Kittlitz’s Murrelet between glaciers in Alaska

KurzschnabelalkThe big push for the last days of the birding tour in Alaska was to search for the Kittlitz’s Murrelet (Brachyramphus brevirostris). Kittlitz’s Murrelet is a rare member of the Alcid family of diving seabirds that includes the puffins, auklets and murres. This was one of the birds highest on my list, as it is a species that numbers in the low tens of thousands and does only rarely migrate along the west coast of the United States, and therefore can be seen mainly near its breeding grounds in Alaska. But in Alaska too, this bird is uncommon and local and there are recent evidences of decline.

After a 2 week trip with the tour operator High Lonesome to the Pribilofs Islands, St. Lawrence and Nome to observe the impressive bird migration along the shore of the islands to the Bering Sea I wanted to complete birding in Alaska with some birds I missed or could not see further to the west.

During summer, populations of Kittlitz’s Murrelets are concentrated in areas with large glacial fields. For this I participated in a chartered boat trip with Saltwater Tours from Seward. From Seward Harbor we started in early June. We went on a veritable boat, which is approved for 20 people. We headed on Resurrection Bay south. When pulling out of harbor, we saw the first Double-crested Cormorants (Phalacrocorax auritus) and Pelagic Cormorants (Phalacrocorax pelagicus) sitting on rocks along the shore. Suddenfly Humpback Whales (Megaptera novaeangliae) raised their heads out of the water. Black-legged Kittiwakes (Rissa tridactyla) could Continue reading Kittlitz’s Murrelet between glaciers in Alaska

Kiskunsag: ein Pussta-Juwel in Ungarn

TrielDer Winter hinterläßt ein grau-braunes Landschafskleid. Im zeitigen Frühjahr werden jedoch große Bereiche der Niederung überflutet, und die ausgedehnten Flachwasserbereiche stellen ein Eldorado für durchziehende Wat- und Wasservögel dar. Hauptsächlich sind es Uferschnepfen (Limosa limosa), Kampfläufer (Calidris pugnax) und andere langbeinige Limikolen, die sich neben diversen Entenarten in riesigen Schwärmen einfinden. Mit Glück sieht man in den Randbereichen auch die nur in Mäusejahren häufige Sumpfohreule (Asio flammeus) jagen, die in solchen Jahren in der Gegend auch brütet. Spätestens im Mai sind die meisten Flächen dann wieder ausgetrocknet, und nur in einigen Senken halten sich noch Gewässer. Aufgrund der starken Verdunstung entwickeln sich die meisten zu Sodaseen, an denen sich die an diesen extremen Lebensraum angepaßten Vogelarten wie Stelzenläufer (Himantopus himantopus), Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta) und Continue reading Kiskunsag: ein Pussta-Juwel in Ungarn

Schleiereulen-Fotografie

Schleiereule Die Schleiereule (Tyto alba) ist den meisten Menschen bestenfalls als heller Schreck in  der Nacht bekannt. Die Unterseite ist ganz hell und weiße Federn bedecken wie eine Maske ihr Gesicht. Manchmal ist sie als schneller, dunkler Schatten am Abendhimmel zu sehen. In der Wahl ihres Brutplatzes ist die Schleiereule eher eigensinnig. Schleiereulen brüten gerne in alten Scheunen oder Kirchtürmen. Die nachtaktiven erwachsenen Vögel sind für Vogelfotografen eine besondere Herausforderung. Nur mit hohem Zeitaufwand und einem erheblichen Einsatz von Technik lassen sie sich fotografieren.

Ihren Namen verdankt die Schleiereule dem ausgeprägten herzförmigen Gesichtsschleier. Durch die Form und die helle Färbung des Schleiers ist sie leicht von anderen Eulen zu unterscheiden. Berühmt ist ihr lautloser Flug. Denn das Körpergefieder ist sehr weich und die äußeren Schwungfedern der Flügel sind so gezahnt, daß die Schleiereule lautlos durch die Nacht gleiten kann. Die Schleiereule ist im Continue reading Schleiereulen-Fotografie

Schreiadler im August

SchreiadlerDie Landschaft zwischen Meckelenburger Seenplatte, Feldberger Seenlandschaft und Neubrandenburg wirkt auf den ersten Blick nicht wie ein Naturparadies. Eine hügelige, weiträumige, von Landwirtschaft geprägte Landschaft, die sich auffallend vom Liebreiz der südlichen Seenlandschaften unterscheidet. Nicht destotrotz gibt es hier die wohl einmalige Gelegenheit aus einem schon lange etablierten Versteck heraus, den Schreiadler (Clanga pomarina) praktisch auf Teleobjektiv-Länge zu fotografieren.

