Yellow-billed Loon in the middle of Germany

GelbschnabeltaucherA dam in the middle of the Sauerland in Germany in hazy weather with low-lying clouds combined with drizzle, wind from the west with in gusts 4 bofors at 8 ° Celsius normally is not the place to stay and watch. But this is the place to add a vagrant Yellow-billed Loons or White-billed Divers (Gavia adamsii) on the german birdlist. Yellow-billed Loons are highly thought-after species for the serious birdwatcher of continental Europe. And it is a big event, if a Yellow-billed Loon is observed so far inland in Europe.

Starting form December 13th of 2016 a juvenile Yellow-billed Loon was detected on the Diemelsee near Kotthausen. Striking were the yellowish and upward shifted massive beak, with a striking angled lower mandible. In addition to the brownish-washed body and the light head, the dark washed ear spot and the bright neck back were striking. For the next 2 weeks, the bird obviously loved the seaside resort at the height of the lido, from which a bunch of birder could observe the diver very well. Yellow-billed Loon mainly was constantly moving from west to east – maybe due to the winddrift from west. Then it flew back to the west to drift east. In between, extensive diving phases, then resting phases, were observed. Often the head was hold under water – to search for food. Despite an injury, the Gavia adamsii is apparently in good shape. Extensive Continue reading Yellow-billed Loon in the middle of Germany

Zwergschwan in der Nieplitzniederung

ZwergschwanDie Nieplitzniederung ist Heimat etlicher nordischer Entenvögel im Winter. Naßkaltes Wetter mit einem wolkenverhangenen Himmel darf einen Vogelbeobachter aber nicht abhalten, den rastenden Trupps einen Besuch abzustatten. Vielleicht findet man ja gerade bei richtig trüben Wetter mit tiefen Wolken in Verbindung mit Nieselregen eine Seltenheit.

So geschehen am 2. Weihnachtstag. In einem Trupp mit Singschwan (Cygnus cygnus) stand auch ein einzelner adulter Zwergschwan (Cygnus columbianus bewickii), der im Vergleich zu den adulten und juvenilen Singschwänen schon durch seine kleineren und etwas kurzhalsigeren Wuchs auffiel. Seine Flügelspannweite beträgt „nur“ max. 195 cm und das Gewicht nur knapp 8,5 kg. Das beste Kennzeichen, um ihn vom Singschwan zu unterscheiden, ist die geringere Gelbfärbung des Schnabels. Die gelbe Fläche des Schnabels ist beim Zwergschwan abgerundet und nicht keilförmig und reicht nicht wie beim Singschwan bis an bzw. unter die Nasenlöcher. Der schwarze Fleck an der Schnabelbasis ist zudem Continue reading Zwergschwan in der Nieplitzniederung

Vagrant Mongolian Plover: seawatching surprise on St. Lawrence Island

MongolenregenpfeiferSeawatching along the arctic coasts of north-west Alaska – with Siberia on the horizon – was the thrill at the end of May till the first days of June 2016. Along the edges pf St. Lawrence Island seabirds are living and migrating not only in the Nearctic region but also to the Palearctic.

Migration was on its peak when we arrived with a tour of the operator High Lonesome – a group for mainly US-birders. Migration kept going for the whole time (during a 6-day trip) with some changes in mixture of species.

Whereas Eiders as Common Eider (Somateria mollissima), King Eider (Somateria spectabilis) and Steller’s Eider (Polysticta stelleri) and Long-tailed Ducks (Clangula hyemalis) were abundant mainly in the first days, other seaducks like White-winged Scoter (Melanitta deglandi) of both subspecies – Stejneger´s Scoter (Melanitta deglandi stejnegeri) and White-winged Scoter (Melanitta deglandi deglandi) or divers like Red-throated Loon (Gavia stellata), Pacific Loon (Gavia pacifica) and Yellow-billed Loon (Gavia adamsii) showed up later. Red-breasted Merganser (Mergus serrator) could be seen daily. Unfortunately only Spectacled Eider (Somateria fischeri) we missed – probably these birds, which migrate normally quite early, had Continue reading Vagrant Mongolian Plover: seawatching surprise on St. Lawrence Island

Wie findet man Kleinspechte

KleinspechtDer Kleinspecht darf eigentlich in keiner fotografischen Sammlung westpaläarktischer Vögel fehlen. Leider treibt er häufig in den Baumwipfeln herum und ist auch deutlich weniger gesprächig = lautstark als sein größerer Gattungsgenosse, der Buntspecht (Dendrocopos major). Als der kleinste Specht – nicht größer als ein Singvogel – ist er auch vielfältigen Bedrohungen und Verfolgungen ausgesetzt; nicht zuletzt von anderen Spechtarten.

