Steppenkiebitz im Spreewald

SteppenkiebitzSeit mindestens dem 10. Juni 2018, hält sich inmitten des Teichgebiets der Schlepziger Teiche, nördlich von Lübben (Spreewald) ein adulter Steppenkiebitz (Vanellus gregarius) im Prachtkleid auf.  Er stand mit mit ca. 80 Kiebitzen (Vanellus vanellus) im hinteren Teil des Lachsluch 2, einem der fächerförmig angelegten Fischzuchtbecken, die am Rand trockengefallen waren und erkennbar Schlammbänke freigelegt hatten. Der Sommer ist noch frisch; daher gab es nur schmale Schlammränder, die dann aber auch vollumfänglich genutzt wurden. Die Limikolen  – also Kiebitze – sind quasi auf diesen Teich angewiesen um zu Baden und zu Ruhen. Denn alle anderen Teiche in der Umgebung sind gut gefüllt.

Auch am heutigen Sonntag hielt sich diese Ausnahmeerscheinung zwischen anderen Limikolen, Möwen und Enten auf einer trocken gefallenen Schlammbank vor einem Schilfgürtel auf. Der Steppenkiebitz konnte heute um die Mittagszeit ausführlicher – wenn auch in weiter Ferne – gesehen werden. Der Steppenkiebitz mit seinem beige-braunen Gefieder und dem schwarzen Bauch hebt sich gut von den grün-weißen Kiebitzen ab und ist daher – trotz der Entfernung – gut auch mit dem Fernglas zu entdecken. Zur Betrachtung sollte dennoch ein Spektiv herangezogen werden.

Nachdem in den letzten Tagen schon einige Birder vor Ort waren, konnte auch ich diesen Kiebitz heute im ersten Anlauf sehr gut sichten und belegfotografieren.

Es ist zu erwarten, daß die Nahrungssuche des Steppenkiebitz zusammen mit den „normalen“ Kiebitzen in der umgebenden Wiesen- und Feldlandschaft stattfindet. 2 kopfstarke Kiebitztrupps starteten dann auch während der Beobachtung aus dem Teichgebiet.

Das Gebiet ist liegt mitten im Teilgebiet des Unteren Spreewald und ist nicht unmittelbar mit dem Auto erreichbar. Die Teichwirtschaft befindet sich in Privatbesitz. Eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Die beste Alternative ist, zum Gasthaus Petkamsberg (ist von der L 42 ausgeschildert) zu fahren, dort zu parken und zwischen Spree und den Fichteichen entlang  zu laufen. Alternativ kann man auch am Forsthaus Börnichen parken und dann den (recht langen) Waldweg hin laufen. Die Verantwortlichen sind momentan recht sensibel, es ist außerdem aktuell die Waldbrandwarnstufe 5 ausgerufen.

Falls die Suche im Teichgebiet südlich des Dorfes Schlepzig negativ ausfällt (wie gesagt, die anderen Teiche sind voll!), ist für Interessente die beste Strategie, den Raum nördlich/westlich Hartmannsdorf ab zu suchen. Dort gibt es einige frisch gemähte Wiesen im Umkreis von max. 2,5 km.

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis befriedigen zu können, hat Bird-lens.com gezielt Reisen unternommen. Dies alles um exzellente Fotos der Vögel der Westpaläarktis machen zu können. Die Ausbeute an Bildern auch von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Gucken Sie doch einfach mal, was sich hinter dem Reiter “Picture-Shop” finden läßt. Geben Sie bird-lens.com einfach Bescheid, wenn Sie das Bild einer weiteren Vogelart benötigen, bevor noch mehr Bilder online sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.