Abenteuer: eine Autofahrt zum Keoladeo-Nationalpark

Indian RollerEs ist November. Diesmal steht eine Reise nach Arunachal Pradesh an. Durch Verzögerungen beim Inlandsflug sind noch 3 Tage übrig. Jetzt kann man natürlich die Zeit in Neu Delhi , der Hauptstadt Indiens, verbringen. Angeblich leben auf dem Gebiet Neu-Delhis nur knapp 250. 000 Menschen, doch sind es doch zumindest im Großraum Delhi mehrere Millionen. Natur muß da zurückstehen. Trotzdem gibt es praktisch innerhalb der Stadtgrenzen einige interessante Gebiete, wie z.B. Sultanpur, und in der Nähe befindet sich auch noch Keoladeo, ein Nationalpark im indischen Bundesstaat Rajasthan, der bereits Gegenstand eines Blogs war. Er wird auch Bharatpur Bird Sanctuary genannt. Der Nationalpark liegt nicht allzu weit südlich der Stadt Neu Delhi. Da ich schon einiges über dieses Vogelparadies gelesen hatte, entschied ich mich für das Keoladeo Ghana Bird Sanctuary.

Von Deutschland führte die Reise zuerst nach Amman, dann nach einem Zwischenstop nach Neu Delhi. Eigentlich hatte ich mit dem Hotelbesitzer des Birder´s Inn, direkt am Parkeingang gelegen, über das Internet ausgemacht, daß ich gegen einen Aufpreis vom Flughafen abgeholt werde. Als ich gegen 8:00 mit der Passkontrolle und dem Gepäck durch bin und das Geld in indischer Währung abgehoben habe, muß ich mich aber doch auf die Suche nach einem Taxi nach Bharatpur machen. Der Abholdienst mit seinem Jimney ist nämlich nicht da. Ein Taxi-Vermittler spricht mich an. Ich handle ihn auf 3.500 IR – also knapp 42,- € – für die reine Fahrt in Continue reading Abenteuer: eine Autofahrt zum Keoladeo-Nationalpark

Spechte an der Winterfütterung

Great Spotted WoodpeckerVor ein paar Jahren schon war ich Gast bei einem professionellen Betreiber einer Winterfütterung für Greife. Tolle Aufnahmebedingungen, schöne Landschaft, super Vögel. Nur leider eine ganz Ecke von meinem Zuhause in der Eifel entfernt. „Das kann ich auch“, dachte ich. Es stellte sich dann doch als nicht so einfach heraus. Da gab es dann Probleme mit dem Landwirt, dem das Grundstück gehörte, dann mit dem Jagdpächter. Aber schließlich war es so weit. Ein großer Vorteil meines aus Holz und Teppichresten gezimmerten Ansitzes besteht darin, daß er sich zwar unmittelbar am Waldrand, andererseits aber nur etwa 200 m von meiner Wohnung entfernt befindet. Natürlich macht man sich beim Bau des Ansitzes und der Anlage des Futterplatzes so seine Gedanken über die zu erwartenden Gäste. Neben Meisen, verschiedenen Finken und Amseln war auch der Buntspecht (Picoides major) fest eingeplant. Diese bei uns häufigste Spechtart lebt ja nicht nur in Wäldern aller Art, sondern auch in städtischen Parkanlagen und in größeren Gärten. Schon nach kurzer Zeit zählte der Buntspecht zu den regelmäßigen Gästen vor der Winterhütte, aus der heraus ich in einem Abstand von 3,5 bis 7 m meine Aufnahmen machte. Meist kündigte er sich mit einem lauten „Kikk“ an, bevor er dann im wellenförmigen Flug angesaust kam. Das Lieblingsfutter meiner in den letzten Wintern beobachteten und fotografierten Buntspechte ist ein aus Rindertalg und Haferflocken hergestelltes Fettgemisch, das landläufig als Meisenknödel bekannt ist. Haselnüsse werden recht wenig beachtet, Walnüsse geliebt und Continue reading Spechte an der Winterfütterung

Vögel beobachten um Frankfurt: Die Mittlere Horloffaue

Common CraneDer Frankfurt Flughafen (FRA) ist das Tor zum europäischen Festland. Viele Fluggesellschaften nutzen den Flughafen als Drehkreuz für Anschlußflüge in praktisch alle Länder der Welt. Wenn Sie etwas freie Zeit zwischen zwei Flügen übrig haben und ein Vogelbeobachter sind, sind Sie vielleicht daran interessiert zu wissen, wo sich lohnenswerte Orte für die Vogelbeobachtung befinden. Da kann man dann die Beine ausstrecken, die frische Luft genießen und hat die Möglichkeit einige typische europäische Vögel zu sehen.

