Tor zu Afrikas Tierwelt: South Luangwa Nationalpark/ Sambia

BindenfischeuleEndlich wird die Ankunft auf dem kleinen Mfuwe Flughafen über Bordlautsprecher angesagt. Hier gibt es vielleicht die letzte Gelegenheit zum Geldwechseln. Die Abholung durch den Tour Operator erfolgt zuverlässig. Nach etwa 20 km, vorbei an kleinen Ansiedlungen und sehr afrikanisch anmutenden Straßenläden, steht man endlich an der Pforte ins Reich der Tiere. Um 30 US-Dollar pro Person und 15 Dollar je Fahrzeug wird man am Parkeingang ärmer. Achtung. Es gibt auch eine Gebühr für „Commercial Filming & Sound Recording“, die ebenfalls 60 US-Dollar/Person/Tag beträgt. Mit aufwändiger Kameraausrüstung sollte man also eine gewisse Zurückhaltung an den Tag legen und sich nur als gewöhnlicher Tourist ausgeben. Aber auch andere afrikanische Nationalparks lassen sich Profitätigkeiten sehr teuer bezahlen.

Diesseits der Grenze des Nationalparks und des Luangwa-Flusses gibt es zahlreiche Lodges; auch wenn auf der offiziellen Karte auf Anhieb nur die Kapani Lodge ausgewiesen wird. Dazu gibt es einfachere Camps und Campingplätze in traumhafter Lage am Luangwa-Fluss. Die werden garantiert – meist nachts – auch von Elefanten- und Hippos besucht. Am anderen Flussufer sonnen sich Krokodile, tummeln sich Paviane und Impalas. Der Ruf des Schreiseeadlers (Haliaeetus vocifer) ist dann der endgültige Beweis. Das ist Afrika!

Eine absolute Empfehlung ist das Croc Valley Camp mit Continue reading Tor zu Afrikas Tierwelt: South Luangwa Nationalpark/ Sambia

Swifts over Sanager River/ Cameroon

MohrenseglerSwifts (Apodiformes) in the family Apodidae are small birds which spend the majority of their lives flying. These birds have very short legs and never settle voluntarily on the ground, perching instead only on vertical surfaces. Many swifts have long swept-back wings which resemble a crescent or boomerang. There are 13 species occurring in Cameroon. In a Rockjumper trip to Cameroon in April 2017, swifts were encountered almost every day with Little swift (Apus affinis) and African palm-swift (Cypsiurus parvus) being by far the most common.  The best shots of Swifts and Swallows during the trip you will finde in the gallery “Swift and Swallows over Sanaga River in Cameroon” .

Common Swift (Apus apus) are probably the 3rd most abundant and could be seen and photographed especially in the lowlands near the Sanaga River close to Edea in the south-west corner of Cameroon. A gallery of flying birds of Sanager river – Swallows and Swifts – show the great potential for birders and photographers.

Numbers of Common Swifts are declining throughout Europe. A third of British Swifts e.g. have been lost since 1995. But the reasons underpinning this decline are unclear. Scientists of the British Trust for Ornithology (BTO ) are involved in a project aiming to address Continue reading Swifts over Sanager River/ Cameroon

Gänsegeiervorkommen in Deutschland im Jahr 2014

GänsegeierDer im Blog vom 5. Januar 2014 beschriebene subadulte Gänsegeier (Gyps fulvus) im Wonnegau bei Worms ist nun im Journal „Seltene Vögel in Deutschland 2014“ (s. S 10) in einen größeren Kontext gestellt worden. Dabei wurde zusammengestellt, daß dieser große Greif auch an vielen anderen Orten in Deutschland gemeldet wurde. Mit 21 Nachweisen 2014 bestätigte der Gänsegeier damit seinen Status als seltener, aber regelmäßiger Gast in Deutschland. So wurde er u.a. von Schleswig-Holstein vom 15.2.-13.3.2014 von Fehmarn, von Niedersachsen am 22.5.2014 bei Wittingen im Kreis Gifhorn oder am 5.7.2014 von Preten, Kreis Lüneburg, von Mecklenburg-Vorpommern am 29.3.2014 von der Ortschaft Dranske auf Rügen, von Nordrhein-Westfalen am 2.2.2014 von Warstein-Hirschberg im Kreis Soest, am 18.5.2014 aus Grefrath im Kreis Viersen, am 22.5.2014 von Hilden in der Nähe von Düsseldorf, von Hessen am 18.5.2014 von Gambach im Wetteraukreis gemeldet.

