Neuntöter: im Sturzflug ins Nest

NeuntöterZuerst gab es nur den heiseren Ruf “dschääh” oder “teck”. Dann stand das Männchen des Neuntöters (Lanius collurio) auch schon im dämmrigen Morgenlicht auf einem trockenen Ast eines Holunders (Sambucus nigra). Die schwarze Maske im grauen Oberkopf und der rotbraune Rücken waren schön zu sehen. Wenig später kam auch das Weibchen aus dem Dickicht. Das Weibchen zeigte sich mit seiner einfarbig rötlich braunen Oberseite und der rahmfarbenen mit einer kräftigen Schuppung versehenen Unterseite.

Neuntöter brüten bekanntlich in Hecken und Gebüschen der offenen Kulturlandschaft wie sie noch in vielen Teilen Deutschlands vorkommen. So auch am Oberrhein bei Dossenheim-Schriesheim. Vor allem das Männchen saß dann gut sichtbar auf seiner Holunderwarte. Von hier konnte das Revier gut überblickt werden. Das Weibchen schien immer etwas tiefer und auch immer etwas verdeckt durch Blätter zu sitzen. Der trockene Holunderast erschien ihm wohl zu exponiert zu sein. Nun, am frühen Morgen, wurde ohne Ortswechsel recht lange auf der gleichen Warte verharrt, unterbrochen mal von einer Putzeinlage. Nach einiger Zeit wurden immer wieder Jagdflüge unternommen. Die ansonsten als Nahrung so wichtigen Großinsekten waren am frühen Morgen wohl noch nicht aktiv. Jedenfalls schien die Beute Continue reading Neuntöter: im Sturzflug ins Nest

Schmarotzerraubmöwen auf der Vogelinsel Handa/ Schottland

Schmarotzerraubmöwe

Erste Sonnenstrahlen geben der wilden nördlichen Szenerie einen in warme Farben gehüllten melancholischen Reiz. Das dumpfe Donnern der Wellenbrecher wird übertönt von durchdringenden Lauten, den Rufen einer unzählbaren Menge hier brütender Meeresvögel. Das ist Natur pur! Der Ort? Handa!

Handa Island bietet hier an ihren unwegsamsten und bedrohlichsten Klippen eine sichere Kinderstube für viele Arten von Alken, Möwen und auch für den Eissturmvogel (Fulmarus glacialis).  Die Insel an der Nord-Westküste ist ca. 50 Kilometer vom sturmumbrausten schottischen Nordkap entfernt gelegen. Ein wild zerklüftetes, vier Quadratkilometer großes und bis auf 150 Meter ansteigendes Eiland.

An einer Ansammlung von Häusern, die sich um einen kleinen Hafen gruppieren haben ortsansässige Fischer einen Fährverkehr eingerichtet. Es lassen sich vornehmlich interessierte Naturtouristen und passionierte Vogelkundler auf dieser Insel absetzen. Als wir eines schönen Morgens im Juli ankommen, stehen schon einige Autos und auch die dazu gehörigen Menschen drum herum. Sie sind offensichtlich aus einem eindeutigen Grund hier. Die Spektive, Ferngläser und dicken Objektive sprechen eine eindeutige Sprache. Wir habe Glück und kommen mit dem ersten Boot mit. Traumhaftes Licht am frühen Morgen. Einige dicke Wolken, ansonsten Continue reading Schmarotzerraubmöwen auf der Vogelinsel Handa/ Schottland

Slettnes – Gambell-Seawatching: a photographers point of view

EiderenteA Common Eider (Somateria mollissima) with a yellow bill might be not the only difference what you realize, if you are seabirding on different locations. Well, Somateria mollissima v-nigrum is breeding along the arctic coasts of north-east Siberia to Alaska and shows a yellow bill unlike its relatives from the northern part of Europe. But is this the only difference when seawatching? Along island or peninsula edges seabirds are living and migrating not only in the Palearctic but also in the Nearctic. Bird-lens.com managed trips now to 2 hotspot destinations in the high arctic. One location, Slettnes is on the northern tip of Norway, on the Nordkyn peninsula. This is the best location to spot the migration out to the Barents Sea.

On contrast, Gambell, a small village on the north-western tip of the remote St. Lawrence Island of Alaska, is an outstanding outpost not only for North American Birders to observe impressive bird migration along the shore of the island to the Bering Sea further north.

After having performed these trips, it is time to compare the chances and challenges in observation and photography of migrating pelagic Continue reading Slettnes – Gambell-Seawatching: a photographers point of view

Pintail Snipe on a remote US-Island in the northern Pacific/ Alaska

SpiessbekassineGambell, a small village on the north-western tip of the remote St. Lawrence Island is an outstanding outpost not only for North American Birders. A short trip with only a few days with High Lonesome yielded all sorts of good birds, both Asian and North American origin.

