Blue Bird-of-paradise near Ambua Lodge/ Papua-New Guinea

BlauparadiesvogelAt 5:00 a.m. the night in the Ambua Lodge, a luxurious mountain hotel, is over. Today a trip around Ambua Lodge in the Southern Highlands is announced. After breakfast we start driving. It is still quite dark, but it does not rain. The target species of our morning observations are the Blue Bird-of-paradise (Paradisornis rudolphi) and the Superb Bird-of-paradise (Lophorina superba).

Our guide, Benson, drives us to hurry. After a short drive, stop on the edge of a small settlement and in a rush, Benson leads us on narrow paths over a steep slove and a valley up again on a hill. Here is an invisible border. We cannot go any further. The village beyond the border does not give permission to enter their gardens and fields. We are now on a small agricultural plateau at about 1,900 m (asl). The distance offers a beautiful, mist-covered view on old primeval trees. This is the place to see the Birds-of-paradise. On small birds Benson calls Brown Quail (Synoicus ypsilophorus) and Iceland Leaf-Warbler (Phylloscopus poliocephalus), which is also called New Guinea Leaf warbler probably belong in the area to the subspecies giulianettii. Our second guide, Peter, takes me aside after a short time. He has a very special job for my camera, which he wanted to show me. So we walk through allotments, intensively farmed, narrow sunken paths, past pigsties until we come to a collection of huts, where also some fruity trees exist. Here the photographer can get started. A female Blue Bird-of-Paradise quickly appears. Even the male of the Blue Bird-of-Paradise does not take a long time before coming in. The male Blue Bird-of- Continue reading Blue Bird-of-paradise near Ambua Lodge/ Papua-New Guinea

Buntspecht an verkohlten Kiefernstamm

BuntspechtDort wo im Sommer die Flammen bei einigen der größten Waldbrände in Brandenburg der vergangenen Jahre wüteten, sind rund 90 Prozent der Bäume nicht mehr zu retten. Dort, wo die angekohlten Stämme bereits entfernt wurden, sieht man bereits jetzt Grün wachsen. Dazwischen stehen noch verkohlte Kiefernstämmchen, die der Harvester wohl übersehen hat. Da ein Großteil Fläche schon abgeräumt ist nutzt der Buntspecht (Dendrocopos major) dankend dieses verbrannte Kiefernstämmchen, um die Fläche zu überblicken und sich gleichzeitig vor den neugierigen Augen des Fotografen zu verbergen.

Nur noch wenige der an- und verbrannten Kiefern stehen noch im Randbereich. Hier schält sich die Kiefernrinde schon flächig ab. Flächig schwarze Rinde wechselt mit hellbraunen Stellen ab, die helle Fraßgänge der Käferlarven zeigen. Am Boden liegen großflächig knorrige Rindenstücke und helles Bohrmehl. Traurig sehen die restlichen fast kahlen Kiefern nach dem Waldbrand im letzten Sommer aus.

Ein großer Profiteur der Waldbrandflächen ist der auf holzbewohnende Käfer spezialisierte Buntspecht. Er kommt grundsätzlich in allen Wäldern aber auch in Grünanlagen vor. Obwohl der Buntspecht insgesamt eine sehr abwechslungsreiche Ernährung mit deutlichen jahreszeitlichen Veränderungen aufweist, besteht eine bedeutsame Nahrungsquelle aus Larven von Holzkäfern (Cerambycidae, Scolytidae, Buprestidae). Picken und Hämmern sind die häufigsten Nahrungstechniken für diesen Specht, insbesondere außerhalb der Brutzeit. Dazu hebelt, reißt und pickt er intensiv Rindenstücke ab. Bekannt ist er für das Arbeitet mit Ambossen um vor allem Kiefern-, Fichten- (Picea) oder Lärchenzapfen (Larix) und Nüsse als Nahrung zu nutzen.

