Junge Habichte erkunden das Nest

Unsicher wackelt ein molliges, weißes Knäuel über das unordentlich zusammengebaute Nest. Eben noch schien die Aufeinanderhäufung von Zweigen und Ästen verwaist. Nur die ein oder andere weiße Feder ließ Bewohner erahnen.

Mit keckernden Rufen fliegt der weibliche Habicht (Accipiter gentilis) seinem Partner irgendwo im Kiefernwald entgegen. Ein kurzer Ruf verrät das Männchen. Mit einer Beute im Fang kommt das Weibchen zum Nest geflogen. Als ich nun mit dem Fernglas zum Nest hochschaue, sitzt der weibliche Habicht im hinteren Nestbereich und davor tummeln sich unbeholfen ein, zwei, ja sogar drei junge Habichte. Leider konnte ich die Beuteübergabe nicht beobachten. Das Futter scheint schon verputzt zu sein.

Einer der jungen Habichte scheint schon was weiter zu sein. Während die beiden anderen noch rein weißes Gefieder aufweisen, hat er schon die ersten dunklen Federkiele. Das Junge mit den dunklen Federkielen ruckelt ein wenig auf dem Nest und hebt die Flügelansätze. Da fehlt noch was, denke ich. Die Flügelfedern müssen sich erst noch ausbilden.

Die lange Linse auf dem Stativ dort unten auf dem Waldboden scheint das Junge doch näher zu interessieren. Eine ganze Weile schaut das Junge herunter und stellt sich schon fast aufrecht auf dem Nestrand auf. Auch die Geschwister haben sich nun erhoben und scheinen die nähere Nestumgebung untersuchen zu wollen. Die Mutter sitzt derweil stoisch hinter ihren Kleinen und scheint am Continue reading Junge Habichte erkunden das Nest

Firecrest, Regulus ignicapilla, in coniferous forest

SommergoldhähnchenConiferous forest and a high-pitched ziziziziit, practically always at the same frequency. You cannot go wrong in the combination. The song is the best field mark for the Firecrest (Regulus ignicapilla).

If you made the Firecrest approach you closer, for example by imitated the “song”, you quickly see a bright orange red crest, which is set up in excitement. Both sexes have a black eye-streak and on the sides of the neck in front of the wing-bow each a large olive-yellow spot.

The Firecrest is like the winter Goldcrest a lightweight. Regularly it is to be found near high conifers. Here also likes to another even smaller bird on – the Goldcrest (Regulus regulus). The Goldcrest is only about nine inches big bird. It is the smallest bird in Europe. He is very vocal and his reputation fine and very high. The Goldcrest happily stays in treetops and hops and jumps restlessly between the spruce branches. In contrast to the Goldcrest that looks almost identical, the Firecrest has a wide white stripe over the eye.

Firecrests pick and pick their food more superficially from twigs. Sometimes branches and leaves are visited in a buzzing flight. Firecrests need to eat about their own body weight during one day. That’s why you can see them constantly foraging. In contrast to the more resilient twins, the summer gold chicken leaves the winter Continue reading Firecrest, Regulus ignicapilla, in coniferous forest

Super-seltene Greifvögel in Deutschland?

SteppenadlerManchmal hilft richtig Glück: Ein vogelinteressierter Wanderer in den Alpen hatte noch nie einen Steinadler mit einem so breiten, weißen Band auf den Unterflügeln gesehen. Daher fotografierte er den überfliegenden Adler. Erst einige Zeit später stellte sich dann heraus, dass er einen vorjährigen Steppenadler (Aquila nipalensis) gesehen hatte. Der erst dritte vermutliche Wildvogel in Deutschland seit 1977, der von den Seltenheitskommissionen anerkannt wurde.

Der Steppenadler wurde erst 2005 in Deutschland als Wildvogel anerkannt. Frühere Beobachtungen wurden von den Seltenheitskommissionen BSA und DSK hingegen stets als Gefangenschaftsflüchtlinge behandelt. Aktuell drei deutschen Nachweisen stehen bis 2013 insgesamt 28 Nachweise in Dänemark gegenüber. Allein in den letzten zehn Jahren wurde die Art dort achtmal beobachtet.