Eines dieser Vogelgebiete ist die Landschaft rund um das Gebiet südlich der Stadt “Hungen” weniger als 30km südöstlich von Gießen. Das Naturschutzgebiet heißt selber NSG Mittlere Horloffaue und befindet sich in einem weiten Tal, was von dem Bach Horloff durchströmt wird. Das Naturschutzgebiet „Mittlere Horloffaue“ ist eines der wichtigsten hessischen Rast- und Brutgebiete für Vogelarten, die an das Element Wasser gebunden sind. Als europäisches NATURA 2000-Gebiet hat die „Mittlere Horloffaue“ auch international eine Bedeutung. Das Naturschutzgebiet gehört zum Kern des EU-Vogelschutzgebiets „Wetterau“ und ist als Fauna-Flora-Habitat-Gebiet ausgewiesen. Die nächsten Dörfer sind Trais-Horloff und Utphe .

Das Reservat umfasst offene Wasserflächen meist mit flachen Wasserständen, Schilf, sumpfige Randbereiche und offene schlammige Flächen vor allem am Seeufer sowie dort, wo Rinder eine Weile Continue reading Vögel beobachten um Frankfurt: Die Mittlere Horloffaue

Bullfinches: White-red-black balls in action

Bullfinch flying upEurasian Bullfinch, Pyrrhula pyrrhula, are usually thought-after species for the wintertime photographer. These colorful finches are now increasingly observed at the feeding tables when wintertime proceeds. Last year they could be seen with other wintering birds at the feeding sites, too. The favorite food of the birds observed in recent winters is a product made from beef tallow and fat oatmeal mixture. In many regular stores they are selling the birdseed. But the laid sunflower seeds are eaten alike. Particularly striking is the highly aggressive behavior of the bullfinches to each other. If multiple birds are in the same area, the same table of food, photography is often not possible, because as soon as a bird is flying to the feeding place, it is already chased away from the next. Especially the males are sometimes quite aggressive. Due to the shooting conditions in winter you are shooting at slow shutter speeds sometimes. Here you can make a virtue of the necessity. At 1/ 30 sec , the Finches are only dimly seen. To show the dynamics of the dispute is all the better advantage. This is beautiful to see in the Gallery. Too long exposure times, however, are not appropriate since then only colors can be seen.

It is always a fascinating experience, when not only the Bullfinch arrive at the bird table, but also Robin (Erithacus rubecula), Yellowhammer (Emberiza citrinella), Eurasian Nuthatch (Sitta europaea), Tits (Parus sp.) and Chaffinches (Fringilla coelebs) and sometimes even Continue reading Bullfinches: White-red-black balls in action

Mega: Elfenbeinmöwe neben Schneeeule, Eismöwen und Polarmöwe in Hanstholm/ DK

Iceland Gull

Schon einige Tage alt ist die Meldung über Eurotwitch / Birdline vom DK500Club (Dänemark), daß weiterhin eine junge Elfenbeinmöwe (Pagophila eburnea) bei Hanstholm im Hafen anwesend ist. Sie ist dort bereits mindestens seit dem 21. Dezember 2013 anwesend. Sie taucht wohl immer mal wieder rund um das Bassin 8 auf. Auch am 29. Dezember kam ein positives Update der Meldung.