Der Buntspecht ist nicht nur der Zimmermann der Wälder. Sein wichtigstes Werkzeug ist der kräftige Meißelschnabel. Ihn benutzt er, um Käfer und Larven aus der Rinde zu picken oder Nüsse aufzuhacken. Vor allem aber hämmert er damit Höhlen in Stämme und dicke Äste. Was dem Vogel selbst als Brutplatz dient, bietet auch vielen anderen Tieren Lebensraum und Unterschlupf: Kohlmeisen (Parus major), Wildbienen, Eichhörnchen und viele andere Höhlenbewohner profitieren davon, dass der Buntspecht viel mehr Höhlen zimmert, als er selbst braucht. Zum Höhlenbau bevorzugt der Buntspecht vor allem Baumarten mit weichem Holz und morsche bzw. abgestorbene Stämme. Wenn das Männchen eine Höhle gezimmert hat, legt das Weibchen dort bis zu sechs weiße Eier ab, die sie dann  etwa zwei Wochen lang ausbrütet.

Noch steht das verkohlte Kiefernstämmchen traurig auf weiter Fläche. Ohne zu große Eingriffe übernimmt aber schnell die Sukzession schon im nächsten Frühjahr die Regie. Schnell wachsen winzige Weidenröschen (Epilobium sp.). Dann sind viele neue Baumarten im ehemaligen Kiefernwald zu sehen. Dazu gehört sicher die Eberesche (Sorbus aucuparia), zwischendurch auch mal die eine oder andere Birke als Pionierbaumart. Auf den demnächst zum Teil aufgeforsteten, zum Teil aber auch der natürlichen Sukzession überlassenen Brandflächen werden nächstes Jahr wohl Baumpieper (Anthus trivialis), Sumpfrohrsänger (Acrocephalus palustris), Feldschwirl (Locustella naevia)  und Goldammer (Emberiza citrinella) als Reviervögel festzustellen sein. Diese Arten können erst durch die Öffnung des Bestandes so weit ins Waldesinnere vordringen. Wie lange das dauert, ist noch nicht zu sagen. Prompt wird – das ist heute schon zu sagen –auf den gefällten Arealen die Heidelerche (Lullula arborea) zu hören sein.

Bird-lens ist vor allem eine Website, die die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Aufnahmen der Vögel der Westpaläarktis befriedigen soll. Um die Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com neben dem Besuch der näheren Umgebung auch gezielt Reisen an entfernte Orte wie Afrika oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture-Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Urwaldvögel im Kakum Nationalpark in Ghana

Rotnasen-GrüntaubeDer Anstieg vom Besucherzentraum dauert eine Weile. Aber nach ca. 20 Minuten stehen wir in einer Unterstellhütte vor den Hängebrücken. Die Hängebrücken verbinden jeweils eine Plattform, die an einen dicken Urwaldbaum befestigt ist, miteinander. Zuerst befinden sich die Plattformen noch im Hangbereich befindet und sind daher eher geschützt ist. Trotz des stark bewölkten Morgens genießen wir einen tollen Blick auf den Regenwald. Es ist dunstig um nicht zu sagen richtig neblig. Es gibt heute auch immer wieder Nieselregen. Wir sehen schnell 2 Waldschnäpper (Fraseria ocreata) ganz in der Nähe der Plattform, die wir schon im März mit Birdquest produktiv genutzt hatten am Morgen. Wenig später sind auch Kastanienflügelstare (Onychognathus fulgidus) zu sehen. Der Weißschopf-Hornvogel (Tockus albocristatus) kündigt sich schon mit seinen Rufen an. Außerdem sind im Hangbereich der Alexanderbülbül (Andropadus curvirostris) und der Schuppenstirnbülbül (Phyllastrephus albigularis) zu hören. Ganz nahe muß der Prachtglanzstar (Lamprotornis splendidus) sein, denn seine Rufe sind laut und deutlich zu vernehmen. Anfangs ist er aber nur zu hören. Wir laufen dann auch mal zu der Plattform, die wir schon im März so produktiv am Morgen genutzt hatten. Der Blick ist hier doch deutlich offener. Ein Hit ist dann der Waldhopf (Phoeniculus castaneiceps), der sich nicht weit über uns auf und um die dicken Äste eines Urwaldriesen Continue reading Urwaldvögel im Kakum Nationalpark in Ghana