Im westlichen Europa erwartet man derweil geradezu eine Flut von extrem seltenen Greifen. Die Niederlande und Nordfrankreich haben in der letzten Woche eine Welle aufregender Meldungen großer Greifvögel zu verzeichnen. Und natürlich hoffen die britischen Vogelbeobachter, dass es der ein oder andere Greif auch über die Meerenge schaffen könnte.

Belgien, Nordfrankreich und die Niederlande haben so u.a. Mitte Mai einen Steppenadler in Apeldoorn beherbergt. Dies ist immerhin erst die vierte niederländische Meldung. Daher war es mehr als unerwartet, dass ein anderer Vogel am 21. Mai in Middelburg, der Hauptstadt von Zeeland, auftauchte. Man vermutet, dass die Continue reading Super-seltene Greifvögel in Deutschland?

IOC akzeptiert artliche Aufteilung von Weißbart-Grasmücke

Die östlichen und westlichen Weißbart-Grasmücken sollen in der nächsten Aktualisierung der Weltvogelliste des Internationalen Ornithologischen Kongresses (IOC) als eigene Arten aufgeführt werden. Damit wird die Westliche Weißbart-Grasmücke in Artrang erhoben. Auf der anderen Seite gibt es nun die Östliche Weißbart-Grasmücke mit ggf. eigenen Unterarten in der sogenannten cantillans-Gruppe, die in den vollständigen Artenstatus erhoben wurde.

Die Nachricht kommt in Folge der Veröffentlichung einer umfassenden genetischen Studie über den Weißbart-Grasmücken-Komplex von Zuccon et al., die kürzlich auf verschiedenen Websites zusammengefasst wurde.

Die Wissenschaftler überarbeiteten die Taxonomie des Sylvia Cantillans-Komplexes, einer Gruppe phänotypisch unterschiedlicher Grasmücken mit hauptsächlich paritätischen Verteilungen in einem großen Teil des Mittelmeerbeckens. Die Verteilung der jeweiligen Populationen überlappt sich also nicht bzw. nicht signifikant, sondern liegt unmittelbar nebeneinander. Die Wissenschaftler definieren die Artengrenzen mithilfe einer Kombination aus mitochondrialen und Continue reading IOC akzeptiert artliche Aufteilung von Weißbart-Grasmücke

Little Terns breeding in Brandenburg

ZwergseeschwalbeThe gravel and sand pit opens up a view like over a prehistoric river landscape. Between shallow water areas, sandy areas, reeds the blue water sparkles. The edges of the pit are separated by heaped dams from the agricultural land. Suddenly a bird emerges at about the edge of the dam, which is characterized by a peculiar flight. Choppy wing movement is a feature. This is typical for the flight of the Little Tern (Sternula albifrons). The movement is easy and fast. In between, a sharp and shrill “ki-ki-kit” is heard again and again. Yes, the distinctive, penetrating calls of the Little Tern make it possible to identify and recognize them even at a distance. Sometimes the bird stops and hovers when hunting for fish at low altitude above the water surface. The Tern stands in the air until it has spotted a fish, circles into a dive, disappears with a lot of water splashes in the pebble lake, then (hopefully) catches a fish and rises again from the water under water splashes.

The Little Tern is a typical small tern. It is told apart from afar by its conspicuous flight, her size (if to assess) and especially the pale yellow beak with a small dark tip on. If you look closer, the white forehead (unlike the Common Tern (Sterna hirundo) will stand in front of a black head cap. Like in the other Sterna-terns, the plumage Continue reading Little Terns breeding in Brandenburg

Kernbeißer beobachten

KernbeißerIch verbrachte einige Zeit in der Sächsischen Schweiz am Großen Winterberg. Dort befindet sich in idyllischer Lage eine Jugendherberge, die mit großen Rotbuchen (Fagus sylvatica) und Ulmen (Ulmus glabra) umstanden ist. Die Herberge ist ziemlich alt und die Bäume standen ganz in der Nähe. Nah genug, um von einem Balkon direkt in das Kronendach der umstehenden Bäume zu fotografieren. Große Buchen und Ulmen laden Finken mit ihren frischen grünen Blättern Anfang Mai geradezu ein. Schnell war ein Kernbeißer (Coccothraustes coccothraustes) in einem Trupp Finken zu beobachten. Im Frühjahr mit dem Laubaustrieb fressen Kernbeißer frische Blätter genauso wie Buchfinken (Fringilla coelebs), Grünfinken (Chloris chloris) und Eurasische Gimpel (Pyrrhula pyrrhula).

