Grey Heron fighting with a Common Newt

GraureiherThe Grey Heron (Ardea cinerea) flies elegantly on the wetland in the middle of the agricultural landscape of the Lower (Niederer) Fläming. Carefully the bird secures to all sides before it starts on the muddy shore with the search for food. Although at the beginning it just stands silently on the edge and obviously lets the whole scenery work on it in contemplation. For a long time, I look at the Grey Heron and its feeding site from a hide. Then I return my eyes to the lonely Green Sandpiper (Tringa ochropus), who has been scared off by the Grey Heron and is looking for food on the opposite bank. The wader gets then society in the form of a Common Snipe (Gallinago gallinago) as well.

After a while, the Grey Heron apparently managed to convince himself of the lack of space. After some settling in, he walks along the shore; the other birds (the Common Snipe and the Green Sandpiper) are on the lookout. The proximity of the good 5 times as big heron is obviously suspect for them. Suddenly I hear a loud splash in the water. The Grey Heron has captured swimming a Smooth Newt (Lissotriton vulgaris).  Smooth Newt, also known as the Common Newt is a species of amphibian, the most common one in Germany. The Heron brings the Smooth Newt ashore and chews extensively on the newt. I am surprised that the Grey Heron does not swallow the Smooth Newt directly down. But the Newt probably does not taste that well. At some point the Grey Heron leaves the Smooth Newt fall on the land and returns – clearly disgusted – back Continue reading Grey Heron fighting with a Common Newt

Steppe habitat just outside Castilla de la Mancha

The Spanish province of Valencia was visited in summer. One reason was to relax for a week. The second argument was to get a feel for avian delights of an area of the country normally thought of in mainstream tourism terms. As a habitual visitor to the more well-known birding destination of Andalucía and Portugal, I wasn’t expecting too much but was enjoyably surprised by the numbers and variety of Valencia’s avian inhabitants. One day I headed for the steppe habitat just outside Castilla de la Mancha. This area is blessed with an incredibly diverse range of habitats and excellent birding sites.

A stop at the tiny Bonete Municipal Cemetery en route meant we could search a small lake and a few trees, giving us great intimate views of Egyptian Vulture (Neophron pernocterus), Black-eared Wheatear (Oenanthe hispanica), Tufted Duck (Aythya fuligula), a lonesome Red-crested Pochard (Netta rufina) and – best of all – a yellow-and-black male Eurasian Golden Oriole (Oriolus oriolus). European Bee-eaters (Merops apiaster) are common in these lowland Continue reading Steppe habitat just outside Castilla de la Mancha

Zwergseeschwalben an der mittleren Elbe

Die Kies- und Sandgrube eröffnet einen Blick wie auf eine urzeitliche Flußlandschaft. Zwischen Flachwasserbereichen, Sandflächen, Schilf funkelt das blaue Wasser. Die Ränder der Grube sind durch aufgeschüttete Dämme von den landwirtschaftlichen Flächen abgetrennt. Da taucht ein Vogel ungefähr auf Höhe der Dammkante auf, der sich durch einen eigentümlichen Flug auszeichnet. Wie abgehackt wirkt die Flügelbewegung während des Flugs der Zwergseeschwalbe (Sternula albifrons). Dabei ist die Bewegung leicht und schnell. Zwischendurch ist immer wieder ein spitzes und schrilles “ki-ki-kit” zu hören. Ja, die auffälligen, durchdringenden Rufe der Zwergseeschwalbe erlauben es, sie auch auf Abstand zu identifizieren und wiederzuerkennen. Manchmal bleibt sie bei der Jagd auf Fische in geringer Höhe über der Wasseroberfläche stehen und rüttelt. Sie steht so lange in der Luft bis sie einen Fisch erspäht hat, in einen Sturzflug übergeht, mit viel Wasserspritzern im Kiessee verschwindet, dann (hoffentlich) einen Fisch mit einem Schnabelstich erbeutet, und unter Wasserspritzern wieder aus dem Wasser aufsteigt.

Die Zwergseeschwalbe ist eine typische kleine Seeschwalbe. Sie fällt schon von weitem durch ihren auffälligen Flug, ihre Größe (sofern einzuschätzen) und vor allem den hellgelben Schnabel mit einer kleinen dunklen Spitze auf. Sieht man sie näher, fällt die weiße Stirn Continue reading Zwergseeschwalben an der mittleren Elbe

