Schopfalkenzug im Abendlicht vor St. Lawrence Island

SchopfalkDie kleine Siedlung Gambell ist ein abgelegener Vorposten auf dem kiesigen nordwestlichen Punkt der Insel St. Lawrence thront. Der Kiesstrand am Westufer bietet einen phantastischen Überblick über die See und verschafft dem willigen Birder einen Einblick in den arktischen Vogelzug, der vielleicht eindrucksvoller als an jedem anderen Ort auf der Erde ist. Zusätzlich nennen Tausende von Alken diese Insel ihr Hause wobei die Zahlen der Schopfalken (Aethia cristatella) in die Hunderttausende gehen.

Rotschnabelalken (Cyclorrhynchus psittacula) und Zwergalken (Aethia pusilla) brüten zu Zehntausenden in den Klippen der Insel. Dazu kommen Hornlunde (Fratercula corniculata) und Gelbschopflunde (Fratercula cirrhata) in großen Stückzahlen. Darüber hinaus fliegen Staffeln von Trottellummen (Uria aalge) und Dickschnabellummen (Uria lomvia) am Beobachtungspunkt „Sea Watch) vorbei; und das zu praktisch allen Tagesstunden. Währenddessen segeln Eismöwen (Larus hyperboreus), Dreizehenmöwen (Rissa tridactyla) oder sogar mal eine Kamtschatkamöwe (Larus schistisagus) über den bleiernen Wellen. Auch Seeenten, wie Eiderente (Somateria mollissima), Prachteiderente (Somateria spectabilis), Scheckente (Polysticta stelleri), Eisente (Clangula hyemalis) und Höckerschnabelenten (Melanitta deglandi) sind reichlich vertreten und lassen sich auf ihrem Zug gen Norden teilweise ganz aus der Nähe fotografieren.

Mit dem Foto des Blogs soll dem ästhetischen Aspekt der Vorrang vor der detailgenauen Abbildung der Schopfalken gegeben werden. Nachdem ich fast schon den ganzen Tag am Sea Watch gestanden hatte, wurde es gegen Abend mit der tiefer stehenden Sonne Zeit, auch mal einige Experimente mit der Belichtungszeit zu machen. Ich probierte an der Canon EOS-1D X mit dem montierten EF 400mm 1:4L DO verschiedene Belichtungszeiten von 1/125 sec. Bis herunter auf 1/15 sec. Die Bilder mit der Belichtungszeit 1/60 sec. Gefielen mir am besten. Die Kombination aus einer egalisierten, glatten Wasserfläche, den noch gut erkennbaren Konturen Schopfalken und der Farbtemperatur der tiefstehenden Sonne geben den Eindruck an diesem Abend perfekt wieder. Die Stimmung ist direkt wieder da.

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis zu bewältigen, ist Bird-lens.com bestrebt, das Spektrum der Bilder von Vögeln der Westpaläarktis weiter auszubauen. Trips zu abgelegenen Orten, um Bilder von seltenen Vögeln der Westpaläarktis zu machen, waren sehr erfolgreich. Ebenso bringen Ausflüge in die nähere Umgebung immer wieder schöne Eindrücke und manch seltene Beobachtung, die – wenn es gut läuft – auch mit Fotos gekrönt werden kann. Das schöne Bild des Blogs oder die Seevögel-Bilder in der Galerie sind nur ein erster Eindruck, was Sie in der Galerie im  “Picture Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.