All posts by Andreas Neuhöfer

Vogelfotografie in den Regenwälder Perus

TrupialRegenwälder Perus gehören zu den artenreichsten Gebieten dieser Erde. Obwohl der Dschungel voller Leben steckt, machen die extremen Bedingungen die Tierfotografie im Regenwald stets zu einer Herausforderung. Schlechte Lichtverhältnisse, hohe Luftfeuchtigkeit und viel Regen stellen jeden Fotografen vor eine Geduldsprobe.

Peru ist eines der Länder mit der höchsten Biodiversität und besitzt erstaunlich viele endemische Arten sowie eine bemerkenswerte Vielfalt an Ökosystemen. Fast 70 % der Landesfläche ist mit tropischem Regenwald bedeckt. Dies macht Peru zu einem der interessantesten Ziele für passionierte Naturfotografen. Obwohl die Regenwälder in unvorstellbarem Maße vor Leben sprühen, sind die Tiere nicht immer zu sehen und auch ihr Verhalten ist meistens nicht so wie man es gerne hätte. Ausdauer ist daher die wichtigste Voraussetzung, um gute Bilder zu machen. Der Regenwald ist auf den ersten Blick ohne Zweifel spektakulär. Und auf dem 2. Blick unglaublich still, manchmal sogar tot. Doch wer sich mit viel Geduld dem zeitlichen Rhythmus der Tiere anpasst, kann zu einzigartigen Fotos kommen.

Hohe Niederschläge prägen den Charakter der Regenwälder. Tiere während des Regens zu fotografieren ist eine wahre Herausforderung an Mensch und Material. Doch gerade diese besondere Wettersituation verleiht vielen Motiven Continue reading Vogelfotografie in den Regenwälder Perus

Black Grouse on leks in the snowy spring of Finland

BirkhuhnNature photographers, who visit the snow-capped central Finland in early April, might observe a very special natural event: the mating display of the Black Grouse (Tetrao tetrix).  If you want to take pictures of the mating display, you should go to Scandinavia for nature conservation reasons alone. For the last remnants of domestic populations the stress of photography is too high.

You have to get up early in order to get a good night’s sleep in the stable, well-insulated wooden cabinets with mattresses and old sleeping bags before daybreak. In the hiding place you have to be completely calm. Gradually, the cocks come closer to the snow-capped plain. A sound makes the presence of the cocks divine; It is a quiet cooing to hear.

In the morning dawn the first cocks of Black Grouse appear on the mating grounds . They announce their arrival with vigorous hissing. Then they begin to walk back and forth with little tripple steps. The wings grind deeply over the ground. They make rolling sounds. With sounds like this: “Kuluku -Lulluku -Kulluku”.

30 cocks run in front of the hiding places in quite a narrow area. If they come close to imaginary limits, they take an imposition. For two or three, they walk along the border parallel to the border. In such moments, they call particularly loudly. They try to force the opponent to turn back. Both cocks are hissing and spitting sounds when they try to persuade the opponent to repent. The images in the gallery show the vigorous fights of the Black Grouse cocks.

All this takes place according to a fixed “ritual”. If none of the Continue reading Black Grouse on leks in the snowy spring of Finland