During a 6-day trip guided by the tour operator High Lonesome a group of mainly US-birders was amazed by the impressive but regular bird migration along the shore of the island to the Bering Sea further north. An almost as important feature was the possibility to catch-up with maybe the best vagrants sightings of the spring 2016.

There had been some very good Asian species this spring. Far outstanding was the Pintail Snipe (Gallinago stenura), which was finally only identified by checking the images shot and discussing sighting and sound impressions in the group. First reviews from experts for ID-confirmations turned out to be positive.

The snipe was flushed at close distance in the so-called Far Boneyard, flew low and a very short distance on first flush and then flew farther and higher on second flush, always from dry ground, although bird flew high it circled back around, we were not able to flush it a third time the bird called once, not particularly sharp like Common/Wilson’s but also not particularly wheezy (fairly short and quiet call). The images of the bird show a coloration very Continue reading Pintail Snipe on a remote US-Island in the northern Pacific/ Alaska

Bartmeisen als Nahrungsspezialisten im Schilf

Bartmeise,Bartmeisen (Panurus biarmicus) sind zumindest für die Westpaläarktis ganz besondere Nahrungsspezialisten des Schilfs. Dazu sind sie sehr geschickte Kletterer. Möchte man Bartmeisen beim Fressen beobachten, ist es eine gute Strategie an den Rändern größerer Schilfflächen wie z.B. an entlang größerer Seen Bartmeisentrupps, die an frei einsehbaren Stellen des Schilfsaums mit dem Fressen beginnen, eine Weile zu begleiten.

Bartmeisen suchen eher geduldig eine ergiebige Nahrungsquelle ab und lassen sich so eine Weile beobachten und sogar fotografieren. Bei der Nahrungssuche klettern die langschwänzigen Vögel die Halme empor, um an die Samen der Schilfwedel zu gelangen. Diese werden dann systematisch leer gefressen, wobei sich die kleinen Vögel als Meisterturner erweisen. Es wird wie Continue reading Bartmeisen als Nahrungsspezialisten im Schilf

Zugvogelraritäten auf den Pribilofs

BruchwasserläuferDie kleine Saab-Propellermaschine ist schon seit gut einer Stunde über dem unendlichen nördlichen Pazifik unterwegs als in weiter Ferne ein brauner Streif Inseln im windgepeitschten Meer der Beringsee auftauchen. Das sind die Pribilofs. Wir steuern St. Paul an. Der Flug hat immerhin gut 3 Stunden mit Unterbrechung in einem verlassenen Nest gedauert. Braun ist die vorherrschende Farbe, die man beim Anflug auf St. Paul wahrnimmt. Mit Platz 2A hatte ich einen der vorderen Plätze ergattert und kann ganz gut auch den Rucksack unter dem Vordersitz unterbringen. Die Gepäckafubewahrung oberhalb der Sitze ist nämlich extrem schmal. Das sollte man als Fotograf beachten. Die Maschine hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Als die Turbo-Props am Flughafen von Anchorage angeschmissen wurden, denkt man, das kann doch nicht wahr sein. Es werden Oropax verteilt. Das Getöse der Maschinen wird man nur 3 Stunden lang nicht los.

Als wir näherkommen, sehen wir, daß es nicht nur braune Farbe auf der Insel gibt. Meterhohe Wellen aus einem dunkelblauen Meer brechen gegen die schroffe, felsige schwarzschimmernde Küste. Als wir landen, brechen auf einmal Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke. Sie verzaubern ruckzuck die wilde Landschaft. Der melancholische Charakter der offenen Tundra ist offenkundig. Als wir aus dem Flugzeug vor dem Hangar aussteigen, ist es auf einmal ganz ruhig. Was für ein Kontrast zu dem Lärm in der Maschine. Nur ab und zu erklingt der melancholische Fluggesang der Spornammer (Calcarius lapponicus) oder die hohen Triller der Beringstrandläufer  (Calidris ptilocnemis).

