Yellow flycatcher (Erythrocercus holochlorus) im Arabuko-Sokoke Forest, at Kenya´s east coast

Goldrücken-SpreizschwanzAfter paying the fee to enter the Arabuke Sokoke Forest at Gedi Forest Station Visitors’ Bureau, we want to look at a small piece of woodland just beyond the ranger post. It is now 6:15 a.m.. So pretty early. It would not be worth it much sooner. There are thick clouds in the sky. We walk in the cloud-filtered morning light a path behind the office. Here the Golden-rumped Elephant Shrew (Rhynchocyon chrysopygus) should occur. Unfortunately, we only see some dugging residuals. At a daytime roost for owls, we see a pair of Brown greater Halago (Otolemur crassicaudatus), the so-called Bush babies, nestled close together. Otherwise there is not much to see on birds; and also not heard. It is pretty quiet. Suddenly we see a beautiful Yellow Flycatcher (Erythrocercus holochlorus), which our guide calls Little Yellow Flycatcher. With his tape we can attract the Yellow Flycatcher so far that it manages in photo pose and sings eagerly.

Later we will see Yellow flycatchers quite often. Mostly small family parties in mixed-species flocks that originated along a trail in a patch of evergreen mixed forest but also quite close to miombo woodland. One Yellow Flycatcher had caught a caterpillar in the canopy of the mixed forest.

The Yellow Flycatcher – or Little Yellow Flycatcher – as it is sometimes called, is a small, active warbler-like flycatcher with Continue reading Yellow flycatcher (Erythrocercus holochlorus) im Arabuko-Sokoke Forest, at Kenya´s east coast

Die Fotografie von Kernbeißern: gar nicht so leicht

Als eine der größeren, farbenprächtigen Singvögel zeichnen sich Kernbeißer (Coccothraustes coccothraustes) durch ihre leuchtenden braun-orange-grauen Farben und ihre ungewöhnlich großen Schnäbel mit den kräftigen Kiefern aus. Kernbeißer sind wahre Schönheiten. Bekannt sind sie für die Fähigkeit mit ihren Schnäbeln, die Kerne von Weißdorn, Kirsche und sogar Zwetschgenkrerne „knacken“ zu können. Wie alle Finken benutzen Kernbeißer die Schneide an der Rückseite ihres Schnabels, um einen Kern zu halten, während sie ihn aufbrechen und gekonnt das Innere des Kerns mit ihren Zungen herausziehen.

Kernbeißer lieben es, sich von Samen der Hainbuche oder Weißbuche (Carpinus sp.) zu ernähren. Wenn Sie ein geeignetes Gebiet finden, steuern sie mit Vorliebe die Bäume an, die im Spätherbst mit Samen beladen sind. Häufig sind dann zwar viele Kernbeißer zu sehen, die durch die Äste huschen. Aber es ist normalerweise schwierig, sie durch die (restlichen) Blätter hindurch klar zu sehen. Die Vögel verhalten sich sind normalerweise eher unauffällig; trotz ihres farbenfrohen Gefieders. Außerdem verbringen sie große Teile des Jahres hoch in Baumkronen, wo sie vom Boden aus naheliegenden Gründen, schwer zu beobachten Continue reading Die Fotografie von Kernbeißern: gar nicht so leicht

African skimmers in the Chobe Nationalpark/ Botswana

Afrikanischer ScherenschnabelMorning haze lays over the wide river plain. Perched low on a Sandbank dozens of black and white colored birds with a strikingly long red bill are standing. These are the long-awaited African Skimmer (Rynchops flavirostris). When we’ve left the river bend for a while, the whole flock starts moving with a heavy, powerful wing beat. First, the flock turns a round over the sandbar. Then the flock turns into low altitude flight. The black-and-white-colored, roughly tern-sized birds with their long, elegant wings fly a few centimeters above calm water, hovers prey-hunting parallel to the water surface. Suddenly they pull out their oversized, laterally flattened and sharp-edged lower beak and pull it, flattening its wings, through the upper layers of water. They fly until their beaks come into contact with a fish. Shortly thereafter, these birds close their beak abruptly, and a small silver fish disappears wriggling in the throat of the successful hunters.

Because of their peculiar hunting style these birds are called skimmers in English. Many years ago I was fascinated by a very special species of bird at the Madre de Dios, a tributary of the Amazon. In the silence of dusk, these birds flew over the wide river in small groups, holding one another strangely over the water. Their sweeping wings almost touched the surface of the water every time they hit. Her flight was straightforward, not too fast and her flapping wings steady, elegant and had something of a provocative phlegmatic slowness. They were “my” first Skimmers, more specifically Black Skimmer (Rynchops nigra), as I soon realized. Her submerged beaks plunged furrows into the red colored water of the Amazon.