Ein wolkenverhangener Morgen – in der Nacht hatte es geregnet – war genau die richtige Voraussetzung, um sich in dem geräumigen Hide wohl zu fühlen. Nur früh muß es ein. Der Schreiadler ist sehr vorsichtig und sollte ungestört an dem Tümpel einer Pferdekoppel landen können. Es hießt, daß der Schreiadler schon mit dem Jungvogel vor Versteck aufgetaucht sei. Außerdem sei der Jungvogel unberingt, da sein Nest von den Vogelbringern in diesem Sommer nicht gefunden wurde. Das sieht auf Fotos natürlich Continue reading Schreiadler im August

Ziegenmelker zur Brutzeit

ZiegenmelkerRegelmäßig zieht es mich zu den Plätzen der Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus) in Brandenburg. Wenn die Dämmerung fast zur Dunkelheit geworden ist, beginnt ein anregendes, diskretes Schnurren im Dunkel des kleinen Birkenhains. Die Heide südlich von Berlin wächst immer mehr mit Kiefern, Espen und Birken zu. Aber noch ist der langandauernde Gesang des Ziegenmelkers zu hören. Das rhythmische Schnurren des Ziegenmelkers (Caprimulgus europaeus) ist über der Heiden und den angrenzenden Wäldern fast die ganze Nacht zu hören.

Während der Balz fliegt der männliche Ziegenmelker unter Flugrufen zu einer Singwarte. Dies ist oft ein armstarker abgestorbener Ast unter der benadelten Krone einer alten Kiefer. Es kann sich aber auch um einem hoch gelegenen Punkt innerhalb einer Freifläche oder Schonung, etwa zur Spitze einer jungen Kiefer, Birke oder Eiche handeln. Hier schnurrt das Männchen längere Zeit. Flügelklatschend sucht der männliche Ziegenmelker eine weitere Singwarte, auf und schnurrt von dort weiter. Wenn das Weibchen auftaucht, beendet das Männchen das Schnurren mit hohen, quiekenden Rufen und fliegt flügelklatschend Continue reading Ziegenmelker zur Brutzeit

Schwarzhalstaucher auf dem Mono Lake/ Kalifornien

SchwarzhalstaucherAuf dem herbstlichen Zug sind Schwarzhalstaucher (Podiceps nigricollis) auf dem Mono Lake im Osten Kaliforniens in großen Stückzahlen zu sehen. Sie kommen am Mono Lake im August an. Juvenile  Schwarzhalstaucher erscheinen später als die erwachsenen Exemplare. Die Zahl der Schwarzhalstaucher am Mono Lake hat im September / Anfang Oktober ihren Gipfel erlangt. Die Schwarzhalstaucher verlassen den See im November spätestens Dezember. Im Spätherbst  sinken nämlich die Dichten ihrer präferierten Nahrung, den Salzkrebschen dramatisch und die Schwarzhalstaucher verlassen den See. Salzkrebschen oder Salzwasserkrebse, engl. Brine shrimp ist der Name einer Gattung von Krebstieren, deren bekanntester Vertreter die Art Artemia salina, der Salinenkrebs ist. Ausschließlich im Mono Lake kommt Artemia monica Continue reading Schwarzhalstaucher auf dem Mono Lake/ Kalifornien

Tageseinstand eines Ziegenmelkers

ZiegenmelkerSeitdem ich meinem ersten Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus) in Brandenburg gesehen habe, sind nun schon mehr als 3 Jahren in´s Land gegangen. Dabei habe ich die Art jedes Jahr gesehen. Ich habe viele unvergessliche Begegnungen an schönen Sommerabenden erleben dürfen. Einige Männchen wurden an sehr fotogen Standorten im letzten Tageslicht beobachtet. Aber für ein vernünftiges Foto war es doch zu dunkel gewesen. Bei Reisen ins Ausland habe ich den ein oder anderen Vogel versehentlich an seinem Rastplatz aufgescheucht. Aber sie waren nie an der gleichen Stelle gewesen, wenn ich ein paar Tage später zurückgegangen bin. Ich hatte ein paar Flugfotos von Ziegenmelkern in der Dämmerung schießen können und sogar einige Exemplaren im Winterquartier in Südafrika im Autoscheinwerfer gehabt. Aber ein Bild eines Ziegenmelkers am Rastplatz im Tageslicht blieb ein Wunsch.