Auch ein Blick aus dem Dachfenster einer Pension im ungarischen Bükk-Gebirge zeigte eines frühen Morgens einen Kernbeißer, der auf einer Dachrinne direkt am Fenster steht. Es war erstaunlich wie viele Kernbeißer sich bei einem Stadtrundgang an den Winterfutterplätzen in dem verschneiten Städtchen herumtrieben. Das ist man von Deutschland so nicht gewohnt. in Großbritannien Continue reading Kernbeißer beobachten

Schilfrohrsänger: aggressives Verhalten im Frühling

SchilfrohrsängerEin Schilfrohrsänger (Acrocephalus schoenobaenus) singt aggressiv von einem umgeknickten Schilfhalm im alten Röhricht der Teiche südlich des kleinen Dorfes Stangenhagen bei Trebbin in Brandenburg. Die Schilfrohrsänger sind erst wenige Tage in ihren Brutrevieren und reagieren spontan und vehement auf die Imitation von Artgenossen, um ihr Territorium zu verteidigen. Der Schilfrohrsänger läßt beim geringsten Anklingen der arttypischen Strophen die Flügel vibrieren, macht sich dabei größer auch mit einem aufgeplusterten Bauch –und Brustgefieder und singt sein Lied lauthals heraus. Dazwischen macht der Vogel kleine vertikale und horizontale Sprünge und springt insbesondere zwischen den vertikalen Stielen des Schilfrohrs, um einen besseren – exponierteren – Zweig oder Halm zu finden. Nur selten wird in der Konfliktsituation das Lied von dem exponierten Schilfhalm für einen seiner sonst typischen Liedflügen unterbrochen.

Insgesamt liefert der Schilfrohrsänger ein lautes und kräftiges Gemisch angenehm klingender Musikpassagen ab, die im artlichen Vergleich frei von den harten, strengen, klappernden Passagen durchsetzt sind, die man sonst vom Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus) gewohnt ist. Der Gesang des Schilfrohrsängers ist schneller, weniger rhythmisch als das Lied von Teichrohrsänger. Mimikry kommt gelegentlich vor. Das Lied des Schilfrohrsängers ist aber auch abrupter, lebhafter, weniger fließend und flüssig als das von Sumpfrohrsänger (Acrocephalus palustris).

Bei einer individuenbezogenen Betrachtung zeigt sich in Studien, Continue reading Schilfrohrsänger: aggressives Verhalten im Frühling

Photographing European Bee-eater: How and Where

BienenfresserA thin branch in the most beautiful evening light and on it a European Bee-eater (Merops apiaster). This is an image many nature photographers want to shoot. This raises the question of course of what the Bee-eater’s habits and preferences are. If you take a closer look at Bee-eater photography, you ask yourself e.g. how a favorite habitat must look like, what a perfect breeding site must be like and which season is suitable at all.

Part of the solution to the problem is already solved by the food spectrum of the magnificent bird. Merops apiaster live a very flight-intensive life and feed exclusively on big  insects. The bird is specialized in the hunting of large and medium-sized flying insects. Bees, wasps, bumblebees, beetles, dragonflies and butterflies are among their main prey. In this respect, you will find more European Bee-eater where these main prey insects are found in large numbers. Furthermore, the Bee-eater is dependent on a warm climate due to its food source.