This spectacular species of prey can only be observed in three species today: the Skimmers of the genus Rhynchops, which are native to the Asian and African tropics and along the American coast. An excellent spot to see African Skimmers in Africa in the Sanaga River  in Cameroon.

The beaks of the Skimmers have over thirty special adaptations to Continue reading African skimmers in the Chobe Nationalpark/ Botswana

Steppenadler im Oman

Meine erste Begegnung mit Steppenadlern (Aquila nipalensis) hatte ich auf der Hochebene von Dhofar, die steil von der Südküste aufsteigt. Dass es tatsächlich Steppenadler sind erschließt sich mir aber erst etwas später. Am Straßenrand lagen 3 tote Kühe hinter einer schmalen Böschung. Haustiere laufen hier frei herum. Bei einem weiträumig gespannten, aber intensiv befahrenen Straßennetz hat der LKW-Verkehr so manches Tier auf dem Gewissen. Aber 3 Kühe auf einen Streich wird wohl bedeuten, daß da einer richtig Gas gegeben hat. Es kann noch nicht allzulange her sein. Der Verwesungsgeruch hängt aber schon in der Luft. Da ich gestern aber schon hier vorbeigekommen bin, kann der „Unfall“ ja noch nicht so lange her sein. Hier treiben sich bestimmt 30 Borstenraben (Corvus rhipidurus) herum und als ich anhalte, um die Raben am Kadaver und auf einer Erdkuppe am Straßenrand zu fotografieren, scheuche ich zwei helle Continue reading Steppenadler im Oman

Red-throated Pipit: Fall migration along Egypts Rea Sea

RotkehlpieperHotel garden lawns along the Red Sea coast can be remarkable birdy. The sun has just appeared on the horizon for 3 hours. Nevertheless, it is already really hot. Coming from breakfast in a hotel complex on the Egyptian Red Sea, we walk first our inspection round. Here we see again the two Ruffs (Calidris pugnax) and also the one Spur-winged Plover (Vanellus spinosus) in the middle of the hotel area on the same lawn as 5 days ago. When we then run back to the free grassy areas, I think to realize, that in contrast to spring bird quantity is high but diversity is rather low. Except for the Yellow Wagtails (Motacilla flava), we have not seen any other birds on the grass. Especially no Pipit. That is just thought, as we see two passerine birds patterned with broad-stripes. They are Red-throated Pipits (Anthus cervinus). One of the birds still has a still a red throat. Great, I’ll have to go and scan it again. When I come back, both Red-throated Pipits are practically still present in the same area. The Yellow wagtails are of course in the majority. As I approach, they all fly up. Then I hide behind a lush bush and crawl on all fours behind the bushes. Eventually they are not more than 8 meters ahead of me. In contrast to the Yellow wagtails the Red-throated Pipits seem not be so keen to stay in the shade. They give great images despite the steep sunlight. One of the Continue reading Red-throated Pipit: Fall migration along Egypts Rea Sea

Zwergspinte und ein Brautgeschenk

ZwergspintDie bunten Spinte zu beobachten und zu fotografieren ist immer wieder ein tolles Erlebnis.  Der auch in Deutschland vorkommenden (Europäische) Bienenfresser (Merops apiaster) ist nur ein Vertreter einer ganzen Familie, die ihren Schwerpunkt in den Tropen, insbesondere in Afrika hat. Ein weit verbreiteter Vertreter in Kenia ist der Zwergspint (Merops pusillus), der sich  in einem großen Teil Afrikas südlich der Sahara vorkommt. Ganz besonders habe ich mich gefreut, dass ich diesen Bienenfresser beim Anflug des Astes fotografieren konnte und dass dieser auch noch seine Beute, eine dicke Schwebfliege, mitnahm. Die Balz ist ein ganz besonderes Ritual zwischen den Bienenfressern. Das Männchen bringt seiner Angebeteten ein Brautgeschenk in Form einer fetten Wespe, Hummel, Biene oder Libelle. Bienenfresser schenken sich ihrem Namen gemäß am liebsten gestreifte Insekten. In dem konkreten Moment im Taita Hills Wildlife Sanctuary im Osten Kenias sitzt sie, das Weibchen, eine Weile neben bzw. hinter ihm und zeigt sich nicht auf Anhieb interessiert. Vielleicht wartet sie darauf als Braut, dass das Männchen ihr das Hochzeitsgeschenk noch einladender anbietet. Sie ziert sich, aber nimmt dann doch dankend das Brautgeschenk an. Die anschließende “Gegenleistung” habe ich nicht fotografieren können.

