Alpen- und Taigabirkenzeisige im Winter

AlpenbirkenzeisigIm letzten ornitho-Newsletter Hessen 10/2017 wird sehr schön mit einer Bestimmungshilfe auf die  Unterscheidung zwischen Taigabirkenzeisigen bei dem im Winter immer wieder starkem Einflug und dem heimischen Alpenbirkenzeisig eingegangen.

Zum Glück ist in unseren Breiten nur mit Alpen- und Taigabirkenzeisigen zu rechnen ist. In Brandenburg wohl erst 2 Nachweise des Polarbirkenzeisigs dokumentiert. Ansonsten sind diese Birkenzeisige durch ihren reinweißen Bürzel und die vergleichsweise geringe Flankenstrichelung, speziell im hinteren Körperbereich auffällig. In dem Beitrag wird auch auf einen besonders hellen Taigabirkenzeisig eingegangen, der an einen Polarbirkenzeisig erinnert. Jedoch ist der Schnabel deutlich zu groß und es fehlt die beige Kopftönung. Der Schnabel ist eigentlich bei einen Polarbirkenzeisig deutlich kleiner sein, hat eine recht hohe Basis und ist am Oberschnabel auch sichtlich stärker befiedert als bei den „normalen“ Birkenzeisige im Vergleich.

Je nach der verwendeten Systematik werden Birkenzeisige in 2 Arten: Birkenzeisig  (Carduelis flammea) und den Polarbirkenzeisig (Carduelis hornemanni) eingeteilt.  Dazu gesellen sich dann noch die jeweiligen Unterarten: Taigabirkenzeisig (Carduelis flammea flammea), Alpenbirkenzeisig (Carduelis flammea cabaret), Islandbirkenzeisig (Carduelis flammea islandica) und Grönlandbirkenzeisig (Carduelis flammea rostrata). Für den Polarbirkenzeisig gibt es ebenfalls (nur 2) Subspezies, nämlich Hornemanns Polarbirkenzeisig (Carduelis hornemanni hornemanni) und Coues Polarbirkenzeisig (Carduelis hornemanni exilipes). Zusätzlich wird der Gattungsname mal mit Acanthis, mal mit Carduelis angegeben.

Aber auch auf Unterarten-Ebene kann man straucheln. Typischer für den Taigabirkenzeisig ist ein sehr helles Aussehen mit einer weißer Flügelbinde und hellem Streifen auf der Oberseite Typisch für den Taigabirkenzeisig ist außerdem ein heller Mantelstreif zwischen Nacken und Bürzel, der beim Alpenbirkenzeisig fehlt oder zumindest deutlich schwächer ausgeprägt ist. Alpenbirkenzeisige insgesamt im Vergleich auffallend bräunlich und klein.

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis zu bewältigen, ist Bird-lens.com bestrebt, das Spektrum der Bilder von Vögeln der Westpaläarktis weiter auszubauen. Trips zu abgelegenen Orten, um Bilder von seltenen Vögeln der Westpaläarktis zu machen, waren sehr erfolgreich. Das Blogbild ist nur ein erster Eindruck, was Sie in der Galerie im  “Picture-Shop” finden oder demnächst finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.