Zwergadler an der Algarve

ZwergadlerEin frischer Morgen im Süden Portugals. Nach einem Ausflug an´s Meer widmete ich mich jetzt dem Hinterland in der Nähe von Bensafrim nicht weit von der Stadt Lagos. Direkt hinter einer Ortschaft konnte ich einen Greif auf einem alten Olivenbaum entdecken. Ein wunderschöner heller Zwergadler (Hieraaetus pennatus) Ich stieg aus dem Wagen und näherte mich mit der Kamera im Anschlag langsam dem ruhig auf dem Baum sitzenden Adler. Hierbei hatte ich ausgiebig Gelegenheit, den Adler zu beobachten und zu fotografieren. Von Zeit zu Zeit hielt ich inne und machte ein Foto. Dann wieder näherte ich mich ohne Hast. Schließlich flog der Zwergadler von dannen in dem er sich in der greifentypischen Art umdrehte und genau auf mich zuflog. Dies sollte mich wohl besonders beeindrucken. Ok, das tat es auch.

Mitte September ist eine wunderschöne Zeit an der Algarve. Die meisten Urlauber haben die Strände bereits verlassen. Trotzdem sind die Restaurants, Pensionen und Hotels offen. Die Sonne scheint sowieso. Zu dieser Zeit des Jahres spielt sich der Zug der Zwergadler ab; nicht nur hier im Süden Portugals sondern bis nach Spanien bis nach Andalusien.

Zwergadler (Hieraaetus pennatus) wurden früher als verwandt mit dem Habichtsadler (Aquila fasciata) angesehen. Beide Adler machen Jagd indem sie Beute von einem erhöhten Aussichtspunkt, einem Ansitz in´s Visier nehmen. Alternativ gibt es einen Suchflug bei dem systematisch das Gelände abgesucht wird. Auch der vehemente Sturzflug hoch vom Himmel ist bekannt. Die meiste Beute wird auf dem Boden geschlagen; sie können Vögel aber auch in der Luft fangen. Molekulargenetische Untersuchungen von Lerner & Mindell und Wink & Sauer-Gürth ergaben jedoch, daß die Verwandtschaftsverhältnisse stark revisionsbedürftig sind. Auch ist die Benennung der einzelnen Arten und Gattungen innerhalb der Adlerartigen (Aquilinae) überarbeitungsbedürftig. Als erste Konsequenz wurde in einigen neueren Artenlisten und Fachbüchern bereits die Gattung Hieraaetus aufgelöst und deren Vertreter zu Aquila gestellt.

Die molekulargenetische Untersuchungen ergaben für den Zwergadler zwar eine Verwandschaftsbeziehung mit seinem australischen Vetter, dem Australienzwergadler (Hieraaetus morphnoides) und auch der in Afrika vorkommende Fleckenadler (Hieraaetus ayresii) ist noch recht nah verwandt. Doch der Habichtsadler (Hieraaetus fasciatus) scheint zusammen mit dem Afrikanischer Habichtsadler (Hieraaetus spilogaster) genetisch deutlich verschieden von den oben genannten Arten. Selbst der Steinadler (Aquila chrysaetos) ist mit dem Habichtsadler näher verwandt als letzterer mit dem Zwergadler. 

Zwergadler nehmen eine breite Palette von Beute, darunter viele Vögel wie Enten, Rothühner und Säugetieren wie z.B. Ziesel. Leider werden sie in Südportugal manchmal auch auf dem Zug abgeschossen. Auch in Spanien werden sie immer noch gelegentlich verfolgt. Diese Adler weisen deutlich gerundete Flügel auf, die nicht sehr lang sind. Trotzdem sind sie sehr leistungsstark Flieger. Sie sind auch mit starken Krallen ausgestattet, die den schnellen Griff erlauben und sehr effizient töten. Mit Leichtigkeit patrollieren sie ihr Revier und nutzen Windströmungen und Aufwinde an Felswände um sich ohne eigene Anstrengung höher gen Himmel segeln zu lassen. Der Bestand des Zwergadlers in der Westpaläarktis wird derzeit auf etwa 8.000 Paare geschätzt. Der Großteil davon verteilt sich auf Nordwestafrika und die Iberische Halbinsel. Der Weltbestand ist deutlich höher und wird auf gut 17.000 Paare geschätzt. Der Zwergadler verhält sich im Brutgebiet sehr heimlich. Die Art wird wohl daher häufiger übersehen oder nicht als solche erkannt wird. Dies gilt besonders für die dunklen Morphe.

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis befriedigen zu können, hat Bird-lens.com gezielt Reisen in Gebiete wie die Algarve oder auch die Seen Brandenburgs, den Neusiedler See aber auch an entfernte Orte unternommen. Dies alles um exzellente Fotos der Vögel der Westpaläarktis machen zu können. Die Ausbeute an Bildern auch von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie hinter der Rubrik “Picture- Shop” sehr bald finden werden. Geben Sie bird-lens.com über das Kontaktformular einfach Bescheid, wenn Sie das Bild einer Vogelart benötigen, bevor die neuen Bilder online sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.