Bei dem Zwergspint handelt es sich wohl um die Unterart Merops pusillus cyanostictus. Die Unterart kommt im kenianischen Continue reading Zwergspinte und ein Brautgeschenk

Iberienzilpzalp auf Fuerteventura

IberienzilpzalpDer Kontrast zwischen der Kühle des Morgens und der wüstenhaften Trockenheit des Geländes kann nicht größer sein. Wir befinden uns auf einem Morgenausflug zur Landenge von Jandia. Plötzlich steht ein kleiner, olivbrauner Singvogel auf einer Trockenpflanze. Es ist ein Iberienzilpzalp (Phylloscopus ibericus).  Der Iberienzilpzalp ist hauptsächlich auf der Iberischen Halbinsel in Spanien und Portugal beheimatet. Er wandert jedoch im Herbst in den Süden. Dieser Zilpzalp ist heller, grüner auf dem Hinterteil und gelblicher als der „normale“ Zilpzalp (Phylloscopus collybita). Anfangs hieß der Iberienzilpzalp mit seinem lateinischen Namen Phylloscopus brehmii. Dann stellte sich aber heraus, dass der Typus dieses Taxons gar kein Iberienzilpzalp war. Diese Art ist ein Langstreckenmigrant, der jedes Jahr auf dem Rückweg von seinen Wintergebieten in Westafrika bis nach Deutschland kommt. So wurde z.B. in Zarrendorf bei Stralsund in der nordöstlichen Ecke Deutschlands im Mai 2012 ein solcher Vogel gefunden. Dies ist im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Weitere Irrgäste werden immer wieder – vor allem im Frühjahr – auch in anderen Teilen Deutschlands beobachtet.

Es war mir natürlich ein Vergnügen, einen Iberienzilpzalp im niedrigen Gestrüpp auf der sandigen Ebene auf der Landenge von Jandia in der südlichen Ecke von Fuerteventura / Kanarischen Inseln zu sehen. Zuerst dachte ich, ich hätte den Kanaren-Zilpzalp (Phylloscopus canariensis), den auf den Kanaren einheimischen Continue reading Iberienzilpzalp auf Fuerteventura

Malindi Pipit (Anthus melindae) in the Arabuke-Sokoke Forest/ Kenya

MalindipieperA Pipit takes flight as we approach the dry, low grassy area. Our Guide calls immediately: this is not Malindi Pipit (Anthus melindae) but an African Pipit (Anthus cinnamomeus). Already on the Sabaki River Delta we had searched for the Malindi Pipit in the sparsely vegetated grasslands in vain. Our Guide says that the previously highly populated plain has been abandoned because agriculture reduces available habitat. In the specific case on the Sabaki River Delta probably a salt production should be established. Politicians currently seem to be investing in salt production along the coast. This is of course a big threat. The areas for the salines, i.e. the evaporation areas, the technical facilities and the dikes will of course dramatically reduce the available habitat for this species. But the transformation of agriculture, including the cultivation of biofuels, is also a major threat. Overall, he sees a great threat to the survival of this species, at least in the vicinity of Malindi.

In the Arabuke Sokoke Forest, however, he was able to see the Malindi Pipit near the so-called elephant swamp. Because there is nowhere around but the only place to see the Pipit. The swamp is not bad at all. Nevertheless, Our Guide cannot feel comfortable in the area, because you never know when and if elephants would Continue reading Malindi Pipit (Anthus melindae) in the Arabuke-Sokoke Forest/ Kenya

Paarungsverhalten beim Halsbandwürger (Telophorus kupeensis)

HalsbandwürgerEin territoriales Paar des im englischen Serle’s Bushshrike oder Mount Kupe Bushshrike genannten Halsbandwürgers war – wie in einem vorherigen Blog beschrieben – bei einem Balzritual fotografiert worden.

Die Vögel waren dabei ziemlich niedrig im Waldinnern – schon fast im Unterholz –zu finden. Dazu überstiegen wir Lianen und umgestürzte Baumstämme und standen dann knapp unter der Oberkante eines Bergkamms.  Etwas weiter unterhalb am Abhang war ein Paar des Halsbandwürgers in nicht mehr als 1 Meter Höhe im nicht zu dichten, aber moos- und flechten bewachsenen Unterholz von Zeit zu Zeit zu sehen. Das Habitat entsprach dabei gut der Habitatbeschreibung “Primary forest with relatively open understorey, sometimes on steep hillsides; at 930–1550 m”, die im Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Editions, Barcelona zu finden ist.