Der Vogel, der in Rheinland-Pfalz vom 2.-26.Januar 2014 aus der Nähe von Dirmstein im Kreis Bad Dürkheim war der Gast, der Continue reading Gänsegeiervorkommen in Deutschland im Jahr 2014

Nationalpark Pilanesberg: a heaven not only for Kingfishers

GraukopfliestIn the surrounding bushes of the Tidodi Dam there is  loud bustle already. In the gallery forest around, numerous birds such as the Grey-headed Kingfisher (Halcyon leucocephala) enjoy the first sun beams. Haze floats above the water. It is morning shortly after sunrise. The surrounding trees of the dam form a small gallery forest, which attracts many birds such as Southern Yellow-billed Hornbill (Tockus leucomelas), Grey-headed Kingfisher, Brown-hooded Kingfisher (Halcyon albiventris), Crested Barbet (Trachyphonus vaillantii), Lilac-breasted Roller (Coracias caudatus) and Broad-billed Roller (Eurystomus glaucurus).

An alternative is the Malatse Dam along the Dithabaneng Drive. This dam offers the opportunity to photograph the African Fish-Eagle (Haliaeetus vocifer) and other birds such as Ibisse and Spoonbills at their sleeping retreat.

Not far from the Malatse dam is the Dithabaneng dam. If the water is high, you can go by car directly to the shore. The light is perfect for taking photos in the morning and in the evening. It is worth driving to the Ruighoek waterhole in the afternoon. At this small dam is a relatively low-lying hide.

From the frog’s perspective you can take pictures at the waterhole of the Kwa Maritane Lodge. The waterhole of the Kwa Maritane Continue reading Nationalpark Pilanesberg: a heaven not only for Kingfishers

Erschöpfte Dreizehenmöwe am Deich in Noord-Holland

DreizehenmöweEndlich kommt die Sonne nach stürmischen, wolkenverhangenen Tagen heraus. Den Morgen muß man nutzen. Ich fahre zum Hondsbossche Zeewering. Der Absperrdeich zwischen Petten und Camperduin ist nun vollständig in eine Sanddüne umgewandelt worden. Ein Paradies für Vögel. Ich fahre aufmerksam das Wat- und Wiesenvogelreservat „De Putten“ östlich der Straße entlang des Deichs ab. Auf der anderen Seite macht mich ein weißes Etwas aus Federn neugierig. Es ist eine junge Dreizehenmöwe (Rissa tridactyla), die sich offensichtlich nach den Stürmen der letzten Tage und Nächte auf dem grasbewachsenen Seitenstreifen ausruht. Sie macht keinerlei Anstalten vor dem vorbeifahrenden Auto zu flüchten und genießt einfach die Sonnenstrahlen. Das muß ich unbedingt fotografieren. Ich drehe den Wagen und halte vorsichtig das Tele aus dem Wagen heraus. Ohne schreckhafte Reaktion kann ich auf 10 Metern Entfernung einige schöne Fotos machen. Hoffentlich kann diese kleine Möwe ihre Ruhe auch bewahren, wenn die ersten Spaziergänger mit Hunden auf dem parallellaufenden Fußgänger- und Radweg entlangkommen.

Nachdem ein Kuhreiher (Bubulcus ibis) in dem ausgedehnten Continue reading Erschöpfte Dreizehenmöwe am Deich in Noord-Holland

Pochard: a bird population in decline

TafelenteThe fate of the Common Pochard is discussed intensively in the relevant forums. Scientific research suggests that the sex ratio of the populations of Common Pochard (Aythya ferina), a medium-sized diving duck, in Europe and North Africa has changed. This could play a role in the decline of the species in the Western Palearctic.

Sex ratio results have just been published in the Wildfowl & Wetlands Trust (WWT) Journal Wildfowl. These conclusions show that populations are becoming increasingly “masculine”. Using the data obtained in January 2016, the researchers compared counts from surveys conducted in January 1989 and January 1990 in the same region. The proportion of men in the total population was 62% in the years 1989 to 1990 and in 2016 this disparity even increased to 71%.

Interesting clues for the pochard, a bird in a sharp population descent, provides an investigation of ZIMMERMANN, H. (2010), which was published in: Brut und Mauser der Tafelente Aythya ferina im Naturschutzgebiet Fischteiche in der Lewitz (Breeding and moulting of the pochard Aythya ferina in the nature reserve fish ponds in the Lewitz) in Orn. Newsletter Meckl.-Vorp. 46: 367-373.

