Hovering Phylloscopus – Warblers

Every now and then several species of old-world Warblers of the genus Phylloscopus are observed feeding on pollen and nectar. This habit is usually found during migratory periods and is thought to be associated by scientists as a means of building energy after or before long-distance flights. So far, migratory Phylloscopus warblers have been observed visiting the flowers of various plant species, including eucalyptus trees, aloes and capers. The fact that nectarivory is not restricted to migratory birds is proved by this picture showing a Canary Islands Chiffchaff (Phylloscopus canariensis) on the island of Tenerife visiting the flowers of an ornamental banana tree. Although this habit has been rarely observed or photographed, this individual has apparently learned to hover in front of the corollas and is able to feed nectar almost like a hummingbird (Trochilidae) or sunbird (Nectariniidae). It can be seen that this species is not a migratory bird, because the Canary Islands Chiffchaff is a native species of the Canaries, although closely related to central European Common Chiffchaff (Phylloscopus collybita) or the Iberian Chiffchaff (Phylloscopus ibericus). The Canary Islands Chiffchaff has more rounded wing tips than its northern relatives and the characteristic wing shape is clearly visible here.

From the far north of Europe and America images that show a Continue reading Hovering Phylloscopus – Warblers

Zwergscharbe: vermehrtes Auftreten in Deutschland

ZwergscharbeWieder ist eine Zwergscharbe (Phalacrocorax pygmaeus) über ornitho.de gemeldet worden. Diesmal vom Stotternheimer See bei Erfurt. Vorher war die Art (der gleiche Vogel?) von der Südbucht des Sulzer Sees ebenfalls bei Erfurt gemeldet worden. Der Vogel war vom 3. Bis zum 11. Dezember 2018 immer wieder gut zu sehen. Man brauchte allerdings Geduld. Wenn er anfangs nicht zu sehen war, konnte er später auf demselben Ast wie an den Vortagen beobachtet werden. Häufig hielt er die Flügel ausgebreitet um sie zu trocknen. Die in Thüringen festgestellte Zwergscharbe passt sehr gut in das Bild eines gehäufteren Auftretens der Art in Mitteleuropa ab den Jahren 2000, als sich Meldungen aus den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, vom Bodensee, den Sauldorfer Baggerseen in Baden-Württemberg, vom Flemhuder See in Schleswig-Holstein, bei Flemsdorf in Brandenburg und aus dem hessischen Lahntal häuften. Wissenschaftler vermuten, daß dieses Phänomen mit dem starken Anstieg der Brutpopulation in der Hortobágy in Ungarn zu erklären ist.

Die seltene Scharbe hat aktuell scheinbar einen Verbreitungsschwerpunkt in Mitteldeutschland. So nimmt der Continue reading Zwergscharbe: vermehrtes Auftreten in Deutschland

Gartenfächerschwanz auf dem Nest in Papua-Neuguinea

GartenfächerschwanzDirekt vom Boot aus in einer Schleife des Kwatu-Rivers (einem der Nebenflüsse des Fly Rivers) entdecken wir ein oben offenes Napfnest des Gartenfächerschwanz (Rhipidura leucophrys). Das muß ich mit den 3 Nestlingen unbedingt fotografieren. Die Jungen sind schon groß und werden sicher bald ausfliegen. Wir sehen, wie ein erwachsener Gartenfächerschwanz eine Libelle zum Nest  bringt und an seine Jungen verfüttert. Zu Beginn der Nestlingszeit können die Küken keine so großen Beute fressen, aber sie jetzt schon ziemlich gut entwickelt.

Die Nester der Familie der Fächerschwänze (Rhipiduridae) weisen im Allgemeinen glatte, schalenförmige Strukturen auf. Beide Geschlechter helfen sich beim Nestbau. Um das Nest zu vervollständigen könnten gut und gerne 15 Tage vergehen. In einem ersten Schritt werden Spinnennetze um den ausgewählten Zweig oder die Gabel gedreht, um eine Plattform zu bilden. Die zweite besteht darin, die Außenwände mit Wurzeln, Rindenstreifen und Pflanzenfasern aufzubauen. In der letzten Phase wird die gesamte Struktur mit Spinnweben verputzt, die mit ganzem Körpereinsatz über das Napfnest gezogen werden, um die Materialien des Nests zu verbinden. Das Nest de s Gartenfächerschwanz ist daher Continue reading Gartenfächerschwanz auf dem Nest in Papua-Neuguinea

