawerth  aber auch nördlich von Heinrichswalde konnten Anfang November in nur gut 2 Stunden am frühen Morgen gut 3000  Saatgänse (Anser fabalis)  gesehen werden. Offensichtlich flogen sie aus dem NSG “Galenbecker See” auf. Die bevorzugten Übernachtungsplätze müssen wohl der Polder 1 bei Heinrichswalde und der große überschwemmte Polder süd-östlich von Fleethof – ca. 10km westlich von Heinrichswalde – gewesen sein. Jedenfalls flogen Scharen von laut rufenden Gänsen so gegen 7:30 über die Polderdeiche hinweg in nördlicher Richtung. Später fuhr ich in die sogenannte Friedländer Große Wiese.

Die Friedländer Große Wiese ist durch teils asphaltierte bzw. betonierte Feldwege ohne Einfahrtbegrenzung sehr gut erschlossen. Als ich einige abgeerntete Maisfelder vor allem südlich von Mariawerth  passierte, hatte ich das Glück Saatgänse zusammen mit Kranichen (Grus grus) zu sehen. Da diese ebene Fläche – ein ehemaliges Kalkflachmoor – weit weg von dicht besiedeltem Land ist, gibt es hier weniger Störungen durch Jogger oder Leute, die mit ihren Hunden zu gehen als im süd-westlichen Teil Deutschlands. Die Situation ist also ganz anders als, die die im Blog „Cranes & Geese in Winter“ beschrieben wurde.  Die guten Zahlen an Gänsen auf den abgeernteten Maisfelder nicht so weit weg von der Straße waren doch erstaunlich. Ich fuhr so ziemlich alle Straßen und Feldwege in der Friedländer Großen Wiese ab. So sehe ich aber immer wieder große Trupps von Gänsen, die sehr unscheinbar auf den scheinbar leeren, abgeernteten Maisfeldern stehen. Sie können sich wirklich sehr gut tarnen. Nur wenn Gänse einfliegen, wird man häufig auf die Gänsescharen aufmerksam.

Unter den beobachteten Gänsen waren Continue reading Taigasaatgänse im Binnenland Vorpommerns

Cranes (Grus grus) at the Guenzer lake in Vorpommern

Common Crane

Get Directions
Cranes at their resting places during migration are a great subject of photography. The biggest resting places of the Common Cranes in Germany can be found in Brandenburg on the Linumer fish ponds and in Mecklenburg- Vorpommern at the Guenzer lake. During migration time over 70,000 Common Cranes has been reported.

On the east side of the Guenzer lake a observation tower is erected, right next to the tree-lined chausee. This site is operated by the Crane Center in the little town of Groß Mohrdorf. Very nice observations are possible from this site or even right from the parking lot. To take account of the growing interest of nature lovers and wildlife photographers, ​​hides were set-up in the area of the meadows near the lake. The set-up times and other detailed information can be found their homepage.

The hides are wooden cabins which are larger than those which are set-up at the Lake Hornborga in southern Sweden. On behalf of Kranichschutz Deutschland (Crane Protection Germany) association some feeding areas were established. It is sown cereals to distract the cranes to feed on farmland. Therefore good numbers of cranes can be observed around this area.

The pictures in the gallery  were Continue reading Cranes (Grus grus) at the Guenzer lake in Vorpommern

Kraniche (Grus grus) am Günzer See

Common CraneKraniche an ihren Rastplätzen sind ein tolles Motiv. Die größten Rastplätze der Kraniche in Deutschland findet man in Brandenburg an den Linumer Fischteichen und in Mecklenburg-Vorpommern am Günzer See. Dort halten sich zur Vogelzugzeit, wenn die Kraniche ziehen, fast 100.000 Kraniche auf.