Trotzdem gibt es einige Taktiken, die der versierte Naturliebhaber verfolgen kann, um zu schönen Beobachtungen dieses schwarz-weißen Spechts mit der beim Männchen roten Kappe zu gelangen. Eine der besten Zeiten – so habe ich zumindest nach Auswertung meines Kleinspechts-Fotoarchivs herausgefunden – gelangen mir im Winter wenn der Kleinspecht bei der Nahrungsaufnahme zu beobachten ist.

Das leise Klopfen bei der Nahrungssuche ist sicher eine Hilfe. Nur muß man dazu schon recht nah dran sein. So lautstark wie die beiden anderen schwarz-weißen Spechte, vor allem der Continue reading Wie findet man Kleinspechte

Stejneger’s Scoter at Alicante, Valencia

Höckerschnabelente ssp. An adult male Stejneger’s Scoter (Melanitta deglandi stejnegeri) could be photographed at Pinet beach, La Marina Coast, Alicante.  This Asian White-winged Scoter (Melanitta deglandi stejnegeri) is the second record for Spain and is a real MEGA .

The bird was seen at least from the 6th of December at La Marina together with Common Scoter (Melanitta nigra), Yelkouan Shearwater (Puffinus yelkouan), Northern Gannets (Sula bassana), Shags (Phalacrocorax aristotelis) and Razorbills (Alca torda).

The last Stejneger´s Scoter in Europe I heard from, was detected in Norway in Fauske, Nordland, where an adult drake was observerd at Røvika in July 2016 and a individual (maybe the same?) in June near Berlevåg, Finnmark.

The Stejneger´s Scoter is a relative to the White-winged Scoter of North America (Melanitta deglandi). This species is one of three species/subspecies of the Melanitta fusca – group. Theses Scoters are found throughout the Holarctic waters. The assemblage includes Melanitta deglandi stejnegeri of Eastern Asia, White-winged Scoter Continue reading Stejneger’s Scoter at Alicante, Valencia

Fliegende Dickschnabellummen und Trottellummen im Vergleich

DickschnabellummeDickschnabellummen (Uria lomvia) sind an den normalerweise von WP-Birdern frequentierten Plätzen in Norwegen oder Schottland viel seltener als die allgegenwärtige Trottellumme (Uria aalge). Auf den Alaska vorgelagerten Inseln wie St. Paul auf den Pribilofs oder St. Lawrence (Gambell) ist das andersherum. Schön ist auch bei eher ungünstigen Lichtverhältnissen der weiße Streif am Schnabelwinkel der Dickschnabellumme (Uria lomvia)  zu sehen. Perfekte Gelegenheit, um ausgiebig Fotos dieses auch in der Westpaläarktis vorkommenden Vogels zu machen. Die Inseln in der Beringsee sind ein Eldorado für Freitzeit-Birder, Wissenschaftlicher und Vogelfotografen. Allerdings sind die Anforderungen an die Logistik vor allem für die vorgelagerten Inseln mit den besten Ecken zur Zugvogelbeobachtungen nicht ganz einfach. Die wenigen Unterkünfte auf den Hotspots sind häufig zu den Hochzeiten ausgebucht, die Flüge in kleinen Propellermaschinen unregelmäßig und eine intensive Kenntnis des Geländes ist ebenso unerläßlich wie eine profunde Kenntnis der möglichen Vogelarten mit ihren nicht wenigen Unterarten.

Die kopfstarken Trupps der Dickschnabellumme (Uria lomvia) sind eine der Besonderheiten eines Aufenthalts auf St. Lawrence. Continue reading Fliegende Dickschnabellummen und Trottellummen im Vergleich

Limikolen auf St. Lawrence

Rotkehl-StrandläuferVor einem die Steilküste Kamtschatka, der Halbinsel im ostasiatischen Teil Russlands hinter einem baumfreie, Tundra-bedeckte Hügel. Für den Zugvogelzug ist die Nordwestspitze der Insel St. Lawrence eine der besten Stellen weltweit. Neben Seevögeln sind es vor allem die Limikolen, die einem westpaläarktischen Beobachter, die Abwechslung nahe verwandter heimischer Arten oder bisher unbekannter Unterarten möglich machen. Gerade der Vergleich der Schwesterarten Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula) und Weißstirnregenpfeifer (Charadrius semipalmatus) sowie Beringstrandläufer (Calidris ptilocnemis) und Alpenstrandläufer (Calidris alpina) sind hier sehr gut möglich.