Die beiden Vögel hatten sich offensichtlich einen besonderen Platz ausgesucht und führten den offensichtlich nur wenigen Ornithologen bekannten Tanz, ein Paarungsritual, auf. Im Verlauf dieses „Tanzes“ hüpfte ein Individuum des Halsbandwürgers minutenlang einen moosbewachsenen Ast im Unterholz hoch und sein Partner folgt ihm ebenfalls – rauhe Nasallauten ausstoßend. Dann wieder sprang einer der beiden den gleichen Ast in kleinen Abständen herunter und der andere folgt ihm auf den Fuß – bzw. in ca. einem halben Meter Entfernung. Natürlich ebenfalls laut rufend. Continue reading Paarungsverhalten beim Halsbandwürger (Telophorus kupeensis)

Photographing Wrynecks

WendehalsAn Eurasian Wryneck (Jynx torquilla) sitting open on a stone singing in the morning light is a really rare sighting. The obtrusive väh-wäh-wäh – calls can be heard from afar. The emitting bird remains hidden. In the second half of April, the powerful courtship calls of a bird, which is rarely seen, are often heard. The Eurasian Wryneck is to be heard.  Its voice is unmistakable. The Eurasian Wryneck prefers open landscape forms as a habitat. So its breeding ground in Europe can be found in orchards, parks and open, light forests. The Eurasian Wryneck spends the wintering season in Africa. At the end of March / beginning of April it returns to its breeding area. The Eurasian Wryneck quickly discovers a new breeding cave. The Eurasian Wryneck is grey-brown above, finely striped like a bark, below creamy yellow and has at the throat a grey-brown banded plumage. The Wryneck almost looks like a long-drawn sparrow. But the Wryneck can turn its head 90 degrees. This ability helped him to his name. Due to its camouflage color, it is particularly difficult to find it. But if it is in court in the spring, he mutates to the real screamer. Then the nasal calls of both sexes are hard to miss. During this time, the best options are to photograph different behaviors of this bird.

Since the Wryneck cannot make its own breeding caves, it is dependent on natural excavations in trees or on the caves of Continue reading Photographing Wrynecks

Sokoke-Eule im Arabuko-Sokoke Forest an Kenias Ostküste

SokokeeuleUnser lokaler Guide, David, verlässt uns mit Andeutungen. Es ist inzwischen unheimlich heiß. Mein Gott, was für ein Wetter. Jetzt stehen wir angeblich kurz vor der Sichtung der Sokokeeule (Otus ireneae), die im englischen Sokoke Scops-Owl genannt wird. Da können wir nicht einfach umkehren. Auch wenn es noch zu heiß ist. Und siehe da: David steht auf der Piste weiter unten und winkt. Er hat vielleicht den Tageseinstand der Sokokeeule gefunden. Wir laufen ihm hinterher über schmale Pfade in den niedrigen Wald mit vielen dünnen Bäumchen. Sicher eine Elefanten-Piste. Dann nach einigen 100 Metern geht es auf einen noch schmaleren Pfad und dann zeigt er an einem dürren Bäumchen hoch. Das Bäumchen wirkt schmächtig und ist auch gar nicht hoch. Wenn es knapp 4 Meter sind, ist es hoch. Es ist dürr und hat nur oben eine Andeutung einer Krone, die man nun wirklich nicht Kronendach nennen kann. Sie formt immerhin eine blätterlose Kugel aus. Wow, inmitten dieses „Altars“ aus Blättern steht eine graue Eule mit feinen schwarzen Streifen. Es ist ein Männchen der Sokokeeule. Ein super Vogel, den wir zum Glück mit dem Stativ super aufnehmen können. Echt eindrucksvoll. Wie klein und winzig die ist. Toll. Das Weibchen der Sokokeeule soll derweil auf den Eiern Continue reading Sokoke-Eule im Arabuko-Sokoke Forest an Kenias Ostküste

Atlantic Puffin on Hornöya in Norway

PapageitaucherA strong wind from the east drives the whitecaps over the sea. Even in spring, the wind lets the photographer freeze to the bone. The sky is overcast and the persistent strong wind whirls the sand up to the edge of the cliffs. First, it is a steep, narrow stairs to climb up to the lighthouse, which stands on a rock spur. When I get to the top, I find that many Atlantic Puffin (Fratercula arctica) duck into their nesting holes for protection from the wind. Atlantic Puffins are relatively small birds which stand its ground in a crowded bird colony by settling in self-dug burrows. These burrows are dug usually up to 4 feet below the surface. Like most other seabirds they are colonial breeders. Underground Puffins rear their offspring. With feet and beak a comfortable housing is created that is safe from attacks by larger birds as sea gulls. This does not seem to be a promising start for a photo session. I am crouching in a grassy hollow in the lee of the lighthouse and I already reproach myself that it was a stupid idea to drive to the small island and in the very end this trip would be a waste of time. Later, however, I am astonished to see an Atlantic Puffin rising in front of me and being lifted into the air by a Continue reading Atlantic Puffin on Hornöya in Norway

Images of birds for science & public; Western Palaearctic & the World