Kanadapfeifente in den Körziner Wiesen bei Beelitz/ Brandenburg

Kanadapfeifente oder Amerik. PfeifenteIn ornitho.de kam an Karfreitag 2018 die Meldung herein, daß eine Nordamerikanische Pfeifente oder  Kanadapfeifente (Anas americana) zusammen mit den „normalen“ Pfeifente (Anas penelope) sowie Knäkenten (Anas querquedula) und Löffelenten (Anas clypeata) gesehen worden sei.

Die ersten Ornis waren trotz des naß-kalten Wetter mit Regenschauern schon vor Ort. Es schien, als hätten sich alle an die Etikette gehalten. Das Gebiet ist nämlich Wiesenvogelbrutgebiet und darf auf keinen Fall betreten werden. Auf den überschwemmten Wiesen waren die „normalen“ Pfeifenten mit Krickenten (Anas crecca) klar in der Überzahl. Aber auch ein paar Stockenten (Anas platyrhynchos) und auch die Knäkenten waren anwesend. Inmitten des Trupps der europäischen Pfeifenten schwamm dann tatsächlich die Nordamerikanische Pfeifente. Ein Männchen mit einer gut erkennbaren weißen Kopfplatte. Es handelt sich wohl um vorjähriges Individuum. So waren die Schirmfedern eher bräunlich-schwarz und beige-bräunlich gesäumt und nicht rein weiß.

Die Entfernung war allerdings recht weit. Am besten war die Nordamerikanische Pfeifente mit dem Spektiv zu sehen. Das Bild ist daher natürlich nur ein Belegfoto.

Das letzte Mal, daß diese Seltenheit zu beobachten war, war am 16.02.07 als eine Kanadapfeifente in der Südbucht des Dümmer beobachtet werden konnte. Abgerundet wurde dieser Orni-Nachmittag weiterhin mit Beobachtungen von Rotschenkel (Tringa totanus) und einem Trupp Bergpieper (Anthus spinoletta). Besten Dank an Christoph Grüneberg für die Entdeckung.

Für denjenigen, der sich über Ostern auch mal in dieses exzellente Wiesengebiet südlich der Blankensee (zwischen Beelitz und Trebbin) aufmachen möchte sei gesagt, daß es sich bei der zu überbrückenden Entfernung empfiehlt, Brennweiten ab 500 mm einzusetzen. Oftmals ist eine Brennweite von 600 mm (gegebenenfalls mit 1.4 x oder 2.0x Konverter) unumgänglich.  Ein Verlassen des betonierten Wirtschaftsweges westlich des Dorfes Körzin ist nicht gestattet!

Wie fast überall, läßt sich auch in den Körziner Wiesen nur mit Geduld, Ortskenntnis, Ausdauer und Kreativität etwas erreichen.

Um die wachsende Nachfrage nach Top Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis zu bewältigen, ist Birdlens.com bestrebt, das Spektrum der Bilder von Vögeln der Westpaläarktis weiter auszubauen. Trips zu abgelegenen Orten, um Bilder von seltenen Vögeln der Westpaläarktis zu machen, waren sehr erfolgreich. Dieses Belegbild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in der Galerie im  “PictureShop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn birdlens.com mit einem Bild dienen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.