Lichtverschmutzung eine Gefahr für den Ziegenmelker

ZiegenmelkerWenn Dunkelheit im Süden Brandenburg über den ehemaligen Truppenübungs-plätzen einbricht, ist im Sommer ein anhaltendes, diskretes Schnurren zu hören. Es scheint aus dem Dunkel der kleinen Pappel- und Birkenhaine zu kommen. In der lichten Birken-, Pappeln-, Espen und Kiefernvegetation mit noch vorhandenem Heideunterwuchs und einigen offenen Sandstellen erreicht der Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus) landesweit die höchsten Bestände. Aufgrund der Größe der ehemaligen Schießbahnen, fehlen sowohl Ortschaften als auch Straßen. Nur die blinkenden Windkraftanlagen sorgen für ein rötlich eingefärbtes Licht. Ansonsten ist es dunkel, wie wohl nur an wenigen Stellen in Deutschland.

Gerade die Dunkelheit könnte ein entscheidender Erfolgsfaktor für den Ziegenmelker im Süden Brandenburg gerade auch auf den ehemaligen Truppenübungsplätzen sein.

Schweizer Forscher haben nämlich jetzt Lichtverschmutzung als einen wichtigen Gefährdungsfaktor für die einzige mitteleuropäische Nachtschwalbe, den Ziegenmelker, identifiziert Continue reading Lichtverschmutzung eine Gefahr für den Ziegenmelker

Grünbülbül (Andropadus virens) fängt Insekten im Flug

GrünbülbülBeginn der Regenzeit. Eine erste Front mit heftigem Regen und Donner kündigt sich mit dicken, schweren, grauen Wolken an – und unzähligen fliegenden Insekten.

Das ruft in erstaunlich kurzer Zeit Vögel in verschiedenen Arten auf den Plan, die nach Fliegenschnäpper-Art unmittelbar vor unserem Basislager in den grauen Himmel aufsteigen, um Insekten zu fangen, die im Regen zu fliegen beginnen.

Es ist erstaunlich, was die Kamerakombination Canon 400mm f4, 0 DO IS USM an der EOS 1DX bei dem regnerischen Wetter an Qualität herausholt. Dann stellte sich schnell die Frage: “Welchen Vogel zeigen die Fotos?” Sofort nahm ich einen im englischen „Greenbul“ genannten Bülbül an. Einen Graubülbül (Pycnonotus barbatus) zeigen die tollen Flugaufnahmen sicherlich nicht. In meinen Notizen erinnerte ich mich, dass neben Schwalben und Seglern an diesem Tag auch Rotkappen-Spreizschwänze (Erythrocercus mccallii) und einige Nektarvögel an der Fliegenfänger-Orgie während des Regens auf der Lichtung teilgenommen hatten.

Nach Rücksprache mit einem Afrikakenner kamen wir zu dem Schluß, daß nach Größe, Gestalt und erkennbarer Färbung es sich sehr wahrscheinlich um einen Grünbülbül (Andropadus virens) der Nominatrasse gehandelt hatte. Hierbei handelt es sich um einen kleinen, typischen Vertreter dieser artenreichen Familie (Pycnonotidae). Continue reading Grünbülbül (Andropadus virens) fängt Insekten im Flug

