Dompfaffe auf Durchzug am Grossen Feldberg

Eurasian BullfinchGimpel, Pyrrhula pyrrhula, werden im Volksmund auch Dompfaff genannt. Diese farbenprächtigen Finkenvögel sind nun wieder auf dem Durchzug am Großen Feldberg, dem höchsten Berg des Taunus zu beobachten. Auch letztes Jahr konnten sie dort an den Vogelbeeren mit anderen Zugvögeln gesehen werden. Meist ziehen sie in kleinen Gruppen,  seltener in Scharen von hundert Vögeln. Ein Teil der Vögel, die hier gebrütet haben, sind in südlichere Gefilde abgezogen. Sie werden nun nach und nach von den angekommenen und den immer noch ankommenden Brutvögeln vom Norden und Nordosten, ersetzt. Unter den Neuankömmlingen sind auch immer wieder die sogenannten Tröter, Gimpel der Subspezies (ssp.) pyrrhula. Diese kommen aber eher ab Anfang November in Deutschland an.

Dompfaffe sind ziemlich große, fast korpulent wirkende Vögel. Das Gefieder wird durch einen schwarzen Kopf und Schwanz, eine graues Rückengefieder grau und einen leuchtend weißen , Rumpfbereich charakterisiert. Ein ziemlich breites hellgraues Band verläuft über den schwarzen Flügeln, es kann sowohl bei einem Vogel im Flug als auch in  einem Baum sitzend gesehen werden. Das Männchen ist allbekannt. Es ist an seiner „Dompfaff roten“ Unterseite zu erkennen. Das Rückengefieder ist aber grau. Die Unterseite des Weibchens hat einen rosa Farbton, das graue Rückengefieder hat einen Braunstich. Das Gefieder der weiblichen Vögel und das der jungen Vögel sind ähnlich. Die Jungvögel haben aber noch keinen schwarzen Kopf.

Auf Vogelbeerbäumen und anderen Bäumen oder Sträuchern, wo noch Früchte hängen, werden nur die Samen gefressen, das Fruchtfleisch wird ausgespuckt. So ist es auch auf diesem Bild zu sehen.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.