Baumfreie, Tundra-bedeckte Hügel prägen das Continue reading Zugvogelraritäten auf den Pribilofs

Auf der Suche nach dem Borstenbrachvogel auf der Seward-Halbinsel/ Alaska

RegenbrachvogelEs ist 4:30. Ich werde auch ohne Wecker wach. Draußen ist es schon wieder – oder immer noch – hell. Es scheint schon wieder ein sonniger Tag zu werden. Beste Voraussetzungen also. Ich stehe dann auf und bin dann auch praktisch sofort bereit. Wir treffen uns alle in der Lobby zu einem Basic Frühstück neben der Rezeption. Abfahrt ist wenig später. Wir sind ganz allein auf der staubigen Piste. Ein super Licht. Wir fahren geradewegs der Sonne entgegen auf der Kougarok oder Taylor Road. Die Sonne geht gerade hinter der Bergkette auf. Nun geht es also los. Das Highlight sicher des Tages wenn nicht des Aufenthalts in Nome ist nun für Tag drei der Vogelbeobachtungstour in Nome angesagt. Auf der Liste steht der Bristle-thighed Curlew (Numenius tahitiensis) zu deutsch Borstenbrachvogel genannt. Dies ist einer der Vögel, der bei allen beteiligten Birdwatchern mit am höchsten auf der Liste steht. Es handelt sich schließlich um eine Art, die nicht Continue reading Auf der Suche nach dem Borstenbrachvogel auf der Seward-Halbinsel/ Alaska

Zugvögel auf dem Weg in die Arktis: Gambell Anfang Juni

DickschnabellummeHörbar und spürbar nimmt das Flugzeug Kontakt mit dem Boden des Rollfelds auf. Aus den Fenstern können wir die Berge der sibirischen Küste im Norden sehen. Ich schätze die Entfernung auf 70 km oder so. Die Wetterprognose sagte aus, daß wir Winde mit Geschwindigkeiten von 30-70 km / h aus dem Norden bekommen würden. Nicht unbedingt ein gutes Zeichen, um Vögel auf der Insel zu beobachten. Schon während wir das Flugzeug verlassen, bläst uns der Wind brutal und eiskalt ins Gesicht. Langsam machen wir uns mit dem Gepäck auf den Weg zum Hotel, dem Sivuqaq Inn. Überall liegen Kieselsteine bis in den Ortsbereich. Das sieht nicht alles andere als wanderfreundlich aus. Zum Glück dürfen wir ab jetzt ATV (All-Terrain-Vehicles) verwenden.

Das Dorf Gambell scheint keinerlei Vegetation aufzuweisen. Auf Anhieb wirken viele der Häuser baufällig. Die Außenverkleidung der Holzhäusern sieht man die Auswirkungen der Meeresluft wirklich an. Wir machten uns auf den Weg in Richtung Strand, der zuerst durch den sogenannten “boatyard” geht. Immerhin ein Gebiet mit etwas Gras, in dem viele Bootsrümpfe zu sehen sind, die entweder nie vollständig zusammengebaut worden sind oder sich bereits wieder im Zerfallsprozess befinden. Als wir den Strand erreichen, bekommen wir die Auswirkungen des Sturms Continue reading Zugvögel auf dem Weg in die Arktis: Gambell Anfang Juni

Wie kommt man zu schönen Wiesenweihenfotos?

WiesenweiheEin frischer Frühsommermorgen, die aufgehende Sonne im Osten, das Jubilieren der Feldlerchen (Alauda arvensis) im Ohr. Da kommt in leicht schaukelnden Flug  elegant ein Greifvogel tief über dem noch niedrig-gewachsenen Getreidefeld eingeschwebt. Beim Näherkommen fällt der zierliche Körperbau der Wiesenweihe (Circus pygargus) auf, die hier, im Bereich des Niederen Flämings, im Süden Brandenburgs einen Verbreitungsschwerpunkt hat und seit etwa Ende April zu sehen ist. Der Flug der Wiesenweihe ist elegant und leicht. Besonders während des Patrouillierens über der ebenen Agrarlandschaft schlägt sie langsam und tief mit den Flügeln.

Anfang Mai liegen die morgendlichen Temperaturen noch deutlich im einstelligen Bereich, bei Sonnenschein wird es später aber schon recht warm. Da stellt sich schon die Frage, wann und wie der Naturfotograf zu schönen Fotos dieser Greife kommt; selbstverständlich ohne die Weihen in irgendeiner Weise zu stören oder gar zu belästigen.

Dazu ist es wichtig, sich mit dem Tagesrhythmus der Wiesenweihen vertraut zu machen. Beobachtungen ergaben, daß an heißen Tagen Flugaktivitäten des Männchens meist am frühen Morgen bzw. späten Abend zu vermelden sind. In der Regel startet das Männchen bei Sonnenschein schon kurz nach Sonnenaufgang, so gegen 6.30 Uhr, um zunächst für sich selbst Beute zu schlagen. Mit der Beute fliegt es dann in Horstnähe und kröpft dort. Die späteste Rückkehr erfolgt zwischen 21:00 Uhr und 22.15 Uhr – also noch im Hellen. Bei Regen oder auch dichtem Nebel bricht das Männchen erst dann auf, wenn sich z.B. der Nebel lichtet. Continue reading Wie kommt man zu schönen Wiesenweihenfotos?