The fish ponds in the Lewitz are a traditional breeding and moulting area of the Common Pochard in Mecklenburg-Vorpommern in Continue reading Pochard: a bird population in decline

Eisvogel im Revier

EisvogelEin klarer Wintertag. Die Erlen und Weiden entlang des kleinen Baches sind mit Raureif bedeckt. Nebelschwaden steigen aus dem gemächlich dahinfließenden Wasser in die kalte Luft empor. Doch dann durchdringt ein Pfiff die Stille, und plötzlich flitzt ein azurblauer Blitz dicht über der Wasseroberfläche dahin, noch einmal ein Pfiff, und schon ist er wieder verschwunden.

Später, im Frühling gehe ich zur selben Stelle und bin gespannt, ob der Eisvogel (Alcedo atthis) sein Revier wieder besetzt hat.

Als ich in die Nähe der Uferböschung komme, höre ich schon die zirpenden Rufe zweier balzender Eisvögel. Hinter einem Baum stehend, beobachte ich sie mit einem Fernglas. Das Männchen, erkennbar am schwarzen Schnabel, fliegt ab und es vergehen fünf Minuten, bis ich seinen Pfiff höre und schon ist er wieder da mit Continue reading Eisvogel im Revier

Nationalpark Snowdonia

AlpenstrandläuferIch stehe am Ufer des Llyn Llydaw, einem tiefen und klaren Bergsee, im Herzen des Snowdonia Nationalparks. An den Ufern des Sees steigen die steilen, baumlosen Hänge des Yr Wyddfa auf, den die Engländer Mount Snowdon nennen. Er ist mit rund 1.000 Metern NN der höchste Berg in Wales und der touristische Mittelpunkt des Snowdonia Nationalparks. Selbst an klaren Sommertagen wehen eigentlich immer Wolkenfetzen  um den Gipfel.

Der Nationalpark Snowdonia liegt im Norden von Wales. Der Nationalpark erstreckt sich auf eine Fläche von 2.200 km². Raue Bergrücken mit schroffen Gipfeln durchziehen ihn. Zwischen dem Geröll an seinen Hängen plätschern unzählige Bergbäche dem nahen Meer entgegen. Im Sommer kommt Farbe in das ansonsten graubraune Landschaftsbild. Grüne Wiesen, gelber Stechginster und violette Heide überziehen dann die Berghänge mit einem bunten Blütenteppich.

Tierfotografen kommen vor allem am südlichsten Zipfel der Isle of Anglesey auf ihre Kosten. Von Newborough an der A 4080 kann man Continue reading Nationalpark Snowdonia

Alpen- und Taigabirkenzeisige im Winter

AlpenbirkenzeisigIm letzten ornitho-Newsletter Hessen 10/2017 wird sehr schön mit einer Bestimmungshilfe auf die  Unterscheidung zwischen Taigabirkenzeisigen bei dem im Winter immer wieder starkem Einflug und dem heimischen Alpenbirkenzeisig eingegangen.

Zum Glück ist in unseren Breiten nur mit Alpen- und Taigabirkenzeisigen zu rechnen ist. In Brandenburg wohl erst 2 Nachweise des Polarbirkenzeisigs dokumentiert. Ansonsten sind diese Birkenzeisige durch ihren reinweißen Bürzel und die vergleichsweise geringe Flankenstrichelung, speziell im hinteren Körperbereich auffällig. In dem Beitrag wird auch auf einen besonders hellen Taigabirkenzeisig eingegangen, der an einen Polarbirkenzeisig erinnert. Jedoch ist der Schnabel deutlich zu groß und es fehlt die beige Kopftönung. Der Schnabel ist eigentlich bei einen Polarbirkenzeisig deutlich kleiner sein, hat eine recht hohe Basis und ist am Oberschnabel auch sichtlich stärker befiedert als bei den „normalen“ Birkenzeisige im Vergleich.

