Schöne Bilder bei schlechtem Wetter

TannenmeiseRegenwetter ist für den Naturfotografen in mancherlei Hinsicht Erfolg versprechend. Bei schlechtem Wetter sind im Wald viel weniger Besucher unterwegs, so dass die Tiere ungestört und dadurch weniger scheu sind. Voraussetzung ist allerdings eine sehr robuste Fotoausrüstung, die auch noch bei anhaltendem Nieselregen zuverlässig arbeitet. Unter solchen Bedingungen habe ich meine Canonausrüstung – bestehend kameraseitig aus einer Canon EOS 1D X – immer wieder besonders schätzen gelernt. Bei Regenwetter hat man die besten Chancen, neben vielen Waldvögeln wie der hier abgebildeten Tannenmeise (Periparus ater) im Fichtenwald auch mal Hirsche und Wildschweine auf Waldwiesen anzutreffen. Unter normalen Umständen bemerkt das Wild eine Annäherung schon lange bevor man selbst die Tiere zu Gesicht bekommt. Hin  gegen erzeugen Regentropfen ein gleichmäßiges Hintergrundgeräusch, das die eigenen Geräusche, die auch beim vorsichtigsten Anpirschen entstehen, überdeckt. Für Continue reading Schöne Bilder bei schlechtem Wetter

Red-necked Phalarope: Migration in the Western Palearctic

OdinshühnchenRed-necked Phalaropes (Phalaropus lobatus) are mainly known as colorful breeding birds of the Arctic tundra of Eurasia and North America. The more colorful females advertise with conspicuous courtship flights around the males, which later take care for the offspring. Following the breeding time, Red-necked Phalaropes are pronounced migratory birds. Now they change to their simple black and white non-breeding dress. In small numbers Red-necked Phalarope migrate over Germany annually. About the migration routes and the wintering areas of individual populations, however, relatively little is known. Already at the beginning of the 20th century, it was known that most of the European Red-necked Phalarope winter on the open sea. The wintering areas are dotted in the tropical seas. Well-known wintering areas are known off the west coast of South America, in the southwest Pacific and in the northwest of the Indian Ocean. A well-known area lies in the Arabian Sea. Very late, it was discovered that even on the Atlantic off the coast of West Africa Red-necked Phalarope spend the winter. It is not yet known exactly from where Red-necked Phalarope on migration over in Germany are coming and in which winter quarters they are traveling. If one previously followed the theory that there are Icelandic breeding birds on a southeastern route to Arabia, it seems today also imaginable that birds from Scandinavia rest in Germany, which winter off the West African coast.

The breeding season of the Red-necked Phalarope starts in late May. Although the birds are now in their breeding plumage, the spring passage in Germany from early May to early June is not very noticeable. Far more noticeable is the autumn migration, which extends over a longer period from mid-July to October. Females, Continue reading Red-necked Phalarope: Migration in the Western Palearctic

Long-tailed Tit ssp. caudatus in Germany

SchwanzmeiseA flock of Chickadees and Tits in the middle of the mountains right in the middle of Germany in hazy weather with low-lying clouds combined with drizzle, chilly wind from the west might contain white-headed Long-tailed Tits, which are normally immediately counted as Aegithalos caudatus caudatus.

The Long-tailed Tit (Aegithalos caudatus) exhibits complex global variation with 19 subspecies recognized. The can be divided into three groups: the caudatus group in northern Europe and Asia. The europaeus group in southern and western Europe, north-east China, and Japan. The alpinus group is confined to Mediterranean Europe and south-west Asia.

The subspecies caudatus of the Long-tailed Tit (Aegithalos caudatus)  breeds in Fenno-Scandinavia, Eastern Europe, the largest part of the former Soviet Union, parts of China and Japan, North and South Korea and Mongolia. Since the appearance of the relevant parts of field guides in european languages, this subspecies is located more westernly and southernly than indicated before. Long-tailed Tits are resident or non-migratory bird species with an invasive occurrence in some years, often finding vast numbers in the Baltic countries and in Northwest Europe.