Dreizehenspecht am Feldberg im Hochschwarzwald

DreizehenspechtNur wenige 100 Meter entfernt vom Trubel an der Piste und dem kahlen „Gipfel“ des Feldbergs gibt es einige Pfade, die kaum von Wanderern frequentiert sind und außerdem mitten durch eine einmalige Gebirgswelt führen: Mannshoher Eisenhut (Aconitum napellus), üppige Trollblumen (Trollius europaeus), Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata), und Scheuchzers Glockenblume (Campanula scheuchzeri) stehen direkt am Weg. Oben in der Fichte singt vielleicht eine selbstzufriedene Ringdrossel (Turdus torquatus) und mit ein wenig Glück sieht man einen Dreizehenspecht (Picoides tridactylus) an einer toten Kiefer, die ihm die wichtigen Großkäfer im verrottenden Baum liefert. Dieser Vogel, lange Zeit im Schwarzwald verschollen, eroberte aber in den letzten Jahren verlorenes Territorium zurück. Der Specht stochert meist gelassen in dem dichten Geflecht aus Flechten, Rinde und totem Holz nach Spinnen und Käfern. Das wirklich erstaunliche an diesem Vogel ist seine geringe Fluchtdistanz. Ich habe schon Dreizehenspechte aus vier Metern Entfernung beobachten können. Besonders gerne fotografiere ich im Bannwald. Unter den vom Borkenkäfer gemeuchelten Fichten kommt schon wieder die Buchenverjüngung hervor, von der Morgensonne effektvoll in Szene gesetzt. Die knorrigen und bizarren Baumformen, Continue reading Dreizehenspecht am Feldberg im Hochschwarzwald

Kiskunsag Nationalpark im zeitigen Frühjahr

KampfläuferDer Winter hinterläßt ein grau-braunes Landschaftskleid. Im zeitigen Frühjahr werden jedoch große Bereiche der Niederung überflutet, und die ausgedehnten Flachwasserbereiche stellen ein Eldorado für durchziehende Wat- und Wasservögel dar. Hauptsächlich sind es Uferschnepfen (Limosa limosa), Kampfläufer (Calidris pugnax) und andere langbeinige Limikolen, die sich neben diversen Entenarten in riesigen Schwärmen einfinden. Mit Glück sieht man in den Randbereichen auch die seltene Sumpfohreulen (Asio flammeus) jagen, die in manchen Jahren in der Gegend brütet. Spätestens im Mai sind die meisten Flächen dann wieder ausgetrocknet, und nur in einigen Senken halten sich noch Gewässer. Aufgrund der starken Verdunstung entwickeln sich die meisten offenen Gewässer zu Sodaseen, an denen sich die an diesen anspruchsvollen Lebensraum angepaßte Vogelarten wie Stelzenläufer (Himantopus himantopus), Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta) und Seeregenpfeifer (Charadrius alexandrinus) beobachten lassen. Auch Pflanzen, die man sonst nur von der Küste kennt, etwa den Queller oder die Strand-Aster, wachsen in großen Beständen. Jetzt ist auch die Zeit, um den eindringlichen, leisen Rufen der Turteltaube (Streptopelia turtur) zu lauschen. Mit ein wenig Geduld sind diese schön gefärbten, in Mitteleuropa aber Continue reading Kiskunsag Nationalpark im zeitigen Frühjahr

Amseln im Schnee

AmselIn der Nacht hat es geschneit. Nun ist die Luft kalt und das Land liegt still wie in Watte gepackt unter einer 10 cm dicken Schneedecke. Richtiger Winter, dazu Schnee und auch noch Sonnenschein. Ideale Bedingungen für einen Spaziergang auf einem Parkfriedhof. Von den Singvögeln hört man nur vereinzelt ein verhaltenes Zwitschern. Bei aufmerksamer Betrachtung offenbart ein solcher Schneespaziergang Erstaunliches. Eine mit frischem Schnee überzogene Landschaft hat immer etwas Unberührtes. Die Wege sind nicht zu erkennen. Ich laufe auf purem Weiß. Dies in der Überzeugung, heute morgen der Erste zu sein, der hier seine Fußspuren hinterlässt – doch weit gefehlt! Vor mir waren schon andere unterwegs: Feldhasen hoppelten querfeldein von den Wiesen herüber und ein Fuchs (Vulpes vulpes) schnürte über die ausladende Allee des Hauptweges.

Auf dem Friedhof sind über den Winter ständig mehrere Amseln anzutreffen. Die Amsel (Turdus merula) gehört zu über das Jahr zu den Frühaufstehern und abends ist sie einer der letzten. Aber jetzt sind die Tage kurz Continue reading Amseln im Schnee

Frühlingsankömmlinge: die ersten Lerchen

FeldlercheErst zaghaft, dann doch in den letzten Tagen immer stimmgewaltiger. Der Frühling hat Einzug gehalten. Die Luft ist erfüllt von einem melodischen Gesang. Die vielen Feldlerchen (Alauda arvensis) sind ein untrügliches Zeichen. Die ersten warmen Tage werden kommen und damit der Frühling die Regie übernehmen.