Vogelvielfalt nach Waldbrand

FeldschwirlMitten in einem ehemaligen Kiefernstangenwald ist der monotone, schwirrende Gesang des Feldschwirls (Locustella naevia) am frühen Morgen aus den hohen gelb-grauen Pfeifengras schön zu hören. Ein Gesang, der noch vor 1 Jahr auf dieser Fläche praktisch unmöglich zu hören war. In Brandenburg verbrannten 2018 über 1.600 ha Wald, darunter auch große zusammenhängende Flächen. Nach einem solchen Ereignis sind nicht selten 90 % der Bäume nicht zu retten und die Flächen sind binnen 36 Monaten wieder aufzuforsten. Neben der Angst vor dem Borkenkäfer werden auch immer wieder die Stoffverluste durch Auswaschung angeführt. Diese sind in den ersten Jahren nach einem Waldbrand am höchsten, da in dieser Periode die Versickerung ihr Maximum aufweist, die Mineralisierung erhöht ist und die Nährstoffaufnahme durch Pflanzen fehlt bzw. sehr gering ist. Auch der durch Humusverluste verschlechterte Wasserhaushalt der Waldbrandfläche ist ein Problem. Als primäres waldbauliches Ziel wird deshalb die Bodenbedeckung bzw. Wiederbewaldung der Brandfläche genannt.

Trotzdem, ein dichter Kieferwald wird hier nicht wieder entstehen. Der Waldumbau soll den Forst vielfältiger und brandsicherer machen. Die Kiefer wird zwar weiter deutlich dominieren. Für die Continue reading Vogelvielfalt nach Waldbrand

Papuahornvögel im Überflug in Papua

PapuahornvogelPapuahornvögel (Aceros plicatus) fliegen imposant über die Szenerie am Ok Menga – Tal. Nach einem frischen Morgen und einem heftigen Regenguß in der Nacht geht es zum Ok Menga – Tal am Rande des Regenwalds um eine Exkursion vom Rand der Minenstraße zu starten. Der Platz an der Straße in Richtung Kiunga hat es zu einer gewissen Berühmtheit gebracht. Die Fahrt geht über ca. 12 km Schlaglochpiste vom Feinsten steil bergauf. Am Ziel, am Rande des Regenwaldes, wird der Fluß gestaut. Der Verlauf muß offensichtlich andauernd mit einem Bagger in Schuß gehalten wird. Hier sind wir nicht unbedingt in einer Gegend, die man ein kleines Vogelparadies am Rande des Regenwaldes nennen würde. Aber man kann sehr schön von der Straße ins Tal und in die gegenüberliegenden Hänge gucken.

Hier sehen wir auf Anhieb eine Greisenkrähe (Corvus tristis). Im Hintergrund ist immer wieder eine markante Stimme zu hören. Diese gehört dem Rotbauchkuckuck (Cacomantis castaneiventris), der aber wohl sehr heimlich ist und selten zu sehen ist. Unten an dem Damm ist leider nicht die hier gelegentlich vorkommende Salvadoriente (Salvadorina waigiuensis) zu sehen. Immerhin sehen wir etwas weiter oben sind 2 sehr agile Orangebrust-Zwergpapagei (Cyclopsitta gulielmitertii) bei der ausgiebigen Suche nach Nahrung in Continue reading Papuahornvögel im Überflug in Papua

Common Whitethroat at Brenu Beach Grasslands near Cape Coast

DorngrasmückeAfter a long journey from Ankasa, we – a Birdquest-Group – stranded for an afternoon birding at Brenu Beach Grasslands near Cape Coast / Ghana. We had just seen a male Marsh Tchagra (Tchagra minuta) a bird in a spiny bush reminded me of an old friend from Germany. It looked like a Common Whitethroat (Sylvia communis). I called, but obviously nobody of the group was interested. So made some shots with my camera and had to rely on my photos to help me to identify the bird. Reviewing the photos, the bird in the bush look very much like this common European warbler. I consult birdforum.net. The experts confirmed ID to me. In the meanwhile, another Palearctic migrant was detected. It was a Great Reed-Warbler (Acrocephalus arundinaceus). Attempts to get the Great Reed Warbler out of the bush failed. When excitement ceased, the Common Whitethroat had gone.

The bird reminded me of a young male already on the spot. The wing pattern seemed quite convincing to me at the time. On the images I saw a hint of a pale white eye ring. The “problem was, that books, as „Birds of Western Africa“ (Helm Identification Guides) von Nick Borrow und Ron Demey, mention this bird only as a vagrant in the south (pictured as a red cross) and see their wintering distribution more for the north. This in contrast to the Garden Warbler (Sylvia borin), which is shown for the north of Ghana and the coastal strip.