Several subspecies of the Long-tailed Tits occur in the southern and western parts of the area of subspecies caudatus. These subspecies belong to the so-called alpinus / europaeus assemblage. The distribution area of ​​europaeus extends northwestern to Belgium, Continue reading Long-tailed Tit ssp. caudatus in Germany

Schwarzspecht in Schlafbaum

SchwarzspechtDie Nuthe-Nieplitz-Niederung ist in den trockenen Bereichen von Kiefernwäldern, manchmal richtigen Kiefernplantagen, geprägt. Ein Buchenstamm-Spezialist wie der Schwarzspecht (Dryocopus martius) dürfte es also in diesem Naturgebiet südlich von Berlin schwer haben. Trotzdem ergab eine Kartierung in den Jahren 2007 und 2008 erstaunliche Erkenntnisse. So wurden im SPA der Nuthe-Nieplitz-Niederung auf ca. 5500 ha 22 Schwarzspechte kartiert.

Da der Schwarzspecht in Sachen Höhlenbäume recht wählerisch ist, eine bemerkenswerte Zahl. Zur Anlage von Brut- und Schlafhöhlen bevorzugt der Schwarzspecht nämlich keine Nadelbäume, sondern alte Buchen. Diese Vorliebe macht den Schwarzspecht normalerweise zu einem typischen Bewohner von Mischwäldern des Mittellandes. Die wenigen Buchen in der Nuthe-Nieplitz-Niederung, die dick genug sind, sind daher heißbegehrt.

“Kliööh“ klingt es durch den winterlichen Wald. 5 dicke Buchen Continue reading Schwarzspecht in Schlafbaum

Sanft und kontrolliert schwenken: ProMediaGear GKJr. Katana Junior Teleneiger

Laut Werbetext geht es beim ProMediaGear GKJr. Katana Junior Teleneiger um die ultimative Verbindung zwischen Größe, Gewicht und Funktionalität. Üblicherweise werden für Aufnahmen fliegender Vögel Systeme wie der Wimberley Head oder auch ein Sachtler-Hydroneiger. Besonders amerikanische Naturfotografen schwören auf die vielfältigen Systeme von Wimberley Head.

Viele Systeme sind aber recht schwer und auch teuer. Bisher hatte ich die meisten Stativaufnahmen von einem massiven Burzynski Kugelkopf aus gemacht. Das ist zwar für Flugaufnahmen eigentlich überhaupt nicht geeignet, da sich die beiden Feststellschrauben nie so fein einstellen lassen, daß man von einer Kombination aus Stabilität und Flexibilität sprechen kann.

Außerdem haben sie den entscheidenden Nachteil, dass sie sich schlecht bis gar nicht (Wimberley Head) für die Landschafts- und Makrofotografie eignen, so dass hierfür zusätzlich ein Kugelkopf mitgeführt werden muss. In Alaska, bei der Fotografie von Continue reading Sanft und kontrolliert schwenken: ProMediaGear GKJr. Katana Junior Teleneiger

Northern Waterthrush on the Poço do Ferreiro in Flores / Azores

DrosselwaldsängerA green bird slips through dense vegetation right on the side of a beautiful, silent forest lake. Hiking should go to Poço do Ferreiro, also called Lagoa da Pato. I want to look at an area without tourists, which can be overcrowded during the day. I am a little disappointed. There is already a car in the parking lot although it is only 8:45 am. So I’m not alone. Thick clouds are in the sky. The clouds are also hanging over the plateau as well and have shrouded the upper parts of the cliffs in fog. This reinforces the impression of the falling waterfalls all the more. I have not been standing on the elevated bank edge for a long time. Right next to a lily pad I see movement. I can hardly believe my eyes. Green-grey, a bird slips between the leaves and the stem of the aquatic plant. Hey, the guy with the thick, white, superciliary is not a native bird – at least not one I’ve had seen already. Anyway: otherwise you can see only the yellow of the Grey Wagtail (Motacilla cinerea) on or near the water. Crouched posture and a thick, white superciliary: Yes, this is clearly a Northern Waterthrush or in Portuguese Mariquita -boreal. In any case, it is a Seiurus noveboracensis. Suddenly – without even being able to take a picture – the bird disappears. Fortunately, the Northern Waterthrush Continue reading Northern Waterthrush on the Poço do Ferreiro in Flores / Azores

Fischreiher und Mäusemahlzeit

GraureiherDer Graureiher (Ardea cinerea) schleicht sich langsam, aber äußerst geschickt und nahezu geräuschlos an ein Mäuseloch heran, um dort dann völlig regungslos auf seine Beute zu warten – manchmal bis zu zwanzig Minuten. Dabei senkt er den Kopf und lauert mit seinem langen, spitzen Schnabel direkt über dem Höhlenausgang der Maus. Regungslos kann er vor der Mäusehöhle ausharren, ehe er dann blitzartig und mit praktisch hundertprozentiger Trefferquote zuschlägt. Zwar kommt die Maus oft nur für wenige Sekunden zum Vorschein, doch selbst dieser kurze Augenblick ist für die Maus zu lang, für den Reiher jedoch gerade lang genug.

