Das Orange-tufted Sunbird– ein Spezialist der Cameroon Highlands

Die hügelige Gegend mit dem üppigen Grün, den Farnbüschen und den Baumstreifen vermittelt einen Eindruck von Schottland. Außerdem ist es für afrikanische Verhältnisse richtig angenehm temperiert, um nicht zu sagen kühl.

Das soll eine top Stelle für Nektarvögel sein. Die im weiteren Verlauf zu sehenden Sunbirds sind fast alle neu für den Trip. Zuerst ist ein eher unscheinbares, gelb-oliver Nektarvogel zu sehen, der am Rande eines Busches zu sehen ist. So unscheinbar, wie nur ein Weibchen eines Nektarvogels sein kann. Ob es groß oder klein ist, kann man auf die Entfernung nur unzureichend erkennen. Damit könnten wir den seltenen – im englischen Orange-tufted Sunbird – Bouviernektarvogel (Cinnyris bouvieri) als Neuzugang vermelden. Wenig später taucht ein „Kollege“ dieser Art auf. Aha, der hat schon mehr Farbe zu bieten. Die Flügelschulter bzw. die Vorderkante ist schillernd grün und der Schwanz dunkel-blau am Ansatz. Ansonsten ist der Vogel aber ebenfalls eher gelb-oliv. Dann taucht auch noch ein Vogel auf, der bei gleichen Grundvoraussetzungen auch noch ein schillerndes blau mit einzelnen lila Blättchen aufweist. Offensichtlich die gleiche Art aber in unterschiedlichen Mauserphasen. So klar das einem nun erscheint, so sehr war ich doch durch die Meldung eines Rotbauch-Nektarvogels (Cinnyris coccinigaster) verunsichert. Der Rotbauch-Nektarvogel ist etwasgrößer und beim Männchen sind es – vollausgefärbt – andere Farben, die zur Geltung kommen. Aber wie soll man das bei unausgefärbten Männchen sehen?

Möchte man sich einen Eindruck über den verschaffen, kann man gerne in der Galerie im African bird club nachschauen. Dort sind 3 Bilder eingestellt, die bei der oben beschriebenen Gelegenheit geschossen wurden und weitere Ablichtungen, die teilweise ebenfalls in Kamerun gemacht wurden.

Auch eine Samtwida (Euplectes capensis), wohl ein Männchen im Schlichtkleid, taucht mal am Rand des Gebüschs auf. Sehr produktive Stelle! Wenn schon, so verwundert es nicht, daß wenig später auch ein Afrika-Schwarzkehlchen (Saxicola torquatus) zu sehen ist.

Nach stundenlanger Fahrt durch die schwül-feuchten Tiefländer Kameruns ließ unser Guide den Van an einer Stelle anhalten, bei der ein guter Überblick dadurch gewährleistet wird, daß die Straße überhöht über eine Senke führt. Es ist wolkenverhangen und relativ kühl. Wie auf dem Nykia-Plateau oder auf Zomba in Malawi in Ostafrika hat man den Eindruck in einer mitteleuropäischen Landschaft zu stehen. Viele Eukalyptus-Bäumen säumen die Straßen und Wege. Alles sieht sehr aufgeräumt, eher parkartig aus. Auf Anhieb sehen wir einen Graureiher (Ardea cinerea) in einem seichten Tümpel stehen. Dazu noch zwei Mohrensumpfhuhn (Amaurornis flavirostra). Auf einmal hält ein Wagen und ein sehr gesprächiger Bürgermeister steigt aus, der uns die Vorzüge seiner Gemeinde, das dürfte dann wohl Santa sein, näher erläutern möchte. Bei den ganzen Vögeln, die wir – Birding-mäßig ausgehungert wie wir sind – sehen und sehen wollen, kein leichtes Unterfangen. Denn wir stehen noch nicht richtig, da hat einer der Tour-Teilnehmer Bewegung im Gebüsch unter am Hangfuß festgestellt. Der Guide spielt den Gesang des Bangwabuschsänger (Bradypterus bangwaensis) ab. Und tatsächlich der ansonsten als scheu beschriebene Bangwabuschsänger kommt ganz gut aus einem niedrigen Eukalyptus-Gestrüpp heraus und läßt sich von mir aus recht guter Nähe fotografieren. Auch 2 Bannermanweber (Ploceus bannermani) sind eine Spezialität der Gegend. Später ist noch ein Dickschnabelgirlitz (Serinus burtoni) zu sehen.

Bird-lens ist vor allem eine Website, die die wachsende Nachfrage nach top Aufnahmen der Vögel der Westpaläarktis befriedigen soll. Um die insgesamt wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com aber auch gezielt Reisen an entfernte Orte wie Alaska oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das schöne Flugbild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture-Shop” sehr bald finden werden. Geben Sie bird–lens.com einfach Bescheid, wenn wir Sie das Bild einer Vogelart benötigen, bevor die neuen Bilder online sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.