Wendehals an Bruthöhle

Hohe rhythmische, abgehackt vorgetragene Laute und ein in einen Gemeinen Schneeball Viburnum opulus) abfliegender Vogel lassen auf ein Nest schließen. Die Begeisterung ist groß, als der Blick durch das Fernglas einen braun-grauen Vogel mit einem auffälligen schwarzen Streifen auf Kopf und Rücken zeigt. Das ist ja ein Wendehals (Jynx torquilla). Der kam sicher aus einer Bruthöhle; die rhythmischen Laute sind sicher die Jungen in der Höhle. Dafür kommt eigentlich nur der Stamm einer trockenen Europäischen Lärche (Larix decidua) mitten in einem abgesperrten Jungwuchsgebiet für die Wald-Kiefer (Pinus sylvestris) in Frage. Der in Frage kommende Baum hat 3 schöne, wohlgeformte Spechtlöcher. Sie stammen wohl alle vom in brandenburgischen Kiefernforsten häufig vorkommenden Buntspecht (Dendrocopos major). Die obere Höhle scheint noch ganz neu zu sein, die mittlere  schon älter und bei der untersten weiß man es nicht so genau.

Am nächsten frühen Morgen muß ich unbedingt in der Nähe ansitzen. Dazu wähle ich das Auto, um möglichst wenig menschliche Silhouette zu erzeugen. Als ich gegen 6:00 ankomme, ist von dem Wendehals natürlich nichts zu sehen. Auch die rhythmischen Bettelrufe der Jungen sind nicht zu vernehmen. Sollten die Jungen vielleicht in der Nacht oder noch früher am Morgen ausgeflogen sein? Dann wäre die ganze Mühe für ein wenig Wendehals-Fotografie umsonst gewesen. Ich gebe mir eine halbe Stunde. Plötzlich steht unvermittelt ein Wendehals am untersten Loch; die Bettelrufe der Jungen sind nun gut zu vernehmen. Das geschieht aber so schnell, daß ich die Kamera, eine Canon EOS 1DX Mark III am Canon EF 600mm f4 L IS II USM nicht in Position bekomme. Schade: verpaßt.

Wenig später steckt aber einer der Jungen neugierig den Kopf aus der Bruthöhle heraus. Zuerst nur zaghaft, dann wird der ganze Kopf aus der Höhle gestreckt. Nun ist auch die Morgensonne so weit fortgeschritten, daß die Höhle perfekt beleuchtet wird. Der Jungvogel ist schon genauso gezeichnet wie ein Alttier. Es dauert eine Weile bis einer der Eltern zum 2. Mal kommt. Zuerst wartet der Altvogel auf einem Lärchenast. Er positioniert sich so, daß die Sicht auf ihn durch Zweige und Zapfen leicht verdeckt ist. Nach einer Weile fliegt er auf einen näher an der Höhle befindlichen Ast, dann sitzt er in voller Schönheit quer auf einem Ästchen. Der Altvogel fliegt dann das Loch der Höhle von unten an. Er hängt unter der Höhle und klettert aber schnell an die Bruthöhle um die Jungen zu füttern. Alles ist sehr schön in der Foto-Galerie des Wendehals zu sehen. Die Fütterung selber von eher geringer Hektik Continue reading Wendehals an Bruthöhle

Skuas auf der Shetlandinsel Foula

SkuaDurchdringende Rufe und weit über den Körper aufgerichtete weiß-graue Flügel signalisieren den Revierbesitzer. Es ist eine Skua (Stercorarius skua). Die Berge und weiten Moor- und Heideflächen der Shetlandinsel Foula sind Habitat für die weltgrößte Kolonie der Großen Raubmöwen, die in der Sprache der Einheimischen verniedlicht „Bonxies“ genannt werden. Vom späten April bis Oktober sind Skuas auf der Insel allgegenwärtig. Jedes Paar hat sein Territorium, das gegen Nachbarn verteidigt wird. Das niedrige Überfliegen fremder Territorien löst bei deren Besitzer regelmäßig höchste Erregung aus, die sich in einem als „Long Call“ bezeichneten Verhaltensmuster entlädt. Hierbei legen die rufenden Skuas den Kopf in den Nacken und stellen die Flügel mit ihrem auffälligen, kontrastreichen Innenseiten nach hinten auf. Jede Person, die einem Nest zu nahe kommt, wird erbarmungslos attackiert. Dieses Verhalten ist zur Abwehr der meisten Prädatoren vollkommen ausreichend. Auch die auf Foula gehaltenen Shetland Ponies ebenso wie Schafe werden abgeschreckt. Während eines Aufenthaltes im Frühsommer, also so ab Mitte Juni brüten die Skuas zumeist noch.

