Die Kleine Feldlerche, ein Irrgast-Kandidat für die West-Paläarktis

Kleine FeldlercheDie Kleine Feldlerche oder Orientfeldlerche (Alauda gulgula) ist – obwohl sie im Grunde eine deutlich “östliche” Art ist – gar kein Irrgast-Kandidat für die West-Paläarktis. Denn die Art ist ein recht regelmäßig vorkommender Zugvogel und Wintergast in Israel. Die besten Beobachtungsplätze sind die Luzernefelder in den Tälern. Während der Zugzeiten werden diese Lerchen regelmäßig entlang der Mittelmeerküste gesehen. Die Kleine Feldlerche wird oft in kleinen Trupps von ca. 3-5 Vögeln gesehen; manchmal aber auch in größeren Konzentrationen im Winter. Es ist daher gut möglich, dass die Orientalische Feldlerche irgendwann in Westeuropa angetroffen wird. Daher ist es gut, die wichtigsten Merkmale zur Artbestimmung – gerade auch in Abgrenzung zu anderen Lerchen – parat zu haben.

Viele, mit der Kleinen Feldlerche vertraute, Beobachter erklären, wie auffallend anders die Kleine Feldlerche in ihrer Struktur ist als ihr naher Verwandter, die Feldlerche (Alauda arvensis). Natürlich kann die Art am ehesten mit der Feldlerche verwechselt werden, insbesondere mit den kleineren Rassen. Bei guter Sicht sollte der aufmerksame Beobachter jedoch das Auseinanderhalten der Arten nicht als ernsthaftes Problem empfinden.

Eine Reise nach Sri Lanka bot die Gelegenheit, mehrere Individuen der Nominatunterart gulgula im Bundala-Nationalpark im Süden Sri Lankas zu beobachten und zu fotografieren. Alauda gulgula gulgula ist als Brutvogel fast über den gesamten indischen Subkontinent verbreitet, vom Norden bis in den Süden Sri Lankas.

Die Kleine Feldlerche ist eine recht kleine Lerche mit mittellangem Schnabel, ziemlich kurzem Schwanz, kurzer Handschwingenprojektion und kleinem aufstellbarer Haube. Die Nominat-Rasse, die wir auf unserer Reise nach Sri Lanka gesehen haben, weist einen ziemlich ausgeprägtes hellen Überaugenstreif auf, die Kopfplatte ist rötlich-braun mit schwarzbraunen Streifen. Den Vögeln fehlt ein Kehlfleck und ihre Kehle ist ungestreift. Die starke Streifung konzentriert sich auf die obere Brust und bildet in der Mitte ein umgekehrtes “V”, das sich entlang der Flanken fortsetzt. Die Flügel sind dunkelgrau-braun bis schwärzlich-braun, und die Oberflügeldecken weisen weiße Spitzen auf. Die Kleine Feldlerche ist untenherum leicht rötlich-braun was auf der Brust ausgeprägte ist. Der helle hornfarbene Schnabel mit einer hellen unteren Mandibel und einem etwas dunkleren oberen Mandibel sowie die hellrosa Beine gleichen denen der Schwesterart. In der Literatur werden die Unterschiede zur Feldlerche betont, die durch geringere Größe, kürzere Handschwingenprojektion und einen kürzeren Schwanz, einen proportional längeren und spitzeren Schnabel, die bräunlichen äußeren Schwanzfedern und das deutliche Fehlen einer weißen Flügelhinterkante im Flug hervorstechen.

Im Feld ähnelt die Kleine Feldlerche auf den ersten Blick der Feldlerche in der Färbung, aber der Heidelerche (Lullula arborea) in Form, Struktur und Flug. Ihr spitzer Schnabel ist relativ lang und dick,  sie hat einen kurzen Schwanz und relativ lange Beine. Auf dem kurzgrasigen Feld im Bundala NP war zu allen Zeiten das auffälligste Merkmal, wie kurzschwänzig, wie Heidelerchenartig all diese Vögel am Boden aussahen.  Aus der Ferne könnte man den Vogel sogar mit der Kurzzehenlerche (Calandrella brachydactyla), der Stummellerche (Calandrella rufescens) oder mit den einheimischen Weibchen der Grauscheitellerche (Eremopterix griseus) verwechseln.