Blitzschnell schlägt er zu und packt sein Opfer am Kopf. Nur selten konnte ich beobachten, dass er sein Ziel verfehlt, fast alle Mäuse zappelten bereits nach dem ersten Hieb im Schnabel des Reihers und verschwanden sogleich in seinem Schlund. Meist erwischt Continue reading Fischreiher und Mäusemahlzeit

Graubrust-Strandläufer in der West-Paläarktis

Graubrust-StrandläuferMit einem Graubruststrandläufer (Calidris melanotos) im Mehldorfer Speicherkoog fing vor Jahren die Suche nach Irrgästen, nach nationalen Seltenheiten, in Deutschland an. Wenig später war klar, daß Graubruststrandläufer in Mitteleuropa seltene, aber regelmäßige Gäste sind. Damals vermutet man, daß Graubrust-Strandläufer, wie andere Ausnahmeerscheinungen und Irrgäste, aufgrund starker Stürme über den Ozean verdriftet worden waren. Beim Graubruststrandläufer können damit jedoch lediglich die im September und Oktober vor allem in Westeuropa entdeckten Vögel erklärt werden. Erste (Wegzug-)Nachweise gelingen in Europa alljährlich bereits ab Mitte Juli, das heißt deutlich vor der Zeit der Herbststürme. Zudem konzentrieren sich in Großbritannien die Nachweise zunächst auf die östliche Küste Englands. Auf den Azoren ist der doert als pilrito-de-colete bekannte Graubruststrandläufer bei weitem nicht so dominant in der Irrgästeliste wie in Mitteleuropa. Im November gibt es bisher gar keine Meldung und vom Oktober wurden im Maximum 4 Exemplare allein von der Insel Terceira bekannt. Der Heimzug von Calidris melanotos durch Deutschland erstreckt sich von Mitte April bis Mitte Juni, ab Anfang Juli erscheinen erste Altvögel auf dem Wegzug. Erst vier Wochen später ist mit den ersten Jungvögeln zu rechnen.

Erschwerend kommt dazu, daß die Zahl der an der Ostküste Nordamerikas in ihre Winterquartiere in Lateinamerika wandernden Graubruststrandläufer eher gering ist. Für rund 90% der Population wird eine Zugroute durch das zentrale Nordamerika angenommen – auch wenn das Foto des Blogs von der Atlantikküste North Carolinas stammt. Es fragt sich, ob die recht hohe Zahl von Continue reading Graubrust-Strandläufer in der West-Paläarktis

Im Reich des Wachtelkönigs

RotschenkelSeltsam, rätschende Geräusche kommen nachts aus den Wiesen im Warthevorland. Das ist die Stimme des Wachtelkönigs (Crex crex), der auch Wiesenralle genannt wird. Dies ist eine der seltensten und gefährdetsten Vogelarten Deutschlands.

Den Wachtelkönig, der nur selten in der dichten Vegation auszumachen ist, aber dennoch der berühmteste Brutvogel des Odertals ist, sah ich in den letzten zwei Jahren gleich drei Mal auf einem Plattenweg von einem Grasdickicht ins andere huschen. Im Unteren Odertal werden in jedem Jahr um die 100 rufende Männchen gezählt. Das dürfte für Polen die weitaus größte und gleichzeitig stabilste Population sein. Die Wiesenbrüter im Unteren Tal der Warthe genießen einen Vorteil, der Naturfotografen die Arbeit schwer macht: In dem weiten Gebiet finden sie fast überall Pfützen, Wasserstellen und nahrungsreiche Uferzonen. Somit sind sie nach der Brutzeit nicht auf bestimmte Plätze angewiesen. Ich habe tagelang an vorher erkundeten Stellen in einem Tarnzelt gesessen, ohne zu einem vernünftigen Foto zu kommen, weil die Motive selbst für 400 mm- oder 500 mm-Brennweite unerreichbar waren. Am anderen Ende des Tümpels flogen Löffelenten (Anas clypeata) ein, Graureiher (Ardea cinerea) verjagten Artgenossen, Rotschenkel (Tringa totanus) führten ihre Jungen auf eine überschwemmte Wiese, Flußuferläufer (Actitis hypoleucos) sprinteten durchs Flachwasser, eine Großfamilie von Graugänse (Anser anser) führte die Jungen ins Wasser und Rehe wanderten Continue reading Im Reich des Wachtelkönigs

