Junge Brandgans in Agrarsteppe mitten im Niederen Fläming

BrandgansPraktisch so weit das Auge reicht, breitet sich die Agrarsteppe im Bereich des Niederen Flämings im Süden Brandenburgs aus. Sie umfaßt das intensiv landwirtschaftlich genutzte Gebiet  westlich, südlich und östlich von Jüterbog, von Marzahna im Westen bis  Dahme/Mark im  Osten.  Die flach gewellte, leicht hügelige Landschaft auf einer Höhe zwischen etwa 70 und 90 m ü. NN erstreckt  sich über  eine Ost-West-Ausdehnung von  knapp 50  km und über eine Fläche von bis zu 400 km². Mit einer Jahresdurchschnitts-Temperatur von 9,2 °C und einem Jahresniederschlag von 561 mm ist  die Hochebene etwas  wärmer  und  deutlich  trockener  als  der deutschlandweite Durchschnitt. Die Gegend ist eine landwirtschaftliche Hochburg.

Umso erstaunlicher, daß immer wieder Vogelarten angetroffen werden, deren Auftreten nicht unbedingt zu erwarten sind. So geschah es auch Anfang September mit einer jungen Brandgans (Tadorna tadorna), die in einem intensiv landwirtschaftlich genutzte  Gebiet  direkt südlich von Jüterbog auf einem sogenannten „Schlucker“ einfiel und gut 2 Stunden bei der Nahrungssuche gesichtet wurde. Daß die Landschaft, die nur leicht gewellt ist und bis auf einige Landschaftsstrukturelemente wie Baumreihen oder Windschutzhecken komplett unter dem Pflug ist, die ein oder andere natürliche Abwechslung bieten muß, zeigte auch immer wieder ein kleiner Trupp Nilgänse (Alopochen aegyptiaca).

Die Brandgans muß ein diesjähriges Exemplar sein; vielleicht von den Baggerseen an der Elbe, wie sie z.B. in der mittleren Elberegion südlich von Wittenberg bei Mühlberg (Brandenburg) zu finden sind. Insofern würde es sich um einen Jungvogel handeln, der sich ein Revier noch suchen muß und daher die 30 km nördlich geflogen ist.

Ansonsten gibt es „ungewöhnliche“ Vögel natürlich zu den Zugzeiten. Besonders ergiebig erscheint der Spätsommer bzw. der Herbst. So wurden z.B. Alpenstrandläufer (Calidris alpina) Mitte September gesehen.

Die leicht hügelige steppenartige Landschaft mit ihren weiten Horizonten zieht auch immer mal wieder Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe) auf dem Zug an. Diese verweilen dann für einige Tage in der sanften Hügellandschaft des Niederen Fläming.

Eigentlich halte ich auch immer mal Ausschau nach Mornellregenpfeifern (Charadrius morinellus).  So war gerade an einem Morgen, früh kurz nach Sonnenaufgang, aus einer Ackerbrache am Langen Rücken südlich von Lübben ein Mornellregenpfeifer beim Auffliegen festgestellt worden. Der Vogel rief, gewann aber schnell an Höhe und war dann Richtung Süden verschwunden. Die weitere Suche vor Ort blieb erfolglos, wenngleich das Gebiet durch den Aufwuchs und das Relief der Fläche nicht einfach zu überschauen war. Diese Landschaft bei Lübben westlich des Spreewalds war bereits im Mai 2016 Mornellrastfläche. Insgesamt scheint jedoch der Mornellregenpfeifer in Brandenburg viel seltener durchzuziehen als z.B. in der Eifel.

Man darf trotzdem nicht nachlassen zu suchen. Bei einer der Touren im Gebiet konnten dann in bei einem Pumpwerk in der Nähe von Bochow auf Stromleitungen zwei einjährige Rotfußfalken (Falco vespertinus) angetroffen werden. Nach einer Verfolgungsjagd durch einen Turmfalke (Falco tinnunculus) verschwanden beide Vögel über die Nuthewiesen in östlicher Richtung. So waren auch die beiden Rotfußfalken wohl nur recht kurz im Gebiet.

Bird-lens ist vor allem eine Website, die die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Aufnahmen der Vögel der Westpaläarktis befriedigen soll. Um die Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com neben dem Besuch der näheren Umgebung auch gezielt Reisen an entfernte Orte wie Afrika oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture-Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.