Steppenweihe wieder am Schröcker Feld bei Marburg

SteppenweiheWie im Juli 2014 ist nun auch Anfang September eine Steppenweihe (Circus macrourus) über dem Schröcker Feld bei Marburg gesichtet worden. Gegen Abend (19:15 Uhr) war die männliche Steppenweihe im 2. Kalenderjahr auf dem Schröcker Feld kurz gesichtet worden. bevor der Vogel hinter einer Anhöhe verschwandt. Leider war eine kurzzeitige Nachsuche erfolglos, doch das war bei den bisherigen Sichtungen auf den Höhen oberhalb des Lahntals auch nicht anders gewesen.

Bei den Beobachtungen des im Blog Steppenweihe – Weihentreff auf dem Schröcker Feld bei Marburg beschriebene Greif im Juli 2014 dürfte es sich um eine Einzelbeobachtung gehandelt haben. Ab dem 19. Juli 2014, hielt sich auf dem Plateau östlich von Marburg, das Schröcker Feld genannt wird, eine männliche Steppenweihe (auf. Die Weihe wirkte sehr hell, fast weiß, hatte aber – wie auf dem Foto des fliegenden Männchens der Steppenweihe erkennbar – einen schmutzigen Anflug auf der Oberseite und wurde daher übereinstimmend von den Ornithologen als Männchen im 3. Kalenderjahr (Herbst) bestimmt. Auch am folgenden Wochenende hielt sich die Weihe zwischen Maisfeldern und abgeernteten Äckern in einem nicht zu weiten Umkreis eines Teilgebiets auf, das als Ebsdorfergrund (8°51’26.39″ E / 50°46’40.46″ N) in den Karten ausgewiesen wird. Die Weihe konnte meist recht kurz gegen Abend und dann manchmal bis zur Dunkelheit am/ über dem Schlafplatz schwebend gesehen werden. Die meiste Zeit des Tages hielt sich der Vogel allerdings versteckt.

Die Steppenweihe scheint dieses Jahr nicht so häufig über Mitteleuropa zu sein, wie in dem einen oder anderen Vorjahr. Die bisherigen Meldungen im September stammen eher von der Nordseeküste (u.a. Mellum) oder aus dem Osten Deutschlands (z.B. Kühren bei Aken an der Elbe).

Eine Meldung aus der weiteren Umgebung des Lahntals datiert vom 3. September 2017 und betrifft das Vogelschutzgebiet Ober-Hilbersheimer Plateau bei Engelstadt westlich von Mainz.

 

Es ist wichtig, nun bei Zugvogelbeobachtungen die Augen offen zu halten. Bei einer Sichtung kann man zuerst an eine Wiesenweihe (Circus pygargus) denken. Auch andere Greife sind vom Flugbild auf Anhieb möglich. Das Männchen des Steppenweihe wirkt aber bei normalen Lichtverhältnissen (wenn nicht gerade im Gegenlicht) extrem hell und zeigte keine Querbänderung auf den Unterflügeln. Das entscheidende Bestimmungskriterium ist aber der ausgedehnte schwarze Keil in den Handfügeln auf, der sich nicht wie bei den anderen Weihen bis auf die äußeren Handschwingenfedern erstreckt.

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis zu bewältigen, ist Bird-lens.com bestrebt, das Spektrum der Bilder von Vögeln der Westpaläarktis weiter auszubauen. Trips zu abgelegenen Orten, um Bilder von seltenen Vögeln der Westpaläarktis zu machen, waren sehr erfolgreich. Dieses schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in der Galerie im  “Picture-Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.