Die Elfenbeinmöwe (Pagophila eburnea) taucht nur sehr selten in Mitteleuropa auf. In Skandinavien gibt es allerdings fast alljährlich Beobachtungen. Die letzte Meldung einer Elfenbeinmöwe stammt von einer diesjährigen Möwe, die am 1. Dezember 2013 zurerst  in Laxvik (Südschweden) entdeckt wurde, dann der Küste entlang nach Süden flog und anschließend in Båstads hamn gesichtet wurde. Sie war dort zumindest bis zum Montag, den 9. Dezember 2013 anzutreffen.An der Westküste Norwegens (Provinz Trøndelag) wurde ebenfalls ein Exemplar am 11. Dezember gemeldet. Sie war in einer Fischfarm seit mindestens 3 Tagen
anwesend. In Deutschland wurde zuletzt ein Exemplar 1997 am Strand von St. Peter-Ording gesehen.Die etwa 40 Zentimeter große Elfenbeinmöwe brütet rund um die Arktis. Der nächste Brutplatz liegt auf den äußeren Nordost-Inseln von Svalbard/ Spitzbergen. Mit nur Continue reading Mega: Elfenbeinmöwe neben Schneeeule, Eismöwen und Polarmöwe in Hanstholm/ DK

Sperbereule in Celle/ Niedersachsen

Hawk OwlUnd wieder ist eine Sperbereule (Surnia ulula) im Dezember mitten in Deutschland zu sehen. Diesmal in Niedersachsen. Die genauen Koordinaten sind: 52°39’28” N / 10°10’59” E. Diese Örtlichkeit befindet sich gerade mal 12 km nord-östlich von der Innenstadt von Celle ganz in der Nähe des Campingplatz Alvern. Zuletzt wurde die Sperbereule am Gehölzrand nordöstlich der Ecke Oher Weg / Höfescher Weg gesehen. Am 21.12. abends trillerte sie  anhaltend in der Dämmerung. Es wird gebeten vom Höfeschen Weg zu beobachten und  nicht über den Acker zu laufen.

Die Eule ist dort seit mindestens dem Morgen des 21. Dezember 2013 gesehen worden.

Immer noch ist auch die Sperbereule im Erzgebirge in der Gegend von Stollberg anwesend. Diese Location ist nur 20 km süd- südwestlich von Chemnitz. Die Eule treibt sich immer noch in der Zwickauer Str. 85 herum und ist schon von vielen deutschen und europäischen Vogelbeobachtern gesehen worden. Die Einflüge dieses Jahr sind schon was Besonderes. Das letzte Mal war es 2006, als eine Sperbereule in der Mitte von Deutschland 100km südlich von Berlin zu sehen war. Ein Blog zur damaligen Beobachtung finden Sie hier.

Um mit der wachsenden Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis Schritt zu Continue reading Sperbereule in Celle/ Niedersachsen

Die Dupontlerche in Las Almoladeras in Spanien

Dupont's Lark on a stoneDie Dupontlerche (Chersophilus duponti) ist wahrscheinlich eine der am intensivsten gesuchten Vogelarten der Westpaläarktis. Zumindest dann, wenn man zur Vogelbeobachtung in Südspanien unterwegs ist. Ich fotografierte sie Mitte Mai 2002. Die erste Wahl für die Beobachtung dieser Lerche ist wahrscheinlich Cabo de Gata. Dies ist ein Naturpark mit annähernd 50.000 ha (genau 49.696 ha). Cabo de Gata ist Bestandteil eines Biosphärenreservats der UNESCO. Das Gebiet erstreckt sich von der Westseite des Cabo de Gata bis zur Ostküste bei Carboneras. Für Vogelbeobachter die besten Standorte sind die Sierra Cabo de Gata, die Salinen von Cabo de Gata, und eine Reihe von Steppengebiete , von denen ich Las Amoladeras besuchte, das allgemein als aus ornithologischer Sicht produktivste Stelle gilt. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass dieser Bereich relativ leicht zugänglich ist. Für einen ersten Besucher ist es am besten das Besucherzentrum ” Las Amoladeras ” zu besuchen. In der Ausstellung des Besucherzentrums werden archäologische Funde im Naturpark Cabo de Gata ist sowie Aspekte der Natur gezeigt. Besucher können ein Mosaik von Ökosystemen kennenlernen.