Auf Foula trifft man die weltweit größte Brutkolonie der auch Große Raubmöwe genannten Art an. Nicht nur von den nahezu unbegrenzten Möglichkeiten zur Dokumentation des interessanten Verhaltens der Skuas war ich beim ersten Besuch im Frühsommer tief beeindruckt. Auch sonst gibt es mannigfaltige Möglichkeiten zum Fotografieren verschiedenster Motive. Um andere Seevögel Continue reading Skuas auf der Shetlandinsel Foula

Pied Wheatear only 150 km south of Berlin

According to ornitho.de a Pied Wheatear (Oenanthe pleschanka) can now be seen far north of its regular distribution/ breeding area. This male individual, now molting into new plumage, can currently be seen on the Alte Elbe near Kathewitz; approx. 10 km as the crow flies from Torgau in northern Saxonia.

When I came to the place already visited and described by many ornithologists in the early morning, I first found: nothing. A truck came and unloaded a few pallets with paving stones for the new road behind the dike. That may have caused a certain restlessness and background noise, which the Wheatear might not like. I spent almost 1 hour on the spot without even seeing the Pied Wheatear.

I checked several times all the spots that came to my mind along the dike section. They should be characterized by maximally sparse vegetation and an accumulation of stones or split. In the meantime, I had already seen a, a successfully hunting Eurasian Hobby (Falco subbuteo) with some Barn Swallows (Hirundo rustica) harassing on him, a Northern Shrike (Lanius excubitor) on a plum tree along the access track and 2 Little Terns (Sternula albifrons) with captured fish in their bills .

Finally, I could see a striking white-headed, pied bird on a pallet of paving stones. Yes, this was the Pied Wheatear!  However, the bird was quite shy and disappeard already to a distance. When it Continue reading Pied Wheatear only 150 km south of Berlin

Geier in Alquezar/ Aragon

GänsegeierDie Bedrohung durch BSE, die Rinderwahnsinns-krankheit, bedeutet, dass spanische Landwirte gesetzlich verpflichtet sind, tote Schafe auf ihrem Land wegzuschaffen. Dies ist per se erst einmal eine sehr schlechte Nachricht für Geier, die natürlich auf totes Vieh angewiesen sind, um sich davon zu ernähren. Um die Geier zu erhalten, haben die spanischen Behörden jedoch eine Reihe von Fütterungsstationen eingerichtet, an denen Schlachtabfälle speziell für Geier bereitgestellt werden. Infolgedessen hat die Anzahl der Geier, insbesondere der Gänsegeier (Gyps fulvus), eher zugenommen als abgenommen, und Vogelbeobachter erhalten wunderbare Beobachtungsmöglichkeiten. Neben einer beträchtlichen Anzahl von Gänsegeiern ist es auch möglich, den seltenen Lämmergeier oder  Bartgeier (Gypaetus barbatus) und im Sommer Schmutzgeier (Neophron percnopterus) an diesen Standorten zu sehen.

Gänsegeier mögen nicht selten sein, aber sie sind eine der beeindruckensten Vögel Europas. In der Sierra de Guara sind Besucher eingeladen, an drei Fütterungsstationen Geier zu beobachten. Wie gut jeder Standort zu einem bestimmten Zeitpunkt ist, hängt davon ab, wie kurz zuvor Schlachtabfälle bereitgestellt wurden. Wenn es kein frisches Futter gibt, suchen die Vögel woanders nach Aas. Hervorragend ist auf jeden Fall die Futterstelle in der Nähe von Alquezar.

Sie ist die größte und spektakulärste Futterstelle. Die Schlachtkörper werden regelmäßig von Lastwagen zur Verfügung gestellt, die direkt auf das eingezäunte Areal fahren und Haufen von Schlachtabfällen entsorgen. Es ist auch der Ort, der die beste Continue reading Geier in Alquezar/ Aragon

Der Nonnensteinschmätzer vom Elbedeich

Vorsichtig wird ein Federchen aus dem Brustkleid mit dem Schnabel gezogen, ein anders Federchen wird grob herausgerupft, andere Federn schüttelt sich der Nonnensteinschmätzer (Oenanthe pleschanka) einfach so aus dem Gefieder. Dann putzt er sich eine Schwanzfeder aus. Ein ins Großgefieder mauserndes Männchen ist aktuell an der Alten Elbe bei Kathewitz zu sehen; ca. 10 km Luftlinie von Torgau in südlicher Richtung entfernt.