Je nach der verwendeten Systematik werden Birkenzeisige in 2 Arten: Birkenzeisig  (Carduelis flammea) und den Polarbirkenzeisig Continue reading Alpen- und Taigabirkenzeisige im Winter

Ein Kuhreiher in Noord-Holland

KuhreiherEine Meldung in www.waarneming.nl verhieß eine schöne Abwechslung in dem auch ansonsten nicht gerade (vogel-)artenarmen nordholländischen Küstenstreifen. Ein Kuhreiher (Bubulcus ibis) war in einem ausgedehnten Wiesenvogelreservat gesichtet worden. Kleine Sträßchen durchziehen die Gegend nördlich der stark von Touristen frequentierten Gemeinde Camperduin bei Bergen. Der erste Anlauf war insofern erfolgreich, daß ein weißes Etwas auf einer Wiese gesichtet wurde. Und das auch noch von einem Nicht-Birder. Gleich ein Volltreffer! Wobei man sagen muß, daß es ansonsten auch keinen Mangel an weißen Vögel gibt, denn die Möwen sind ausgesprochen kopfstark vor allem mit Sturmmöwen (Larus canus) und Silbermöwen (Larus argentatus) vertreten. Aber das war eindeutig der Kuhreiher. Der gelbe Schnabel, das helle Auge und die geduckte Haltung unterstrich seinen grimmigen Gesichtsausdruck. Für ein Foto war der Reiher aber doch zu weit entfernt. Auf dem Rückweg war der Reiher dann auch verschwunden und ich vermutete, daß man es wohl bei einer Beobachtung belassen müßte. Am nächsten Tag führte uns der Ausflug in die überschwemmten Wiesen von Petten and Hardingerpolder. An fast der gleichen Stelle stand diesmal der Kuhreiher keine 20 Meter von der Straße entfernt auf einer Wiese. Diesmal mußte ich dann doch ein Foto schießen. Eine solche Gelegenheit darf man sich nicht entgehen lassen. Die Straße ist allerdings sehr eng und rechts und links droht sofort der Absturz in einen Entwässerungskanal.  Zum Glück war der Verkehr sehr schwach, sodaß die Fotos zu keinem Verkehrsstau führten. Am Continue reading Ein Kuhreiher in Noord-Holland

Ungeheuerwiesen in winter

KornweiheThis winter wildlife heaven is often full of birds. Probably the most spectacular (and noisy) are the thrushes and European Starlings (Sturnus vulgaris) to feast on the unfrozen meadows. Northern Harrier (Circus cyaneus) winter out on the remote parts of the meadows, but will regularly hunt the lakes and wetland down to the shores of Blankensee. In the hawthorn and crab apple trees you might see Redwings (Turdus iliacus) and hundreds of Fieldfares (Turdus pilaris). Both Whooper Swan (Cygnus cygnus) and – to a lesser extent – Tundra Swan (Cygnus columbianus) over-winter near the Ungeheuerwiesen and occasionally drop in for a feed or even to spend the night. Frozen days might even reveal the usually shy Water Rail (Rallus aquaticus) as it is forced to leave the cover of vegetation in the ditches to find something to feed.

An excellent stake-out is an observation tower on the south-eastern edge of the Ungeheuerwiesen. Photographic opportunities are ideal for flying birds. It results in options to take pictures of the birds from above as well as to take pictures at eye level. Continue reading Ungeheuerwiesen in winter

Der Schneefink im Zauberberg

Schneefink„Dann gab es Schneestürme, die den Aufenthalt in der Balkonlaube überhaupt verhinderten, da das stöbernde Weiß massenweise hereintrieb und alles, Boden und Möbel, dick bedeckte. Ja, es konnte auch stürmen in dem gefriedeten Hochtal. Die nichtige Atmosphäre geriet in Aufruhr, sie war so ausgefüllt von Flockengewimmel, daß man nicht einen Schritt weit sah. Böen von erstickender Stärke versetzten das Gestöber in wilde, treibende, seitliche Bewegung, sie wirbelten es von unten nach oben, von der Talsohle in die Lüfte empor, quirlten es in tollem Tanz durcheinander, – das war kein Schneefall mehr, es war ein Chaos von weißer Finsternis, ein Unwesen, die phänomenale Ausschreitung einer über das Gemäßigte hinaus- gehenden Region, worin nur der Schneefink, der plötzlich in Scharen zum Vorschein kam, sich heimatlich auskennen mochte.

Jedoch liebte Hans Castorp das Leben im Schnee. Er fand es…“

Der Schneefink (Montifringilla nivalis) ist interessanterweise der einzige im Zauberberg benannte Vogel (abgesehen vom Steinadler) . Für den Roman »Der Zauberberg« von Thomas Mann ist Natur aber Continue reading Der Schneefink im Zauberberg

Images of birds for science & public; Western Palaearctic & the World