Fast jeder kennt wahrscheinlich das Trillern dieses unermüdlichen Meisters des Liedes am Himmel. Es ist ein solches willkommenes Zeichen für den Frühling, daß wir unwillkürlich nach dem Sänger hoch am Himmel schauen müssen. Das fällt gar nicht so einfach. Und wie vielen von uns ist es schon gelungen Lerchen (neben den häufigen Feldlerchen kommen ja auch Haubenlerchen (Galerida cristata) und vor allem Heidelerchen (Lullula arborea) in Deutschland vor) und ihr Tun aus der Nähe zu beobachten? Es lohnt sich trotzdem obwohl sich Lerchen eher durch ein bescheidenes Gefieder auszeichnen. Die grau-bräunliche Färbung erlaubt es dem Vogel sich vorwiegend auf dem Boden aufzuhalten und trotzdem fast unerkannt zu bleiben. Auf dem Boden verhält Continue reading Frühlingsankömmlinge: die ersten Lerchen

Lowland birds in and around Kuehkopf

Schwarzer MilanThe nature reserve Kuehkopf-Knoblochsaue (in German: Naturschutzgebiet or NSG Kühkopf-Knoblochsaue) is one of the best sites of riparian forest along the river Rhine. The reserve is the largest protected area in Hesse, with 2,369 hectares. It is located on the right bank of the upper Rhine. Towns nearby are Leeheim, Erfelden, Stockstadt and Biebesheim all roughly 60km south of Frankfurt/ Main. The NSG comprises an artificial puncture of the former Rhine floodplain. It is characterized by islands, riparian woods and meadows. Additional features are open water areas, oxbows, mud fields, reed-beds, floodplain meadows and soft wood forest (willows and poplars) and hard wood forest (including oak and elm). The area has a bird list of about 250 species. Approx. 120 species of birds breed here.

With fellow ornithologists I organized another birding walk along the banks of the Rhine at Kühkopf a few weeks ago. The goal was to see various species of water birds, the first migratory Continue reading Lowland birds in and around Kuehkopf

Wasservögel auf dem Oberrhein

Black KiteMit befreundeten Ornithologen organisierte ich vor einigen Wochen eine weitere Vogelbeobachtung zu Fuß entlang des Ufers des Rheins am Kühkopfs. Das Ziel war es, verschiedene Wasservogelarten, die ersten Zugvögel des Frühjahrs und die letzten Wintergäste zu sehen. Wir hofften, vor Ort einige der ersten Rauchschwalben (Hirundo rustica) zu beobachten. Wie in den vorangegangenen Tagen und Wochen war es angenehm und meist sonnig. Letztes Jahr war es zu der gleichen Zeit noch sehr kalt gewesen. Das Frühjahr hatte sich verzögert. Der Spaziergang begann mit einer schönen Beobachtung eines Schwarzer Milan (Milvus migrans) , der direkt über Continue reading Wasservögel auf dem Oberrhein

Grey Partridges in winter in Lower Saxonia

Grey PartridgeGrey Partridges (Perdix perdix) share a hard life with many other birds of fields and meadows in nowadays agricultural steppes. One a common bird, encountered in many rural areas, this nice bird of the family of the Phasianidae, the Pheasants, Fowls & Allies is becoming more and more rare. But there are still some places where it is possible to enjoy an encounter.