Der Vogel mausert sein Großgefieder und betreibt daher häufige Gefiederpflege. Das könnte der Grund sein weshalb er nun schon länger – nämlich seit mindestens dem 13. Juli – vor Ort ist. Dabei sitzt er gerne auf einer Palette mit Pflastersteinen für die dortige Deichbaustelle, manchmal aber auch auf Erdhügeln daneben.

Als ich in den frühen Morgenstunden zu der bereits von vielen Ornithologen besuchten und beschriebenen Stelle kam, fand ich erstmal: Nichts.

Es kam ein LKW, der einige Paletten mit Pflastersteinen ablud für den Wegeneubau hinter dem Deich. Das mag für eine gewisse Unruhe und Geräuschkulisse gesorgt haben, die vielleicht dem Steinschmätzer nicht genehm war. Ich verbrachte fast 1 Stunde vor Ort ohne den Nonnensteinschmätzer überhaupt gesehen zu haben.

Ich kontrollierte mehrmals alle mir in Fragen kommenden Stellen entlang des Deichabschnitts, die sich durch eine maximal schüttere Vegetation und eine Ansammlung von Steinen oder Split auszeichnen sollten. In der Zwischenzeit hatte ich schon einen Raubwürger (Lanius excubitor) auf einem Pflaumenbaum entlang der Zufahrtspiste, einen erfolgreich jagenden Baumfalke (Falco subbuteo) mit den auf ihn hassenden Rauchschwalben (Hirundo rustica) sowie 2 Zwergseeschwalbe (Sternula albifrons) mit Continue reading Der Nonnensteinschmätzer vom Elbedeich

Birding in the Marañon valley

TaczanowskikolibriThe Spot-throated Hummingbird (Leucippus taczanowski) is one of the (almost) endemic birds in the Marañon valley and one of the top finds for an excursion in this remote  northeastern part of Peru. The of the Hummingbird´s underparts are cream or very light gray and there are small glittering spots on the chest and throat. The Spot-throated Hummingbird looks similar to the Tumbes Hummingbird (Leucippus baeri), but this species is limited to the lower elevations on the Pacific slope in the extreme northwest of Peru. These two species generally replace each other and are not syntopic. The Tumbes Hummingbird is smaller than the Spot-throated Hummingbird and has a simple (unspotted) throat. If you want to see a Spot-throated Hummingbird singing in the wild, you have to prepare for a trip to the Marañon valley.

Coming the way from the small town of Chamaya in the wider area of ​​the Maranon Valley, I went for Bagua Grande along the Rio Utcubamba – a tributary of the Río Marañon. I am supposed to go to Pedro Ruiz through a very impressive cactus area. At a natural site of vegetation along the river I was lucky with the sighting of the Spot-throated Hummingbird.

There are two recommended starting points for exploring the bird watching areas in the Marañon Valley. The one is from the north, from Jaen and the other from Celendín in the south. Celendín is only 105 km from the capital of the province of the same name, Cajamarca. The trip from Cajamarca to Celendín can be completed Continue reading Birding in the Marañon valley

Rotschwanz-Pflanzenmäher in Patagonien

DRotschwanz-Pflanzenmäherer Weg von El Chalten führt in den nördlichen Bereich des Nationalparks Los Glaciares. Auf einer Piste geht es zunächst durch das Tal des Río de las Vueltas bis zum Lago del Desierto. Der Bereich des Nationalparks Los Glaciares um den Lago Desierto ist Patagonien pur. Am Lago Desierto angekommen tut sich ein eindrucksvolles Panorama auf. Die Gletscher Crestón und Huemul sind schon zu ahnen. Vom Vespignani-Gletschers hat man einen atemberaubenden Blick auf die Nordseite des Monte Fitz Roy.