In order to be able to hunt the flying insects efficiently, European Bee-eaters need a “perch”, an elevated stig, from which it can start to hunt. Birds’ habitats therefore always include old trees with bare branches or tall shrubs. Continue reading Photographing European Bee-eater: How and Where

Rettung eines jungen Stars

Weit reißt der junge Star (Sturnus vulgaris) seinen Schnabel auf und präsentiert seinen gelben Rachen. Schnell wird ihm die Beute vom Weibchen in den Rachen gesteckt. Was sich in der Brutzeit der Stare wie eine alltägliche Geschichte anhört, könnte für den konkreten Fall für den jungen Star die letzte Mahlzeit bedeuten. Es hat den ganzen Tag geregnet. Die Grashalme zwischen die er sich duckt, sich patschnaß. Es ist abend und in der Nacht soll es bis auf den Gefrierpunkt herunter gehen. Die Kombination von Kälte und Nässe könnte für den Starennachwuchs der Tod bedeuten. Gespannt beobachten wir aus dem Küchenfenster den weiteren Verlauf. Noch einmal wir der Kleine von einem Elter gefüttert. Dann kauert sich der kleine Star noch tiefer in das nasse Gras und die Stareneltern sind nicht mehr zu sehen. Wir erbarmen uns. Ich hole das Vogelhäuschen für die Winterfütterung aus dem Schuppen und präparier trockenes Heu hinein. Dazu hole ich noch ein paar Mehlwürmer. Dann fange ich den Star ein. Der erste Eindruck hat nicht getrogen. Der junge Star ist noch viel zu jung, um sich selbst zu ernähren geschweige denn sich mehr als hüpfend fortzubewegen. An Fliegen ist gar nicht zu denken. Laut schreit er, als ich ihn greife. Ich lasse aber nicht locker, greife in eines Plastikschale mit Mehlwürmern und versuche sie ihm anzubieten. Er ist aber völlig unbeeindruckt. Ein Mehlwurm hängt ihm schließlich an der Schnabelwurzel seitlich heraus. Ich stelle den das Vogelhäuschen auf einige Stangen zur Baumfixierung, drapier das Heu noch so, daß er es sich richtig gemütlich machen kann und Continue reading Rettung eines jungen Stars

Bienenfresser – ein kurzes, bewegtes Leben in Deutschland

BienenfresserBienenfresser (Merops apiaster) führen ein kurzes, bewegtes Leben in Deutschland. Erst in der zweiten Maihälfte treffen die buntschillernden Vögel in unseren Breiten ein, und bereits im August zieht es sie wieder in den Süden. Dazwischen bleibt ihnen gerade genug Zeit, um ihre Jungen aufzuziehen und auf den weiten Weg in die Winterquartiere vorzubereiten. Es gilt die Sahara oder die Arabische Halbinsel zu überqueren, überwintern die Bienenfresser doch in den Trockengebieten Ost- und Westafrikas. Einige von ihnen zieht es sogar bis nach Südafrika.

Die farbenprächtigen Bienenfresser sind ein sehr beliebtes und dankbares Fotomotiv. Nicht wenige Naturfotografen nehmen weite Reisen in den Süden Europas in Kauf, um sie vor das Objektiv zu bekommen.

Im Süden Europas sind die bunten Vögel aufgrund günstiger Brutbedingungen recht häufig anzutreffen. Auch meine ersten Aufnahmen von Bienenfressern entstanden in Spanien, in Trujillo in der Autonomen Region Extremadura. Die von Deutschland aus nächsten dicht besiedelten Gebiete finden sich dagegen im Osten, in der ungarischen Tiefebene. Weitere Aufnahmen von Bienenfressern entstanden im ungarischen Kiskunsági-Nationalpark. Mittlerweile jedoch bin ich auf längere Reisen aber nicht mehr angewiesen. In den letzten Jahren hat der Bestand in der Nähe meiner Heimat, dem Oberrheintal, deutlich zugenommen. Kleinteilige und reich strukturierte klimabegünstigte Landschaften mit einer vielfältigen Insektenwelt gehören hier zu seinen bevorzugten Lebensräumen. In steilen Löss- oder Sandwänden findet der Vogel auch ideale Voraussetzungen zur Brut und Aufzucht seiner Jungen. Das spätere Brutareal wird zuvor gründlich inspiziert. Neben dem Bienenfresser sind im Rheingau und in der Pfalz auch zahlreiche andere interessante Vogelarten wie die Turteltaube (Streptopelia turtur), der  Wiedehopf (Upupa epops) oder der Wendehals (Jynx torquilla) zu finden.