Brandenburger Heiden: Heimat des Ziegenmelkers

ZiegenmelkerWenn die Dämmerung zur Dunkelheit wird, kann man im Süden Brandenburg, auf den ehemaligen Truppenübungsplätzen ein anhaltendes, diskretes Schnurren hören. Es scheint aus dem Dunkel der kleinen Pappel- und Birkenhaine zu kommen. In der lichten Sukzession-Vegetation aus Birken-, Pappeln, Espen und Kiefern mit noch vorhandenem Heideunterwuchs und einigen offenen Sandstellen erreicht der Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus), ein sehr interessanter Vogel seine höchste Brutdichte. Der Ziegenmelker ist nur amselgroß und weist ein grau-braunes Gefieder mit auffälligen weißen Flecken auf. Der Vogel zählt zur Familie der Nachtschwalben(Caprimulgidae), von denen in Mitteleuropa nur diese Art vorkommt. Nachtschwalben sind übrigens recht eng mit den Seglern und Kolibris verwandt. Dagegen ist eine enge Verwandtschaft mit mehreren anderen, in Aussehen und Lebensweise ähnlichen Familien nicht so klar. Der weithin hörbarer Gesang des Ziegenmelkers, ein aus zwischen zwei Tönen wechselndes rhythmisches Schnurren „rrrrrrrr …“, bestimmt die Geräuschkulisse der Heiden von der Dämmerung bis spät in die Nacht. Während der Balz fliegt der männliche Ziegenmelker unter Flugrufen zu einer Singwarte. Dies kann ein abgestorbener Ast unter der Krone einer alten Kiefer sein, es kann sich aber auch um einen hoch gelegenen Punkt innerhalb einer Freifläche oder Schonung handeln. Hier „schnurrt“ das Männchen ausgiebig. Continue reading Brandenburger Heiden: Heimat des Ziegenmelkers

Souza’s Shrike in Brachystegia dry forest / Malawi

RostmantelwürgerIn the morning we are already a while on the road in the sparse savanna forest with lots of brachystegia, the typical tree of the African wooded savannah. Now is dry season. Between the trees are tall grasses, which are usually dried up. Suddenly you can see a shrike. Immediately I remember the Red-backed Shrike (Lanius collurio) from Central Europe. But here in the middle of the African forest savannah? This can not be. And thats the way it is. This is a Souza’s Shrike (Lanius souzae)! The Souza’s Shrike is indeed similar in plumage color and in habitus to the Red-backed Shrike. But the characteristic white shoulder badges are clearly visible in this case. Souza’s Shrikes choose forest savannah as their habitat. Out of the car window, I see him sitting next to the small forest track exposed on a branch. The Souza’s Shrike then switches to a brachystegia branch that is in its first foliage. Finally, the bird flies down into a dry tree, keeps beating his tail up on a branch, and intensely observes his surroundings in search of prey. I can photograph it extensively; first track out of the car then even with an a tripod.

The The Souza’s Shrike was an excellent find. Many ornithologists have not seen this birds despite intensive work. Consequentely the image of the blog made it to a image in the “Handbook of the Birds of the World” – Volume 13, by Josep del Hoyo, Andrew Elliott, David A. Continue reading Souza’s Shrike in Brachystegia dry forest / Malawi

Papageitaucher auf Skomer

PapageitaucherEin Riesenkrach herrscht besonders in der Brutzeit auf einem typischen Vogelfelsen. Mitten drin kann sieht man immer wieder einen farbenfrohen, untersetzten Gesellen mit leuchtend orangenfarbenen Füßen und Schnäbeln. Häufig steht dieser Vogel still am Rand der Klippen steht, als würde ihn der ganze Trubel nichts angehen. Dies ist der Papageitaucher (Fratercula arctica).

Bei einem England-Aufenthalt ging es dann auch mal nach Süd Wales und ich hatte Gelegenheit, die Insel Skomer zu besuchen. Dort habe ich erlebt, daß die Papageitaucher immer wieder unter die Naheinstellgrenze meines Objektivs (Canon 4,0/ 400 DO) kamen. Dabei näherten sich die Papageitaucher; nicht ich mich ihnen. Auf Skomer war das Brutgeschäft schon im Gange, aber die Küken waren noch nicht geschlüpft. Somit hatte ich nur einen einzigen Papageitaucher gesehen der mal mit dem Schnabel voller Sandale anflog.

Auf der Insel stellen die Papageitaucher einen besonderen Höhepunkt dar. Die am besten zu beobachtende Kolonie auf Skomer heißt „The Wick“. Egal, wo man auf die drolligen Gesellen trefft: man sollte viel Zeit und Geduld mitbringen. Auch zu Essen und zu Trinken sollte vorhanden sein. Denn haben sich die Vögel Continue reading Papageitaucher auf Skomer