Das Besucherzentrum Las Almoladeras liegt nur 20 km süd- östlich von Almería. Um dorthin zu gelangen, fahren Sie am besten Continue reading Die Dupontlerche in Las Almoladeras in Spanien

Gimpel: Weiß-rote-schwarze Bällchen in Bewegung

Bullfinch with wings upDompfaffe, Pyrrhula pyrrhula, werden in den Vogelbestimmungsbüchern heute meistens „Gimpel“ genannt. Diese farbenprächtigen Finkenvögel sind nun wieder verstärkt an den Futterplätzen zu beobachten. Auch letztes Jahr konnten sie dort mit anderen überwinternden Vögeln gesehen werden. Das Lieblingsfutter meiner in den letzten Wintern beobachteten und fotografierten Dompfaffe ist ein aus Rindertalg und Haferflocken hergestelltes Fettgemisch. Im Laden sind sie als Meisenknödel zu kaufen. Aber auch die ausgelegten Sonnenblumenkerne werden gerne verzehrt. Besonders auffällig ist das sehr aggressive Verhalten der Gimpel untereinander. Sind mehrere Exemplare in der Nähe, ist das Fotografieren oft nicht möglich, denn kaum fliegt ein Vogel den Futterplatz an, wird es schon vom nächsten verjagt. Vor allem die Männchen sind teils recht aggressiv. Aufgrund der Aufnahmesituationen im Winter fotografiert man manchmal bei langsamen Belichtungszeiten. Hier kann man aus der Not eine Tugend machen. Bei 1/30 sec. sind die Gimpel nur noch schemenhaft zu sehen. Dafür kommt die Dynamik des Streits umso besser zur Geltung. Dis ist schön zu sehen in der Galerie. Zu lange Belichtungszeiten dürfen es allerdings nicht sein, da dann nur noch Farben zu erkennen sind.

Es ist immer wieder ein faszinierendes Erlebnis, wenn sich nicht nur die Gimpel einfinden, sondern auch Rotkehlchen (Erithacus rubecula), Goldammer (Emberiza citrinella), Kleiber (Sitta europaea), Meisen (Parus sp.) Buchfinken (Fringilla coelebs) und manchmal sogar Continue reading Gimpel: Weiß-rote-schwarze Bällchen in Bewegung

Adventure: driving to the Keoladeo National Park

Sarus Crane, pair on field

It is November. A trip to Arunachal Pradesh in north-eastern India is scheduled. Due to delays in domestic flights I find out, that there are still three days left . Now you can spend the time in New Delhi, the capital of India, of course. According to some strange statistics the human population of New Delhi barely exceeds 250,000 people, but there are still at least several million in the Delhi area. Nature must stand back there. Nevertheless, there are practically some interesting areas within the city limits, such as Sultanpur, and in the vicinity is also Keoladeo, a national park in the Indian state of Rajasthan, which has been object of a blog on www.bird-lens.com already.. It is also known as Bharatpur Bird Sanctuary. The national park is not too far south of the city of New Delhi. Since I had already read about this bird paradise, I opted for the Keoladeo Ghana Bird Sanctuary.

From Germany, the first part of the trip went to Amman, then after a stopover to New Delhi. Actually I had arranged with the hotel directly located at the park entrance – the Birder’s Inn – that I get a lift from the airport at additional costs. The Birder’s Inn is quite recommended on the Internet for a stay in the area. When I accomplished the passport control, baggage claim and the retriev of money in Indian currency at an ATM, I must go and look for a taxi to Bharatpur. The pick-up service is in fact not there. A taxi agent speaks to me. I start in a bargain and get him down to 3,500 IR – this is roughly 42,- Euro – for the one-way driving southward. Then I think to use the morning hours for some more birding nearer to the airport. That is still on the way and a good location might be Sultanpur. Ok, that for additional costs. So in total now again Continue reading Adventure: driving to the Keoladeo National Park

Woodpeckers at the winter feeder

Great Spotted Woodpecker

A few years ago, I was a guest at a commercial winter feeding site for raptors. Great shooting conditions, beautiful scenery, great birds. Unfortunatelly not quite around the corner of my home located in the Eifel. ” …this I can do that, too” ,I thought. But then it turned out to be not so easy. Since there had been problems with the farmer who owned the land, then the tenant hunter. But finally I succeeded. A great advantage of my hide, built from wood and carpet remnants is that although it is right along the edge of a forest, it is only about 200 meters from my house. Of course you are thinking about the expected guests already when you plan the construction of the hide and the feeding site in front of it. Besides chickadees, finches and blackbirds, the Great Spotted Woodpecker (Dendrocopos major) was “booked” in my plans. This is the most common woodpecker species in our landscape, not only in forests of all types, but also in urban parks and bigger gardens. And the plans turned right. After a short time this woodpecker counted to the regular guests in front of the winter hide, from which I made my shots in all distances, sometimes only 3.5 to 7 meters away. Most times he announced himself with a loud ” KiKiKiK ” before he came rushing in his undulating flight. The favorite food of the woodpeckers observed and photographed in recent winters is a product made from beef tallow and fat oatmeal mixture that is commonly known as bird seed. Hazelnuts cause very little attention, walnuts are beloved and Continue reading Woodpeckers at the winter feeder