As the Common Whitethroat is a common warbler in the Western Palearctic, there seems to be a lack in information concerning its distribution in Western Africa. The same what happened in March 2019 in Ghana happened in the littoral province of southern Cameroon 2 years ago. On a way back from a successful hike on Mount Cameroon, we were lucky to observe this Western Palearctic visitor near the Continue reading Common Whitethroat at Brenu Beach Grasslands near Cape Coast

Schlangenhalsvögel am Anhinga Trail in den Everglades

Amerikanischer SchlangenhalsvogelIm Wassergraben entlang des Besucherweges wimmelt es von Fischen. Plötzlich taucht ein spitzer, dolchartiger Schnabel dicht vor uns aus dem Wasser auf. Ihm folgt ein langes Stück Hals. Wie eine Schlange gleitet der Schlangenhalsvogel (Anhinga anhinga)  geräuschlos durchs Wasser. Sein wasserdurchlässiges Gefieder mindert den beim Tauchen störenden Auftrieb und unterdrückt jegliches Plätschern. Eine Weile sehen wir den schlanken Vogelkörper noch unter uns durch das ziemlich klare Wasser dahingleiten. Jetzt gilt es aufzupassen. Geschickter noch, auf jeden Fall aber spektakulärer als Kormorane (Phalacrocorax carbo) stellen sie unter Wasser Fischen nach. Wie eine Harpune setzen Schlangenhalsvögel ihren spitzen Schnabel ein. Der lange Hals, der vor dem Zustoßen S-förmig zurückgebogen wird, funktioniert wie eine angespannte Feder und erlaubt unter Wasser blitzschnelles Zustoßen, um den anvisierten Fisch zu durchbohren. Am Anhinga-Trail in Floridas Everglades bieten sich ideale Voraussetzungen, um die schwarzen Fischjäger zu beobachten. Durch eine besondere Scharnier- und Muskelanordnung am 8. und 9. Halswirbel lassen diese Vögel blitzschnell den Kopf gegen einen Fisch vorschnellen. Sie harpunieren den Fisch indem sie ihn mit dem geschlossenen Schnabel durchbohren. Anschließend suchen sie sich einen Continue reading Schlangenhalsvögel am Anhinga Trail in den Everglades

Fotografieren im Bosque del Apache National Wildlife Refuge

SchneegansDas Reservat Bosque del Apache weist eine typisch amerikanische, komfortable Park-Infrastruktur auf. Durch den Bosque del Apache führt einer der typischen nord-amerikanischen „Wild Drives“, eine befahrbare und sehr gut in Schuß gehaltene Schotterstraße. Sie erschließt das gesamte Gebiet. Zumindest durchquert sie die Gebiete, die auch besucht werden sollen. So darf die auf den Karten als “seasonal road” ausgewiesene Piste nur zwischen dem 1. April und dem 30. September befahren werden. Zum Schutz der Vögel darf sie während der übrigen Zeit auch zu Fuß nicht betreten werden. Die Gesamtlänge der Piste im Reservat ist insgesamt knapp 25 Kilometer lang. Das Bosque del Apache National Wildlife Refuge ist ein Tierreservat der Sonderklasse. Es befindet sich in der ehemaligen Überflutungszone des Rio Grande, der hinter einem Damm versteckt direkt am Reservat wenig spektakulär vorbeifließt. Das National Wildlife Refuge ist im Grunde eine künstlich angelegte, 230 km² große Sumpflandschaft, in deren Teichen und Feldern sich während der Wintermonate Abertausende Gänse, Enten und Kraniche alljährlich versammeln. Der Zugang zum alljährlich ist ab einer Stunde vor Sonnenaufgang bis zu einer Stunde nach Sonnenuntergang erlaubt. Entlang der Straße befinden sich mehrere Haltestationen, wo eine Holzplattform den Besuchern erlaubt, Landschaft und Vögel zu beobachten. Welche Station sich am meisten lohnt, hängt stark vom Wasserstand ab. Dieser wird von der Reservatsverwaltung saisonabhängig geregelt. Außerdem ist die Windrichtung bedeutsam. Normalerweise ist in der ersten Tagesetappe das so genannte „Fly Deck“, optimal geeignet, um den morgendlichen Massenstart der Gänse im Gegenlicht zu fotografieren. Continue reading Fotografieren im Bosque del Apache National Wildlife Refuge