Die Steppenweihe: ein (fast) regelmässiger Irrgast im Havelland

Die Steppenweihe (Circus macrourus), ein Männchen im 2. Kalenderjahr / bzw. ein vorjähriges Exemplar, kröpft sehr nahe am Turm Beute und hält sich danach ausgiebig in dem Sauerampfer auf der nahegelegenen Weide nahe am Turm Buckow im Havelländischen Luch bei Märkisch Luch auf. Die Steppenweihe ist stationär seit mindestens dem 3. Juni 2019. Immer wieder ist die Weihe erfolgreich Nahrung suchend zu beobachten. Schön sind Jagdflüge oder auch Verfolgungsflüge zu sehen. Eindrucksvoll sind die eleganten Verfolgungsjagden hinter einer jungen Wiesenweihe (Circus pygargus) zu sehen. Lange steht die männliche Steppenweihe im Gras und betrachtet aufmerksam die Büschel vor sich. Wenn sie zum Flug – aus welchen Gründen auch immer – antritt, ist aber Konzentration gefragt. Schnell ist ein grauer, vorbeifliegender Greif mißinterpretiert; er stellt sich dann – wie in der Galerie der Greife vom Havelländischen Luch zu sehen – als Wespenbussard (Pernis apivorus) heraus.

Am Samstag, den 13. Juli waren Beobachtungen praktisch über den gesamten Zeitraum von 2 Stunden etwa 100m nördlich des Turms auf der inzwischen gemähter Wiese mit einigen stehen gelassenen Streifen und ansonsten losem Heu möglich. Einmal packte die Weihe eine Maus unter dem Heu hervor, hält sie kurz im Schnabel und frisst sie dann. Der in den ersten Fotos noch sehr auffallende hell-weiße Halsring und auch der weiße Unteraugenstreifen hat sich zwischenzeitlich deutlich reduziert. Der auf den ersten Fotos blassgelb-beiger Bauch ohne Strichelung scheint nun deutlich Continue reading Die Steppenweihe: ein (fast) regelmässiger Irrgast im Havelland

Eurasian Reed-Warbler in a jungle of reed

Reed seems a monotonous habitat. In early spring, the reeds of the previous years are uniform and stand close to each other; pale gray, sometimes brown. Peeling stalk layers of the reed already provide for the maximum of visual variety. Otherwise: a sea of ​​vertical stems. But like the right sea, the reed “sea” is inhabited. And this habitat is both species-rich and individual-rich. One of the inhabitants is the Eurasian Reed-Warbler (Acrocephalus scirpaceus). Its plumage is as grayish-brownish as its surroundings. Like its habitat, this bird ist drab, this bird has no obvious features for the birder. A closer relative is Savi’s Warbler (Locustella luscinioides), which is colored brown, too. Like the Savi’s Warbler the tail of the Eurasian Reed-Warbler is slightly wedge-shaped, but not as strong and broad as in the Locustella- Warblers.

What is striking, though, are the song of the inhabitants of the sea of reed. This applies to the Reed-Warbler as well as for the Locustella- Warblers. Here is the Eurasian Reed-Warbler to advantage. Its song consists of a continuous, strongly rhythmic rarely accelerating performed scandals. As a rule, simple and short, relatively quiet and slowly recited elements are introduced; the louder body with constant pause lengths usually ends abruptly after different durations. Its singing can probably not be described as well-sounding. The singing is rather scratchy. But not so rough and deep compared to the Great Reed-Warbler (Acrocephalus arundinaceus), which also lives in extensive reeds. The bird sometimes sings in the cover of the reed; but also like to sing in dense bushes. In choral singing with neighbors, it does not keep the Eurasian Reed-Warbler Continue reading Eurasian Reed-Warbler in a jungle of reed

Haubentaucher im Brutgeschäft

HaubentaucherEin Haubentaucher (Podiceps cristatus) sitzt aufrecht auf seinem Nest und hält die Jungen warm. Elegante Federn zieren den Kopf am langen, dünnen Hals.

Zu Beginn des Frühlings kamen durchdringende Schreie aus dem Schilf. An stillen Tagen hörte man die tief-klingenden Schreie weit über das glatte Wasser des Sees tragen. Ein Haubentaucher- Paar hatte sich am Ufer des Sees niedergelassen.

Ende Februar / Anfang März, zur Balzzeit der Haubentaucher, ist viel los auf dem See. Die Männer streiten laut um ihre Territorien. Bei der Paarung stehen sich Männchen und Weibchen von Brust zu Brust gegenüber, schütteln ihre Kopfbedeckung, präsentieren sich gegenseitig Nistmaterial und richten sich mit abgesenkten Schnäbeln gegeneinander. Früh am Morgen im Morgengrauen beginnt das Spektakel und erst nachdem die Sonne untergegangen ist, beruhigt sich der See wieder.

Sobald ein Paar sich gefunden hat, fangen sie an, ein Nest zu bauen, das sie entweder im Schilf oder in der Mitte des Wassers verstecken. Für mehrere Tage bauen sie zusammen auf dem schwimmenden Floß aus Schilf, Blättern und Seerosen. Dann transportieren sie eifrig Pflanzenmaterial und schwimmen häufig zu ihrem im Bau befindlichen Nest, bis es stabil genug ist.

