Canon EOS 1DX Mark III: Erfahrungen mit dem ferngesteuerten LiveView über EOS Utility

Nachdem ich mich im Handbuch für die Canon EOS 1DX Mark III durch die sage und schreibe mehr als 230 Seiten Kommunikations-einstellungen durchgearbeitet hatte, wollte ich neben der Steuerung über ein Smartphone auch die Funktionalität mit dem ferngesteuerten LiveView über EOS Utility  (früher mal EU abgekürzt) ausprobieren.

Canon EOS-Serie bringt mit dem Programm “EOS Utility” ein recht leistungsfähiges Software-Paket für diese Aufgabe mit. Wenn eine Verbindung mit einem Laptop – wie auch immer – hergestellt ist, ist es möglich, sich das Geschehen auf dem Monitor der Kamerarückwand auf den (meist deutlich größeren) Monitor des Laptops zu holen. Damit kann die Scharfstellung per Live-View am Computerbildschirm ebenso erfolgen wie auch ggf. Änderungen in der Aufnahme-/ Belichtungssteuerung. EOS Utility ermöglicht, die Kamera vom Computer aus entweder über ein USB-Kabel, über die WLAN – Antenne in der Canon EOS 1DX Mark III oder über den separaten Wireless File Transmitter WFT-E9 zu betreiben. Der WFT-E9 ist zur Zeit noch nicht im Handel erhältlich. Lieferdatum im Zeichen von Corona: unbekannt!

Das der Kamera bei Lieferung beiliegende USB-Schnittstellenkabel nach dem USB 3.1 Gen 1 Standard ist gerade mal 30 cm lang. USB 3.1 Gen 1 – Kabel werden auch im Elektronikhandel regulär nicht länger als 90 cm verkauft, da die Performance ansonsten rapide abnimmt. Also blieb nur der Versuch über das eingebaute WLAN eine Verbindung herzustellen.

Nachdem sich Kamera und Laptop über EOS Utility einerseits und eine neue Registerkarte in der Kamerasteuerung namens „Kommunikationsfunktion“ kennengelernt hatten und einige Anfangsschwierigkeiten überwunden waren, funktionierte das auch sehr gut. Die ersten Ergebnisse waren allerdings enttäuschend. EOS Utility wird damit beworben, daß man damit einfach von der Kamera Bilder auf den Computer übertragen kann. Die Übertragung nimmt natürlich Bandbreite in Anspruch – und damit Zeit. Außerdem ließ jeder Download aus EOS Utility das Programm Digital Photo Professional (DPP) 4 starten. Während die Möglichkeit in EOS Utility recht schnell gefunden war, das Aufrufen von DPP zu unterdrücken, dauerte es eine Weile – und einen Anruf beim Canon Callcenter und später dann bei CPS in Willich – bis ich den „Schalter“ gefunden hatte, die aufgenommen Bilder auf der 64 GB CFexpress zu belassen. In den Voreinstellungen von EOS Utility kann man zwar alles Mögliche einstellen, aber in der Rubrik „Zielordner“ taucht immer nur ein Pfad auf dem Laptop auf, den man auch nicht gänzlich löschen konnte. Erst eine unscheinbare – wenn auch nicht sehr kleine – Taste mit einem stilisierten PC und einem Pfeil nach unten auf der Bedienoberfläche von EOS Utility brachte Abhilfe. Hier kann tatsächlich eingestellt werden, die Bilder nicht zu übertragen sondern auf der CFexpress-Karte zu belassen.

Die Performance der neuen Möglichkeiten habe ich natürlich direkt an einer Futterstelle auf einem Holzlagerplatz ausgetestet. Vorher hatte ich in einer Nische gesessen und die Vögel im Sonnenschein aus dem Schatten heraus fotografiert. Nun wollte ich selber in ca. 5-6 Metern Entfernung (mehr leistet der eingebaute WLAN nicht) in der Sonne sitzen und von Zeit zu Zeit nur auf den Laptop schauen und bei Gefallen und Action dann remote auslösen. Die Kamera, die Canon EOS 1DX Mark III, hinter einem Canon EF 600mm f/4L IS II USM oder einem Canon EF 400mm f/2.8 L IS II USM Objektiv blieb an der gleichen Stelle wie zuvor.

Wie gesagt, weiter als ca. 5-6 Metern sollte die Entfernung nicht sein. Die Verzögerung bei der Widergabe des Geschehens auf dem Bildschirm oder auch das Setzen des Autofokus-Punkts dauern deutlich länger. Die EOS Utility (oder die Kamera ?) geht auch häufiger auf Störung (heißt wohl Fokusstörung) wenn die Entfernung zu weit ist.