Morgens früh starten wir am Campingplatz. Es geht den Norduferabschnitt des Lago Desierto entlang. Der Weg am See ist nicht viel mehr als ein Pfad am Wasser entlang. Dafür müssen wir eine sehr abenteuerliche Hängebrücke queren. Der Sendero Punta Norte geht über Stock und Stein. Der Pfad ist aber einfach, denn er führt ohne Anstiege durch den Wald und am See entlang. Der Weg führt durch einen Wald in dem es viele der typischen Bäume Südpatagoniens nämlich die Lenga-Südbuche (Nothofagus pumilio) und die Ñire – die Antarktische Scheinbuche (Nothofagus antarctica), auch Antarktische Südbuche oder Pfennigbuche genannt – gibt. Leider sind graue, dichte Wolken am Himmel.

Besonders ist die Sichtung und ausgiebige Fotografie eines Schwarzkehl-Bürzelstelzers (Pteroptochos tarnii) am Lago del Desierto.   Der Vogel wird kurz auch nur Huet-huet genannt. Das Huet-huet bleibt einfach so da stehen und läuft dann ohne Scheu ein paar Meter. Verharrt und scharrt mit den Füssen in der lockeren Walderde. Immer wieder muß ich auf das Huet-huet zugehen und es in den Hintergrund scheuchen, weil die Naheinstellgrenze am Objektiv unterschritten wird. Der Vogel nimmt es gelassen hin. Es wird sich um eine besonders ergiebige Stelle am Waldboden handeln. Das Black-throated Huet-huet kommt immer wieder zurück zu der Stelle und scharrt dann sofort wieder.

Eine zweite Top-Gelegenheit ergibt sich auf der Rückfahrt  bei El Chalten. Die Sonne kommt zunehmend zwischen den Wolken heraus. Meine Aufmerksamkeit wird durch einen Rotschwanz-Pflanzenmäher (Phytotoma rara)Rufous-tailed Plantcutter in Anspruch genommen wird: Es ist ein Männchen, was – wie immer – sehr territorial ist. Der Grund für die gute Ansammlung an Vögeln ist ein früchtetragender Strauch, wohl die El Calafate. Er hat dunkelblaue Früchte, die wie unsere Heidelbeeren aussehen. Für die Vögel ein wahres Paradies, und für den Fotografen auch. Es ist ja bekannt, daß die Rufous-tailed Plantcutter offenes dorniges Gestrüpp (z. B. mit Berberitzen) an Waldränder oder auf Lichtungen im Nothofagus-Wald lieben. Die Vögel gehen in der Brutzeit paarweise auf Nahrungssuche, zu anderen Zeiten in Gruppen von 6–12 Individuen. Ich warte in meinem Auto darauf, dass einer der Esser mal vorwitzig seinen Kopf aus der Buchsblättrigen Berberitze (Berberis microphylla bzw. Berberis buxifolia) heraussteckt, was diese dann auch ab und zu tun. Das Rufous-tailed Plantcutter-Männchen ist so vertraut nach einiger Zeit, dass es sitzen bleibt und das Auto bis auf ca. 10m akzeptiert. Toll. Schön ist auch, dass immer wieder die Sonne herauskommt und daher die Lichtreflexe immer wieder anders sind.

Patagonien ist ein Land der Gegensätze. Patagonien, das sturmgepeitschte Südende des Südamerikanischen Kontinents, zieht nicht nur Naturfotografen in seinen Bann. Je weiter man nach Süden kommt und je schmaler das Land wird, desto weiter und endloser scheint die Landschaft zu werden. Unvermittelt ragen schroffe Berge wie Fangzähne aus der Ebene. Wolkenfetzen jagen über den Himmel.

Die Betrachtungen der Fels- und Eislandschaften so berühmter Bergmassive wie Fitz Roy, Cerro Torre und die Torres del Paine sind atemberaubend. Die türkisblauen Gletscherseen wie der Lago Desierto darunter bilden einen perfekten Kontrast. Das oft wechselnde Wetter und der starke Wind sind ein ständiger Begleiter in Patagonien und verstärken noch die Rauheit dieses Landstrichs. Nur selten mischt sich der Flügelschlag eines Andenkondors (Vultur gryphus) oder das helle Schreien eines Guanakos (Lama guanicoe) in das unablässige Heulen des Windes.