Höckerschwan auf dünnem Eis

HöckerschwanEigentlich muß es heißen „Höckerschwan (Cygnus olor) in dünnem Eis“. An diesem frühen frostigen Dezembertag lag ein feiner Firnis aus Eis auf fast der gesamten Wasserfläche. Ein Höckerschwan, der wohl im Schilf übernachtet hatte, robbte und schob sich gegen die dünne Eisfläche, um eine Fläche weiter gen Seemitte zu erreichen. Das war eine ganz schöne Arbeit und daher eine ganze Weile zu beobachten. Immer wieder schoben sich dünne Eisplatten vor dem Schwan auf. Unverdrossen schob sich der Höckerschwan aber weiter vom Schilf weg. Irgendwo gefiel ihm die Stelle. Er schob ein größeres Rund frei und fing an ausgiebig zu baden. Immer wieder mußte das Gefieder zwischen den Badeaktivitäten mit dem Schnabel säuberlich behandelt werden. Warum er das nicht weiter am Schilfrand gemacht hatte, war nicht ersichtlich. Nach einer Weile, schob er sich wieder auf der gleichen Strecke zurück, denn das Eis hatte sich schon fast wieder geschlossen. Mit einem gewissen Unverständnis – so schien es zumindest – nahm er wahr, daß sich nun doch wieder Eisplättchen vor ihm auftaten. Als er am Schilf angekommen war, nutze er das im Vergleich zur Seemitte dünnere Eis am Uferrand, um sich eine ruhige Ecke im Schilfgürtel zu suchen.

Von den kleinen Flachlandflüssen Nuthe und Nieplitz wird südwestlich von Berlin eine einzigartige Niederungslandschaft begrenzt. Ein besonderes Vogelparadies ist mitten drin der flache Riebener See, der über einen geschlossenen Röhrichtgürtel verfügt. Verschiedene Rohrsängerarten (Acrocephalus sp.) besiedeln die Schilfzone des Sees. Ein geschützter Bohlensteg durch das Schilf Continue reading Höckerschwan auf dünnem Eis

Birds in Kakum NP from Canopy Walkway

BorstenbartvogelA strange bird is looking through the leaves like a dwarf Gnom. The Bristle-nosed Barbet (Gymnobucco peli) is the bird which welcomed us during a visit in the early morning. Fog and mist in the first light of dawn makes the rain forest look like a Chinese drawing. In the humid lowland rainforest of Ghana we are standing since dawn up to 45 meters above ground on the so-called Canopy Walkway. It takes a while to climb the hiking path from the Visitor Center. But after about 20 minutes we stand in a shelter hut in front of the suspension bridges. Each suspension bridge connects a platform, which is attached to a thick jungle tree. The first platforms are located in the slope area and are therefore more protected by the foliage of the canopy of the trees nearby. Despite the cloudy morning we enjoy a great view of the rainforest. It is hazy to say not really foggy. First we think, it is a pity that there is always a drizzle today. But quickly we realize how birdy this morning will be. First we see 2 African Forest Flycatcher or Fraser’s Forest Flycatcher (Fraseria ocreata) near the platform that we had used so productively in March with Birdquest in the morning. A little later, (Forest) Chestnut-winged Starling (Onychognathus fulgidus) can be seen. The White-crested Hornbill (Tockus albocristatus) announces itself with his calls. Also on Continue reading Birds in Kakum NP from Canopy Walkway