An der  Ostseite des Günzer Sees steht direkt neben der baumbestandenen Straße ein vom Kranichzentrum Groß Mohrdorf betriebener Beobachtungsstand. Von hier sind sehr schöne Beobachtungen möglich. Um allerdings dem immer größer werdenden Interesse von Naturfreunden und Tierfotografen Rechnung zu tragen, wurden im Bereich der Günzer Vogelwiesen zusätzlich Fotoverstecke aufgestellt.  Die Aufstellzeiten und sonstige nähere Informationen findet man hier:

Die Hütten sind größer als die, die am Hornborga-See stehen. Im Auftrag von Kranichschutz Deutschland wurde hier eine Ablenkfütterung eingerichtet. Es wird Getreide ausgestreut, um die Kraniche von landwirtschaftlichen Nutzflächen abzulenken. Es halten sich daher meistens eine Vielzahl von Kranichen um dieses Gebiet herum auf.

Die Aufnahmen in der Gallerie wurden Continue reading Kraniche (Grus grus) am Günzer See

Vogelzug am Stockert in der Eifel

Haubenmeise in SchleheEin schöner Tag im Herbst. Indian Summer wie er im Buche steht. Diesmal soll es in die Eifel gehen, zu einem Berg, der Stockert genant wird und südlich von Euskirchen gelegen ist. Hier kann man den Vogelzug der am Tag ziehenden Vogelarten sehr gut beobachten. Es war noch dunkel, als ich ankam. Das erste Vogelgezwitscher konnte aber bereits gehört werden. Es waren vor allem Meisen, deren Rufe noch in den Bäumen zu hören waren. Dann ging es sehr schnell. Innerhalb weniger Minuten waren die Büsche voll. Natürlich waren vor allem Kohlmeisen (Parus major) und Blaumeisen (Cyanistes caeruleus) in den Schlehen und Hagebutten zu sehen. Ein wunderbarer Kontrast zu den blauen und roten Früchten, die übervoll an den Zweigen hingen. Die Zugunruhe hatte offensichtlich auch zwei Spezies von Meisen gepackt, die in der Regel nicht mit der offenen Landschaft, sondern eher mit Nadelbäumen in Wäldern in Verbindung gebracht werden. So waren gut 5 Tannenmeisen (Periparus ater) und auch mindestens 3 Haubenmeisen (Lophophanes cristatus) zu beobachten, die für eine Weile auf den Ästen einer Schlehe ausgeruhten. Nur kurz – ca. 2 Minuten – dann waren sie wieder weg.

Beim Beobachten und Fotografieren war klar zu erkennen, dass das Zuggeschehen in vollem Gange ist. Gesang und andere territoriale Verhaltensweisen waren selten zu sehen und beschränkten sich wenn auf den frühesten Morgen. Was für ein wunderschöner, früher Morgen an einem sonnigen Tag. Allerdings ziemlich kalt in den ersten Stunden. Dazu ein wahres Vergnügen – auch unter dem Gesichtspunkt der Ornithologie. Zusätzlich Continue reading Vogelzug am Stockert in der Eifel

Bird migration at the Stockert in the Eifel hills

Crested Tit, resting in sloe

Get Directions
A beautiful autumn day. Indian Summer, as written in the books. This time it is to go to the Eifel to hill Stockert south of Euskirchen where bird migration at day can be observed. It was still dark when I arrived. The first bird whispers were heard already . It was mainly chickadees whose calls were audible. Then it went very quick. Within minutes, the bushes were full. Of course, especially Great Tit (Parus major) and Blue Tit (Cyanistes caeruleus ) were seen in the sloe (or Blackthorn), Prunus spinosa, and rosehip, Rosa canina, bushes. A wonderful contrast to the blue and red fruits that hung plentiful on the branches everywhere. Migration unrest obviously hit two species of tits too that are usually not associated with the open countryside but with conifers in the forests. There were some Coal Tits (Periparus ater) and Crested Tit (Lophophanes cristatus), which rested for a while on the branches of a sloe . Only short – about 2 minutes – then they were gone again.

When photographing it was obvious to see that migration is in full swing. Singing and other territorial habits were rare and restricted to the earliest morning. This early morning on a sunny day (but quite cold in the first hours) was a real pleasure – also from the point of ornithology. In addition Continue reading Bird migration at the Stockert in the Eifel hills