Da die Haubentaucher häufig in Ufernähe brüten, finden sie hier auch genügend Nistmaterial. Das dauert normalerweise eine Continue reading Haubentaucher im Brutgeschäft

Schweifkuckuck im Ankasa Nationalpark

SchweifkuckuckTrotz der Hitze hat sich die Morgenexkursion auf dem schmalen Trail schon gelohnt. Der Hit ist dann aber, daß ein Schweifkuckuck (Cercococcyx mechowi) auf uns wartet als wir den Wald verlassen. Er sitzt ganz frei auf einem Ast am Rand der Dschungelpiste. Als wir alle aus dem dichten Wald herausgetreten sind, fliegt er natürlich auf. Aber nicht weit. Er setzt sich in den Bereich des Waldes aus dem wir gekommen sind. Direkt vor uns. Dort sitzt er auf einen Ast im Schatten und ist weiterhin gut zu hören und dann auch zwischen den Zweigen und Blättern zu sehen. Im Spektiv sitzt er gut sichtbar, wenn auch im Gegenlicht und sehr im Schatten.

Der Schweifkuckuck weist in der aktuellen Literatur zwei taxonomisch undifferenzierte westliche und östliche Populationen auf. Grob gesprochen überschneidet sich die geografische Verbreitung der beiden Populationen mit den Waldgürteln des Upper und des Lower Guinea Forest Westafrikas erstreckt. Die Waldgürtel werden am Dahomey Gap in Nigeria getrennt.

Diese Populationen haben allerdings ein sehr unterschiedliches Stimmeninventar. Grundsätzlich verfügt diese Art über zwei unterschiedliche Arten von Lautäußerungen. Einen melodiösen Pfiff mit drei Tönen und ein eher klagendes Wiehern in Westafrika Continue reading Schweifkuckuck im Ankasa Nationalpark

Buntspecht an frischer Bruthöhle

Anfang Mai hatte ich das Glück, in einem brandenburgischen Kiefernforst einen Buntspecht (Dendrocopos major) zu entdecken. Ganz leise Klopfgeräusche kamen von einer Gruppe noch recht schlanker und daher dünner Kiefern. Aber kein Specht war zu entdecken. Sollte es sich doch um einen Kleiber handeln? Aber auch der war weder in der Baumkrone noch an einem trockenen Seitenast zu erkennen. Ich mußte einige Zeit aufwenden, um endlich die Kiefer genau lokalisieren zu können, von der das leise Klopfen kam. Da sah ich es: ein Loch im Baum. Ein kreisrundes Einflugloch in der Kiefer war nicht zu übersehen. Der Höhleneingang lag gar nicht hoch. Hier kamen die gedämpften Geräusche her. Kein Wunder, daß ich keinen Vogel am Baum gesehen hatte. Der Specht baute seine Höhle aus. . Am Anfang verschwindet ein Buntspecht ganz in der Höhle um kurz darauf mit dem abhobelten Spänen wieder am Eingang zu erscheinen und sie schwungvoll heraus zu befördern. Später – und das war wohl nun der Zeitpunkt – verbleibt er länger in der künftigen Bruthöhle, um die Späne als Bodenbelag im Nest zu präparieren.

Mit ein paar Kratzgeräuschen an der Rinde der Kiefer wurde der Buntspecht neugierig gemacht. Wenig später erschien der weibliche Buntspecht am Höhleneingang. Ein kurzer Blick und schon flog der Continue reading Buntspecht an frischer Bruthöhle

Photographing Shining Blue Kingfisher at perch in Ghana

SchillereisvogelA blue twitch in the shadow of an overhanging bush directly near the path along the water. A Shining Blue Kingfisher (Alcedo quadribrachys) has established a perch just on a quite busy trail on an overhanging branch. The Shining Blue Kingfisher sits just 1m above water level – ie at eye level for us. A perfect photographic situation. The beautiful bird is sitting in a distance of not more than 8 meters in front of us. From time to time the head makes a jerky upward movement. The neck gets longer. Sometimes the angle of the downward bill is slightly changed. The bird’s tail, which is also blue, twitches irregularly. We admire the kingfisher for a while. Eventually, the Shining Blue Kingfisher begins to shrug his wings excitedly and raise them high above his center of gravity. The time of the booty kick is obviously imminent. Maybe he has already spotted his potential prey. In the perspective we are on the narrow path at this extensive waterhole, we cannot see any fish in the water. The water is too murky for that. The Shining Blue Kingfisher is so busy Continue reading Photographing Shining Blue Kingfisher at perch in Ghana