Türkische Riviera und Taurus-Gebirge: Naturkundlich-ornithologische Studienreise 2016 mit dem Brehm-Fonds

KappenammerSowohl kulturell als auch naturhistorisch ist die Türkei wie kein anderes Land durch den Übergang zwischen Okzident und Orient geprägt; hier treffen europäische Moderne und Jahrtausende alte Kulturgeschichte aufeinander. Der Erhaltungszustand antiker Ausgrabungsstätten ist bemerkenswert, wovon beispielsweise die Ruinen von Perge und Side zeugen; zugleich bilden sie Refugien für eine interessante Tier- und Pflanzenwelt. Die Südküste – auch Türkische Riviera genannt – erstreckt sich über eine Länge von mehr als 1000 km und umfasst mehrere Klimazonen und Vegetationsstufen von den submediterranen Küsten bis ins alpin geprägte Taurus-Gebirge. Die Vielfalt an Lebensräumen widerspiegelt sich eindrucksvoll in der Avifauna; mehr als 300 Vogelarten sind hier als Brutgäste oder Durchzügler nachgewiesen. Das milde Mittelmeerklima begünstigt auch die Existenz von Arten mit tropischem Verbreitungsschwerpunkt; so kommen hier u. a. Braunliest, Gelbsteißbülbül, Kappenammer, die Streifenprinie (in einer endemischen Unterart) und der fischfressende Wellenbrust-Uhu an der Westgrenze ihrer Gesamtverbreitung vor. Nicht minder reizvoll und mit einer Vielzahl von Endemiten präsentiert sich die Pflanzenwelt. Die Türkei ist Herkunftsgebiet zahlreicher frühjahrsblühender Zwiebel- und Knollengewächse, z. B. Krokusse, Tulpen und Lilien; zudem wartet eine äußerst diverse Orchideenflora (> 60 Arten) auf den kundigen Betrachter. Von besonderem Reiz sind die regional Zypressen-dominierten Bergwälder des Taurus-Gebirges, Heimat so illustrer Arten wie Türkenkleiber und Rotstirngirlitz.

Der Brehm Fonds und die Alexander-Koenig-Gesellschaft, Bonn, laden hiermit alle Freunde und Förderer des Museum Koenig herzlich zu einer naturkundlich-ornithologischen Frühjahrsexkursion in die Türkei ein.

Highlights

  • Küstennahe Feuchtgebiete und Dünen zwischen Antalya und Side mit Landschildkröte, Gelbsteißbülbül (Foto), Maskenwürger, Streifenprinie, Heckensänger, Orpheusgrasmücke und durchziehenden Limikolen;
  •  Hochebenen und Bergwälder des Taurus-Gebirges mit Rotstirngirlitz, Grauortolan, Balkanlaubsänger, Türkenkleiber, Steinschmätzer-Arten und zahlreichen Frühjahrs-Geophyten;
  •  Bootstour auf dem Manavgat River mit Besichtigung der bekannten Wasserfälle; Vorkommen von Wellenbrust-Uhu und Braunliest;
  •  Mt. Tahtali (2365 m) mit alpiner Vegetation und Alpenbraunelle;
  •  Besichtigung von Gräberfeldern bzw. antiken Ausgrabungsstätten (z. B. Perge, Side) mit Orchideen, Westlichem Felsenkleiber und Steinsperling;
  •  Optional: Mehrtagesexkursion zum Göksu-Delta (Silifke), bedeutender avifaunistischer Hotspot und Zugknotenpunkt am östlichen Mittelmeer mit zahlreichen gefährdeten Wasser-, Greif- und Singvogelarten.

Reiseinformationen – Leistungen

Die Exkursion wird je nach Teilnehmerzahl/Verfügbarkeit im Zeitraum zwischen Anfang und Mitte/Ende April (ca. 3.4.–25.4.) 2015 stattfinden. Aufgrund der hohen Auslastung der Flüge bzw. Hotels vor Ort ist eine frühzeitige Anmeldung bzw. Buchung erforderlich. Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung ist obligat.

Die Kosten betragen € 1950,-/ 2.050,- p. P. im DZ/EZ. Eingeschlossen sind folgende Leistungen:

  •  Flug ab Köln-Bonn bzw. Düsseldorf (andere Flughäfen zum individuellen Preis auf Anfrage) bis Antalya;
  •  Übernachtung/All Inclusive (ca. 12 Tage) in Komfort-Hotel (4/5*) in der Region Belek-Side;
  • Ausflüge mit PKW/Kleinbus;
  •  Reiseleitung: Dr. André Weller, Ornithologe, Brehm Fonds – Museum Koenig.

Nicht inkl.: – Mehrtagesexkursion inkl. Hotel-Ü/F (ca. 3*) nach Silifke (Aufpreis ca. € 125,-/p. P.);

.- Fahrt mit Seilbahn auf den Mt. Tahtali (Kemer).

Voranmeldung und Infos

Dr. André-A. Weller, Forschungsmuseum A. Koenig, Adenauerallee 160, 53113 Bonn;

Tel.: 0228-9122237, E-mail: a.weller@zfmk.de

Anmeldefrist: 20. November 2015.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.