Keilschwanzammern auf Beutejagd an Termitenhaufen

KeilschwanzammerDicke Wolken hängen am Himmel. Es ist unangenehm schwül. Die ersten dicken Tropfen fallen auf die staubverkrustete Windschutzscheibe. Als wir den Eingang zur Fazenda passieren, muß ich doch mal an einem Termitenhaufen halten. Den dunkelbraunen Termitenhügel umgibt eine Wolke aus ziemlich dicken, weißlichen Insekten. 4 weiße Flügel und ein dicker weißer Körper schwirren um den Kegel des Hügels. Weitere Exemplare befinden sich am Fuß des Termitenhaufens. Termiten scheinen aus ihren Löchern zu schlüpfen, um den Hochzeitsflug einzuleiten. Die ersten Regentropfen haben sich als Katalysator, als Startschuß herausgestellt. Im einsetzenden Regen haben sich dann dort auch schnell die ersten Profiteure des Geschehens eingestellt. So sehe ich, daß sich eine Keilschwanzammer (Emberizoides herbicola) eingefunden hat, um sich an den ausfliegenden Termiten zu laben. Zuerst sehe ich eine der Keilschwanzammern, die auf der Spitze des Termitenhügels Platz nimmt und beherzt eine besonders dicke Termite an ihrem Körper packt. Wenig später ist die nächste Keilschwanzammer neben ihr zu sehen. Diese Keilschwanzammer hat nur einen kurzen – wohl abgebrochenen Schwanz – was ihrem Appetit aber augenscheinlich keinen Abbruch tut. Ich glaube, das könnte ein paar ganz nette Fotos geben. So, der Regen, die fliegenden Termiten, das Braun des Termitenbaus. Ich bin mal gespannt. Schließlich kommt auch noch ein Wachtelammer (Ammodramus humeralis), die sich zu den hungrigen Keilschwanzammern zugesellt. Auch diese Ammer schnappt sich die erstaunlich wenig agilen Termiten. Ihn kann ich ebenfalls mal kurz aufnehme.

Eingeladen war ich 2002 auf die Fazenda Campana, Rio Brilhante. Nach einem Zwischenstopp in Rio Brilhantes waren wir nach einer eintägigen Reise auf der Ranch angekommen. Rio Brilhante, ist eine Stadt im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul in der Landschaft Dourados. Den typischen Cerrado sieht man schon von der Straße aus. Wie man aber schon an den Nachbarfazendas sieht muß der extensiv im Rahmen der Rinderzucht bewirtschaftete Cerrado immer mehr dem Fruchtanbau weichen Es gibt zwar noch ganz gute Patches an Forest oder auch die Galleriewälder machen einen guten Eindruck, aber Landwirtschaft steht doch deutlich im Vordergrund.

Eine wissenschaftliche Ausarbeitung  über die wichtigsten Interaktionen zwischen Vögeln und Termiten in Brasilien (Bird-termite interactions in Brazil: A review with perspectives for future studies von Marcelo F. de Vasconcelos et. Al, veröffentlich in Biota Neotrop. vol.15 no.1 Campinas  2015  Epub Jan 30, 2015)  ergab, dass 218 Vogelarten Termiten fressen oder Termiten für das Nisten oder Hocken verwenden.

Wie Ameisen aus der separaten Ordnung Hymenoptera teilen Termiten die Arbeit in Kasten untereinander auf. Diese Kasten bestehen aus sterilen männlichen und weiblichen “Arbeitern” und “Soldaten”. Alle Kolonien haben fruchtbare Männchen, die “Könige” genannt werden, und eine oder mehrere fruchtbare Weibchen, die “Königinnen” genannt werden. Termiten ernähren sich hauptsächlich von abgestorbenem Pflanzenmaterial und Zellulose.

Termiten werden als Nahrungsquelle in der wissenschaftlichen Literatur für mindestens 179 Vogelarten erwähnt. Abate – die geflügelte Form dieses sozialen Insekts – waren die am meisten konsumierte Kaste – wenn man sie als eigene Kaste bezeichnen darf.

Termiten als Nahrungsressource für brasilianische Vögel wurden für 179 Vogelarten gemeldet

Über die taxonomischen Termitengruppen, die von Vögeln aufgenommen werden, ist wenig bekannt. Unter den 277 Aufzeichnungen der verschiedenen von Vögeln konsumierten Kasten ist der höchste Prozentsatz für Abate angegeben. Abarten scheinen die Hauptkaste zu sein, die von Vögeln konsumiert wird. Aber das Problem ist, dass Schwärme unvorhersehbare Ereignisse in Raum und Zeit sind, so dass geflügelte Termiten eine Ressource darstellen, die opportunistisch genutzt werden sollte.

Im Verlauf eines weiteren Schwarms, beobachtet im Dezember 2005 in einer Grasland-Savanne (Campo Cerrado), in der Serra do Mascate, Congonhas / MG wurden die folgenden Vogelarten beobachtet, die geflügelte Termiten fressen: Schlankschnabelelaenie (Elaenia chiriquensis), Hauben-Mohrentyrann (Knipolegus lophotes), die Schwarzsteißschwalbe (Pygochelidon cyanoleuca), die Gimpeltangare (Schistochlamys ruficapillus), die Isabelltangare (Tangara cayana) und Blaukopfpitpit (Dacnis cayana).

Bird-lens ist vor allem eine Website, die die wachsende Nachfrage nach top Aufnahmen der Vögel der Westpaläarktis befriedigen soll. Um die insgesamt wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com aber auch gezielt Reisen an entfernte Orte wie Afrika oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture-Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.