Finken gönnen sich Sonnenblumen

GrünfinkIm Herbst sieht man inzwischen auch in Brandenburg immer wieder Felder mit schon überreifen Sonnenblumen. Offensichtlich werden sie bewußt erst spät – oder gar nicht – abgeerntet. Wahrscheinlich handelt es sich um eine sogenannte “Blühstreifen”- Maßnahme, die finanziell gefördert wird. Es scheint, daß dies besonders auf Flächen passiert, die mindestens 3 Jahre als Acker genutzt wurden. Meist wird solch ein Feld in einer Breite von 6 bis max. 12 m neben Mais-Monokulturen angelegt. Es werden neben Sonnenblumen und Senf noch einige Blühpflanzen mehr ausgesät. Die Maßnahme ist jedenfalls für die Finken im Herbst eine willkommene Gelegenheit sich noch mal richtig voll  zu fressen bevor der Winter für karge Kost sorgt.

Es lohnt sich an solchen Feldern zu halten und auf die einfliegenden Vögel zu warten. Geduld wird belohnt. Nach einer Weile kommen nach und nach verschiedene Vögel angeflogen. U.a. sind dann schnell Grünfinken (Carduelis chloris)  – wie in dem Bild des Blogs -, Stieglitze (Carduelis carduelis) und Feldsperlinge (Passer montanus) zu sehen. Wenig auffällig, aber auch schnell mal mit dabei kommen Goldammern (Emberiza citrinella) angeflogen. Es lohnt sich einen genauen Blick – am besten mit einem Spektiv – auf die Trupps der Ammern zu werfen. Manchmal ist noch eine Rohrammer (Emberiza schoeniclus) auf dem Zug Continue reading Finken gönnen sich Sonnenblumen

Graugänse ziehen über den Blankensee

GraugansSpätherbst ist die Zeit der Gänse in der Nieplitzniederung. Diese weite, teils intensiv landwirtschaftlich geprägte, Landschaft ist dann Heimat nicht nur nordischer Entenvögel sondern auch der Graugänse (Anser anser). Nasskaltes Wetter mit einem wolkenverhangenen Himmel darf einen Vogelbeobachter aber nicht abhalten, den rastenden und fliegenden Trupps einen Besuch abzustatten. Vielleicht findet man ja gerade bei richtig trübem Wetter mit tiefen Wolken in Verbindung mit Nieselregen eine Seltenheit. Man kann die ganze Szenerie aber auch einfach nur auf sich wirken lassen. Wenn sich morgens mit unglaublichem Getöse die großen Gänsescharen, die die Nacht vor dem Nieplitz-Delta verbracht haben, in Bewegung setzen, fährt es einem durch Mark und Bein. Traumhaft, wie ein Gänsetrupp nach dem anderen die eisige Wasserfläche verläßt um sich dann im Dämmerungslicht tief über den See fliegend auf zu den Äsungsflächen in der Umgebung zu begeben. Ein morgendlicher Ausflug zum Blankensee verschafft dem Frühaufsteher nicht nur eine wunderschöne Wasserlandschaft in einer Zeit des Übergangs vom Herbst zum Winter,  sondern auch viele wunderschöne Vogelbeobachtungen. Manchmal ist der Morgen von Minustemperaturen und einem klaren Himmel, dann wieder von Nebel geprägt. Neben den allgegenwärtigen Graureihern (Ardea cinerea) und Silberreihern (Ardea alba) sind auch immer mal wieder Continue reading Graugänse ziehen über den Blankensee

Helmeted Manakin in Pantanal

HelmpipraThe Helmeted Manakin  (Antilophia galeata) is one of the most striking and colorful birds of Brazilian forests. Several species of Manakins occur from the Amazon or Atlantic Forest, but the Helmeted Manakin –  the soldadinho in Portugues – is an exclusive species of riparian forests of the central-western Brazilian and the forests of the Pantanal lowland, with only a small distribution area in Bolivia and Paraguay.

As in most species of the family, the male is very flashy. Body all black, contrasting with the living red of the top of the head and back. A longer feathery wad is held high or over the beak, being marked by the shape and giving clue to the common name of the bird. The female and the young males are uniform green except for the beak, legs and eyes. The forehead feathers are Continue reading Helmeted Manakin in Pantanal

Images of birds for science & public; Western Palaearctic & the World