Tagsüber ruhen Ziegenmelker am Boden, auf Baumstümpfen oder auf starken Baumästen. Ziegenmelker ruhen meist liegend mit eingezogenem Kopf, auf Ästen liegen sie in Längsrichtung des Astes, um die Konturen in Ruhelage Continue reading Tageseinstand eines Ziegenmelkers

Eurasian Nightjars (Caprimulgus europaeus) caring the young

ZiegenmelkerThe dusk has already almost turned to darkness when an evocative churring, discreet purring song is heard over the heath south of Berlin. The rhythmic purr of the Eurasian Nightjar (Caprimulgus europaeus) drifts over heaths, moors and woods almost the whole night. From time to time it is increasing in volume, disappearing but only to catch up in volume again. The sounds hardly allow locating the nightjar but with patient the male can be seen to patrol its territory. Slow, excessive wing beats enhance the impression of an actor in a night theatre. It is beautiful to see the white markings on the tail edge and the primaries. Only a few moment, this event takes place; then the Nightjar has disappeared already in the adjacent ash grove.

In the meantime, the female of the European Nightjar has laid eggs on patches of bare ground and leaves. The timing of egg-laying is apparently sometimes synchronized with lunar phases in the Eurasian Nightjars. This is purportedly to maximize the amount of moonlight, and thus foraging efficiency Continue reading Eurasian Nightjars (Caprimulgus europaeus) caring the young

Junges Blaukehlchen im Schilf

BlaukehlchenIn der Nacht hatte es geregnet. Dicke Regentropen hingen an den Blättern und im Schilf. Die Temperaturen am frühen Morgen sind alles andere als sommerlich. Trotzdem lohnte sich der Ausflug zu den Rieselfeldern mit den ausgedehnten Röhrichten sehr. Die Vogelwelt zeigte sich erwartungsgemäß von der ruhigen, um nicht zu sagen ganz ruhigen Seite. Doch auf einmal tauchte ein unscheinbarer Vogel auf, der seine neue Umwelt inspizieren wollte oder sich schon auf sein Morgenmal freute. Ein junges Blaukehlchen (Luscinia svecica).

Das Blaukehlchen ist nicht nur eine Schönheit unter den heimischen Singvögeln mit seinem leuchtend blauen Latz sondern – vor allem im Sommer und Herbst – ein wahrer Heimlichtuer. Umso größer war die Überraschung nun auch noch sowohl den Jungvogel als auch wenig später auch noch ein Elternteil zwischen den Schilfstengeln sehen zu können. Leider ist Luscinia svecica in vielen Gebieten Deutschlands selten geworden und mancherorts vom Aussterben bedroht. Um ein singendes Blaukehlchen Continue reading Junges Blaukehlchen im Schilf

Starker Bestandseinbruch bei der Turteltaube

TurteltaubeDie neueste britische Brutvogelumfrage, Breeding Bird Survey, (BBS) hat gezeigt, dass die Brutzahlen der Turteltaube (Streptopelia turtur) einen neuen Tiefpunkt erreicht haben. Wie zu erwarten, nehmen auch die Bestände zahlreicher anderer Vogelarten der Feldflur weiterhin deutlich ab. Neben der Turteltaube nehmen auch andere Arten wie das Rebhuhn (Perdix perdix) oder die Feldlerche (Alauda arvensis) teilweise dramatisch ab. Für die Turteltaube ist ein Populationsrückgang seit 1994 von 93 Prozent zu verzeichnen. Dieser Trend spiegelt sich in ganz Europa wider, wo mit einem Rückgang von 78 % zwischen 1980 und 2013 kalkuliert wird. In Ornitho.de werden nur Beobachtungen in diesem Jahr (bis Ende Juli) in Höhe von 2.821 gemeldet. Das wäre recht gering, wenn man sieht, daß insgesamt Beobachtungen seit Einführung von Ornitho.de in Höhe von 16.598 verzeichnet sind.
Die Turteltauben verbringen den Winter in Westafrika. Sie kommen im April in Europa an, um zu brüten. Einmal im Brutgebiet angekommen bevorzugen sie Bereiche mit viel nackten Boden (gerne Lehm), offenen Wasserflächen in der Nähe und höheren Bäumen oder Gestrüpp. Dies sind die Bereiche, in denen sie nisten und in deren Umgebung sie Saaten und Körner zur Versorgung ihrer Jungen finden.

