Gleitaar im Randowbruch/ Untere Oder

GleitaarSeit mindestens dem 27. Juni 2016 gibt es Berichten in Ornitho.de zufolge eine gute Chance, dass Vogelbeobachter mit einem über das Ziel hinaus geschossenen Sommervogel Bekanntschaft machen können. So wurde im nord-östlichen Brandenburg ein Gleitaar (Elanus caeruleus)  beobachtet. Der aktuelle Standort des Gleitaar ist im Randowbruch nördlich des Ortsteil Wendemark. Hier treibt er sich vorwiegend über den Feldern und feuchten Wiesen herum. Der Greif sei nicht sehr mobil und kann stundenlang auf einem Holunderbusch im ziemlicher Entfernung ruhend beobachtet werden. Wenn er nach ausgiebiger Gefiederpflege zur Jagd ansetzt ist er dann sehr gut, wenn auch manchmal ziemlich weit entfernt beim Rüttelflug zu sehen. Einmal in Jagdstimmung nutzt er durchaus verschiedene Ansitzpunkte um von dort aus den nächsten Rüttelflug einzuleiten.

Geduld ist also notwendig. Bei dem Aufenthalt am Samstag verbrachten wir gut 4 Stunden bevor der Gleitaar mit einem Schütteln des Gefieders die Jagd einleitet.

Letztes Jahr veranlaßte eine übersommernde, immature Steppenweihe (Circus macrourus) im Havelländischen Luch einen Einfall von Ornis in Brandenburg. Auch diese Art wurde auf ornitho.de gemeldet und konnte bei einem Besuch des Turms bei Buckow, mitten im Havelländischen Luch, sehr schön im Flug beobachtet werden.

Bei der Bewertung der Fotos gab es einige Irritationen, da zwischenzeitlich vermutet wurde, daß der Vogel entgegen erster Meldungen vorjährig sei. Dies sei z.B. an den juvenilen Handdecken und den juvenilen Alulas ersichtlich. Die Oberdecken wiesen noch helle Kanten auf, was auf verbliebene juvenile Decken schliessen liesse. Auch der dunkle Schulterfleck weise noch ein paar bräunliche Federn auf. Das Großgefieder sei ebenfalls größtenteils juvenil. Inzwischen sind sich die Spezialisten – sofern bekannt – einig, daß es sich um ein adultes Exemplar handelt, zumal auch im Standardwerk für Greifvögel von Gensbol und Thiede darauf hingewiesen wird, daß nach 6 Monaten die Mauser in das Alterskleid abgeschlossen ist. In dem Buch werden ansonsten für alle europäischen Arten die Bestimmungsmerkmale ausgiebist beschrieben und es wird explizit darauf hingewiesen, daß nach dieser Zeit die Altersbestimmung sehr schwierig ist.

Mit dem Kurztrip zum Gleitaar (Elanus caeruleus) kann man auch sehr schön die zwar ausgeräumte aber immer noch recht naturnahe Niederungslandschaft im Randowbruch nord-westlich von Passow und östlich von Wendemark erkunden. Während unserer Anwesenheit waren ansonsten noch Rotmilane (Milvus milvus), Schwarzmilane (Milvus migrans),  Seeadler (Haliaeetus albicilla), 1 Baumfalke (Falco subbuteo), etliche Kraniche (Grus grus), Kiebitze (Vanellus vanellus)  und 1 Großer Brachvogel (Numenius arquata) zu sehen.  Es lohnt sich also, nicht nur für den Gleitaar hierhin zu fahren.

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis zu bewältigen ist Bird-lens.com bestrebt, das Spektrum der Bilder von Vögeln der Westpaläarktis weiter auszubauen. Trips zu abgelegenen Orten, um Bilder von seltenen Vögeln der Westpaläarktis zu machen, waren sehr erfolgreich. Dieses nette Belebbild eines Gleitaars ist nur ein erster Eindruck, was Sie in der Galerie in der “Picture Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie bird-lens.com einfach eine Nachricht, wenn wir mit einem Bild dienen können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.