Blaue Gletscher schimmern im weichen Licht des Südens, ihr Eis knirscht, knackt und kracht. So in Argentiniens wohl schönsten Nationalpark “Los Glaciares” mit dem imposanten Gletscher “Perito Moreno” und seinen bis zu 70 m hohen Eistürmen. Von diesen stürzen immer wieder mächtige Eisbrocken in den “Lago Argentino“. Die Buchsblättrige Berberitze, die in ihrer Heimat michai, mulun oder calafate genannt wird, ist ein Symbol für Patagonien. Sie ist im Süden bis nach Feuerland verbreitet. Die Legende besagt, dass jeder, der Beeren von diesem Strauch isst, bestimmt wieder nach Patagonien zurückkehren wird.

Ein Erlebnis ist eine Fahrt durch patagonische Landschaften ob diesseits oder jenseits der argentinisch/chilenischen Grenze. Den “Torres del Paine”- Nationalpark muß man einfach mit einer eindrücklicher, mehrstündigen Wanderung erleben.

Bird-lens ist vor allem eine Website, die die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Aufnahmen der Vögel der Westpaläarktis befriedigen soll. Um die Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com auch gezielt Reisen nach Asien, Afrika oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Huet-huet: observation in Patagonia

Patagonia is a country of contrasts. Patagonia, the storm-swept south end of the South American continent, does not only captivate nature photographers. The further south you go and the narrower the continent, the wider and more endless the landscape seems to become. Suddenly, rugged mountains protrude from the plain like fangs. Scraps of cloud hunt across the sky.

The way from El Chalten to Lago Desierto is pure Patagonia. When you arrive at Lake Desierto, an impressive panorama opens up. We do not hesitate to take a long walk. It goes along the north bank section of Lake Desierto. The path along the lake is little more than a path along the water. To do this we have to cross a very adventurous suspension bridge. The path passes hill and dale. But at some point I almost go crazy. Wow, that’s a Black-throated Huet-huet (Pteroptochos tarnii) also just called Huet-huet for short. It just stands in front of us and then runs a few meters without any fear. Stays and scratches with his feet in the loose forest earth. I can’t keep up with my camera, which I finished in no time. The Nikon 2.8/ 300 lens with the Metz Blitz MZ-1i may not be the right choice. Again and again I have to go to the Huet-huet and chase it back away because the close-up limit has been undershot. The bird doesn’t take it from me. There must be a particularly productive spot on the forest floor. The Black-throated Huet-huet keeps coming back to the Continue reading Huet-huet: observation in Patagonia

Letzte Tage junger Habichte am Nest

HabichtDer Wald ist still  geworden. Ab und zu ruft ein Eichelhäher (Garrulus glandarius) oder eine junge Amsel (Turdus merula) mit ihrem hohen Pfiepen aus dem Übergangsbereich zwischen Kiefernfort und Erlenbruch. Das Nest des Habichts (Accipiter gentilis) zeigt sich aber verwaist. Noch vor wenigen Tagen zeigten sich die 3 Jungen nicht nur am frühen Morgen sehr agil und immer in Flatterweite vom Nest.  Plötzlich fliegt ein bräunlicher Greif vom Boden auf und fliegt nicht weit auf einen kräftigen Ast. Der Anflug klappt nicht auf Anhieb. Der junge Habicht balanciert und hat anscheinend zwischendurch das Gleichgewicht verloren. Der Jungvogel fängt sich aber wieder und bringt die einzelnen Federn wieder in Fasson. Es ist eindeutig einer der jungen Habichte, die noch vor wenigen Wochen weiße Federbündel waren und sich tief in das voluminöse Nest hoch in einer Kiefer gekauert hatten. Nun ist der Vogel schon fast so groß wie ein adultes Tief. Von der Größe her wohl ein Weibchen. Auch die Färbung des Bauchgefieders deutet darauf hin. Die lange Linse auf dem Stativ in einiger Entfernung unten auf dem Waldboden scheint dem Vogel bekannt vor zu kommen. Eine ganze Weile stellt sich der Vogel aufrecht und schaut herunter. Die breiten, dunklen Bänder auf dem Schwanz sind recht auffällig und im Morgenlicht schön zu erkennen.