In one of my regular trips through the Continue reading Grey Partridges in winter in Lower Saxonia

Keoladeo-Nationalpark, ein Paradies auch für westpaläarktische Vögel

Black Redstart maleKann man auch in Indien eine Geschäftsreise und Vogelbeobachtung verbinden? Das Land ist groß, die Entfernungen ebenfalls und das meiste an Business spielt sich in einem Ballungsraum – Neu Delhi – ab. Obwohl nach der indischen Volkszählung von 2011 angeblich in dem Gebiet Neu-Delhis nur knapp 250. 000 Menschen leben, sind es doch zumindest im Großraum Delhi mehrere Millionen. Natur muß da zurückstehen. In der Nähe befindet sich allerdings Keoladeo. Der ist laut wikipedia ein Nationalpark im indischen Bundesstaat Rajasthan. Er wird auch Bharatpur Bird Sanctuary oder Keoladeo Ghana Bird Sanctuary genannt. Der Nationalpark liegt etwa 50 km westlich von Agra bei der Stadt Bharatpur und kilometermäßig nicht allzu weit südlich der Stadt Neu Delhi, der Hauptstadt Indiens. Ein Geschäftstrip nach Neu Delhi gestattete noch ein paar Tage in einem Schutzgebiet. Ich entschied mich für das Keoladeo Ghana Bird Sanctuary.

Von Deutschland führte die Reise zuerst nach Neu Delhi. Ich übernachtete in der Stadt, hatte 4 anstrengende Tage in Geschäftsmeetings bei konstant laufender Klimaanlage in abgedunkelten Räumen und machte mich dann am Wochenende auf zu meinem wohlverdienten Relax-Ziel, dem Keoladeo-Nationalpark bei Bharatpur.

Doch vor dem Vogelgenuß wird es erst noch mal anstrengend. Es sind zwar nur gut 200 km bis zum Keoladeo Ghana Bird Sanctuary. Aber die haben es in sich. Mindestens 3 Stunden – eher 4 Stunden – ist man auf staubigen, vollgestopften Landstraßen unterwegs. Dann ist man aber auch in Keoladeo, Indiens Paradies für Wasservögel. Er ist für Indien, was der Okawango für Botswana und die Everglades für Amerika bedeuten. Die örtliche Bevölkerung kennt Keoladeo als “Ghana”. In ihrer Sprache bedeutet dieses Wort “Wald” oder “Dickicht”. Keoladeo war ursprünglich das private Entenjagdrevier des Maharajas von Bharatpur. In der Sumpflandschaft überwintern viele Wasservögel aus Afghanistan, Turkmenistan, China und Sibirien. Angeblich über 364 Vogelarten. Die Stadt Bharatpur wurde früher regelmäßig während der Monsunzeit überschwemmt. Bei Deichbauarbeiten am sogenannten Ajan-Damm entstand dann durch das Abtragen des für den Dammbau verwendeten Erdreichs eine Mulde, die sich mit Wasser füllte und zum Keoladeo-See wurde. Um 1900 wurde der Keoladeo-See als Jagdrevier hergerichtet. Der flache See wurde mit Dämmen unterteilt. Mittels Schleusen ließ sich der Wasserstand auf dem gewünschten Niveau einstellen. Schießplätze, Verstecke und Wege wurden geschaffen. Keoladeo wurde zu einem der besten Entenjagdgebiete der Welt. Mit einer geänderten Einstellung zu Tieren und Jagd wurde aus dem Revier für die Entenjagd ein Schutzgebiet, das auch 1956 als solches eingerichtet wurde. Zum Nationalpark wurde der Park 1982 per Gesetz erklärt.

In der Zeit des Monsuns von Juli bis September ist überall Brutzeit in diesem ausgedehnten Sumpfgebiet. Bald gibt es allerorten die verschiedensten Jungvögel von Ibis und Storch, Reiher, Kormoran und Purpurhuhn zu sehen. Aber der berühmteste und sehnlichst erwartete Besucher des Keoladeo kommt erst, wenn der Winter ihn aus den nördlichen Regionen in südlichere Gefilde zwingt. Es handelt sich um den seltenen Nonnenkranich (Grus leucogeranus), auch Schneekranich genannt. Dessen Vorkommen bis auf wenige EinzeIexemplare zusammengeschrumpft. Ich habe ihn leider nicht mehr zu Gesicht bekommen, denn nur wenige Tage vor Continue reading Keoladeo-Nationalpark, ein Paradies auch für westpaläarktische Vögel