Bevor die britische Brutvogelumfrage BBS im Jahr 1994 begann, hatten Bewirtschaftungsänderungen in der Continue reading Starker Bestandseinbruch bei der Turteltaube

Schutzprojekt für den Papageitaucher

PapageitaucherDer Papageitaucher (Fratercula arctica) ist für viele Vogelfreunde der Inbegriff des koloniebrütenden Seevogels. Und richtig. In den großen Seevogelklippen des Nordens sieht man Papageitaucher oft in mehr oder weniger großen Gruppen auf Felsvorsprüngen stehen. Widmet man sich diesem Vogel eine Weile, sieht man, wie ein Papageitaucher nach dem anderen in hummelartigem Schwirrflug angeflogen kommt und sich dann gerne zu seinen Artgenossen gesellt.

Diese bei den Touristen besonders beliebte, recht kleine Vogelart behauptet sich in einer dichtgedrängten Vogelwand dadurch, daß Papageitaucher in selbstgegrabenen Wohnhöhlen siedelnd. Diese befindet sich meist 1 bis 4 Meter unter der Oberfläche. Unter Tage ziehen Papageitaucher ihren Nachwuchs auf. Mit Füßen und Schnabel wird eine komfortable Wohnung geschaffen, die sicher vor Angriffen größerer Vögel ist. Wie bei den anderen Alken (z.B. den Lummen) hat sich auch beim Papageitaucher aus der Kombination aus Nistplatzsicherheit und Feinddruck eine spezielle Anpassung entwickelt, die der Art eine Überlebenschance sichert.

Obwohl in vielen Kolonien noch recht häufig, ist es bekannt, dass einige britische Papageitaucher-Populationen schon deutliche Rückgänge erlitten haben. Das gleiche gilt für die Populationen Continue reading Schutzprojekt für den Papageitaucher

Gebirgsstelzen: Fotografie-Tipps

GebirgsstelzeEin leise dahin plätschernder Bach oder Fluß. Ein rhythmischer Ruf und schon ist der langschwänzige Vogel vorbei geflogen. Der flotte Flieger war eine Gebirgsstelze (Motacilla cinerea). Gegenüber ihren Verwandten, Bachstelze (Motacilla alba) und Schafstelze (Motacilla flava), ist die Gebirgsstelze etwas größer und auch langschwänziger. Das kräftigere, klare, flächige Gelb besonders beim Männchen, ist kaum zu überbieten. Als Lebensraum dienen der Art, die stärker an Wasser gebunden ist, als andere europäische Stelzenarten bewaldete, schattenreiche, schnell fließende Bäche und Flüsse mit Geröllufern und Nistmöglichkeiten bietenden Steilufern. Die Art kommt aber auch mitten in Siedlungen und im Gegensatz zur Wasseramsel auch an sehr kleinen, wenig Wasser führenden Bächen vor, solange sie rasch fließen und geeignete Nistplätze, schattige Stellen sowie Singwarten wie einzeln stehende Pfähle vorhanden sind. Ein guter Platz, um auf Gebirgsstelzen zu sehen und ggf. auf sie anzusitzen, ist mitten in Luckenwalde. Praktisch das ganze Jahr kann man mehrere Brutpaare an der Nuthe beobachten. Eines der Paare ist an einem ehemaligen Stauwehr zu Hause, an dem vor wenigen Jahren eine Fischtreppe eingebaut wurde. Dieser kleine Flußabschnitt liegt mitten im angrenzenden Stadtwald.

Durch die zahlreichen Stadtwaldbesucher sind die Gebirgsstelzen an „Publikumsverkehr” gewöhnt und lassen sich auch bei Continue reading Gebirgsstelzen: Fotografie-Tipps

Images of birds for science & public; Western Palaearctic & the World