Im Gegensatz zu den Feldlerchen, die einen weißen Bauch haben, wiesen alle im Bundala NP beobachteten Kleinen Feldlerchen Unterseiten auf, die bräunlich getönt waren. Die Handschwingenprojektion sah kurz aus, und ihre Beine sahen sauber blassrosa und ziemlich lang aus.  Diese längere Beinlänge war besonders auffällig, da die Vögel im Gegensatz zur Feldlerche, die sich oft ins Gras kauert, nicht selten “aufrecht” standen und eine Haltung einnahmen, die etwas an Spornpieper (Anthus richardi) erinnerte – allerdings mit einem Schwanz, der bei weitem nicht zum Boden reichte. Kleine Feldlerche sehen kopflastig aus. Das kurze Hinterteil trägt wahrscheinlich zu ihrem großköpfigen Eindruck bei. Dies wird durch den schweren, langen und spitzen Schnabel und die volle Haube (wenn sie denn angehoben ist) noch verstärkt. In Letzterem ähnelt sie der Feldlerche sehr.

Der Lebensraum der Feldlerche wird als jahreszeitlich trockener, offener Lebensraum beschrieben, während die Feldlerche eher in ausgedehnten, gemäßigten Graslandschaften mit langen Gräsern lebt. Ein offener Lebensraum mit kurzer Vegetation in der Nähe von einer salzhaltigen Küstenlandschaft mit Tamarix- und Haloxylonbüschen ist die perfekte Beschreibung des vorgefundenen Habitats im Bundala NP.

Wir haben die Kleine Feldlerche nicht im Flug gesehen, aber in der Literatur wird auf die großen Unterschiede zur Feldlerche hingewiesen. Darin wird erklärt, dass die Flügel der Kleine Feldlerche kurz und abgerundet erscheinen und auch der Schwanz eher kurz aussieht. Vögel im Flug halten die Schwanzfedern fest geschlossen – im Gegensatz zur Feldlerche, die den Schwanz oft offen hält. Die blasse Flügelhinterkante ist sandig oder rostig und fällt weniger auf als die kontrastierende weiße Hinterkante der Feldlerche und unterscheidet sich deutlich von dieser. Im Flug sieht die Orientalische Feldlerche recht breit geflügelt und kurzschwänzig aus – auffallend anders als die Feldlerche.  Das markante Profil sollte jedem erfahrenen Vogelliebhaber auffallen. Der offene Oberflügel der Kleinen Feldlerchen unterscheiden sich auch auffallend von dem der westlicheren Lerchen, mit einem helleren Vorderflügel und einem Band aus schlichtem, rötliche Federn über den größeren Flügeldecken und schlicht aussehenden Flugfedern, die mehr Kontrast zeigen, obwohl ihnen tatsächlich das ziemlich breite Weiß oder die schmale, gebrochene weiße Spur derjenige der Feldlerchen fehlt.

Die Flugaktion der Kleine Feldlerche wird als sehr langsam beschrieben, und die Kleine Feldlerche neigt dazu, zu schweben und mit ihren Flügeln zu flattern, wenn sie tief über ein Feld fliegt. Die Flugsilhouette ähnelt eher der der Heidelerche. In größerer Höhe ist ihr Flug schneller und erinnert an dann eher an eine Kurzzehenlerche oder eine Feldlerche.

Die Stimme der Orientalischen Feldlerche hat einen völlig anderen Charakter als die der Feldlerche und Heidelerche. Die Rufe könnten als ‘baz, baz’ oder ‘baz-terrr’ beschrieben werden. Die Noten sind ein Stakkato und können an die Rufe des Spornpiepers erinnern.

Bird-lens ist vor allem eine Website, die die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Aufnahmen der Vögel der Westpaläarktis befriedigen soll. Um die Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com auch gezielt Reisen an entfernte Orte in Asien, Afrika oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern, nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln, ist sehr gut. Das schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture-Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.