Ein Habichtweibchen am Nest in Berlin

HabichtweibchenBerlin scheint sich ja zur absoluten Habicht-Hochburg in Deutschland zu entwickeln. Wie die Meldungen in Ornitho.de ausweisen, sind auch in diesem Frühjahr/ Sommer etliche Beobachtungen von Brutpaaren aus den Berliner Stadtbezirken zu vermelden. Meldungen vom Habicht (Accipiter gentilis), kamen allein für die letzten 3 Wochen vom Volkspark Rehberge, dem Volkspark Hasenheide in Neukölln bzw. Kreuzberg, dem Bäkepark, dem Tiergarten bzw. auch dem Großen Tiergarten in Charlottenburg, aus Tempelhof, dem Flughafensee Tegel sowie dem Steinbergpark am Waidmannsluster Damm in Tegel. Grund genug sich die Parks in Berlin mal näher anzugucken.

Ein wunderschöner Morgen macht sowieso Lust auf ein Birding-Erlebnis. Die Sonnenstrahlen kommen gerade durch die Blätter und die Zweige dieses recht natürlich wirkenden und doch innerstädtischen Parks im Norden von Berlin. In nur 3 km befindet sich der viel-beflogene Flughafen Berlin-Tegel. Zuerst faszinieren mich die vielen Drosseln auf den noch feuchten Grasflächen. Natürlich sind Amseln (Turdus merula) dabei. Aber auch die ersten Singdrosseln (Turdus philomelos) sind schon flügge geworden. Auf einmal ein rascher Schatten in der Luft, ein kurzer Stoß: vergeblich. Die Singdrossel flüchtet, die vielen Amseln zetern um die Wetter. Der Schatten läßt sich noch kurz durch die Kronen der Bäume verfolgen. Ein männlicher Habicht (Accipiter gentilis)! Ok, der Tipp war also richtig. Die Suche nach dem Nest gestaltet sich aber schwieriger. Das Nest ist immer sehr weit oben angebracht. Viel Kot wird nicht herunter geworfen. Das Beste ist, auf die Rufe der Jungvögel zu hören. Da tut sich aber gar nichts.

Nach einigem Suchen an diesem Morgen hatte ich beschlossen, dass ein großer Vogel in den Baumkronen einer hohen Kiefer doch sehr Greifvogel-mäßig aussieht. Ich sehe, dass es tatsächlich ein junger weiblicher Habicht (Accipter gentilis) ist. Der Baum ist nur wenig größer als die umstehenden Kiefern; er sticht aber doch markant aus dem Wäldchen heraus. Das Habicht-Paar wird nun schon seit vielen Jahren in dem Park brütend gemeldet. Es dürfte also angeraten sein, diesen recht zuverlässigen Ort in der richtigen Jahreszeit zu besuchen. Dann wird man ab Mitte Juni sehen, ob der Nachwuchs schon das Nest verlassen hat. Zu dieser Zeit bleiben die Jungvögel noch im Nestbereich, um hier am ehemaligen Nistplatz weiterhin von den Eltern gefüttert zu werden. Das junge Habichtweibchen war nicht besonders schüchtern, als sie realisierte, dass ich sie gesehen hatte. Auch dass ich mein Stativ mit dem großen Objektiv auf sie richte, beeindruckt sie nicht sehr. Nach einer Anstandsfrist, wechselt sie dann aber doch zu einem anderen Baum, der von dem ausgewiesenen Waldweg nicht so gut einzusehen ist. Es stellt sich aber nach der dritten oder vierten Lageänderung meinerseits heraus, daß man auf diesen Baumwipfel eine hervorragende Einsicht vom Waldboden hat. Das Habichtweibchen war die ganze Zeit bemerkenswert still; nur einmal, rief sie eine kurz und ziemlich leise. Schließlich vertrieb eine Kindergarten-Klasse mit vielen lautstark singenden Kindern den jungen Habicht.

Gerne suche ich insbesondere im Spätsommer oder Herbst Feuchtgebiete auf, wo viele (größere) Vögel rasten und/oder mausern und daher als Beute auch für noch unerfahrene Junghabichte zur Verfügung stehen. Hierbei konnte ich mal ein junges Habichtweibchen (Accipiter gentilis) sehen. Dabei gelangen teilweise herrliche Flugbilder dieses Habichts. So kräftig und brustlastig wie auf den Bildern aus dem Taunus in der Galerie lässt er sich allein schon proportional leicht von seinem Gattungskollegen, dem Sperber (Accipiter nisus), unterscheiden.

Ansonsten sind Habichte zu manchen Jahreszeiten von einem erhöhten Aussichtspunkt zu beobachten. Es ist dann einfach zu sehen, daß Habicht-Brutpaare territorial sind. So konnte in einschlägigen Untersuchungen gezeigt werden, daß die Horste weitgehend gleichmäßig in der Landschaft verteilt sind. Brutvögel verteidigen das Umfeld ihres Horstes in einem gewissen Radius,. Auch außerhalb der Brutzeit ist Territorialverhalten festzustellen. Dabei werden auch artfremde Greife wie Mäusebussarde (Buteo buteo) vehement angegriffen. Insbesondere adulte Männchen zeigen ganzjährig eine Bindung an den Horstbereich.

Hingegen können eben selbständig werdende Jungvögel wie das im Blog-Bild gezeigte junge Weibchen, anscheinend ohne Probleme in fremde Territorien eindringen.

Habicht-Jungvögel sind bis zur ersten Mauser oberseits bräunlich.  Die Bänderung ist bei Jungvögeln noch durch eine Tropfen- oder Strichzeichnung ersetzt. Die Streifung ist auf weißem bis beigebraunem, bei Jungvögeln auf gelblichem Grund zu finden. Junge Habichte werden daher auch Rothabicht genannt.

Stadtparks werden von Naturbegeisterten oft nur als Notlösung zwischen zwei Familienfeiern betrachtet. Dabei ist doch festzustellen, daß für den Birding-Anfänger ein Stadtpark in einem fremden Land ein ausgezeichneter Lebensraum ist, um einen ersten und schnellen Eindruck von der Vogelwelt eines Waldes in dem betreffenden Land zu bekommen. Berlin mit seinen vielen Parks ist da keine Ausnahme. Einige der Parks sind klein, aber andere sind riesige Waldlandschaften. Manche weisen einen schönen, alten Baumbestand aus, aber alle sind voll von wunderschönen Bäumen und Blumen. Da kommen auch die Vögel nicht zu kurz. Wie auch immer: es ist wunderschön, entlang der Wanderwege zu Fuß im Schatten großer Bäume zu spazieren. Allein dafür lohnt es sich. Falls Sie mehr Informationen zu den Berliner Habichten wünsche, kann ich ggf. noch weitere Hinweise geben. Bitte nutzen Sie dazu die Kommentar-Funktion unter dem blog.

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis befriedigen zu können, hat bird-lens.com gezielt Reisen in die schönsten Naturlandschaften Brandenburgs oder Berlins aber auch an entfernte Orte unternommen. Dies alles um exzellente Fotos der Vögel der Westpaläarktis machen zu können. Die Ausbeute an Bildern auch von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das nette Bild, das Sie im Blog sehen, ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture- Shop” sehr bald finden werden. Geben Sie bird-lens.com einfach Bescheid, wenn Sie das Bild einer Vogelart benötigen, bevor neue Bilder online sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.