Im Eisloch: Ohrentaucher im Brutrevier

OhrentaucherGraue Wolken ziehen über das Land. Die E 6 von Lakselv am Südende des Porsanger Fjords hoch nach Nord-Norwegen bzw. zum Nordkap ist noch wenig befahren. Ab und an mal ein Wohnmobil. Kein Vergleich mit den Touristenmassen, die sich im Sommer hier tummeln. Es ist einfach noch zu ungemütlich kühl hier nördlich von Lappland. Um die Zeit – Mitte Mai – liegt immer wieder Schnee am Straßenrand. Plötzlich verdicken sich die Wolken und leise rieselt der Schnee. Der Schneeregen wechselt dann zu Graupel, dann zu Regen. Dann plötzlich brechen Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke. Die Sonnenstrahlen verzaubern die wilde Landschaft mit warmen Farben und alles sieht viel einladender aus. Das werden sich wohl auch die ersten Ohrentaucher (Podiceps auritus) gedacht haben. Jedenfalls sind an diesem Nachmittag 3 Paare Ohrentaucher am noch weitgehend zugefrorenen Áigirjávri-See nördlich des Örtchens Igeldas zu sehen. Das Eis mitten auf dem See ist noch zu stark, ein einziger schmaller Riß zieht sich von Seeablaß an der Straße weg zum anderen Ende des Sees. Nur direkt am Straßenrand sind eisfreie Stellen. Das muß man als Fotograf einfach nutzen. Mit dem Canon EF 400mm f/4 DO IS USM an der EOS 1 DX setze ich mich einfach direkt an die Leitplanke und warte darauf, daß das nächste Ohrentaucher-Pärchen seine Scheu verliert und Continue reading Im Eisloch: Ohrentaucher im Brutrevier

Pribilof: Inseln im windgepeitschten Meer

RotschnabelalkWeit draußen in der Beringsee, fast 500 km westlich vom Festland Alaskas und knapp 400 km nördlich der Aleuten, liegen die Pribilof-Inseln im windgepeitschten Meer der Beringsee. Angeblich sind die Inseln nach dem russischen Pelzhändler Gavrill Pribylov benannt, der im 18. Jahrhundert in St. George Island an Land ging. Die Witterung ist rau, die Wolken hängen tief, es regnet praktisch jeden Tag. Was also treibt Naturfreunde und Fotografen auf so schwer zugängliche, kalte, regenreiche und kulinarisch unterversorgte Inseln?

Die Antwort ist schnell gegeben. Die Inseln beherbergen wohl die größten Seevogelkolonien der nördlichen Hemisphäre. Vor allem die Insel St. George verzeichnet das größte Vorkommen an Seevögeln in der nördlichen Hemisphäre.

In diesem Archipel herrscht ein unglaublicher Reichtum an Fischen und anderen Meerestieren. Viele der aus dem Meer ragenden Felsklippen sind daher von Seevögeln vereinnahmt. Mehr als 2,5 Millionen Seevögel von 230 Arten nisten auf den Pribilofs.

Die Pribilof-Inseln werden auch das “Galapagos des Nordens” genannt. Mit seinen riesigen Kolonien Continue reading Pribilof: Inseln im windgepeitschten Meer

Siberian Rubythroat (Luscinia calliope) in May on the Pribilofs

RubinkehlchenLooking for Vagrants at Hutchinsons Hill, the northernmost tip of the island of St. Paul, resulted in a perfect male Siberian Rubythroat on the 24th of May 2016. A group of 10 birders travelled to the Pribilofs with High Lonesome and we had already exiting observations with great adventure with great leaders and excellent organization. When we arrived in Hutchinsons Hill, we first walked in line along the hill. But besides an Arctic Fox and the abundant Lapland Longspur (Calcarius lapponicus) and Snow Bunting (Plectrophenax nivalis), we did not see something. Suddenly, our leader shouted out: “ Siberian Rubythroat”, and again  “ Siberian Rubythroat”. Immediately the group was highly alerted. The 2nd leader had to push a bit for discipline because everybody wanted to get perfect views and – even more important – excellent photos. Finally the Siberian Rubythroat could be pinned-down in a combination of green vegetation – probably sellery – and dried grass. The views in the scope were short but striking. Then the bird flew away. Without hope, we started sitting and wait for more vagrants to come. After a while, someone got a glimpse on a brownish bird, which turned out to be a Northern Wheatear (Oenanthe oenanthe). We congratulated Continue reading Siberian Rubythroat (Luscinia calliope) in May on the Pribilofs

Images of birds for science & public; Western Palaearctic & the World