Wo fotografiert man Meeresvögel im Flug

EissturmvogelIm Zeitalter digitaler Vollformatkameras mit einem sehr schnellen Autofokus sind Flugaufnahmen möglich, die früher (fast) undenkbar waren. Startende Enten sind ja noch relativ einfach möglich. Aber, wer hat es damals schon geschafft, einen fliegenden Sperber zu fotografieren? Auch andere Landvögel wurden meistens nur beim Start abgelichtet: Sie sind oft zu scheu, zu weit entfernt und ihr Flug ist zu weiträumig und schnell. Bei Kleinvögeln kommt die große Wendigkeit und der schnelle Flügelschlag erschwerend hinzu. Seevögel liefern die besten Voraussetzungen, um relativ einfach gute Flugaufnahmen zu machen. Sie kommen zahlreich vor, sie sind groß und bewegen sich deshalb nicht zu schnell. Zur Brutzeit erscheinen sie an Land – wenn auch häufig an ziemlich unzugänglichen Küsten. Außerdem sind sie im Flug überhaupt nicht scheu. Mit diesen Eigenschaften sind die relativ großen Seevögel auch heute noch nicht nur für den Einsteiger- Vogelfotografen geeignete Motive, um Flugaufnahmen in ihrer ganzen Bandbreite zu machen. Mit einem sehr schnellen Autofokus wie dem an der Canon EOS 1DX oder einer  Canon EOS 5DsR sind Aufnahmen mit möglichst geringer Bewegungsunschärfe oder – ganz im Gegenteil – Mitziehaufnahmen mit langen Belichtungszeiten und trotzdem Continue reading Wo fotografiert man Meeresvögel im Flug

Middle Spotted Woodpecker at Hainich National Park, Thuringia

MittelspechtA high-pitched call in early spring is heard from afar. An obtrusive väh-wäh-wäh – combination of calls can be heard after. A beautiful old mixed beech forest with several layers and plenty of dead wood is home of the Middle Spotted Woodpecker (Dendrocopos medius).  A small hiking trail passes the ground at Langes Tal in the Western Hainich park area. The Middle Spotted Woodpecker is easily been seen in 5 meters height when it is calling. The Middle Spotted Woodpecker uses oak-dominated forest stands in the National Park. Beech dominated forest areas are only used when the beech trees are well over 140 years old or a high proportion of mixed tree species is available.

Signs of woodpecker’s nesting holes can be seen afterwards. The area of the Hainich National Park in general is important for many other species of Picids, including Grey-headed (Picus canus), Lesser Spotted (Dendrocopos minor)  and Black Woodpecker (Dryocopus martius) which are all quite common.

Using the playback method, along transects, an annual scientific study counted Woodpeckers distribution and abundance. In the context of the point stop count all woodpecker species occurring in the national park were proven. The results show that, as expected, the most common species were Great Spotted Woodpecker (Dendrocopos major) (41 % on average per year), Grey-headed Woodpecker (20 %) and Middle Spotted Woodpecker (21%). These species were detected in each study year. Continue reading Middle Spotted Woodpecker at Hainich National Park, Thuringia

Cape Teal on Malta

A common sighting in Southern African, the Cape Teal (Anas capensis) is a very rare vagrant to regions north of the Sahara. Thus, the observed (and photographed) Cape Teal at Is-Simar Nature Reserve, Malta, on 28 January was maybe the biggest twitcher-news of this last years January-week for the Western Palearctic. The bird was unhinged, very wary and not seen on subsequent dates.

The Cape Teal is found mostly in South Africa, where it is uncommon to locally abundant, being especially populous in the Western part of the RSA (Western Cape, North-West Province and Free State Province) The duck prefers to live in salty, brackish vleis, often with dense reeds, and is also very common in sewerage ponds. The teal feeds mainly on insects. But approx. 25% of its diet is dedicated to plant matter as well. After breeding, the chicks are immediately led by their mother to the water, as they know how to dive and swim by Continue reading Cape Teal on Malta

Gänsesäger an der winterlichen Elbe

GänsesägerEin Klang wie Wassertropfen auf einer Pfütze. Das Trippeln vieler dutzend mit Schwimmhäuten bespannter Füße auf dem morgendlichen Seitenarm ist lange zu hören bevor die Gänsesäger (Mergus merganser) zu sehen sind.