Von der Mutter, die bisher zuverlässig zwar versteckt aber irgendwo in der Nähe saß, ist keine Spur. Dann sind auch wieder die keckernden Rufe der letzten Beobachtungen der Jungvögel zu hören. So ganz auf fremde Hilfe bei Beutefang und –verzehr kann der Jungvogel wohl noch nicht verzichten. Er bettelt jedenfalls Continue reading Letzte Tage junger Habichte am Nest

Extremadura, a paradise for birders

WiesenweiheThe steppes and extensive dehesas of Caceres and Trujillo are famous for their steppe bird life. Short-toed Eagle (Circaetus gallicus), Montagu’s Harrier (Circus pygargus), Lesser Kestrel (Falco naumanni), Little Bustard (Tetrax tetrax), Great Bustard (Otis tarda), Eurasian Thick-knee (Burhinus oedicnemus), Pin-tailed Sandgrouse (Pterocles alchata), Black-bellied Sandgrouse (Pterocles orientalis), Azure-winged Magpie (Cyanopica cyana) and Calandra Lark (Melanocorypha calandra) share the fruits of the holm oak with the black Iberian domestic pigs. Many birds that have rarely or completely disappeared in the rest of Europe can still be observed very well in this almost deserted area.

The Extremadura in southwestern Spain has always been a magical attraction for nature lovers. Nowhere else in Europe you can find a higher biodiversity of plants and especially birds. A particularly large number of birds of prey circle in the thermals above the mountain ranges and plains, which are covered with evergreen oak and cork oaks and are particularly reminiscent of the African savannah in summer. Over 80,000 Common Crane (Grus grus) spend the winter Continue reading Extremadura, a paradise for birders

Die Wachtel im Randowbruch

WachtelDie Rivalität zweier Wachtel (Coturnix coturnix) entpuppte sich zum unverhofften Glück für den Naturfotografen. Gerade hatte ich eine dichte Wiese auf einem Wirtschaftsweg mit dicken Betonplatten noch aus DDR – Produktion im Randowbruch im nord-östlichen Brandenburg gequert. Hier konnte ich das „pick-werwick“ schnell vernehmen. Es schien direkt aus einem Bereich neben der Piste zu kommen. Und tatsächlich: als ich weiterfahre, fliegt eine Wachtel auf und geht vielleicht 10 Meter vor mir nieder. Ich habe schon ein paarmal eine Wachtel gesehen bzw. fotografiert. Aber das war immer auf dem Zug in Arabien – einmal in den Vereinigten Arabischen Emiraten und einmal in Ägypten – gewesen. Hier in Deutschland hatte ich sie ein paarmal fliegen gesehen und ansonsten nur gehört.

Ich habe mir natürlich keine große Hoffnung gemacht, die Wachtel wieder zu sehen. Doch offensichtlich hatte die Wachtel beim Einflug das Territorium einer anderen Wachtel sträflicherweise verletzt. Der Eindringling wurde vom Revierinhaber direkt lauthals angegangen. Der Schlagabtausch, der selbstverständlich nur mit der Stimme ausgetragen wurde, war heftig und zog sich über einige Zeit. Ich war durch die Recherche des weiteren Wegverlaufs abgelenkt. Die beiden Wachteln steigerten sich so in die Auseinandersetzung, daß auf einmal der Vogel, den ich mit dem Wagen aufgescheucht Continue reading Die Wachtel im Randowbruch

Prey and spectrum of food of European Bee-eater

BienenfresserThe name already reveals part of the food spectrum of the magnificent birds. Bee-eaters (Merops apiaster) lead a short, eventful life in Germany. The colorful birds only arrive in our latitudes in the second half of May. Bee-eaters feed exclusively on insects, specializing in the hunting of large and medium-sized flying insects. Bees, bumblebees, beetles, wasps, dragonflies and butterflies are among their main prey. In order to hunt them efficiently, the Bee-eater needs a “perch”, an elevated twig, from which it can start hunting. Birds’ habitats therefore always include old trees with bare branches or tall shrubs. In order to avoid stings from its defensive prey, the Bee-eater subjects its victims to a truly murderous treatment. Before devouring them, he kills non-toxic insects by knocking them on a branch several times. Or he occasionally throws them in the air and catches them again. European Bee-eaters always grab “poison-biting” insects on the abdomen and hits them once or twice on a branch before rubbing the end of their abdomen on a branch. This is how the poison is drawn  out of bees or wasps and is removed thereafter. After a few more hits on the head, the insect is finally ready to eat. Who likes to risk a stab in the esophagus?

Because of its food spectrum, the bee-eater relies on a warm climate. Over the centuries European Bee-eaters has continued to expand its distribution area to the north. But it is an eventful story of expansion and withdrawal. The Bee-eater is currently on the rise Continue reading Prey and spectrum of food of European Bee-eater