Kappengeier in Kamerun

KappengeierDer Kappengeier (Necrosyrtes monachus) ist aufgrund des Bestandrückgangs in vielen Teilen Afrikas eine Critically Endangered Species seit den 1990er Jahren.

Interessant ist, daß es offensichtlich unterschiedliche Strategien des Kappengeier in Bezug auf die Habitatwahl gibt. Im Gegensatz zu den Kappengeiern in Westafrika, die oft die Nähe des Menschen – wohl aufgrund der Nahrungsverfügbarkeit – suchen und entsprechen leicht beobachtet werden können, ist der Kapuzengeier im südlichen Afrika deutlich schwerer zu finden. In erster Linie kommt er in geschützte Gebieten vor, die eine niedrige menschliche Bevölkerungsdicht aufweisen. Diese Unterschiede in der Habitatwahl haben dazu geführt, dass er dort, wo wissenschaftlichen Forschung am besten möglich ist, relativ schlecht untersucht wurde. Dieser Mangel an Wissen verhindert jetzt ein Verständnis der besonderen Gefahrensituation dieses Geiers.

Die Kappengeier -Population in Südafrika ist klein. Es umfaßt wohl nur zwischen 50 und 100 Brutpaare. Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Art extrem abhängig ist von Schutzgebieten und / oder Gebieten mit geringer menschlicher Dichte. Ein besseres Verständnis der -Ökologie der Kappengeier ist wichtig um die Erhaltungsbemühungen sowohl in geschützten Gebieten wie Nationalparks und Wildschutzgebieten als auch in anderen Bereichen maximal zu unterstützen. Ein entsprechendes Projekt ist jetzt in Südafrika begonnen worden.

Der Kappengeier ist tatsächlich in Kamerun noch recht häufig zu sehen. Wir waren mit Beobachtungen und Foto-Aufnahmen vor allem im Farmland der Ngaoundaba Ranch erfolgreich. Diese Wildlife-Farm bietet sehr gute Unterkünfte in Kombination mit extrem guten natürlichen Habitaten, die es auf jeden Fall lohnt, einige Tage hier zu verbringen.

Bird-lens ist vor allem eine Website, die die wachsende Nachfrage nach top Aufnahmen der Vögel der Westpaläarktis befriedigen soll. Um die insgesamt wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com aber auch gezielt Reisen an entfernte Orte wie Alaska oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das schöne Flugbild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture-Shop” sehr bald finden werden. Geben Sie bird–lens.com einfach Bescheid, wenn wir Sie das Bild einer Vogelart benötigen, bevor die neuen Bilder online sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.