Ein Trupp Gänsesäger mit den auffallend gefärbten Männchen und den grau-braunen Weibchen hat sich aus einem unerfindlichen Grund entschieden, aus dem beschaulichen Seitenarm auf die im Morgennebel dampfende Elbe zu fliegen. Vielleicht haben sie einen der zahlreichen Seeadler (Haliaeetus albicilla) anfliegen gesehen. Vielleicht lieben sie aber einfach nur die Gesellschaft. Vom Deich sind die vom Wasser gestarteten Vögel schön im Anflug zu sehen. Neben und hintereinander hatten sie Anlauf zum Abheben genommen. Von weitem ist der auffällige Schnabel zu erkennen, dessen Kanten sägeartig gezackt und an der Spitze hakenförmig umgebogen sind. Flink ist der Flug nicht gerade, dafür aber zielgerichtet und erstaunlich schnell. Als die Gänsesäger den Betrachter halbhoch am Deich entdecken drehen sie synchron bei und ziehen vor dem morgendlichen, dunstigen Auwald entlang. Die grau-braunen Stämme der Pappeln und Weiden im Morgennebel lassen die vorbeifliegenden Vögel geradezu bunt wirken. Ein schönes Wintererlebnis. Auch im Winter lohnt sich, früh Continue reading Gänsesäger an der winterlichen Elbe

Spanische Teichrohrsänger sind keine Teichrohrsänger

Marokkanischer Rohrsänger ex. TeichrohrsängerEine Wanderroute entlang der Laguna permanente führt den Besucher zu zwei Observatorien, die sich an einer künstlichen Lagune am rechten Ufer des Rio Guadiana befinden. Hier kann ich die ersten lauten krächzenden raspelnden Lautäußerungen der Drosselrohrsänger (Acrocephalus arundinaceus) aber auch die feineren, raspelnden Rufe der Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus) hören. Kurz schlüpft auch noch ein Blaukehlchen (Luscinia svecica) – evtl. auf dem Zug – durch die trockenen Schilfhalme am Ufer.

Entlang der Straße, die von Tarayes flankiert ist, können wir einige Singvögel, wie die Kalanderlerche (Melanocorypha calandra), die Haubenlerche (Galerida cristata) oder das Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola) sehen. Am Ufer der Lagune zwischen den beiden Observatorien befinden sich die Überbleibsel eines Auenwaldes, der aus weißen Pappeln (Populus alba), dem Lebensraum der Nachtigall (Luscinia megarhinchos) besteht.

Ein Teichrohrsänger kommt dann direkt am Wegesrand mal auf eine Continue reading Spanische Teichrohrsänger sind keine Teichrohrsänger

Cranes in the moor

KranichHumans have always been fascinated by the elegant birds. Their calls ring in the autumn the beginning of winter and announce its early end in early spring. a wintry tour led to the resting place of more than 100 birds in the Rambower Moor in Prignitz district in Brandenburg.

South-east of the picturesque village Rambow in western Brandenburg the view opens into a wide plain. Reeds and shallow waters can be seen from afar. In between are tall grey figures in the wintry sun. They are Common Cranes (Grus grus)  resting here in the middle of winter. They stand out wonderfully from the gold-yellow of the reeds behind them. The birds can already be seen at a great distance. In Rambower Moor, up to 1500 cranes will gather for a nightly rest in March. Of course, it is much less now. Maybe it is still too early in the day and too sunny. In good weathers Common Cranes spend more time on corn fields and come later to their resting place in the moor.

Actually, they should now be in their winter quarters in Spain and France. But winter does not seem so grim that it would be worth the Continue reading Cranes in the moor

Wanderregenpfeifer am Playa de los Lances, Tarifa

WanderregenpfeiferAls der Morgen an einem frühen Oktobertag am Playa de los Lances westlich von Tarifa an der Südspitze Spaniens anbricht, sind zuerst nur 2 kämpfende Sanderlinge (Calidris alba) zu fotografieren. Eindrucksvoll wie sie hier ihren Turnierkampf austragen. Ansonsten sind Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula), Seeregenpfeifer (Charadrius alexandrinus), Pfuhlschnepfe (Limosa lapponica), Alpenstrandläufer (Calidris alpina) und immerhin auch ein oder zwei Sichelstrandläufer (Calidris ferruginea)in den Ästuaren der periodischen Wasserläufe in Folge einsetzender Ebbe zu sehen und auch zu fotografieren. Dazu kommen noch einige Kiebitzregenpfeifer (Pluvialis squatarola) und ein Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria). Moment mal!?