Sperbereule auch in Sachsen/ Deutschland

Hawk OwlWieder gibt es Berichte in Ornitho.de denen zufolge auch im Dezember mitten in Deutschland eine Sperbereule (Surnia ulula) beobachtet werden kann. Und dies in Sachsen. Der aktuelle Standort einer Sperbereule befindet sich bereits mehrere Tage im Erzgebirge in der Gegend von Stollberg. Dies ist nur 20 km süd- südwestlich von Chemnitz. Die Eule treibt sich meistens in der Zwickauer Str. 85 herum, in der Anfangszeit ruhend, dann aber auch immer mal fliegend nach Beute gesehen worden. Die Eule zeigt die letzte Zeit aber intensives Komfortverhalten meist in einem Apfelbaum. Aber auch in angrenzenden Koniferen ist sie zu sehen. Darüberhinaus sind einzelne erfolglose Jagdflüge in eine Kleingartenanlage sowie die angrenzende Streuobstwiese zu beobachten. Die Eule ist dort seit mindestens dem 4. Dezember bis gestern nachmittag 29. Dezember 2013, gesehen worden. Sie wird immer noch aus der Zwickauer Str. in einem Obstbaum sitzend gemeldet.

Eine vergleichbare Situation war schon mal im November – allerdings nicht so lange Zeit – zu vermelden. Dazu siehe folgender Blog. Zumindest was Dänemark und den südlichen Teil Schwedens anging, ist das dieses Jahr schon häufiger vorgekommen. In der “Danish Vogel News” im Jahr 2012 wurde die erste Sperbereule seit fast 7 Jahren gemeldt. Eine Sperbereule war bei Hareskov, Kopenhagen vom 30. September – 8. Oktober 2012 zu sehen.

Von Zeit zu Zeit gibt es weit landeinwärts überwinternde Vögel. Das letzte Mal war es 2006, als eine Sperbereule in der Mitte von Deutschland 100km südlich von Berlin zu sehen war. Ein Blog zur damaligen Beobachtung finden Sie hier.

Um mit der wachsenden Nachfrage nach Continue reading Sperbereule auch in Sachsen/ Deutschland

Baffin Shackleton Snow Boot, customer review

Baffin Men's Shackleton Snow BootAfter some reviews-blogs had been written in bird-lens.com about photo equipment as the Canon EOS 1 Mark IV or the Canon EOS 1DX and the Canon 400mm f4 DO I think, I write also a short experience review of the Baffin Men’s Shackleton Snow Boot, because I ‘m often asked about my experiences not only with camera staff but also personal equipment which in many cases are as important for successful photo shootings as the photo gear is.

With my Meindl Hiking boots (Meindl Ortler) I have been very satisfied all the time until the beginning of April this year when I spend 4 days photographing Great Grey Owl (Strix nebulosa) in the vicinity of Oulu in Finland. Finding the Great Grey Owl (Strix nebulosa) can be hard stuff, but even harder to prevent loosing her. To walk/ run behind the owl means walking in 1,5 meters of harsh snowcover, sometimes breaking through the icy cover, sometimes not. This in temperatures between -20° and -5°. It did not take a long time and my feet were deeply frozen whatever socks you wrap around them.
Maybe I should clarify, that I am a bird photographer, who is specialized on photographing as many species of birds for scientific purposes as possible. The subjects to shoot brought me to Varanger in Northern Norway in February or to Finland in early April. Now I trip to Norway was scheduled again. End of November for Golden Eagle (Aquila chrysaetos) s. The experience of Finland should not repeat. So I bought a pair at the german Outdoor Shop “Globetrotter” for roughly 300,- €.

After 7 days in use I can Continue reading Baffin Shackleton Snow Boot, customer review