Zuerst habe ich mit dem Einzelfeld-AF gearbeitet. Sehr schön ist, daß man auch ferngesteuert „manuell“ nachjustieren kann. Dazu gibt es sogar je 3 verschiedene Modi von ganz fein bis eher grobe Fokussiereinstellung. Dazu sollte man aber in die 5-fach Vergrößerung wechseln um noch das letzte Quentchen Schärfe aus seinem Motiv zu holen. Bei sich bewegenden Motiven im Grunde unmöglich. Nachdem ich einige AF-Methoden im Livebild ausprobiert habe, bin ich auch bei der AF-Methode „Gesichtserkennung + Verfolg.“ gelandet und doch positiv überrascht. Hat man die Anfangsposition über einen Mouse-Click über EOS Utility festgelegt, verfolgt der Autofokus das erkannte „Gesicht“, auch wenn es sich um ein Gesicht eines Buntspechts handelt. Umso kleiner die Vögel, desto schwerer tut sich diese AF-Methode. Insgesamt eine lohnenswerte Herangehensweise. Was bei der Methode „Gesichtserkennung + Verfolg.“ bei Fernsteuerung nun schon 3 mal passiert ist, könnte sich noch als ein erhebliches Manko erweisen. Es kommt wohl zu einem Overflow und das Bild des Laptops „friert“ ein.

Canon plant ja wohl  nun (Stand: 26.03.2020) ein Firmware-Update für die EOS-1D X Mark III. Als Ursache wurde erstmal die Sucher-Wasserwaage identifiziert. Wenn die Kamera mit der elektronischen Ausrichthilfe in der Sucheranzeige auf ‚Anzeigen‘ eingestellt ist, kann es vorkommen, dass die Kamera beim Betätigen der AF-ON-Taste oder des Auslösers nicht normal funktioniert. Das Firmware-Update soll Anfang April zur Verfügung stehen, dürfte in dem von mir beschriebenen Fall aber eher nicht nützen. Bis dahin empfiehlt Canon die Wasserwaage im Sucher zu deaktivieren.

Bis auch das o.a. Problem behoben wurde, hilft eigentlich nur noch den Laptop neu zu starten – und ggf. auch die Verbindung an der Kamera wieder neu herzustellen. Sehr ärgerlich.

Noch eine Anmerkung zur Servicequalität von Canon. Der Anruf beim Canon Callcenter zur Klärung der EOS Utility – Funktionalität führte mich zuerst in die (Un-)tiefen des Internets und die einschlägigen Foren. Nachdem nicht einmal dieses „Problem“ angesprochen geschweige denn gelöst wurde, brachte mich ein Anruf bei Canon erstmal in die Endlos-Warteschleife. Der Callcenter-Mitarbeiter war aber eher ahnungslos und verwies mich auf eine Nummer bei CPS in Willich. Auch dort bekam ich anfangs keine Antwort, dann aber immerhin 3 Rückrufe, die mich endlich an´s Ziel der Erkenntnis brachte. Der Mitarbeiter in Willich – wegen Corona ebenfalls im Home Office – war sehr nett und kompetent. Gut, daß ich CPS-Mitglied bin.

Die Möglichkeit ein Handy als Hotspot zu verwenden und darüber die Kamera zwischen zu steuern, habe ich mit dem netten Servicetechniker in Willich ebenfalls diskutiert. Das sei wohl wahrscheinlich grundsätzlich möglich. Allerdings müßte man dazu wohl die IP-Adresse der Kamera auslesen; so ganz trivial ist es also nicht.

In der LiveView-Einstellung ist der Batterieverbrauch nicht unerheblich. In die Lobpreisungen zu der langen Lebensdauer einer Ladung des neuen Akkus kann ich bisher nicht einstimmen.

Die Canon EOS 1DX III schafft im Livebild 20 Bilder pro Sekunde mit dem elektronischen Verschluss. Das ist absolut eindrucksvoll. Hier kommen die neuen Speicherkarten des Typs CFExpress zur Geltung. Bei ersten Versuchen konnte ich ohne Ende im RAW-Format mit 20 Bildern/s schießen; der Buffer ist sehr schnell wieder frei. An Kapazitätsgrenzen bin ich noch nicht gestoßen. LiveView macht aus der Kamera wirklich eine spiegellose EOS-1, ja sie ist eine vollwertige spiegellose Kamera im LiveView. Die AF Geschwindigkeit und die selbst im Fernsteuerungsbetrieb geringe – wenn auch erkennbare – Verzögerung bei der Widergabe des Geschehens machen den Fotografierprozeß ausgesprochen angenehm und professionell. Ich bin mal gespannt, ob sich mit der höheren Bandbreite des WFT-E9 ein fast verzögerungsfreier Sucher darstellen läßt. Die Reichweite mit dem Zusatzgerät ist jedenfalls mit 150m beeindruckend. Die Anwendungsmöglichkeiten fernbedient Aufnahmen zu machen, wären enorm.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit der neuen Canon Kamera. Demnächst muß ich wohl mal mit einem Weitwinkel-Objektiv direkt am Objekt arbeiten. Die Perspektivenmöglichkeiten sind da sehr verführerisch.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.