Ein Goldregenpfeifer hier am Gezeitensaum? Das ist doch ein sehr ungewöhnliches Habitat!?!

Beim diesem Goldregenpfeifer muß ich doch stutzig werden und unbedingt schauen, ob es sich hier nicht um einen American Golden Plover (Pluvialis dominica) handelte, der ggf. schon ab dem 29.9 von einem Ian Ford und dann noch mal vom 3.-4.10 als juveniles Exemplar am Playa de los Lances, Tarifa von David Cuenca Espinosa gesehen wurde. Und tatsächlich die genaue Bild-Auswertung ergibt tatsächlich einen juvenilen Wanderregenpfeifer (Pluvialis dominica), der da am Strand entlang läuft. Gut ist die große Handschwingenprojektion und die über die Schwanzspitze herausragenden Flügelspitzen zu erkennen. Der Überaugenstreif ist ebenfalls viel kontrastreicher als beim normalen Goldregenpfeifer.

Keine Wolken nur Sterne sind über mir und den Bergen von Tarifa zu Continue reading Wanderregenpfeifer am Playa de los Lances, Tarifa

Das Rotkehlchen des Arabuko-Sokoke Forest: der Blauflügelrötel

BlauflügelrötelEtwas schwermütiger, häufig wiederholter Gesang aus dem dichten Unterholz verrät das „tropische Rotkehlchen“. Es ist ein Blauflügelrötel (Sheppardia gunningi) der Unterart sokokensis. Wir befinden uns im sogenannten Mixed Forest. Der Anfang unseres Morgentrips läßt sich nicht gut an. Allein ein Rotfüßiges Sonnenhörnchen (Heliosciurus rufobrachium), ist kurz mal am Pistenrand zu sehen. Plötzlich ist lautstarkes Gezwitscher aus dem dichten Busch zu hören. Hier verlassen wir den Wagen, da offensichtlich eine Bird-Party unterwegs ist. Unser Guide meint, einen Blauflügelrötel im Dickicht heraus zu hören. Wir spielen den Gesang vom East Coast Akalat von Band ab. Aber leider ist nichts zu sehen. Vielleicht ist der große Trupp mit Braunstirn-Brillenvangas oder Braunstirnwürgern (Prionops scopifrons) dafür verantwortlich, daß sich der Blauflügelrötel nicht heraustraut. Wir müssen uns also selber ins Gebüsch schlagen. Das stellt sich als ausgesprochen produktiv heraus. Als erstes sehe ich nun auch mal das Goldene Rüsselhündchen (Rhynchocyon chrysopygus) über den Continue reading Das Rotkehlchen des Arabuko-Sokoke Forest: der Blauflügelrötel

Chucao Tapaculo in Patagonia

RotkehltapaculoA thicket of bamboo, ferns, mushrooms and moss in the interior of the forests of Patagonia offers many animals hiding places. The king of the forests is the Chucao Tapaculo (Scelorchilus rubecula), a small bird with an artistic and loud reputation typical of the rainforests of southern Chile. However, normally it lives very hidden and is therefore difficult to observe. I just tried it with a tape and sitting quietly in the dense rainforest of  the Pumalín Park/ Chile. The Tronador campsite north of Caleta Gonzalo is an excellent base to explore this park is its pristine Nothofagus forests. The campground is situated 46 kilometers north of the small town of Chaitén.

A combination of coldness and humidity is responsible for the formation of damp-temperate rainforests in southern Chile. Over a million years the forests were isolated by climatic and geographic conditions: the mountain massif of the Andes in the east, the dry climate in the north and the Pacific Ocean in the west. As a result, a unique animal and plant world developed in the forests. The Chilean rainforest stretches from the river Maule to the extreme tip of the country to Tierra del Fuego. Traveling from north to south, the annual average temperature drops from 12 to 5 degrees, but Continue reading Chucao Tapaculo in Patagonia