Dann kommen die tollen Möglichkeiten für Vagrants wie Rotkehl-Strandläufer (Calidris ruficollis), Terekwasserläufer (Xenus cinereus), Grünschenkel (Tringa nebularia), Bruchwasserläufer (Tringa glareola) oder gar Spießbekassine (Gallinago stenura) dazu. Die meisten Limikolen rasten teils nur kurz um den Ort Gambell auf den ausgedehnten Schotterterrassen zwischen Continue reading Limikolen auf St. Lawrence

Wasseramseln: eine fotografische Herausforderung

Über schnellfließenden, klaren, sauberen Flüssen und BächenWasseramsel ist mitunter der Flug eine dunklen Vogels zu erkennen. Im Tiefflug schießt er über das Wasser, umgeht dabei meisterhaft evtl. aus dem Wasser ragende Felsen und umgestürzte Bäume und ist auch schon um die nächste Biegung des Baches verschwunden. Für eine an Gefiederdetails orientierte genaue Artbestimmung dauert der Vorfall viel zu kurz. Zum Glück ist die Auswahl gering. Das Artenspektrum in dem Habitat ist überschau. Viel mehr als den Eisvogel (Alcedo atthis), die Gebirgsstelze (Motacilla cinerea) und die Wasseramsel (Cinclus cinclus) gibt es dort nicht.

Manchmal findet man Wasseramseln an den schönsten naturnahen Bächen, manchmal aber auch mitten in deutschen Innenstädten oder auch an Ausflugslokalen – gerade wenn es sich – wie bei dem Bild des Blogs – um alte Mühlen oder Wanderwege wie z.B. im Neandertal handelt. An letzteren Stellen sind Wasseramseln an menschliche Anwesenheit und Annäherung gewöhnt und reagieren nicht so scheu.

Die Hauptnahrung der ganzjährig bei uns verweilenden Wasseramseln stellen Wasserinsekten und Würmer dar, welche die Wasseramseln am Grund eines flachen Flusses oder Baches suchen. Um an diese Nahrungsquelle heranzukommen, schwimmen bzw. tauchen Wasseramseln unter Wasser oder laufen auf dem Grund eines Gewässers entlang. Kiesreiche Flachwasserbereiche mit Continue reading Wasseramseln: eine fotografische Herausforderung

Basstölpel; eine Erfolgsgeschichte

BasstölpelVor dem ausnahmsweise mal stahlblauen Himmel schweben weiße Schneeflocken. Ebenfalls weiße Flecken leuchten in der Morgensonne beim Anblick auf die Brutkolonien der weißgefärbten Basstölpel (Morus bassanus) auf dem Felsen im Meer. Schemenhaft erhebt sich der längst erloschene Vulkan aus dem ansonsten Dauernebel in der Trichtermündung des Flusses Forth bei Edinburgh vor der schottischen Ostküste. „Bass Rock” heißt dieser nur ca. 20.000m² große Steilfelsen. Er hat einer Vogelart den Namen gegeben, die hier seit Urzeiten in großer Zahl zu Hause ist, dem Basstölpel. Knapp 50.000 der gut gänsegroßen Vögel teilen sich den immer knapper werdenden Platz auf dem steilen Felsen.

Das war nicht immer so. Noch vor wenigen Jahrzehnten lebten nicht einmal halb so viele Basstölpel auf dem Bass Rock, nur gut 20.000 Tiere. Auch an anderen Stellen seines Verbreitungsgebietes hat dieser Vogel ebenfalls stark zugelegt, überall sind die Brutkolonien dieser Vogelart im Wachsen begriffen. Auch an anderen Stellen seines Verbreitungsgebietes hat dieser Vogel stark zugelegt. Continue reading Basstölpel; eine Erfolgsgeschichte

Irrgastsuche auf Kvitsoy/ Norwegen

ErlentyrannEnde September, Anfang Oktober zieht es viele Vogelbegeisterte auf die einzige deutsche Hochseeinsel, Helgoland. Und es lohnt sich. Während einer Reise vom 8. bis 13. Oktober 2012 konnten einige bemerkenswerte Vögel gesichtet werden. An der südlichen Ecke von Helgoland, dem sogenannten “Kringel” wurde am 9. Oktober 2012, an der roten Sandsteinklippe ein Buschspötter (Hippolais caligata) gesehen. Am selben Tag wurde ein sibirisches Pallasschwarzkehlchen, (Saxicola maura), in der Nähe des Sportplatzes und ein Rosenstar (Pastor (Sturnus) roseus) wurde im Kurpark gesehen.

Doch auch andere Inseln in der Nordsee haben Seltenheiten zu bieten. Derjenige, der mal was anderes als die Irrgäste auf Helgoland sehen möchte und die Einsamkeit norwegischer Inseln liebt, sollte sich überlegen der Insel Kvitsøy einen Besuch abzustatten. Kvitsøy ist nur eine 15-minütige Fahrt (plus 40-minütige Fährübersetzung) von Stavanger, Norwegens viertgrößter Stadt entfernt und man ist Continue reading Irrgastsuche auf Kvitsoy/ Norwegen