Keoladeo National Park, a paradise also for Western Palearctic birds

White-throated Kingfisher (Halcyon smyrnensis)Is it possible to combine business and birding in India? The country is large, the distance too and most business is performed in a metropolitan area – New Delhi. Although supposedly in the area of New Delhi only 250,000 people live after the Indian census of 2011, but there are at least several million in the greater Delhi area . Nature must stand back there. Nearby , however, is Keoladeo . According to wikipedia is a national park in the Indian state of Rajasthan. Keoladeo is also known as Bharatpur Bird Sanctuary or Keoladeo Ghana Bird Sanctuary. The National Park is located about 50 km west of Agra near the town of Bharatpur and not too far south of the city of New Delhi, the capital of India. As a business trip to New Delhi allowed for a few days off for birding, I opted for the Keoladeo Ghana Bird Sanctuary.

From Germany first the trip went to New Delhi. I stayed in the city, had four grueling days in business meetings with constantly running air conditioning in darkened rooms and then went on a weekend to my well-deserved relaxation destination, the Keoladeo National Park in Bharatpur. But before the bird’s enjoyment there are more exhausting times to cope with. Although there are only about 200 km to the Keoladeo Ghana Bird Sanctuary. But they are strenuous. At least 3 hours – rather 4 hours – you are traveling on dusty, crowded highways in almost constant traffic jam. But then you’re on your final destination: in Keoladeo, India´s paradise for water birds. It is for India which for Botswana is the Okavango and the Everglades mean for America. The local population knows Keoladeo as “Ghana” . In their language the word means “forest” or “jungle”. Keoladeo was originally the private duck hunting ground of the Maharajas of Bharatpur. In the swamps many water birds from Afghanistan, Turkmenistan, China and Siberia are wintering. Supposedly over Continue reading Keoladeo National Park, a paradise also for Western Palearctic birds

Hoopoes on Fuerteventura

As the plane gained altitude and the rugged, steep cliffs of the Canary Island of La Palma disappeared more and more in the haze, I decided to come back. Was it the allure of warm semi-desert with cactus like their spurge, the rugged caldera in the northern part of the island, which had thrilled me so, or it was the most overcast, cool bay-rainforests in the center of the island? Maybe it was because of the loud booming of the frogs that filled the night in the subtropical atmosphere. Eurasian HoopoeHowever, it could also Island Canary (Serinus canaria), also commonly known as the Canaries, the endemic subspecies of our chaffinches, the La Palma Chaffinch (Fringilla coelebs palmae), the Canary Islands Pipit (Anthus berthelotii), the nasal flight calls of Cory’s Shearwater (Calonectris borealis) have been, or were there in the end, “only” the graceful Eurasian Hoopoe (Upupa epops), which unfortunately I could not take pictures again as I had planned it all along?

Anyway, in the fall of 2011, I visited the Canary Islands again a visit. This time was the turn of Fuerteventura and now the Photo luck finally seemed to be on my side:

On a remote poultry farm with a lot of rotten and rusty agricultural machines, more precisely, on and around the corresponding dunghill with its many small, hidden, white grubs, not two, three Hoopoes had gathered – no, there were not fewer than 9 individuals. Running busily back and forth, they punted “nervous” in the soft decomposition products around. The birds often pushed the beak from the side, i.e. with inclined head in the manure inside. The beak is very sensitive to tactile stimuli. The reaction is a rapid collapse of the beak. When the tactile grip managed to feel the prey the caterpillar was swallowed as a whole. Hoopoes impress between meals like by placing her bonnet and tail compartments. If they threaten, they are spreading their wings in addition. This happened often with so many competitors for food in such a small space. Then aggressive reations are inevitable. So it was not surprising that the hoopoe with his usually horizontally carried rear bonnet fanned the bonnet suddenly when a conspecific rival dared to go through the accepted distance. In an extreme case, a bird raised the optically effective defense by increasing the body by sudden turning of the wing on the ground at the same time spreading the tail.

The image shown here succeeded Continue reading Hoopoes on Fuerteventura