Die Röhre ist so ausgerichtet, dass dem Vogel aus der Nestkammer der Blick ins Freie möglich ist. Das Hauptproblem, mit dem die Bienenfresser hierzulande zu kämpfen haben, liegt darin, dass sie Continue reading Bienenfresser – ein kurzes, bewegtes Leben in Deutschland

Blackbird with a thick maggot in the beak

AmselA thick, fat maggot has been washed out of the earth on the former compost heap. The male Eurasian Blackbird (Turdus merula) had only briefly scratched the surface with its yellow beak and had already very skillfully removed a thick maggot – probably a large beetle larva – from a dark-black layer of earth. It is astonishing how unerringly the Blackbird approaches two sites and then, after scratching no more than three times, one prey is exposed. Nevertheless, the bird is careful and only grabs the maggot by the black head at first and then quickly drops it again. After the Eurasian Blackbird has obviously convinced itself of the relative harmlessness of the prey after several procedures, the maggot is grabbed and tumbled at the head-body transition. Finally hunger outweighs fear and the maggot disappears upside down in the Thrush’s beak.

Now only the House Sparrow (Passer domesticus) are interested in the feeding place. Somewhat unpleasant, the otherwise successful Eurasian Blackbird joins in from time to time and pursues the House Sparrows. Sometimes – when the Sparrows are outnumbered – the Eurasian Blackbird also have to pull out. Blackbird are what are commonly called “normal” birds. But her behavior always offers surprises and is also good for a few nice action shots. Before that, it was nice to see a furious chase of a Eurasian Blackbird to drive away a Eurasian Jay (Garrulus glandarius) that might have come too close to the nest. The Titmice (Parus sp.) appreciated it as well.

It was a pretty fresh morning after it had finally rained in southern Brandenburg in the night. In the morning it was only around 8 °celsius degrees. Later in the sun it was warmer of course; around 16 ° C. A wood chopper is always headed Continue reading Blackbird with a thick maggot in the beak

Steinschmätzer – Trupp in Agrarsteppe

Brach, braun-grau und eintönig. So sieht der stark landwirtschaftlich geprägte Niedere Fläming in manchen Teilen im Frühjahr wenn das Sommergetreide gesät wird. Weite Fläche bieten einen manchmal fast ungestörten Blick bis zum Horizont – oder dem nächsten Windrad. Öd und eintönig für die Menschen, für den Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe) ein überlebensnotwendiges Rasthabitat auf seinem Zug in die Brutgebiete im hohen Norden Eurasiens.

Mindestens 7 Exemplare hatten sich an diesem Morgen in der leicht hügeligen Feldflur bei Niedergörsdorf südlich und östlich von Jüterbog eingefunden. Die ersten Sichtungen in diesem Jahr erfolgten bereits am Sonntag, den 29. März 2020, sodaß man von einem mindestens 6 Wochen dauernden Durchzug für das Gebiet ausgehen muß.

Unterschiedlich scheu waren die Steinschmätzer, von denen nur 2 als Weibchen, 5 aber als Männchen identifiziert werden konnten. Die Ackerscholle wird als Aussichtspunkt benutzt um in der Senke nach Insekten zu suchen. Dann steht der Steinschmätzer auf dem Acker, dreht und wendet sich; zeigt dem Beobachter aber gerne seinen Rücken. Den Lebensraum muß er sich allein mit der Feldlerche (Alauda arvensis) teilen. Viel Konkurrenz gibt es also nicht. Dafür sollte die Gefahr aus der Luft nicht unterschätzt werden. So waren wenig weiter die Wiesenweihe (Circus pygargus) und auch ein Paar Rohrweihen (Circus aeruginosus) auf ihrem niedrigen Suchflug zu beobachten. Der Roter Milan (Milvus milvus) Continue reading Steinschmätzer – Trupp in Agrarsteppe